Neuer Beitrag

m_exclamationpoint

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Zwei Brüder auf einer Reise in die Vergangenheit

Im neuesten Werk von Stefan Ferdinand Etgeton dreht sich alles um das Leben und die Beziehung zweier Brüdern und deren gemeinsamer Reise in ihre Jugend.

Mit viel Charme und Witz schildert der Autor die unerheblichen und doch tiefgreifenden Kindheits-Erinnerungen der Brüder Botho und Arno van Dijk und lässt uns mit ihnen gemeinsam die schicksalhaften Begebenheiten in deren Leben miterleben.

Macht mit bei unserer Leserunde zu „Das Glück meines Bruders“ und taucht ein in eine Geschichte voller Melancholie, Humor und Tragik wie sie nur das Leben selbst erzählen kann. 

Über das Buch:
In einem beschwingten, fein ausgehörten Ton erzählt dieser Roman, angesiedelt in Belgien und Holland, Südhessen und Bochum, die paradoxe und komisch-berührende Geschichte zweier Brüder.
Botho und Arno van Dijk machen einen letzten Abstecher ins belgische Doel, wo ihre Großeltern lebten und sie viele Feriensommer und Weihnachtsfeste ihrer Kindheit und Jugend verbracht haben. Sie möchten das vor dem Abriss stehende Haus noch einmal erleben und Botho hofft außerdem, seine Jugendliebe Lenie wiederzusehen. Beschwingt erzählt dieser Roman die paradoxe und komisch-berührende Geschichte zweier Brüder, von denen der gesündere am Ende eher der Verlorene ist, während der beschädigte sein Glück findet.


>> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!

Über den Autor:
Der Westfale Stefan Ferdinand Etgeton wird 1988 im Bergbaustädtchen Mettingen in Westfalen geboren. Er studiert VWL in Köln, Warschau, Utrecht und Berlin. Sein Debütroman "Rucksackkometen" erscheint 2015 bei C.H.Beck und gewinnt beim MDR-Literaturwettbewerb den Jury- und den Publikumspreis. Außerdem erhält er 2016 den Preis der Wuppertaler Literatur Biennale und ist in Hamburg unter den Finalisten für den Klaus-Michael-Kühne-Preis des Hamburger Harbourfront Festivals. Er promoviert in Sozialpolitik und Arbeitsmarktökonomik in Berlin. Er selbst liest nicht viel und findet besonders ältere Literatur meist sprachlich zu anstrengend. Doch er hat schon einige Erfahrungen mit Poetry-Slams gesammelt. Er selbst hält Schriftsteller nicht für eine Berufsbezeichnung, sondern etwas, was er ohnehin schon ist.

Gemeinsam mit C.H.Beck vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von "Das Glück meines Bruders"
Was ihr tun müsst, um dabei zu sein? Bewerbt euch bis einschließlich 30.07. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

Wen du eine mentale Reise in die Vergangenheit antreten müsstest, an welchen Ort und in welche Zeit würde es dich ziehen? 

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen. 

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.  

Autor: Stefan Ferdinand Etgeton
Buch: Das Glück meines Bruders

jutscha

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Mich würde es in die 70er Jahre in das Haus meiner Großeltern ziehen. Ich war dort sehr glücklich. Oma und Opa sind beide 1979 gestorben und das Haus wurde verkauft. Es steht noch, wurde renoviert und ist total hübsch. Ab und zu fahre ich dort vorbei und werde immer ganz wehmütig ...

Isaopera

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Das Buch klingt unterhaltsam und auch das Cover hat mein Interesse geweckt - ich hätte große Lust, mitzulesen :)
Ich würde gerne nochmal einen Familienurlaub an der Nordsee erleben - dort haben wir immer wunderschöne Tage verbracht und nach Norderney zu fahren ist für mich noch heute immer auch eine kleine Reise in schöne Erinnerungen :) Von daher kann ich die Kraft der erinnernden Gedanken durchaus nachvollziehen!

Beiträge danach
367 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Nachtschwärmer

vor 1 Monat

Zweiter Leseabschnitt
Beitrag einblenden

So richtig überrascht hat mich die Enthüllung nicht. Schließlich erkennt man an Arnos Verhalten und auch an Bothos Erzählungen darüber, dass er eine Stütze für seinen Bruder sein musste, dass Arno ein massives Problem hat, das er nie so richtig verarbeitet hat. Ihre Reise in die Vergangenheit wirbelt einiges wieder auf.
Ich glaube, verstehen ist das falsche Wort, aber ich habe Verständnis dafür, dass Arno sich eine Möglichkeit sucht, die ganze Wut über die Erfahrungen, die er in der Vergangenheit machen musste, rauszulassen und sich abzureagieren.
Ebenso kann ich nachvollziehen dass Botho einen Weg sucht, zu begreifen, wie sein Großvater so etwas tun konnte. Klar, er war nicht der liebevolle Opa sondern eher ein grantiger alter Mann, aber so etwas hätte er ihm trotzdem nicht zugetraut.

Ich kann Anjas "Hochzeitspanik" schon nachvollziehen und finde einen Urlaub alleine eine gute Idee, aber dass sie ausgerechnet zu Botho fährt finde ich schon sehr merkwürdig.

Corsicana

vor 1 Monat

Fazit / Rezensionen

Hier auch meine Rezension.
Die Bewertung fiel mir nicht leicht. Der erste Teil des Buches war toll, auch sprachlich. Der zweite Teil war thematisch interessant. Nur beim dritten Teil - da weiß ich immer noch nicht, was ich davon halten soll.

Irgendwie werden 3 Sterne dem doch sehr anspruchsvollen Buch nicht ganz gerecht - aber 4 Sterne fühlen sich auch falsch an.

Werde hier gerne noch weiter in der Leserunde mitlesen, es gab sehr interessante Beiträge.

Vielen Dank an den Verlag für das Buch. Irgenwann habe ich gemerkt, dass es Doel wirklich gibt/gab. Interessant, die Geschichte dort anzusiedeln.

ttps://www.lovelybooks.de/autor/Stefan-Ferdinand-Etgeton/Das-Glück-meines-Bruders-1473562928-w/rezension/1483220438/

Nachtschwärmer

vor 4 Wochen

Dritter Leseabschnitt

franzilovesbooks schreibt:
Als er dann nach der Hochzeit ausgerechnet nach San Sebastián zieht, um dort mit allem abzuschließen, war das ein ziemlicher Widerspruch. Aus dem Brief an Arno konnte ich entnehmen, dass er absolut keinen Halt hat und sich selbst vorlügt, sein Glück gefunden zu haben. Er sieht in nichts einen Sinn und sich selbst als nichts. Ihm ist alles Gleichgültig. Und obwohl er doch einen Neuanfang wollte und ihm die Vergangenheit gleichgültig ist, hat er Lenie geschrieben, die sich doch sowieso kaum noch an ihn erinnert.

Ich finde, dass Bothos Umzug nach San Sebastián irgendwie eine logische Fortsetzung seines Weges ist. Er sagt, dass er mit allem abschließen will, aber er tut es nicht, denn auch dort lebt er ein mehr oder weniger zielloses Leben ohne Bindungen. Er gesteht sich das jedoch nicht ein sondern redet weiter alles irgendie schön.

Auch die Gleichgültigkeit ist nur vorgeschoben, er hängt Lenie immer noch nach, sonst hätte er ihr wohl nicht geschrieben.

Nachtschwärmer

vor 4 Wochen

Dritter Leseabschnitt

CathyCassidy schreibt:
Schon paradox, wie er sich seinem Lebensglück in den Weg wirft.

Da stimme ich dir vollkommen zu. Wobei ich komischerweise sagen muss, dass ich dieses Verhalten trotzdem irgendwie nachvollziehen kann. Er hat es immer so gemacht und da ist es doch das bequemste, einfach so weiterzumachen.

Nachtschwärmer

vor 4 Wochen

Dritter Leseabschnitt
@m_exclamationpoint

Ehrlich gesagt finde ich diesen Abschnitt am verwirrendsten. Ich verstehe Bothos Verhalten nicht und wenn er schon mit der Verlobten seines Bruders schläft und es beichten muss, dann doch nicht auf diese Weise - oder?

Lenie, hm, vielleicht ist sie sowas wie der Traum, der ihn am Leben hält. Die Erinnerung an die Vergangenheit und die (nie ausgesprochene) Hoffnung, dass sie sich eines Tages gegenüberstehen und dort weitermachen, wo sie damals auseinander gegangen sind.

In Spanien führt Botho ein ebensolches Leben wie in Deutschland. Es ist mehr ein Abwarten, die Tage rumbringen ohne Hoffnung, dass es irgendwann besser wird. Aber er redet es sich (und vor anderen) schön.

Waschbaerin

vor 4 Wochen

Fazit / Rezensionen

Hier nun meine Rezi. Ich habe es mir nicht leicht gemacht. Erst als ich das Buch aus der Distanz betrachtete und hinterfragte, wusste ich plötzlich, wie meine Rezi aussehen sollte. Es ist ein Roman über Männer und wohl eher auch für Männer. Die Gedankengänge von Arno haben mich teilweise sehr fasziniert, spricht er doch aus, was viele "abgehängte" Menschen in diesem Land denken. Allein seine Aussagen sind es schon wert, sich mit dem Text näher zu befassen.

https://www.lovelybooks.de/autor/Stefan-Ferdinand-Etgeton/Das-Gl%C3%BCck-meines-Bruders-1473562928-w/

Eingestellt ist die Rezi mit Hinweis auf meiner fb Seite und twitter, dann kommt es zu weltbild, buch.de, Thalia und mal sehen wo ich mich noch anmelde. Ich versuche es auch bei amazon, aber bisher klappte es dort nicht. Für buecher.de muss ich die Rezi noch kürzen.

Nachtschwärmer

vor 4 Wochen

Fazit / Rezensionen

Danke, dass ich teilnehmen durfte. Das Buch hat mich jedoch leider gar nicht überzeugt.

https://www.lovelybooks.de/autor/Stefan-Ferdinand-Etgeton/Das-Gl%C3%BCck-meines-Bruders-1473562928-w/rezension/1484980155/

Neuer Beitrag