Stefan Heikens

 4,2 Sterne bei 5 Bewertungen
Autorenbild von Stefan Heikens (©Stefan Heikens)

Lebenslauf

Geboren wurde ich 1979 in Ostfriesland. Da mein geschichtliches Interesse bereits sehr früh geweckt wurde, meine Großeltern aber absolutes Stillschweigen über die für mich so interessante Zeit des zweiten Weltkriegs wahrten, begann ich irgendwann mir andere Quellen zu suchen. Die üblichen Geschichtsbücher wurden dabei schnell langweilig, denn die großen Fakten des Krieges ändern sich ja nicht mehr, so konzentrierte ich mich also schon bald auf Einzelschicksale in Form von Feldpostbriefen. Hier fand ich einen schier unerschöpflichen Vorrat an Geschichten, denn jeder Soldat, jeder Hinterbliebene, jede Familie ging anders mit den Erfahrungen im Kriege um. So begann ich zuerst nur für mich die Briefe zu sortieren, und zu transkribieren, merkte aber schon bald dass auch von anderen sehr großes Interesse daran bestand diese Schicksale zu verfolgen. So kam ich also schlussendlich dazu meine Bücher herauszubringen, und ich hoffe, dass ich auch in Ihnen einen geneigten Leser finde... Dabei ist das Motto immer "Gegen Rechts. Gegen das Vergessen.", denn so etwas darf sich niemals wieder ereignen...

Alle Bücher von Stefan Heikens

Cover des Buches Gestern war wieder der Herrgott bei mir (ISBN: 9783741238413)

Gestern war wieder der Herrgott bei mir

 (1)
Erschienen am 09.03.2017
Cover des Buches Sonst geht es mir noch gut (ISBN: 9783752851304)

Sonst geht es mir noch gut

 (1)
Erschienen am 04.09.2019

Neue Rezensionen zu Stefan Heikens

Cover des Buches Wie mir die Todesstrafe das Leben rettete (ISBN: 9783758387821)
coldi1s avatar

Rezension zu "Wie mir die Todesstrafe das Leben rettete" von Chris A. Young

Wie mir die Todesstrafe das Leben rettete
coldi1vor 2 Monaten

"Wie mir die Todesstrafe das Leben rettete" ist eigentlich ein ganz anderes Buch wie ich es normalerwiese lese. Ich habe es in einer großen Buchgruppe auf Facebook, den Zeilenspringern entdeckt und kennenlernen dürfen, als der Herausgeber es vorgestellt hat. Mich hat die Geschichte dort schon sehr berührt und für mich stand sehr schnell fest, das ich es unbedingt lesen möchte. 


Es ist keine ausgedachte Geschichte oder ein Krimi, es wird hier das wahre, pure Leben von Chris Young beschrieben ohne es zu beschönigen. Er wurde einfach in die falsche Familie und in die falsche Gegend, hineingeboren und im Grunde hatte er von Anfang an keine richtige Chance gehabt. Denn das Chris dumm war, kann man überhaupt nicht sagen, das was ich hier lesen durfte, er war schulisch immer einer der Besten und auch die Bücher die er gelesen hat. Ich fand ihn mega Intelligent, doch es war einfach das falsche Leben für ihn und erst in der Todeszelle hat er seine "Berufung" gefunden, schade das er keine Chance bekommen hat.


Dankeschön das ich es lesen durfte. 

Cover des Buches Gestern war wieder der Herrgott bei mir (ISBN: 9783741238413)
MissRose1989s avatar

Rezension zu "Gestern war wieder der Herrgott bei mir" von Stefan Heikens

Gegen das Vergessen...
MissRose1989vor 5 Jahren

Das Cover ist sehr schlicht gehalten, man sieht ein Bild von Leopold Bigl, im Hintergrund ist ein Brief angedeutet, das ist alles, aber das reicht auch, weil das beschreibt genau das, was man im Buch zu lesen bekommt.

In dem Buch handelt es sich um originale Briefe, die Stefan Heikens gesammelt hat und in diesem Buch zusammenträgt. Man merkt, wie es den Soldaten ging, es ist so wahnsinnig authentisch und man merkt, dass die Soldaten immer weiter abstumpfen, man ist auch manchmal verwundert, aber der Krieg wird noch schrecklicher, weil die Menschen auch durch die Umgebung verändert werden, sie werden gefühlskalt, es geht ums blanke Überleben und so ist auch erklärbar, warum dann Krieg die Menschen so verändert, das versteht man sich nur über authentische Zeitzeugnisse.

Das Buch ist nichts für schwache Nerven, man bekommt die Schrecken des Krieges sehr nah mit und trotzdem merkt man immer wieder, dass es auch den Menschen um die Lieben zu Hause geht, die Gedanken an sie sind wichtig und halten die Soldaten aufrecht.

Cover des Buches Helle Nächte, dunkle Tage (ISBN: 9783744821179)
A

Rezension zu "Helle Nächte, dunkle Tage" von Werner Leuschner

Helle Nächte, dunkle Tage
Anna_Resslervor 6 Jahren

Dieses Buch ist in zwei Teile unterteilt. 

Im Ersten begibt sich der Leser auf eine Zeitreise in eines der dunkelsten Kapitel der Weltgeschichte. Werner Leuschner erlebt als Kind den zweiten Weltkrieg. Nüchtern und ungeschönt werden seine Erlebnisse dargestellt. 
Der zweite Teil besteht aus Gedichten die Werner verfasst hat um seine Kindheit und die Kriegsjahre und die darauffolgende Flucht zu verarbeiten. In diesen liegt viel Wahrheit. Leider konnte ich trotzdem nicht viel damit anfangen - aber das liegt eher daran, dass ich kein großer Fan von Gedichten bin.
Alles in allem war es einmal etwas anderes.
Vor allem aber eine Geschichte gegen das Vergessen. 

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Stefan Heikens wurde am 29. Januar 1979 in Leer/Ostfriesland (Deutschland) geboren.

Stefan Heikens im Netz:

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

auf 1 Merkzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks