Stefan Keller

 4 Sterne bei 70 Bewertungen
Autor von Das Ende aller Geheimnisse, Papa ante Palma und weiteren Büchern.
Stefan Keller

Lebenslauf von Stefan Keller

Hinweis in eigener Sache: Als Autor bin ich Urheber der 4 Marius-Sandmann-Krimis (Kölner Kreuzigung, Kölner Totenkarneval, Kölner Luden, Kölner Grätsche) und des Stadtführers "66 Lieblingsplätze Kölner Persönlichkeiten...". Die anderen Bücher, die hier unter meinem Namen genannt sind, sind sicherlich auch toll, nur halt nicht von mir.

Alle Bücher von Stefan Keller

Sortieren:
Buchformat:
Stefan KellerDas Ende aller Geheimnisse
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Ende aller Geheimnisse
Das Ende aller Geheimnisse
 (23)
Erschienen am 20.01.2017
Stefan KellerPapa ante Palma
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Papa ante Palma
Papa ante Palma
 (22)
Erschienen am 13.05.2011
Stefan KellerKölner Totenkarneval
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kölner Totenkarneval
Kölner Totenkarneval
 (9)
Erschienen am 11.07.2011
Stefan KellerKölner Kreuzigung
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kölner Kreuzigung
Kölner Kreuzigung
 (7)
Erschienen am 12.07.2010
Stefan KellerKölner Luden
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kölner Luden
Kölner Luden
 (3)
Erschienen am 04.02.2013
Stefan KellerKölner Persönlichkeiten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kölner Persönlichkeiten
Kölner Persönlichkeiten
 (2)
Erschienen am 11.06.2012
Stefan KellerKölner Grätsche
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kölner Grätsche
Kölner Grätsche
 (2)
Erschienen am 05.02.2014
Stefan KellerStirb, Romeo!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Stirb, Romeo!
Stirb, Romeo!
 (1)
Erschienen am 06.07.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Stefan Keller

Neu
MikkaGs avatar

Rezension zu "Das Ende aller Geheimnisse" von Stefan Keller

Vielversprechender erster Fall
MikkaGvor einem Jahr


In einer idealen Welt wäre Rassismus kein Thema mehr. Ein Krimi mit einer farbigen Kommissarin wäre dann etwas so Alltägliches, dass man gar nicht weiter darüber nachdenken würde – außer vielleicht, um sich über die ethnische und kulturelle Vielfalt zu freuen. Leider leben wir aber nicht in einer idealen Welt, und gerade darum war Heidi Kamemba für mich eine willkommene Überraschung.


Wer jetzt aber befürchtet, sie wäre womöglich wenig mehr als ein billiger Marketingtrick des Autors oder sogar nur eine literarische 'Vorzeige-Schwarze', damit der Leser sich selber für seine Toleranz auf die Schulter klopfen kann, den möchte ich beruhigen:


Heidi Kamemba ist ein interessanter, glaubhafter Charakter mit Stärken und Schwächen. Auch wenn sie in den Gedanken ihrer Kollegen oft nur 'die Schwarze' ist, reduziert Stefan Keller sie mitnichten auf ihre Hautfarbe. Sie ist eine talentierte junge Kommissarin, die manchmal im Übereifer übers Ziel hinausschießt, dafür aber auch hochintelligent und einfallsreich agiert. Über manche ihrer Entscheidungen habe ich zwar den Kopf geschüttelt, und beinahe hätte sie ihre erste Woche als Kommissarin nicht überlebt – aber ich konnte auch immer nachvollziehen, warum sie manchmal glaubt, nicht anders handeln zu können.


Der eigentliche Kriminalfall ist solide und logisch konstruiert, mit spannenden Wendungen, falschen Fährten und unerwarteten Enthüllungen. Heidi muss sich nicht nur direkt in ihrer ersten Woche mit einer verkohlten Leiche beschäftigen, sondern auch mit dem nagenden Gefühl, dass ihr neues Team vielleicht nicht unschuldig war am Tod ihres Vorgängers... Mit der Auflösung hatte ich so nicht gerechnet, sie ist aber in sich schlüssig und verbindet die vielen verschiedenen Hinweise sinnvoll – und das wünscht man sich doch bei einem Krimi! (Es wäre ja langweilig, wenn man auf Seite 50 schon wüsste, wer der Täter ist, aber man will im Rückblick auch nicht das Gefühl haben, der Autor habe das Ende aus dem Hut gezaubert.) Ich fand die Geschichte originell und kein bisschen vorhersehbar.


Natürlich ist Rassismus zwangsläufig ein Thema, und das wirkte auf mich gut recherchiert und mit viel Feingefühl in die Handlung verwoben, ohne dem Leser plump mit dem Holzhammer um die Ohren geschlagen zu werden. Es ist ein beiläufiger Rassismus, der selten direkt ausgesprochen wird, aber unterschwellig immer und überall zu Heidis Alltag gehört wie ein schleichendes Gift. Ein Teil von ihr ist sich dessen stets bewusst: sie betrachtet ihre Umgebung mit ständiger Wachsamkeit, reguliert ihre eigene Körperhaltung und Mimik, analysiert das Verhalten anderer Menschen ihr gegenüber, um die Bedrohlichkeit einer Situation abzuschätzen... Aber sie ist eine Kämpferin und lässt sich davon nicht unterkriegen.


Die anderen Charaktere wirken auf den allerersten Blick eher einfach gestrickt, aber das täuscht! Im Laufe des Buches zeigen sie alle nach und nach mehr Tiefgang. 


Oft sieht man einen Charakter erstmal nur 'von außen', aus Heidis Sicht, und dann wirkt er vielleicht sympathisch und hilfsbereit – aber dann bekommt man Einblick in seine Gedanken, und die zeichnen ein ganz anderes Bild. Keiner ist nur gut oder nur böse, aber mehr als einer hat geheime Laster und Probleme, die im Laufe der Geschichte eine Rolle spielen. Ich könnte mir vorstellen, dass vieles davon in den Folgebänden noch eine größere Rolle spielen wird!


Der Schreibstil ist klar und eher schlicht (im positiven Sinne), dabei aber sehr flüssig, mit einem angenehmen Sprachrhythmus und einer prägnanten "Stimme". Ganz ohne Schnörkel und blumige Formulierungen, ist er dennoch bildlich genug, um Atmosphäre aufzubauen und es dem Leser zu ermöglichen, sich alles wunderbar vorzustellen.


Fazit:
"Das Ende aller Geheimnisse" ist keineswegs das Ende, sondern der vielversprechende Anfang einer neuen Krimireihe rund um Kommissarin Heidi Kamemba. Die Handlung ist spannend und clever konstruiert, die Charaktere entpuppen sich im Laufe des Buches als vielschichtig und glaubhaft, und auch der Schreibstil liest sich unterhaltsam, mit prägnanter 'Stimme'.


Da Heidi die erste schwarze Kommissarin Deutschlands ist, kommen natürlich auch die Themen Rassismus und Toleranz zur Sprache und werden sehr differenziert und authentisch behandelt.

Kommentieren0
4
Teilen
Gulans avatar

Rezension zu "Das Ende aller Geheimnisse" von Stefan Keller

Wie ein bunter Hund.
Gulanvor 2 Jahren

„Wetten, dass die Neue bessere Ergebnisse mitbringt als wir?“, fragte Dennewitz, als Löwinger den Wagen die Abfahrt von der Brücke hinunterlenkte. […] Er grunzte anstelle einer Antwort. „Die Kleine hat einen ziemlichen Lauf, findest du nicht?“, setzte Paul nach.
„Sie ist halt hartnäckig.“
„Ich glaube, unsere schwarze Perle hat nur eine Glückssträhne.“
„Du bist sauer, oder?“
„Quatsch!“ (S.182-183)

Der ersten Tag im neuen Job: Kommissarin Heidi Kamemba hat direkt einen schweren Stand, denn obwohl sie selbst natürlich nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen will - als erste dunkelhäutige Kommissarin fällt sie natürlich überall auf. Die erste Leiche ist allerdings auch nicht fern und Heidi hat direkt einen interessanten Fall: Auf einem Waldweg wird eine verbrannte und nicht auf Anhieb identifizierbare Leiche aufgefunden. Als die Mordkommission schließlich die Identität klären kann und die Wohnung des Opfers aufsucht, ist diese komplett leer. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte – bis Heidi einen versteckten USB-Stick in der Wohnung aufstöbert.

Hauptfigur Heidi Kamemba ist eine junge, aufstrebende Polizistin, die nun in Düsseldorf bei der Mordkommission ihren ersten Job bei der Kripo antritt. Das allein wäre nichts Besonderes, doch Heidi ist dank ihres kongolesischen Vaters dunkelhäutig und sorgt damit als schwarze Kommissarin für Aufsehen. Natürlich wurde sie schon während der Ausbildung genau beäugt, so dass sie einen extremen Ehrgeiz an den Tag gelegt hat und als Jahrgangsbeste abgeschlossen hat. Sie ist sehr talentiert, mit einem guten Selbstbewusstsein ausgestattet und kann sich direkt in ihren ersten Tagen beweisen. Sie spürt auch direkt, dass irgendetwas im Team des Kriminalkommissariats nicht stimmt und führt dies korrekterweise auf den Selbstmord ihres Vorgängers, Rolf Becker, zurück. Eines hat mich aber an der Story gestört: Dass sie direkt an zweiten Tag auf der neuen Dienststelle eigene Ermittlungen zu diesem Selbstmord anstellt, fand ich, Ehrgeiz und Gespür für Gruppendynamik hin oder her, ziemlich weit hergeholt.

Der Krimi hält sich eng an den Ermittlern des KK12, ist somit ein echter Polizeikrimi. Ganz gut gemacht ist der wechselnde personale Erzähler, der abwechselnd den Blickwinkel eines der Polizisten einnimmt. Überhaupt sind die Teamstrukturen, Rivalitäten und Machtdemonstrationen sehr interessant dargestellt. Eigentlich haben alle so ihre Macken und kleinen Geheimnisse (Alkohol, Wettschulden u.ä.). Dass dann eine neue Kollegin hereinplatzt, die zum einen eine erhebliche Aufmerksamkeit generiert und zum anderen auch noch kompetent und selbstbewusst ist, sorgt natürlich für Zündstoff. Hinzu kommt der nicht aufgearbeitete Selbstmord von Heidis Vorgänger.

„Das Ende aller Geheimnisse“ ist offenbar der Auftakt zu weiteren Bänden. Autor Stefan Keller hat in seiner Karriere schon zahlreiche Jobs bei Fernsehen, Theater und Hörfunk hinter sich. Er unterrichtet kreatives Schreiben als Dozent an der Uni Köln. In der Domstadt spielt auch seine Reihe um den Privatdetektiv Marius Sandmann, die im Gmeiner Verlag erscheint.

Die Story hat natürlich etwas mit dem gefundenen USB-Stick zu tun. Dort finden die Beamten nämlich eine Software, mit der über eine Sicherheitslücke Provider-Daten samt Kontodaten von beliebigen Personen ausgespäht werden können. Ein aktuelles Thema und sehr interessant für das organisierte Verbrechen. Aber eben auch für die Geheimdienste, so dass die Handlung durchaus noch eine politische Note bekommt. Allerdings ist das etwas halbherzig umgesetzt, das hätte für meinen Geschmack noch ausgebaut werden können. Überhaupt finde ich das Ende nicht komplett rund. Die Stränge finden zwar zusammen, aber neben der aufkommenden Spannung und des zunehmenden Tempos wirkt es auch ein wenig gehetzt.

Insgesamt ist der Roman aber ein solider, ordentlich unterhaltender Krimi. Die Figuren wissen durchaus zu überzeugen, beim Plot ist noch Luft nach oben. Kein schlechter Auftakt für diese Reihe.

Kommentare: 8
65
Teilen
marion_galluss avatar

Rezension zu "Das Ende aller Geheimnisse" von Stefan Keller

Heidi Kamembas erster Fall ....
marion_gallusvor 2 Jahren

Heidi Kamemba tritt ihren ersten Tag bei der Kripo in Düsseldorf an. Sie ist nicht nur die Neue, sondern sie ist DIE Neue. Denn: Sie ist farbig. Sie ist die erste schwarze Kriminalkommissarin Deutschlands. Aber sie ist ehrgeizig, voller Tatendrang, war eine der besten in ihrer Ausbildung und sie hat nicht vor, sich wegen ihrer Hautfarbe runtermachen oder minderwertig behandeln zu lassen.

Nun denn, Heidi wird dem Team von HK Bruno Westphalen zugeteilt. Was an sich schon nicht so verlockend ist, da ihr Vorgänger sich vor nicht allzu langer Zeit das Leben nahm und seine Kollegen nach wie vor trauern und der Neuen sehr skeptisch gegenübertreten.

In ihrem ersten Fall bekommt Heidi es mit einer Leiche zu tun, die in einem Waldstück total verkohlt aufgefunden wird. Hinweise oder gar Spuren gibt es so gut wie keine. Heidi hat es leider nicht leicht, denn ihre Kollegen erweisen sich nicht nur als nicht sonderlich hilfsbereit, sondern sogar als abweisend und distanziert. Da Heidi unbedingt wissen will, was mit ihrem Vorgänger geschah und warum ihre Kollegen so verschlossen und abweisend sind, ermittelt sie nicht nur in dem Mordfall. Sie versucht herauszubekommen, was damals mit Becker geschah und was die Kollegen im Team wussten oder gar damit zu tun hatten ….

***

Hmmm, ist so mein erster Gedanke, wenn ich meine Meinung in Worte fassen soll. Ich bin nicht so wirklich sicher, ob mir der Krimi nun gut gefiel oder eher nicht. Ich würde mich auf „mittel“ festlegen. Stefan Keller ist kein unerfahrener Neuling, sondern hat schon einiges geschrieben und auch beruflich viel mit Schreiben und Literatur zu tun. Seine Grundidee, eine farbige Ermittlerin ins Leben zu rufen, die es auch (oder gerade wieder) in der heutigen Zeit sehr schwer hat, finde ich sehr gut. Seine Protagonistin ist in Deutschland geboren und aufgewachsen, das interessiert aber trotzdem erstmal nicht, als sie ihren neuen Kollegen und dem Vorgesetzten gegenübersteht. Erstmal ist sie anders, kann gar nicht gut sein, wird gemustert und blöd angeschaut.
Das erinnerte mich an ein Erlebnis aus meinem eigenen Berufsleben, denn wir hatten im letzten Jahr eine farbige Referendarin in unserem Betrieb. Hier geboren und aufgewachsen und lustig, lieb und sehr deutsch  Ich weiss nicht, ob es in den diversen Behördenstationen während ihrer Ausbildung Probleme hatte, sie machte nicht den Eindruck.

Die Handlung hat Keller in zwei Stränge aufgeteilt. Einmal die Mordermittlung an sich und dann Heidis Recherchen, was den Mord an ihrem Vorgänger angeht. Die Story war spannend und hat mir ganz gut gefallen, aber irgendwie wurde ich bis zum Schluss nicht so wirklich warm mit den Personen. Auch mit Heidi selbst nicht. Wenn ich jetzt schreibe, sie war mir als Protagonistin einen Hauch zu farblos, dann klingt das im Hinblick auf ihre Hautfarbe womöglich blöd. Aber so war es. Ich fand sie nett, ja. Sie ist taff, ja. Aber irgendwie hat mir das gewisse Etwas gefehlt.

Als es an die Auflösung ging, war mir das Ende des eigentlichen Mordfalls ein bisschen zu vage und teils auch nicht so logisch und genau gelöst. Ich hatte das Gefühl, dass hier ein Finale gleich einem dramatischen Polit-Thriller erschaffen werden sollte, was jedoch nicht so ganz gelungen ist. Die Lösung des zweiten roten Fadens hat bei mir noch so einige Punkte offen gelassen, die mich das Buch letztendlich ein bisschen unbefriedigt haben schliessen lassen.

Fazit: Alles in allem sicher ein guter Krimi, jedoch hoffe ich, dass der Autor im zweiten Fall von Heidi Kamemba ein bisschen draufpackt und die Handlung fesselnder und interessanter, sowie die Figuren ein bisschen tiefer und echter gestaltet.

.

© Buchwelten 2017

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Stefan Keller im Netz:

Community-Statistik

in 98 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks