Das All und das Nichts

von Stefan Klein 
4,0 Sterne bei5 Bewertungen
Das All und das Nichts
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Buchraettins avatar

Unterhaltsam, informativ, mit vielen Abbildungen und verständlich geschrieben

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das All und das Nichts"

Der Bestseller-Autor Stefan Klein erzählt in seinem mitreißenden und zugleich poetischen Buch 'Das All und das Nichts. Von der Schönheit des Universums' erstaunliche Geschichten über Raum und Zeit.

Gibt es das Nichts? Sind Raum und Zeit nur Illusionen? Reicht unser Verstand aus, um das All zu verstehen? Und warum sind wir auf der Welt? Die Physik des 21. Jahrhunderts verändert unsere Sicht auf die Welt und uns selbst. Ausgehend von der Blüte einer Rose spürt er der Schönheit des Unbekannten nach, beim Betrachten des Wetters erklärt er die Unberechenbarkeit der Welt, und mittels einer Kriminalgeschichte führt er uns die wahre Gestalt des Raumes vor Augen. Mit großem literarischem Gespür versetzt uns Stefan Klein ins Staunen und nimmt uns mit auf eine Reise in unsere Wirklichkeit, die ganz anders ist, als sie uns scheint.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783103972610
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:S. FISCHER
Erscheinungsdatum:26.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Kleine8310s avatar
    Kleine8310vor 4 Monaten
    Das All und das Nichts

    “Das All und das Nichts” ist ein Buch des Autors Stefan Klein. Neugierig geworden bin ich als erstes durch den Titel und der Inhalt klang für mich zudem äußerst vielversprechend. Der Schreibstil von Stefan Klein ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Was mir gut gefallen hat war, dass der Autor weiß wie man anschaulich und lebendig schreibt. Das führte bei mir dazu, dass ich das Büchlein richtig gern gelesen habe und die Themen, die mir sonst eher fremd sind nachvollziehbar und richtig interessant fand.

    In zehn Kapiteln, die jeweils mit treffenden und wirklich schönen Aussagen beginnen, geht Stefan Klein auf philopsophische Art und Weise auf verschiedene Themen der Physik, beziehungsweise der Teilphysik ein und der Kosmologie. Als Leser/Leserin kommt man durch die bildhaften Beschreibungen auf relativ einfache Weise den ansonsten eher komplexen Themen näher, was ich sehr mochte.

    “Das All und das Nichts” bietet eine Fülle an Informationen, die der Autor auf eine gelungene Weise vermittelt und es zudem schafft, dass man sich eigene Gedanken zu den Inhalten macht! Sehr gelungen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Buchraettins avatar
    Buchraettinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Unterhaltsam, informativ, mit vielen Abbildungen und verständlich geschrieben
    Unterhaltsam, informativ, mit vielen Abbildungen und verständlich geschrieben

    Das Buch war sehr unterhaltsam zu lesen, manchmal auch spannend wie ein Krimi. Ich lese gern über Einstein, wie er schon früh über das Licht nachdachte und dann die Relativitätstheorie begründete.
    Das Buch macht neugierig auf die Physik. Es zeigt, dass Physik keine Bauchschmerzen verursachen muss, sondern auch wirklich Spaß machen kann, unterhaltsam ist und fesselnde Unterhaltung bieten kann über unsere Welt und das Universum, die dadurch ein wenig Magie bekommen.
    Die vielen Rätsel, die es noch zu lösen gibt in Bezug auf das Universum, für mich ist super spannend zu lesen. Ich mag die Erklärungen, Dinge, die früher in den Bereich der SF, der Fantasie angeordnet wurden und die die Physik nun nachweisen konnte. Schwarze Löcher, früher eher der Idee von Autoren zuzuordnen, werden sie nun entdeckt im All, in unserer Milchstraße.

    Phänomene, die vielleicht heute in SF Romanen auftauchen, werden sie irgendwann vielleicht mal real? Ich finde diese Dinge einfach total spannend und es begeistert mich. Und ich kann mir vorstellen, dass diese kleine Büchlein dazu beitragen kann, dass auch andere Leser sich für die Physik und Astronomie begeistern werden.

    Der Autor beschreibt es meiner Meinung nach gut verständlich. Er erzählt Anekdoten aus der Kindheit, berichtet von zufälligen Entdeckungen von Forschern. Das liest sich für mich wie eine Art Roman, das war für mich ein wenig ungewöhnlich in einem Sachbuch.

    Als Leser hat man das Gefühl, der Autor erzähle nur für einen selbst die Entstehung des Universums.

    Er berichtet von Ideen, die früher Frevel waren oder auch in den Bereich der SF abgeschoben wurden- heut zu Tage sind sie beweisbar, wie z.B. die Hintergrundstrahlung des Universum.

    Für mich war es eine unterhaltsame und auch informative Unterhaltung, ohne viele Fachbegriffe, anschaulich erklärt und immer mal an Beispielen von Forschern erklärt.

    Es gab auch immer wieder Abbildungen, Fotos, das hat mir sehr gut gefallen. Ebenso das vorne im Buch ein Inhaltsverzeichnis, das mir einen guten ersten Überblick über das Buch bietet. Aber Achtung, es tauchen auch mal ein paar Formel auf, besonders im Anhang. Hier geht der Autor noch genauer auf einzelne in den Kapiteln angesprochene Details ein.

    Und ein kleines feines Detail ist das Lesebändchen im Buch.
    Was mir fehlte, ein kurzes Literaturverzeichnis wäre gut gewesen, einfach ein paar Tipps für vertiefende Literatur.
    Gut gefallen haben mir auch die angeführten Zitate von Physikern, Forscher, die immer wieder mal auftauchen.
    Für interessierte Laien, für Jugendliche, für Leser mit Vorkenntnissen, für Einsteiger in das Thema Astronomie finde ich das Buch sehr gelungen.
    Es bietet dem Leser unterhaltsame und anschauliche Unterhaltung, macht neugierig auf die Weite des Universums und die vielen Geheimnisse, die wir noch entdecken müssen.

    Kommentare: 1
    33
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor einem Jahr
    Einnehmend verfasst und sehr informativ

    Einnehmend verfasst und sehr informativ

    „Wir stehen am Anfang des Wegs, den der Wanderer schon zurückgelegt hat. Wir haben entdeckt, dass das Universum viel mehr ist als der uns bekannte Raum, die bekannte Zeit, die bekannte Energie, die Materie. Wir wissen, dass die Wirklichkeit ganz anders sein muss, als sie uns erscheint“.

    Eine Erkenntnis, der Stefan Klein in ruhiger Sprache und sachkundig nachgeht, mit dem Talent, auch abstrakte physikalische Erkenntnisse in einfacher Sprache und griffigen Beispielen dem Leser nahe zu bringen. Was unter anderem auch die Lösung des Rätsels beinhaltet, warum Albert Einstein in drei Jahrzehnten intensiver Forschung eben keine „Weltformel“ entdecken konnte und dieser keinen Schritt näherkam. Was dem Leser auch zum Begriff der „Inflation“ und der Welt er „Mikrouniversen“, der „spontanen Expansion“, zum „Hintergrundrauschen“ des Universums und zu mancherlei verblüffender Wahrscheinlichkeitsrechnungen führen wird.

    „Die unwahrscheinlichen Zustände verschwinden zugunsten der wahrscheinlicheren“.
    Was umgehend auf das Verständnis der Zeit rückwirkt und, ganz entgegen dem „alltäglichen Gefühl“ dessen, was der Mensch für „normal“ hält (das „sich befinden in einer kontinuierlichen Zeitlinie mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) eben doch Einsteins Erkenntnis zementiert und verständlich darlegt, dass die „Trennung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft für eine Illusion halten musste“.

    Wie bei Platons „Höhlengleichnis“ oder der Analogie des Paulus im ersten Korintherbrief („jetzt aber sehen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse) führt Klein den Leser über die Grenze der subjektiven Wirklichkeit hinaus und eröffnet mit der Darlegung des aktuellen Status Quo der Physik im wahrsten Sinne des Wortes „neue Welten“. Zumindest Seite für Seite Hinweise und Anregungen dazu, die eigenen Selbstverständlichkeiten permanent als rein subjektive Wahrnehmungen des eigenen, begrenzten Geistes aufzudecken.

    Was im Gesamten der Lektüre aber nicht „zerstört“ oder „verwirrt“ zurücklässt, sondern den Blick hochgradig weitert und immer wieder auch Demut fühlen lässt angesichts der Größe, Weite und Struktur des Universums, soweit bis heute bekannt und betrachtet werden kann.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Kaivais avatar
    Kaivaivor 2 Monaten
    glowingglooms avatar
    glowinggloomvor 7 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    seine anschaulichen Beispiele […] machen das Buch zu einem wunderbar zugänglichen Wegweiser durch das All.

    Als Buchgeschenk unterm Christbaum [.] allemal hervorragend geeignet.

    begeisternd und lesenswert.

    Ein Buch, das den Rätseln der Welt kenntnisreich auf den Grund geht.

    Dieses Buch ist ein großer Gewinn!

    Eine meisterliche Leistung.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks