Stefan Krücken , Achim Multhaupt Orkanfahrt

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Orkanfahrt“ von Stefan Krücken

Kapitän Emil Feith gerät mit seinem Frachter »Svea Pacific« in den schlimmsten Sturm seit Beginn der Wetteraufzeichnungen; vor Langeoog macht die Fähre »Atlantis« einen spektakulären Fang: ein Krokodil, das Kapitän Casse Eils und seine Mannschaft vor ungeahnte Schwierigkeiten stellt; eine verführerische Kellnerin fordert von Peter-Michael Luserke den ultimativen Liebesbeweis: »Entweder das Schiff oder ich.« Die besten Geschichten zur See, die je zwischen zwei Buchdeckeln versammelt wurden: unglaubliche, aber wahre Döntjes (Anekdoten), erzählt von echten Salzbuckeln (Seebären), die ihre Seele dem Meer verschrieben haben. Ihre 25 Liebeserklärungen an die Seefahrt bringen den Boden auch unter Ihren Füßen zum Schwanken. 

Für alle Seebären, Meeresliebhaber, Seemansgarnspinner ... ein MUST READ!

— StMoonlight

Spannendes Seemanns Garn aus einer Zeit als die Seefahrt noch ein romantisches Abenteuer war

— veronika_lackerbauer

Grossartige Erzählungen, die das Fernweh zum Meer wecken!

— Misteringreen

kurze Geschichten für die kleinen Pausen

— Rasterlockerl
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf großer Fahrt

    Orkanfahrt

    StMoonlight

    24. August 2017 um 09:24

    Es handelt sich hier um eine kleine Biographie, denn 25 Kapitäne erzählen darin ihre „besten Geschichten“. Der Autor Stefan Krücken hat Kapitäne, die heute in Norddeutschland leben, nach ihren Erlebnissen auf See gefragt. Hier finde ich es schon einmal super klasse, dass die ausgearbeiteten Texte noch einmal den Erzählern vorgelegt wurden. So handelt es sich wirklich um „echte“ Erzählungen. Auch über die Kapitäne erfährt man einiges. An jedem Ende der Geschichte gibt ein kleiner Text Auskunft über den Jahrgang, den Werdegang, die Schiffe auf denen er diente, in welchem Ort er heute lebt, ... Das gibt dem Ganzen ein wenig mehr Persönlichkeit. Untermalt sind die Geschichten durch Portraits der Erzähler, aufgenommen vom Fotografen Achim Multhaupt. Fast immer sind es ganzseitige Fotos, die raue Seemänner zeigen. Einen lachenden Seebären bekommt man hier selten zu Gesicht, dennoch sind die schwarzweiß Fotos klasse, denn sie haben Tiefe und erzeugen eine ganz eigene Wirkung. (Seht selbst.) Am Anfang einer jeder Geschichte befinden sich die wichtigsten Infos zusammen gefasst: Die Koordinaten an denen sich die Geschichte ereignete, das Schiff auf dem der Erzähler zu dieser Zeit diente und natürlich das Datum. Eine zweiseitige Seekarte ganz zu Anfang des Buches gibt Aufschluss über den Ort der Geschehnisse. Hier findet man, an Hand der Koordinaten, den Schauplatz wieder. – Wer im Karten lesen nicht so geübt ist, nutzt einfach die angegeben Seitenzahlen oder/ und den beigefügten Titel. ;-) ~ Die Geschichten ~ °Orkanfahrt° Kapitän Emil ist am 30. Oktober 1991 mit der „MS Svea Pacif“ unterwegs. Mitten auf dem Nordatlantik gerät das Schiff in den Hurrikan „Grace“, als die Ruderanlage des Frachters ausfällt. °Kap Zorn° Hans Peter Jürgens ist im Juli 1939 mit der Viermastbark „Priwall“ unterwegs. Vor Kap Hoorn. Wochenlang kämpft die Mannschaft gegen den Sturm. °Wasserwand° Im Januar 2000 fährt Manfred Schleiff mit dem Containerfrachter „TMM San Antonio“ auf dem Pazifik, als eine über 30 Meter hohe Welle auf das Schiff zurollt. °Hafensturm° Uwe Bech ist im Oktober 1992 unterwegs nach Kanada. Doch dann rast ein Sturm auf die „MS Europa“ zu und es dauert nicht lange, bis die erste Leine reißt. °Piraten in Uniform° Im Juli 1984 wird für Peter Zylmann die Nacht an Bord der „Mare Sarina“ gefährlich aufregende, denn bewaffnete Banditen greifen an. °Meuterei in Brooklyn° Nicht auf der Bounty, sondern auf der „Stockenfels“ sieht Jan Uwe Andersen sich im Juli 1972 einer Meuterei gegenüber. °Belagerung in Australien° Im Hafen von Melbourne erlebt Jürgen Stolle im Juli 1977 als Besatzungsmitglied der „MS Columbus Australia“ so ziemlich alles: Uranhaltige Erde an Board führt zu Diskussionen, Blockaden, Schlägereien und Streik der Hafenarbeiter. °Rodeo im Roten Meer° Einen blinden Passagier mit Hufen und Hörnern hat Rolf Permien im Oktober 1965 an Board der „MS Dresden“. °Das Krokodil von Langeoog° An einem ruhigen Sommertag Ende der 70er Jahre gleitet Cassen Eils mit der Fähre „Atlantis“ durchs Wasser, als er plötzlich ein Krokodil entdeckt. °Der Brummer von Indianer-Fietje° Ender der 60er Jahre schippert Hein Götzie auf einem Fischdampfer. Er berichtet von den Gefahren, den Freuden und dem Alltag eines Seemanns. °Operation Fischkutter° Anfang der 80er Jahre wartet Günther Langowski an Board des Massengutfrachters „MS William“ sehnsuchtsvoll auf die Nacht, denn das Schiff muss 150 Tonnen leichter werden. °S.O.S. in der Biskaya° Am 12. Februar 1970 empfängt der Tanker „Thoralbe“ einen Notruf. Trotz schwerer See und Sturm geben Peter Steffens alles, um zu helfen. °Der Fehler und der Tod° Die Reise des Frachters „Hamburg“ im Sommer 1971 steht unter keinem guten Stern. Zu allem Überfluss entdeckt Karlheinz Follert auch noch einen leblosen Körper an Board. °Der Untergang von Ocean City° Im Dezember 1958 herrscht Chaos: Ein missachteter Befehl und ein Fehler des Kapitäns führen zum auseinander brechen des Tankers „African Queen“. °Der Junge° Ein liebestoller Junge reist 1966 auf der „TS Braunschweig“ Richtung Indonesien um seine vermeintliche Liebe zu treffen. Als der Traum platzt, hat Hans Gert Franzkeit jede Menge zu tun, um ihn zu beruhigen. °“Wir können das, wir machen das“° Wolfgang Gruben erlebt als Seenotretter auf der „Neuharlingersiel“ so einiges. Er berichtet über den Winter 2006 – als sein Bruder über Board ging. °Beten für die „Eva Maria“° 25. Januar 1978. Peter Lunau ist auf den Weg in seine Koje, als es eine Explosion gibt und meterhohe Flammen das Schiff in Brand setzen. °Die Pistole im Brotkasten° Jörg Bünting rettet auf dem Seenotkreuzer „Hermann Helms“ Leben, doch im August 1998 gibt es einen, der sich einfach nicht helfen lassen will. °Gefangen im Sueskanal° Im Oktober 1967 übernimmt Wolfgang Scharrnbeck das Kommando auf der„Münsterland“, einem Schiff das noch Jahre im Sueskanal festsitzen soll. °Lachs und Kanonen° Helmut Brüning verdient im Winter 1960 seine Heuer auf dem Kutter „Hoffnung“. In der Danziger Bucht treibt eine Fangleine in sowjetische Hoheitsgewässer. °Katfisch on the rocks° Erst hat Heinz Pallentin Ärger mit der Grönländer Polizei, da er angeblich zuviel Fisch gefangen hat. Dann ereilt ihn noch ein größeres Problem: Die „Mainz“ sitzt hoch und trocken auf einem Felsen. °Auf Kollisionskurs mit der DDR° 1969 bekommt das U-Jagdboot „Najade“ einen brisanten Auftrag: Aus der Ostsee soll Wolfgang Jungmann mit seiner Mannschaft einen Republikflüchtling retten. °Achtern raus° Peter-Michael Luserke diente im Herbst 1961 auf der „MS Bergersheim“, Im Hafen von Sorel lernte er Laureen kennen, die einen Liebesbeweis forderte: Entweder das Schiff oder sie. °Handtaschengeschwader° Charly Behrensen erzählt aus den 60ern Jahren und den Kampf gegen das Handtaschengeschwarder im Hafen von Cuxhaven. °Familientreffen im Nordatlantik° Curt „Kuddel“ Klews erlebt im August 1958 auf der „MS Göttingen“ eine kleine Sensation. Mitten auf dem Nordatlantik trifft er seinen Vater. Ganz am Ende des Buches gibt es ein Glossar in dem alle „Fachbegriffe“ aufgeführt sind. Hier werden einfach Dinge erklärt wie „Reeling“ bis hin zu den einzelnen Beaufort-Stufen. (In Beaufort wird die Windgeschwindigkeit gemessen.) ~°~ Fazit ~°~ Ein gutes spannendes und authentisches Buch.. Hier gibt es absolut nichts was mich stört.  

    Mehr
  • Spannendes Seemanns Garn

    Orkanfahrt

    veronika_lackerbauer

    03. March 2017 um 21:32

    Der Ankerverlag steht für Abenteuer, für die Liebe zum Norden und zur See und für harte Raubeine, die kein Blatt vor den Mund nehmen und die Dinge beim Namen nennen.Genau so ist auch Orkanfahrt. Eine Sammlung von authentischen Berichten über die Seefahrt, über Kapitäne und andere Seebären und über das harte Leben auf hoher See. Die Bilder, die sie zeichnen, sind unaufgeregt und schnörkellos und dadurch nur um so einprägsamer. Selbst wenn man selbst eher aus den Bergen, den von der Waterkant kommt, kann man das Salz auf der Haut spüren und den Seetang riechen.Ein großartiges Buch!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks