Stefan M. Fischer Das Mondgeheimnis

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 29 Rezensionen
(21)
(18)
(1)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Mondgeheimnis“ von Stefan M. Fischer

Alena ist eine bildhübsche Studentin, die sich aufgrund eines traumatischen Kindheitserlebnisses der Liebe und dem Leben verschließt. Sie spinnt als Schutz ein Netz aus Lebenslügen um ihre Seele. Doch als sie den Künstler Ondrej kennenlernt, merkt sie, dass sie mehr vom Leben will.Doch da ist nicht nur ihre emotionslose Beziehung mit Vlado, sondern auch die Sache mit ihrer Mutter - und das Mondgeheimnis. Das Taschenbuch hat im Format 12/19 ca. 270 Seiten. (Quelle:'E-Buch Text/15.05.2012')

Das Hauptthema ist auf den ersten Seiten schon klar definiert. locker leicht zu lesen, dennoch für mich ohne Spannung.

— Sarlis

Gefühlvolle, wundervoll geschrieben Story, die einem bis zum Ende fesselt und mitleben lässt. Sehr empfehlenswert!

— nariel

berührend, emiotionsgeladen und unendlich traurig. Auf jeder Seite hab ich auf ein Happy end gehofft.

— rainybooks

Sehr emotionale Geschichte,wunderschön und außergewöhnlich erzählt-für alle die etwas Besonderes suchen

— czytelniczka73

Wunderschön gefühlvoller Roman mit brisanter Thematik...

— Lesemaus_im_Schafspelz

Wunderschön und tiefgründig! Ich kann dieses gelungene Debüt nur empfehlen!

— LESETANTE_CARO

Abgründe der Vergangenheit verfolgen einen doch länger.

— Wuschelchen99

Klare Leseempfehlung für dieses gelungene Debüt!

— AliceDreamchild

Spannend und voller Überraschungen bis zum Ende! Absolut Lesenswert!

— dani_eb

Wäre für mich ein 6 Sternebuch

— thora01
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht im geringsten kitschig

    Das Mondgeheimnis

    BieneMa

    25. October 2015 um 16:55

    Okay, ich habe vor wenigen Sekunden zu Ende gelesen, schon setze ich mich an die Rezension... ein Einzelfall :) Normaler Weise müssen Bücher bei mir immer etwas sacken, bevor ich über sie schreibe, aber naja das ich gleich an die Rezension rangehe, ist ja etwas positives.  Ich hatte in dem Buch eigentlich eine mehr oder weniger schnulzige Liebesgeschichte erwartet. So vom Cover her, das sah auf den ersten Blick einfach nur total... niedlich aus. Und es ist tatsächlich zu niedlich für ein Buch, dass von so vielen schlechten Erfahrungen erzählt und dennoch passt es irgendwie ganz wunderbar. Und spätestens nach der Leseprobe war klar, dass ich hier nicht viel kitschiger Liebe begegnen würde, daher habe ich mich auch sehr über das Rezensionsexemplar gefreut.  Was mich dann tatsächlich erwartet, habe ich bei der Leseprobe trotzdem noch nicht vermutet. Am Anfang war der Roman, wie ich schon anderen Rezensionen entnahm, eher friedlich, konnte mich aber dennoch fesseln. Dann kam die Liebesgeschichte von Alena und Ondrej und ich war ein bisschen... überfallen davon, da mir die ganze Entwicklung der Beziehung etwas zu schnell ging. Allerdings entwickelte ich durch die letzten ca. 50 Seiten eine derartige Sucht nach der Auflösung, dass das Buch selbst jetzt in meiner Achtung immer noch steigt während ich nur darüber nachdenke. Es ist auf jeden Fall ein toller Roman im Genre Liebesdrama - über das ich zugegebenermaßen nicht so viel weiß, aber vielleicht kommt das noch - der sehr viel interessantes bieten konnte und mich immer wieder in die Irre führen konnte. Die Charaktere mochte ich übrigens auch sehr, obwohl auch sie nicht vor ständigen Anschuldigungen meinerseits gefeit waren - vor allem bei Alena war ich mir lange nicht sicher, ob ich sie jetzt als gute in diesem Spiel, als schlechte, oder als irgendetwas in der Mitte einordnen soll. Das war aber auch bei anderen Personen, zum Beispiel Vlado, so. Wer jetzt am Ende wer ist und wer jetzt genau welches Ziel verfolgt.... die Kunst die vielen kleinen Verwicklungen zu spannen und neugierig zu machen, macht Stefan M. Fischer bestimmt auch zu einem tollen Krimischreiber. :)  Vor allem, muss ich an dieser Stelle noch erwähnen, gefiel mir das Ende wahnsinnig gut. Ich fand es schön abgerundet und war wirklich sehr berührt... da weinte ich zugegebenermaßen auch die eine oder andere Träne - auch weil ich nicht fassen konnte, dass es schon zu Ende war. 

