Stefan Friedmann

 4.5 Sterne bei 14 Bewertungen
Stefan Friedmann

Lebenslauf von Stefan Friedmann

Stefan Friedmann ist Jahrgang 1975. Er ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Barenburg, einem kleinen Ort in Niedersachsen. Nach dem Abschluss der Fachhochschulreife begann er ein Elektrotechnikstudium, das er nach dem Grundstudium abbrach. Zur Zeit arbeitet er als Elektroniker. Seit seiner Kindheit träumt er davon, Bücher zu schreiben. Inspiriert von Stephen King, fing er vor einigen Jahren an in seiner Freizeit Kurzgeschichten zu verfassen. Sie werden regelmäßig veröffentlicht. Das Teufelshaus ist sein erster Roman.

Alle Bücher von Stefan Friedmann

Stefan FriedmannDas Teufelshaus
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Teufelshaus
Das Teufelshaus
 (13)
Erschienen am 23.01.2017
Stefan FriedmannKleine Leckerbissen für Feinschmecker
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kleine Leckerbissen für Feinschmecker
Kleine Leckerbissen für Feinschmecker
 (1)
Erschienen am 22.05.2018

Neue Rezensionen zu Stefan Friedmann

Neu
K

Rezension zu "Das Teufelshaus" von Stefan Friedmann

Ein gelungener Horrorthriller
kabalidavor 2 Jahren

Das Teufelshaus - Stefan Friedmann


Wie der Titel schon sagt, handelt es in der Geschichte um ein Haus, in dem einiges passiert, dass das Leben von Mickey verändert. Der Spannungsaufbau ist sehr gut  gewählt. Schon zu Beginn wird dem Leser deutlich, dass das Haus unheimlich ist und dass Mickey dorthin gekommen ist, um sich jemandem zu stellen. Aber es werden viele Andeutungen auf die Geschehnisse der Vergangenheit gemacht, sodass man als Leser wissen will, was genau passiert ist.  Der Wechsel der Zeit trägt zusätzlich zur Spannung bei.
Die Beschreibungen sind sehr detailliert, sodass man sich alles gut vorstellen kann. Man spürt förmlich die Atmosphäre, die in den jeweiligen Szenen herrscht. 
Die Gruselelemente sind zum Teil typisch, aber dennoch sehr wirksam. Beim Lesen bekommt man ab und zu eine Gänsehaut. 
Ein gelungener Horrorthriller, sehr spannend, gut geschrieben und gruselig. 

Kommentieren0
2
Teilen
Lyndwyns avatar

Rezension zu "Das Teufelshaus" von Stefan Friedmann

Interessante Geschichte
Lyndwynvor 2 Jahren

Klappentext:
Eine tote Ehefrau, ein toter Sohn: Bilanz einer schrecklichen Nacht, die für Mickey niemals zu enden scheint. Fünfzehn Jahre hat er wegen Mordes im Gefängnis verbracht. Nun kehrt Mickey zurück nach Haus Seeblick, einen dunklen Ort, an dem er sich den Geistern und Dämonen seiner Vergangenheit stellen muss. Ein erbarmungsloser Kampf um die Seelen seiner Liebsten beginnt. Ein Kampf auch um seine eigene Seele.

Fazit:
Die Geschichte von Mickey und seiner Familie wird uns in Zeitsprüngen erzählt, die von der Gegenwart, der Zeit vor dem Mord an seiner Familie und der Zeit danach erzählt. Die erste Hälfte des Buches beschäftigt sich hauptsächlich mit der Vergangenheit.

Wir begleiten Mickey, seine Frau und seine zwei Kinder in das Haus Seeblick, in einer scheinbar idyllischen und abgelegenen Gegend. Schnell spitzen sich die Begebenheiten was zu einem grausigen Höhepunkt kommt.
Um nicht zu viel vorweg zu nehmen werde ich nichts weiter zu dem Inhalt sagen. Jeder Leser sollte ihn für sich selbst entdecken.

Der Schreibstiel von Herrn Friedmann ist flüssig und der Lesefluss ist angenehm. Dafür, dass es sich um ein Erstlingswerk handelt kann man hier nur ein Lob aussprechen. Mickey und seine Familie sind interessante Charaktere und die Spannung war auch fast immer da.

Was mir jedoch fehlte war das typische Horrorfeeling, wenn als Genre Horror/Fantasy angegeben wird. Es hat mir zu keiner Zeit wirklich „Angst“ gemacht, die Szenen wirkten oft wie das Setting eines uralten Horrorfilms (z. B. eine Person hört Schritte im Haus, obwohl diese mit absoluter Sicherheit allein im Haus ist; Dinge bewegen sich ohne Fremdeinwirkung). Auch bei der Frage was nun mit Mickeys Frau und seinem Sohn passiert ist muss ich sagen, trotz der Tatsache dass es sehr detailliert beschrieben wurde, kamen nicht viele Gefühle rüber. Bei Horror erwarte ich, dass ich das Buch einerseits weglegen möchte und dies andererseits nicht kann.

Die zweite Hälfte des Buches hat mir stimmungstechnisch besser gefallen, auch wenn mich das Ende überrascht hat.

Die Tippfehler, von denen sich schon ein paar eingeschlichen haben, habe ich in der Sternen-Wertung nicht aufgeführt, da ich das Buch netterweise bei einer Leserunde zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Das Buch ist solide geschrieben, es hat aber noch Luft nach oben. Ich empfehle es jedem dem eine „gruselige“ Grundstimmung ausreicht, als wirkliches „Horror“-Buch kann ich es leider nicht bezeichnen, aber dies ist wohl Ansichtssache.

Deswegen gibt’s 3 von 5 Sternen von mir.

Kommentieren0
6
Teilen
I

Rezension zu "Das Teufelshaus" von Stefan Friedmann

Spannung, Grusel, Gänsehaut
Ivonne_Gerhardvor 2 Jahren

Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen,.. Es war eine Mischung aus Thriller und Horror,.. Der Schreibstil war wirklich sehr gut,.. Spannung bis zum Schluss,.. Und eine gut durchdachte Story,.. Einige Stellen waren sehr ausführlich beschrieben, sodass man wirklich ein Kopfkino hatte, wo man sich selbst machmal gruselte aber dennoch weiter lesen musste, weil man wissen wollte wie es nun weiter geht,.. Vom Inhalt der Geschichte will ich jetzt nichts verraten, dieser ist so gut, das ich nicht weiß, was ich jetzt schreiben kann, ohne dem Buch den Reiz zunehmen,... Nur soviel : wer den Exorzisten, Poltergeist usw,.. kennt, der findet auch stellen in diesem Buch, welche Ihnen sehr nahe kommen,... Eine wirklich interessante Mischung aus allen Genres,.. Mickey ist auf der Suche nach der Wahrheit und was wirklich geschehen ist, in dem Haus am See und sucht eine endgültige Lösung,...

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Friedmanns avatar
Geister, Dämonen und die unendliche Liebe!


Wie mutig bist du? Wo ist deine Grenze, bei der du sagst: "Bis hierher und nicht weiter. Das mache ich nicht!"


In meinem Roman "Das Teufelshaus" hat Mickey den Mut gefunden, genau diese Grenze zu überwinden. Unmengen von Mut, den man benötigt, um ein Haus zu betreten, in dem sich eine dunkle Macht eingenistet hat und dort auf einen lauert. 
Mickey hat aber keine Wahl, er muss nach fünfzehn Jahren dorthin zurückkehren, wo alles seinen schrecklichen Anfang genommen hat. Also macht er sich auf, um den Kampf aufzunehmen. Kämpfen, um die zu befreien, die er liebt. Dabei geht es auch um seine eigene Seele.


Wenn du den gleichen Mut aufbringen kannst wie Mickey, dann folge ihm doch einfach nach Haus Seeblick und erlebe aus nächster Nähe mit, wie er diese offensichtlich unlösbare Aufgabe zu bewältigen versucht.


Bewirb dich (bis zum 12.02.) und gewinne eines von 13 Freiexemplaren, mit dem du an meiner Leserunde für "Das Teufelshaus" teilnehmen kannst. Natürlich sind auch alle anderen Teilnehmer herzlich eingeladen!


Um eines der Freiexemplare zu erhalten, müsstest du mir nur verraten, wie auf dich das Buchcover wirkt.


Mehr über mich und meinen Roman findet ihr unter www.stefanfriedmann.de


Eine ausführliche Leseprobe gibt´s bei Amazon.  
    
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Stefan Friedmann wurde am 05. September 1975 in Sulingen (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks