Neuer Beitrag

dubh

vor 4 Monaten

(0)


Heidi Kamemba ist die neue Kollegin bei der Kripo Düsseldorf. Und nicht nur das, denn sie ist auch Deutschlands erste schwarze Kriminalkommissarin, was für einigen Rummel sorgt. Besonders ihr Vorgesetzter mag die Aufmerksamkeit für seine neue Mitarbeiterin nicht und übersieht dabei gerne, dass es der Betroffenen selbst nicht anders geht.


Man könnte also fast von glücklicher Fügung sprechen, als gleich an ihrem ersten Arbeitstag eine Leiche gefunden wird. Heidi möchte sich direkt auf ihre Arbeit stürzen und darf auch prompt mit einem Kollegen an den Tatort. Doch nicht nur die verkohlte männliche Leiche nahe eines Prostituiertentreffs an einem abgelegenen Parkplatz im Wald gibt der engagierten Polizistin Rätsel auf - auch ihr Team verwirrt sie zunehmend. Was ist mit ihrem Vorgänger geschehen? Hat er tatsächlich mit seiner Dienstwaffe Selbstmord begangen? Und was meint eine Kollegin Heidis, als sie "Wir haben ihn umgebracht" vor sich hin murmelt?


Heidi Kamemba ist eine tolle Ermittlerin: klug, überlegt und darauf bedacht, ein Teamplayer zu sein. Doch ihr neues Team macht es ihr beileibe nicht leicht - Westphalen, ihrem Vorgesetzter scheint nicht nur Eigeninitiative zuwider zu sein, sondern auch im Rampenlicht stehende Mitarbeiter. Dabei interessiert es ihn nicht weiter, ob dies ungewollt oder gewollt vonstatten geht. Zudem ist das angespannte Schweigen zu Heidis Vorgänger Becker fast mit den Händen zu greifen... Wahrlich keine leichte Situation für eine neue Kollegin.
Zum Glück gibt es aber auch Menschen bei der Kripo, die Heidis Talent als Ermittlerin erkennen und zu schätzen wissen. Diesen Rückhalt kann sie gut gebrauchen, vor allem da ihr Freund für einen beruflichen Auftrag für einige Zeit ins Ausland musste.


Nicht nur der Fall an sich ist sehr spannend. Mir haben auch die vielschichtigen zwischenmenschlichen Beziehungen gefallen, die realistisch und ehrlich daherkamen. Zu den gesellschaftlichen Aspekten, die der Autor hier gekonnt verwoben hat und damit zum Beispiel zeigt, mit welchen Widerständen Heidi zu kämpfen hat, hat mir gerade die Ausgewogenheit zwischen gut beleuchteter Ermittlungsarbeit und Problemen zwischen den einzelnen Charakteren gefallen.


Für mich ein vielversprechendes Debüt, das in meinen Augen viel Potential für weitere Fälle hat. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen!


4,5 von 5 Sternen

Autor: Stefan Keller
Buch: Das Ende aller Geheimnisse
Neuer Beitrag