    Mehr
  • Gefühlvolle und wunderbar erzählte Story, die fesselt!

    Das Mondgeheimnis

    nariel

    03. October 2015 um 12:42

    Durch Zufall hat sich dieses schöne Buch auf meinen Kindle geschlichen und neugierig wie ich bin, musste es auch gleich gelesen werden. Ohne Erwartungen hab ich die ersten Seiten begonnen zu lesen und wurde überrascht.... Alena ist eine bildhübsche Studentin, die sich aufgrund eines traumatischen Kindheitserlebnisses der Liebe und dem Leben verschließt. Sie spinnt als Schutz ein Netz aus Lebenslügen um ihre Seele. Doch als sie den Künstler Ondrej kennenlernt, merkt sie, dass sie mehr vom Leben will.Doch da ist nicht nur ihre emotionslose Beziehung mit Vlado, sondern auch die Sache mit ihrer Mutter - und das Mondgeheimnis. Stefan M. Fischer erzählt Alenas Geschichte gefühlvoll und mitreissend. Man wird gleich am Anfang gefesselt und will erfahren welches Geheimnis Alena hat. Was hat sie so traumatisches in ihrer Kinheit erlebt, dass sie so verschlossen vor dem Leben und der Liebe macht. Durch ihr Verhalten gerät sie immer mehr in weitere Probleme und man meint sie wird bald vor den Scherben ihres Daseins stehen. Es scheint, dass nichtmal Ondrej sie retten kann. Die Protagonisten werden eindrucksvoll und ausführlich dargestellt und man bekommt einen guten Einblick in ihre Gefühlswelt. Man lernt sie zu lieben oder zu hassen. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Die Beschreibung der Umgebung und der Stimmung ist sehr ausfühlich und genau, so dass man sich ein genaues Bild machen kann und sich schnell in das Geschehen einfühlen kann. Das Cover mit den warmen Farben ist wunderschön gestaltet und lässt erahnen, dass Alena, die Hauptfigur, sich manchmal sehr einsam und alleine fühlt. Meiner Meinung nach, eine sehr gute Wahl. Kurz gesagt, kann ich dieses Werk jedem empfehlen. Eine Geschichte, die Jeden mitreissen wird und über Missbrauch, der authentisch beschrieben wird, nachdenken lässt. Ein Buch, dass die Story eines "Opfers" und der "Täter" einmal anders erzählt. Von mir gibt es für diesen Debütroman eindeutig 5 volle einfühlsame und mitreissende Sternchen! (c) nariel

    Mehr
  • Das Mondgeheimnis

    Das Mondgeheimnis

    rainybooks

    04. September 2015 um 19:15

    Der Klappentext beschreibt die Geschichte, aber irgendwie auch nicht. Jedenfalls war ich nicht auf das was mich erwartete, vorbereitet. Ich war im positiven Sinne überrascht, schockiert und wurde in eine höchst emotionale und dramatische Geschichte hineingeworfen. Ich war gefesselt und litt mit Alena. Ich hatte nicht erwartet das dass Buch mit sovielen schlimmen Problemen und Erfahrungen aufwartet. Ich dachte an mancher Stelle, jetzt muss sie doch mal Glück haben. Doch ihr Leben gerät immer mehr aus den Fugen und wird immer dramatischer. Doch Alena ist trotz all dem Leid eine sehr starke Protagonisten, die ihre Gefühle verbirgt um Leben zu können. Trotz all dem kommt die Liebe auch nicht zu kurz und bietet einen schönen Kontrast, wo man kurz aufatmen konnte. Ich mochte Alena und Ondrej sehr gerne. Auch die Nebencharaktere waren mir sympathisch. Dieses Buch hat nichts mit Klischeecharaktere zu tun, sondern mit Personen die Ecken und Kanten, viele Probleme haben und eine starke Entwicklung durchmachen. Ich verate nicht zu viel zum Inhalt, da man es gelesen haben sollte um die Emotionen zu fühlen und mitzuerleben. Für mich ist dieses Buch ein 5* Buch. Ich hab es zwei mal hintereinander gelesen und auch dannach lässt es mich schwer wieder los. Wer dramatische Geschichten mag die nicht mit dem klassischen Happy end aufwarten, emotionalgeladen sind, der sollte die Taschentücher bereit halten und es lesen. 

    Mehr
  • Das Mondgeheimnis

    Das Mondgeheimnis

    milapferd

    16. October 2014 um 08:43

    Das Mondgeheimnis erzählt die Geschichte von Alena. Sie führt ein Leben voller Angst. Ständig hat sie Alpträume, wacht schweißgebadet auf. Nur ihr Plüschmond kann ihr Trost spenden. Den hat sie von ihrem geliebten Papa bekommen - damals in der Nacht, die Alenas Leben von Grund auf veränderte. Als Alena Vlado kennenlernt, scheinen ihre Träume weniger zu werden. Sie fühlt sich geborgen, doch lieben kann sie Vlado leider nicht. Trotzdem schafft sie es nicht sich zu trennen und Vlado ist zudem auch noch sehr besitzergreifend. Doch als sie zufällig auf Ondrej trifft, weiss sie sofort, dass sie zusammen gehören. Doch da gibt es ein Problem.  Ondrej ist Vlados bester Freund. Vlados Eifersucht lässt ihn in Alenas Vergangenheit graben. Dort findet er ein Konstrukt aus Lügen. Statt mit Alena zu reden, nutzt Vlado sein Wissen, um Ondrej von Alena abzubringen. Dies gelingt ihm auch, aber nur fast. Als jedoch noch ein Verehrer Alenas auftaucht halten die Beiden zusammen, denn Alena ist in großer Gefahr - sie wurde entführt. Das Schreibstil ist sehr schön, ließt sich schnell und flüssig. Der Inhalt ist an manchen Stellen schon verstörend und man hat schnell Mitleid mit der Protagonistin. Ich gebe 4 von 5 Punkten, da mir manche Stellen zu langwierig vorkamen. Das Buch ist ganz bestimmt keine leichte Kost, es handelt um Missbrauch und Verlust. Trotzdem eine gut geschriebene Geschichte, die sich um ein bedrückendes Thema dreht.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Wie das Leben so bloggt" von Stefan M. Fischer

    Wie das Leben so bloggt

    stefan-m-fischer

    Liebe Bücherfans, ich verlose 5 signierte Taschenbuch-Exemplare und 5 eBooks meines Prosa-Buches 'Wie das Leben so bloggt'! Teilnahmebedingung: Du hilfst mir, eine aktuelle Preisaktion zu bewerben, in dem du auf Facebook und/oder Twitter deine Freunde darauf aufmerksam machst, dass das eBook von Das Mondgeheimnis aktuell für 0,99 €, statt 3,99 € zu haben ist. Dann poste hier 1) den Link zu deinem FB- od. Twitter-Hinweis und 2) ob du dich für das eBook oder das Taschenbuch bewerben möchtest. Über deine Teilnahme würde ich mich sehr freuen! Liebe Grüße Stefan

    Mehr
    • 21
  • Tragisch, anrührend und poetisch!

    Das Mondgeheimnis

    Lovely_Lila

    Inhalt Nach einer traumatischen Kindheit versucht die Medizinstudenten Alena alle Menschen von sich fernzuhalten und baut eine emotionale Mauer um sich herum auf. Sobald jemand zu persönliche Fragen stellt, nimmt sie Reißaus. Sie führt eine halbherzige Beziehung mit Vlado, einem egoistischen Mann, der sie nur ausnutzt. Als sie dann aber den Maler Ondrej kennenlernt, spürt sie wie die Mauer fällt, und plötzlich bekommt sie Angst... Meinung In diesem Debüt begegnen wir nicht nur der traumatisierten Alena, deren Geheimnis wir erst nach und nach entdecken, sondern vielen verschiedenen Personen. Die Geschichte ist vielschichtig. Nicht nur Alena gibt uns Einblicke in ihr Leben, sondern auch Vlado und Magdalena, Alenas Mitbewohnerin und Freundin. Natürlich ist diese Erzählweise sehr interessant und umfassend, weil man die Geschichte aus so vielen verschiedenen Blickwinkeln erzählt bekommt und die Beweggründe der Personen leichter versteht. Allerdings waren es mir schon ein wenig zu viele Protagonisten, da viele Charaktere nicht wirklich oft genug zu Wort kamen. Besonders Alena hätte meiner Meinung nach noch mehr Platz in der Geschichte bekommen können. Bei mir entwickelte sich deshalb nur stellenweise ein Sog, auch wenn ich immer wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht. Auch wenn das Ende ein wenig abrupt kam, fand ich es sehr spannend. Mir wären aber noch ein paar Seiten mehr ganz recht gewesen, damit sich die umfangreiche Geschichte noch weiter entfalten hätte können. Mir hat da einfach noch etwas gefehlt, das die Geschichte perfekt gemacht hätte. Alena ist ein Mädchen, dass seit Jahren ein Geheimnis herumschleppt. Sie ist intelligent und wirkt trotzdem manchmal noch sehr kindlich. Dennoch ist sie auf ihre Weise stark. Niemand kann es ihr verübeln, dass sie nach ihren Erlebnissen Abstand halten will, niemandem die Macht geben will, sie verletzen zu können. Mit Alena habe ich sehr intensiv mitgefühlt. So manche Enthüllung war sehr erschreckend und traurig. Sie hat mir leid getan und über Vlados Verhalten konnte ich nur den Kopf schütteln. Denn zu Anfang sieht es so aus als würde Alena weiterhin nichts nennenswert Gutes passieren. Kompliment an den Autor, dafür wie gut er sich in eine Frau hineinversetzen kann. Schon oft habe ich Bücher über Frauen gelesen, die von männlichen Autoren geschrieben wurden und nicht selten wurde ich enttäuscht. Hier war das Gegenteil der Fall. Alles war sehr einfühlsam und feinfühlig beschrieben. Alenas Freundin Magdalena hatte ich sofort ins Herz geschlossen. Sie fühlt sich neben der wunderschönen Alena wie ein hässliches Entlein und hat die Hoffnung aufgegeben, jemals noch ein Schwan zu werden. Ihre Komplexe waren ungerechtfertigt. Man sieht dieses liebenswerte Mädchen und wünscht sich nichts, außer, dass das endlich ein Mann erkennt und sie glücklich wird. Die Beziehung zwischen den beiden Mädchen war so erfrischend locker und vertraut mit all den Neckereien, die in solch einer engen Freundschaft eben dazugehören, dass ich mich stark an mich und meine eigenen Freundinnen erinnert gefühlt habe. Besonders gut hat mir an diesem Buch gefallen, dass sich manche Charaktere gewandelt haben und über sich selbst hinausgewachsen sind. Sie haben sich weiterentwickelt, teilweise um fast 180 Grad gedreht und sich so positiv verändert, dass ich nur zufrieden lächeln konnte. Denn genau das würde ich mir im echten Leben auch manchmal wünschen. Es ist schön, wenn nicht alles schwarz-weiß ist, eine Geschichte nicht aus unveränderlichen Konstanten besteht, die man leicht in Schubladen einordnen kann. Im Gegenteil, die Personen werden durch ihr Potential sich zu verändern lebendig und die meisten sind wirklich einmalig. Eines waren sie allesamt: dreidimensional und gut ausgearbeitet. Doch das Beste an dieser Geschichte war mit Abstand der Schreibstil. Stellt ihn euch so vor, wie das wunscherschöne Cover aussieht. Der Autor schreibt so poetisch und bildlich, dass ich manchmal nur dagesessen habe und über die Perfektion eines Satzes sinniert habe. Manchmal will man das Bild, dass im Kopf entsteht ausdrucken und an die Wand pinnen. Den einfachsten Dingen haucht Stefan M. Fischer Schönheit ein, so dass ich mir sicher bin, auch wenn sprichwörtlich ein Reissack in China umfallen würde, und er würde es beschreiben, würde es klingen wie etwas Wundervolles, das unsere Aufmerksamkeit verdient. Fazit Ein Buch, das anders ist, das berührt, erschreckt, traurig macht aber auch Hoffnung gibt, dass das Leben auch nach den dunkelsten Momenten wieder besser werden kann. Wer eine feinfühlige Geschichte und authentische Charaktere zu schätzen weiß, ist mit diesem Buch sehr gut bedient. Ach ja, und all jene, die gerne einmal Poetik in Geschichtenform lesen möchten. Bewertung: Idee und Inhalt: 9,5/10 Ausführung: 9 /10 Spannung: 6/10 Sprache: 10/10 Personen: 10/10 Liebesgeschichten: 2/3 Insgesamt: ❀❀❀❀ 1/2 Ich ziehe einen halben Stern ab für die vielen Erzählperspektiven und die Tatsache, dass meiner Meinung das Buch noch ein wenig länger hätte sein können und vergebe 4 1/2 faszinierte Lilien. Diese runde ich auch hier wieder zu 5 auf und werde bestimmt schon bald wieder zu einem Buch dieses Autors greifen. Klare Leseempfehlung! :)

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Das Mondgeheimnis" von Stefan M. Fischer

    Das Mondgeheimnis

    stefan-m-fischer

    Liebe LB-ler, ich habe für meinen Debütroman 'Das Mondgeheimnis' ein neues Cover machen lassen. Zu diesem Anlass würde ich gerne 15 eBooks unter LB-lern verlosen, die auch bereit wären, bis spätestens Ende August eine Rezension zu verfassen. Klappentext: Alena ist eine bildhübsche Studentin, die sich aufgrund eines traumatischen Kindheitserlebnisses der Liebe und dem Leben verschließt. Sie spinnt als Schutz ein Netz aus Lebenslügen um ihre Seele. Doch als sie den Künstler Ondrej kennenlernt, merkt sie, dass sie mehr vom Leben will. Allerdings ist da nicht nur ihre emotionslose Beziehung mit Vlado, sondern auch die Sache mit ihrer Mutter - und das Mondgeheimnis. All diejenigen, die an der Verlosung teilnehmen wollen, schicke ich eine Leseprobe zu (sofern ihr euch selbst noch kein Bild davon gemacht habt) - und bei Gefallen kommt ihr in den Lostopf. :-) Es gibt bereits etliche Rezensionen zu der Geschichte: http://www.amazon.de/Das-Mondgeheimnis-Stefan-M-Fischer/dp/149593960X/ Ich würde mich über eure Teilnahme sehr freuen! Beste Grüße Stefan

    Mehr
    • 88
  • Eine Geschichte mit ungeahnten Wendungen

    Das Mondgeheimnis

    theresa_st

    31. August 2014 um 22:28

    Alena hat ein Geheimnis. Fast niemand weiß was vor all den Jahren in ihrer Kindheit wirklich geschah. Alena hat gelernt Menschen nicht zu nah an sich ran kommen zu lassen. Aber plötzlich taucht der Maler Ondrej in ihrem Leben auf und die Fassade beginnt zu bröckeln... Das Buch ist toll geschrieben und man kommt wunderbar in die Geschichte rein. Das Mondgeheimnis wird sehr geheimnisvoll beschrieben und man fragt sich, was hinter den Geschichtsfetzen steckt, die man im Laufe des Lesens erfährt. Das Buch verfügt dabei über Wendungen, die ich nicht erwartet hätte, was mich sehr begeistert hat. Oft ist es in Büchern so, dass man ahnt was als nächstes passiert und meist liege ich da auch ziemlich richtig. Hier war es anders. Es passierte dauernd das Unerwartete, was mir sehr gefallen hat. Die Charaktere sind einem gleich sympatisch und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Magda, Alenas beste Freundin, hat mir besonders gefallen. Sie hat das Gefühl nie ihren Prinzen finden zu können. Die Freundschaft zwischen den beiden Damen wird auch sehr toll dargestellt und die Dialoge sind auflockernd und erfrischend. Der Schreibstil des Buches war wunderbar, sehr poetisch aber doch leicht zu lesen. Fazit: Das Buch hat eigentlich alles was man sich wünschen kann. Tolle Charaktere, unerwartete Wendungen, die die Spannung ins unermessliche steigern, sowie einen schönen Schreibstil.

    Mehr
  • Ein Debütroman mit Überraschungen

    Das Mondgeheimnis

    LESETANTE_CARO

    Kann man wieder lieben und vertrauen, wenn man eine traumatische Kindheit hat? Alena glaubt nicht mehr daran. Sie ist Medizinstudentin und lebt mit ihrer besten Freundin Magdalena zusammen im Studentenwohnheim. Sie lässt niemanden an sich ran. Nur Magda kennt ihr schreckliches Geheimnis. Alena schützt sich durch Lügen  vor dummen oder zu intimen Fragen. Ihr Verehrer Vlado rettet sie eines Nachs bei einem Überfall. Sie hat nie wirklich Gefühle gehabt für ihn. Doch nach diesem Erlebnis werden die zwei ein Paar. Sie fühlt sich bei ihm sicher, aber irgendwann auch zu eingeengt und zu kontrolliert. Sie lehnt sich dagegen auf. Vlado passt das gar nicht. Alena lernt irgendwann Ondrej kennen und verliebt sich. Doch kann sie ihm nicht vertrauen und macht durch ihre Lügerei beinah alles kaputt. Sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen.    "Das Mondgeheimnis" ist der Debütroman von Stefan M. Fischer. Ein wunderschöner Roman über verletzte Seelen, traumatische Erlebnisse, Liebe und den Neubeginn. Alena ist eine wunderschöne junge Frau, die sich von der Liebe fern hält. Ihre Freundin Magda ist eine herzensgute Seele und war mir gleich sympathisch. Auch sie findet die Liebe wieder. Und Vlado? Der überraschte am meisten, wo er doch am Anfang als arroganter Snob erscheint, der alles kriegt, was er will. Nicht nur ich als Leser, machte falsche Schlussfolgerungen. Auch die Protagonisten im Buch schätzten ihn falsch ein.   Wer dieses Buch liest, und das sollte man, begibt sich auf eine Reise nach Prag und taucht mit Alena in das Mondgeheimnis ein. Geschichten, die Alenas Vater ihr erzählt hat und in welche sie sich in besonderen Momenten immer verliert.   Auch ich verlor mich in diese schönen Märchen und musste mich oft wieder nach Prag ziehen, um nicht den Faden zu verlieren. Besonders zum Schluss konnte ich manchmal mit Alenas Reise nichts anfangen, weil ich auch unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht.   Fischers Art zu schreiben fesselte und berührte mich. Er konnte mir die passenden Emotionen näher bringen, ohne dabei zu kitschig oder zu herzlos zu sein. Besonders Alena schaltete in vielen Situationen ihr Herz aus. Der Autor schaffte es, seinen Hauptcharakter nicht kalt wirken zu lassen.   Für mich ist "Das Mondgeheimnis" ein sehr gelungenes Debüt von Stefan M. Fischer. Das Schreiben war anfangs für ihn wie eine Therapie und das Ergebnis sind tolle Geschichten wie dieser Roman  hier. Volle Punktezahl bzw. 5 von 5 Sterne

    Mehr
    • 6
  • Liebesroman - dramatisch und gefühlvoll

    Das Mondgeheimnis

    Lesemaus_im_Schafspelz

    Die wunderschöne Medizinstudentin Alena führt nach außen hin ein normales Leben in einer WG mit ihrer Freundin Magda zusammen. Sogar einen Freund kann sie vorweisen: Vlado. Vlado, der jedoch sehr besitzergreifend ist, was Alena zunehmend stört. Immerhin beschützt er sie. Aber vor ihrer eigenen Vergangenheit kann er sie leider nicht schützen, das düstere Geheimnis, das sie umgibt, teilt sie nur mit ihrer Großmutter und Magda. Doch was hat der Stoffmond damit zu tun? Und was ist damals wirklich geschehen, in jener unheilvollen Nacht…?... Stefan Fischer versteht es, den Leser durch den Klappentext schon neugierig auf einen vermeintlichen Liebesroman zu machen. Vermeintlich? – Nun, ich selbst würde die Zeilen, die ich hinter mir habe, eher als Drama umschreiben, jedoch mag ich dieses Schubladendenken nicht so besonders. Ich konnte mir als Leserin schnell ein sehr gutes Bild von Alena machen und hatte natürlich schon sehr früh eine ziemlich genaue Ahnung davon, was genau ihr widerfahren ist – ob sich diese bestätigt hat? Teilweise, würde ich sagen, ohne zu sehr darauf eingehen zu wollen – Spoilergefahr! Alena war mir von Beginn an sehr sympathisch, ich habe richtiggehend mit ihr mitgelitten in ihrem Chaos zwischen Vlado und Ondrej, inmitten der dunklen Geheimnisse ihrer Vergangenheit. Fischer versteht es überhaupt, die Protagonisten mit Leben zu füllen und mich als Leser mitzureißen. Seine wunderschön gefühlvolle Art zu schreiben lässt mich nicht mehr los! Auch die Gedankengänge und Struktur des Buches haben mir sehr gut gefallen. Mir persönlich war nur die Sequenz am Ende etwas zu schräg, zu viel fantasy, zu viel von Irrealem. Dies hat mir den Gesamteindruck des Buches leider etwas verhagelt. Daher muss ich leider einen Stern abziehen. Lange habe ich mit mir gerungen, ob ich dies rechtfertigen kann, oder hier zu streng ins Gericht gehe, kam aber zu der Entscheidung, dass ich zwar sehr begeistert vom Buch bin, aber diese eine Sequenz sich so nachhaltig in mir festgebohrt hat, dass ich diese leider nicht außer Acht nehmen kann. Dennoch würde ich hier eine klare Leseempfehlung aussprechen, da Fischer gleich mehrere Themen aufarbeitet und fantastisch realitätsnah beschreibt, so dramatisch sie auch sind.

    Mehr
    • 2

    Floh

    22. August 2014 um 03:37
  • Einfühlsam, traurig, spannend, mystisch, dramatisch

    Das Mondgeheimnis

    Wuschelchen99

    Alena ist Medizinstudentin und bewohnt mit ihrer Freundin Magdalena ein Zimmer im Studentenwohnheim. Was Alena an Schönheit zuviel gegeben ist, hat Magdalena zu wenig erhalten. Allerdings kann Alena mit ihrem Äußeren nichts anfangen, der Schatten ihrer Kindheit liegt auf ihr, so dass sie eher in einer Welt aus Lügen zum Selbstschutz lebt. Niemand außer ihrer Großmutter und ihrer Freundin kennt das düstere Drama um die Familientragödie, die Alena erleben musste. Gleiches gilt für ihren Stoffmond, der sie schon seit der Kindheit als Tröster begleitet. Das Verhältnis Alenas zu ihrem Freund Vlado ist nicht einfach, sie möchte es gern beenden. Als sie dem Maler Ondrej, einem Jugendfreund von Vlado, begegnet, scheint Alena das erste Mal aus ihrem Schutzschneckenhaus heraus zu wollen. Plötzlich sind Gefühle im Spiel, die Alena niemals in ihrem Leben so erlebt hat. Stefan M. Fischer hat mit „Das Mondgeheimnis“ ein gelungenes Debüt hingelegt, das dem Leser nicht nur eine einfache Lebensgeschichte eines in der Kindheit gestörten Mädchens präsentiert. Nein, er verbindet ganz geschickt die Themenfelder Missbrauch, Bruch mit der Familie, fanatische Liebe und deren Folgen sowie eine dramatische Liebesgeschichte mit einander auf eine sehr gefühlvolle Art und Weise. Nichts wird überzeichnet oder gar geschönt. Der Leser erfährt in kleinen Häppchen von Alenas Familiendrama, so dass sich die Spannung mehr und mehr aufbaut, aber nie langweilig oder langatmig wirkt. Auch kommt es zu völlig unvorhersehbaren Wendungen wie z.B. die Sache mit Martin. Hier war ich zum Ende des Buches hin völlig überrascht! Nur ein einziger Punkt lässt mich Kritik am Werk üben: Alenas Nahtoderfahrung ging mir zu weit. Sie war zu überdreht und passte nicht ganz zum restlichen Inhalt und Stils des Buches. Hier wäre weniger mehr gewesen. Doch einen Punktabzug ist mir das nicht wert, denn ich hätte eigentlich mehr als die volle Punktzahl vergeben müssen, so bleibt es bei voller Punktzahl und einer absoluten Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2

    dieFlo

    20. August 2014 um 09:01
  • Eine gut erzählte tiefgreifende Geschichte

    Das Mondgeheimnis

    claude20

    Alena ist eine bildhübsche aber emotional verschlossene junge Frau, die Medizin in Prag studiert. Aufgrund eines traumatischen Kindheitserlebnisses misstraut sie der Liebe und verschließt sich so vor dem wirklichen, dem wahrhaftigen Leben. Als Schutzwall spinnt sie ein Netz aus verschiedenen Lebenslügen um ihre Seele und schlussendlich sich selbst zu schützen. Doch dann lernt sie den Maler Ondrej kennen und sie merkt, dass sie mehr vom Leben will, als sie bisher bekommen hat. Doch das Leben von Alena ist wirklich nicht einfach, denn es gibt sowohl eine emotionlose Beziehung mit Vlado, die verbitterte und rachsüchtige Mutter - und zu allerletzt auch das Mondgeheimnis. Dieses Buch des Autors Stefan M. Fischer hat mich positiv überrascht. Emotional, tiefschürfend und zusätzlich auch wirklich spannend erzählt, nimmt sich der Autor einem ernsten und nachdenklich machenden Thema an. Mit der Geschichte von Alena schaffte er es mich als Leser emotional zu packen und mich zu Tränen zu rühren. Alena eine junge Frau, die bereits in ihrer Kindheit traumatische Ereignisse erleben musste und aus diesem Grund keine Liebe in ihren Leben zulassen kann. Bei ihrer Großmutter aufgewachsen hat sie ein wenig Normalität erfahren können, aber zu wirklich tiefen Gefühlen ist sie nach den Erlebnissen in ihrer Kindheit nicht mehr fähig. Ich konnte die Gefühle von Alena sehr gut greifen, verstehen und komplett nachempfinden. Der Autor hat mich wirklich stark begeistert. Ich bin immer noch fasziniert, wie der Autor einen so emotionalen und auch berührenden Roman geschaffen hat. Stefan M. Fischer ist ein Autorenname nach dem ich in Zukunft Ausschau halten werde. Danke für diese toll erzählte Geschichte. Sie haben mich tief berührt und auch gut unterhalten. Von mir bekommt dieses Buch 10 Punkte und eine Leseempfehlung. © claude

    Mehr
    • 5

    KruemelGizmo

    05. August 2014 um 07:45
  • Wunderschönes Liebesdrama

    Das Mondgeheimnis

    BieneMa

    16. July 2014 um 18:27

    Okay, ich habe vor wenigen Sekunden zu Ende gelesen, schon setze ich mich an die Rezension... ein Einzelfall :) Normaler Weise müssen Bücher bei mir immer etwas sacken, bevor ich über sie schreibe, aber naja das ich gleich an die Rezension rangehe, ist ja etwas positives. Ich hatte in dem Buch eigentlich eine mehr oder weniger schnulzige Liebesgeschichte erwartet. So vom Cover her, das sah auf den ersten Blick einfach nur total... niedlich aus. Und es ist tatsächlich zu niedlich für ein Buch, dass von so vielen schlechten Erfahrungen erzählt und dennoch passt es irgendwie ganz wunderbar. Und spätestens nach der Leseprobe war klar, dass ich hier nicht viel kitschiger Liebe begegnen würde, daher habe ich mich auch sehr über das Rezensionsexemplar gefreut. Was mich dann tatsächlich erwartet, habe ich bei der Leseprobe trotzdem noch nicht vermutet. Am Anfang war der Roman, wie ich schon anderen Rezensionen entnahm, eher friedlich, konnte mich aber dennoch fesseln. Dann kam die Liebesgeschichte von Alena und Ondrej und ich war ein bisschen... überfallen davon, da mir die ganze Entwicklung der Beziehung etwas zu schnell ging. Allerdings entwickelte ich durch die letzten ca. 50 Seiten eine derartige Sucht nach der Auflösung, dass das Buch selbst jetzt in meiner Achtung immer noch steigt während ich nur darüber nachdenke. Es ist auf jeden Fall ein toller Roman im Genre Liebesdrama - über das ich zugegebenermaßen nicht so viel weiß, aber vielleicht kommt das noch - der sehr viel interessantes bieten konnte und mich immer wieder in die Irre führen konnte. Die Charaktere mochte ich übrigens auch sehr, obwohl auch sie nicht vor ständigen Anschuldigungen meinerseits gefeit waren - vor allem bei Alena war ich mir lange nicht sicher, ob ich sie jetzt als gute in diesem Spiel, als schlechte, oder als irgendetwas in der Mitte einordnen soll. Das war aber auch bei anderen Personen, zum Beispiel Vlado, so. Wer jetzt am Ende wer ist und wer jetzt genau welches Ziel verfolgt.... die Kunst die vielen kleinen Verwicklungen zu spannen und neugierig zu machen, macht Stefan M. Fischer bestimmt auch zu einem tollen Krimischreiber. :) Vor allem, muss ich an dieser Stelle noch erwähnen, gefiel mir das Ende wahnsinnig gut. Ich fand es schön abgerundet und war wirklich sehr berührt... da weinte ich zugegebenermaßen auch die eine oder andere Träne - auch weil ich nicht fassen konnte, dass es schon zu Ende war.

    Mehr
  • Gelungenes, spannendes Debüt

    Das Mondgeheimnis

    AliceDreamchild

    08. July 2014 um 12:32

    Kurzinhalt Die schöne Alina verbirgt ein düsteres Geheimnis. Selbst vor ihrer besten Freundin und ihrem Partner hält sie ihre Vergangenheit geheim. Doch dann trifft sie den einfühlsamen Maler und beginnt wider Willen, sich zu öffnen. Was ist wirklich passiert in der Nacht, in der ihr Vater und ihr Bruder starben? Kurzmeinung Ein gelungenes Debüt, an dem mich besonders die lebendige Sprache und die ausgefeilten Figuren gereizt haben. „Das Mondgeheimnis“ ist ein Buch, das nicht auf Anhieb in ein Schema passt – Liebesroman, Thriller, Drama, All of the above? Detailreiche Sprache, tolle Charaktere Die detailreiche Sprache des Autors ist mir schon beim ersten Blick in die Leseprobe aufgefallen. Er beschreibt Szenen und Ereignisse so lebendig, dass ich mich direkt in die Umgebung hineinversetzt gefühlt habe. Das war einer der Hauptgründe, warum ich das Buch regelrecht verschlungen habe. Der zweite Grund waren die gut durchdachten, authentischen Figuren. Selbst die Nebenfiguren, etwa Alinas beste Freundin oder deren Freund bekommen Tiefe und einen eigenen, unverwechselbaren Charakter. Stellenweise habe ich mit den beiden und ihrem Beziehungsdrama ebenso mitgefiebert wie sie selbst. Außergewöhnliche, spannende Handlung Die Handlung ist ebenfalls ungewöhnlich, zumindest lese ich nicht oft etwas in dieser Richtung. Alinas Vergangenheit ist düster und geheimnisumwoben, die Gegenwart ist einerseits Liebesgeschichte, und  Beziehungsdrama, andererseits spannender Thriller. Zum Schluss hin habe ich zwar erwartet, dass „noch was kommt“ – die Wendung war dann aber doch überraschend. Allerdings blieb dieser Teil meiner Meinung nach hitner dem rest des Buchs zurück und konnte mich nicht mehr so fesseln. dafür gibt es einen Stern Abzug. Insgesamt aber handwerklich und inhaltlich sehr gelungen! Fazit: Klare Leseempfehlung von mir! Vermutlich wird vor allem ein erwachsenes Publikum Gefallen an diesem Buch finden, für Jugendliche dürfte es eher nichts sein.

    Mehr
  • Eine perfekte Mischung zwischen Spannung und Gefühlen!

    Das Mondgeheimnis

    dani_eb

    01. July 2014 um 22:03

    Alena verschließt ihre Gefühle aufgrund traumatischer Erlebnisse in ihrer Kindheit. Als junge Studentin fühlt sie sich vom Leben nutzlos umhergewirbelt, bis sie auf den Künstler Ondrej trifft. Aber mit Ondrej bricht auch ihr Netz aus Lügen und Alena muss sich ihrem Leben und der Wahrheit stellen. Der Autor fesselt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite der Geschichte. Der außergewöhnliche Schreibstil trägt seinen Teil dazu bei, den Leser vollkommen in die Welt des Romans aufzunehmen. Eine spannende und gefühlvolle Geschichte in wunderbarer Form erzählt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks