Stefan MINO Bächler Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(8)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra“ von Stefan MINO Bächler

Der Syntax des Buches ist stimmig und die Kinder lernen in jedem Fall was daraus, Stefan MINO Bächler verzichtet bewusst grusselige Einlagen

— Mino_Baechler

Schaurig-spannende Geschichten, mal zum Lachen, mal zum Mitfiebern, entführen kleine und grosse Leser in eine Welt voller Magie.

— bookline

gute Idee mit einer missglückten Umsetzung

— Anneja

Kurze und humorische Geschichten von einem liebenswerten Gespenst in einem Hotel in der Schweiz

— TeleTabi1

Ein kleines sympatisches Gespenst

— MaschaH

Da werden Kindheitserinnerungen wach.

— MargareteRosen

Das Buch verfügt über sehr schöne Kapitel. Genau richtig nicht zu lang und nicht zu kurz. Es ist ein Jugendbuch. Die Kinder freuen sich sehr

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Kinderbücher

Der Weihnachtosaurus

Lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen.

TintenKompass

Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase

Herbstzeit ist Bastelzeit, auch bei Petronella und ihren Freunden. Ein weiteres spannendes Abenteuer!

peedee

Bloß nicht blinzeln!

Ein tolles Buch zum Mitmachen

Jashrin

Das Sams feiert Weihnachten

Liebenswerte Weihnachtsgeschichte. Das Sams entdeckt das heilige Fest und sorgt für Überraschungen.

black_horse

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Hach, wie schön! Hat mir auch so gut gefallen wie "Ein Junge namens Weihnacht"

Bibliomania

Celfie und die Unvollkommenen

Märchenhafte Geschichte mit originellen Ideen

AnnieHall

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebevolles 👻 Gespenst

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    Mino_Baechler

    09. August 2017 um 16:25

    Empfehlenswert ab 8-99 Jahren. Oder auch da es über kleinere Kapitel verfügt zum Vorlesen geeignet.,,

  • Es spukt im Hotel

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    Anneja

    Egal ob in der Schule, im Museum oder gar in dunklen Wäldern, man kann sie finden, die kleinen Geister. Warum also nicht in einem Hotel? Denn unser kleines Gespenst spukt seit langer Zeit da und ist dabei aus Einsamkeit und Traurigkeit ganz schwarz geworden. Zum Glück kommt die Familie Kruit. Das Buch wird als Geschenkbuch gehandelt obwohl es eigentlich ein Kinderbuch ist. Allgemein sind Informationen über das Buch sehr rar und auch der Kauf ist auf nur wenigen Plattformen möglich.  Auch wird das Buch damit beschrieben das es kleinere Geschichten beinhaltet, wobei es mir vorkam als würden über mehrere Kapitel eine Geschichte erzählt.  Die Geschichten erzählen von der Familie Kruit die ein altes verlassenes Hotel kauft und nach kurzer Zeit erfahren muss das dort ein kleines Gespenst haust. Nach einem kurzen Moment des Schocks, gewöhnt sich die Familie sehr schnell an ihren Hausgast. Dieser darf mit ihnen verschiedene Feste feiern und erzählt dabei selbst wie es früher im Hotel zuging. Dabei erfahren wir auch den Grund warum das kleine Gespenst ein Gespenst ist.  Die Namen der Familie sind für Kinder wohl etwas gewöhnungsbedürftig. Hier hätte ich leichtere gewählt. Auch fand ich die Situation wie die Familie an das Hotel kam sehr irritierend und nicht gerade authentisch. Die beiden Kindern den ich es vorlas ( 3 und 5), fragten mich durchweg Sachen, was mich dann auch sehr stutzen ließ, da sie normal keine Fragen stellen. Auch fand ich es sehr fragwürdig warum sich ein Gespenst im Buch betrinken muss. Dies fand ich sehr unpassend.  Den Kindern gefiel am meisten die Hexe, welche sie mit ihrem Witz und Charme zum Lachen brachte.  Der Schreibstil war sehr angenehm, auch wenn für ein Kinderbuch sehr wenig Bilder gedruckt waren und es um so mehr Text gab. Das Lesen und Vorlesen klappte flüssig. Aus der Sicht von Erwachsenen fand ich das Buch leider nur mittelmäßig und nur teils geeignet für kleine Kinder. Auch konnte mich nur der Charakter der Hexe wahrhaft überzeugen. 

    Mehr
    • 3
  • Kinder können was daraus lernen.

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    bookline

    06. August 2017 um 22:10

    Die Spannung der Geschichte ist fortlaufend aufrecht erhalten und es passieren immer wieder Dinge, mit denen man als Leser so nicht gerechnet hat und dadurch überrascht wird. Mir haben auch die Moralischen Anekdoten sehr gut gefallen, besonders die Episode an Weihnachten, als das kleine schwarze Gespenst MINO  den gesamten Punsch trinkt, dann Unfug anstellt, weil es betrunken ist und anschliessend einen üblen Kater hat. Daraus können die Kinder auf jeden Fall was lernen.Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich mochte auch ihre sympathischen Illustrationen, die das Geschriebene bestens zeigen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra" von Stefan MINO Bächler

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Wer spukt denn da im Hotel Val Sinestra? Als die Familie Kruit das verfallene Kurhotel Val Sinestra im Schweizer Engadin übernimmt, weiss sie nicht, dass in den Gemäuer ein ganz besonderer Bewohner lebt. im Untergeschoss ereignet sich Rätelhaftes und was genau hat es mit der Wanduhr im Turmzimmer auf sich? Schaurig-spannende Geschichten, mal zum Lachen, mal zum Mitfiebern, entführen kleine und grosse Leser in eine Welt voller Magie und Überraschungen.

    Mehr
    • 80
  • Das kleine schwarze Gespenst – spannendes Kinderbuch mit sympathischen Figuren

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    Tiffi20001

    11. March 2017 um 15:46

    Klappentext:Wer spukt denn da im Hotel Val Sinestra? Als die Familie Kruit das verfallene Kurhotel Val Sinestra im Schweizer Engadin übernimmt, weiß sie nicht, dass in diesem Gemäuer ein ganz besonderer Bewohner lebt. Im Untergeschoss ereignet sich Rätselhaftes und was genau hat es mit der Wanduhr im Turmzimmer auf sich? Bald darauf entdecken Daan und Imre, die beiden Söhne der Familie Kruit,was hinter den seltsamen Ereignissen steckt: Ein Gespenst hat in dem abgelegenen Hotel Quartier bezogen - und was für eins! Selten hat die Welt so ein fröhliches und freundliches Gespenst gesehen.Gemeinsam bestreiten die drei schon bald so manches Abenteuer und lehren einige unliebsame Besucher das Fürchten. Da sind zum Beispiel der böse Geist Gerholm Kopfab, der Gespensterjäger Gustavson oder der dicke Österreicher, die alle dem Hotel Val Sinestra und dem kleinen schwarzen Gespenst ein Ende bereiten wollen. Doch zum Glück gibt es auch die Hexe Ormeli, ihres Zeichens ranghöchste Hexe des Planeten, die den Kruits und dem kleinen schwarzen Gespenst zur Hilfe eilt.Schaurig-spannende Geschichten, mal um Lachen, mal zum Mitfiebern, entführen kleine und große Leser in eine Welt voller Magie und ÜberraschungenBuchgestaltung:Das Cover zeigt neben dem Titel „Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra“ die Zeichnung eines Gespenstes vor einem gestreiften Hintergrund und ist überwiegend in hellen und Grautönen gehalten worden.Ich finde das Cover an sich sehr gelungen, da man durch die Zeichnung gleich einen Einblick in das Geschehen des Buches erhält und einen Eindruck von dem Gespenst erhält, was ich gerade bei Kinderbüchern sehr wichtig finde.Die Farbgestaltung dagegen hätte ich mir etwas kräftiger gewünscht, sodass das Buch in einer Buchhandlung stärker ins Auge fallen würde. Die gestreifte Hintergrundgestaltung gefällt mir persönlich nicht so gut, da ich finde, dass diese von den wesentlichen Aspekten des Covers wie dem Titel etwas ablenkt.Der Titel dagegen kann mich sehr überzeugen und mir gefällt auch die Art und Weise, wie dieser in das Cover integriert wurde.Der Klappentext ist sehr ausführlich gestaltet und schafft es zwar, Interesse an dem Buch zu wecken, hier hätte ich mir jedoch eine etwas prägnantere Darstellung mit weniger Informationen gewünscht. Insgesamt gesehen eine noch durchaus gelungene Buchgestaltung, die vor allem durch den Titel neugierig machen kann.Eigene Meinung:Ich war aufgrund der Thematik des Buches sehr neugierig auf diese Kindergeschichte, die mich auch überzeugen konnte. Der Einstieg in dieses Buch ist mir relativ gut gelungen und ich konnte mich in den im Klappentext angekündigten Geschichten, die meiner Ansicht nach aber doch aufeinander aufbauen, gut zu Recht finden. Ich denke auch, dass Kinder sich gut mit der Handlung identifizieren können und viel Spaß beim Lesen haben. Generell hat es mir gut gefallen, dass unter anderem durch das Gespenst oder die Hexe auch fantastische Elemente miteingeflossen sind, da dieses die Geschichte aufgelockert haben und dadurch das Buch sehr spannend zu lesen war.Vor allem konnten mich die Figuren überzeugen, hier fand ich besonders das titelgebende Gespenst sehr gelungen dargestellt. Aber auch die Kinder, welche sich mit dem Gespenst anfreunden, sind sehr gut beschrieben, sodass sich auch diese gut als Identifikationsfiguren eignen. Der Schreibstil ist flüssig geschrieben, weshalb man das Buch sehr angenehm lesen kann. Auch das Niveau der Sprache ist meiner Ansicht nach angemessen, sodass auch Kinder dem Buch gut folgen können. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass eine etwas größere Schriftart verwendet worden wäre, da ich den Text für ein Kinderbuch relativ klein empfunden habe. Gut dagegen gefallen hat mir die Kapitellänge, da diese nicht zu lange gehalten wurden, sodass auch ein Kind vergleichsweise schnell ein Kapitel lesen kann.Das Buch wird durch einige schwarz-weiße Zeichnungen ergänzt, die die Geschichte auflockern und gut ergänzen. Diese hätte ich mir jedoch hin und wieder etwas größer, sodass man sie besser hätte erkennen können, und etwas zahlreicher gewünscht. Fazit:Ein interessantes Kinderbuch mit gelungenen Figuren, das jedoch in etwas zu kleiner Schrift geschrieben wurde und relativ viel Text enthält, das ich aber dennoch empfehlen kann, da mich die Geschichte durch die Handlung und den Schreibstil überzeugen konnte. Autor:Stefan MINO Baechler wurde 1967 in Luzern geboren, verbrachte seine Jugend in Meggen am Vierwaldstättersee und wohnt heute in Zürich. Er studierte an der Schule für Gestaltung in Zürich, war früher Bankkaufmann und ist seit vielen Jahren erfolgreicher Autor und Illustrator für Kinderbücher. Sein erstes Buch als Illustrator erschien im Jahre 2000 mit dem Titel «Lea und die verschwundene Perlenkette». Danach folgten zahlreiche weitere Publikationen, von denen insbesondere die Projekte mit regionalem Bezug, wie «Der Dampferschnaagi vom Rigiberg» und «Moorli und das Geheimnis der Schatztruhe im Seleger Moor», großen Anklang fanden. (Quelle: amazon.de)Allgemeine Infos:Titel: Das kleine schwarze Gespenst von Val SinestraAutor: Stefan MINO BaechlerVerlag: edition grischaSeitenzahl: 150Preis: 21,99 EUR (auf amazon.de)ISBN: 978-3906120348

    Mehr
  • Lustiges Kinderbuch….sehr empfehlenswert!

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. February 2017 um 09:20

    Das Buch verfügt über sehr schöne Kapitel. Genau richtig nicht zu lang und nicht zu kurz. Es ist ein Jugendbuch. Die Kinder freuen sich sehr über das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra. Das Buch ist praktisch vokalem in der Schweiz in allen Buchhandlungen vorhanden. Ich habe gehört das bereits die 1. Auflage verkauft ist. Bravo! Das in so kurzer Zeit. 

    Mehr
  • Ein liebenswertes Gespenst

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    TeleTabi1

    08. February 2017 um 22:41

    Daan und Imre, zwei Jungs erleben Spannung und Aufregung pur, als ihr Vater das Hotel Val Sinestra in der Schweiz übernimmt, in dem ein schwarzes und total nettes Gespenst wohnt. Auch für das Gespenst ist der Einzug der Familie spannend, denn nun hat die Langeweile endlich ein Ende. Das Buch beinhaltet einzelne Geschichten, die sehr liebevoll, ausdrucksstark und spannend erzählt werden. Es gibt viel zu lachen und das Gespenst ist überhaupt nicht furchteinflößend. Einzelne Bilder in schwarz -weiß gehalten lockern den Text sehr schön auf. Das Buch eignet sich zum Vorlesen und zum Selberlesen für geübte kleine Leser. Ich hatte viel Freude an diesem schönen Buch und kann es guten Gewissens weiter empfehlen.

    Mehr
  • ein sympatisches Gespenst

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    MaschaH

    07. February 2017 um 08:33

    Eine kurze lustige Geschichte die großen und kleinen Leser Spass macht. Der Schreibstil ist sehr kindgerecht und auch für die kleineren gut verständlich. Zum Selberlesen für jüngere Kinder noch etwas viel Text pro Kapitel. Die scharzweiß Bilder haben mir sehr gut gefallen und passten gut zur Geschichte. Die Lösungen für Probleme kamen mir manchmal etwas zu schnell, liegt aber auch generell an der Kürze des Buches. Ansonsten gib es wirklich für zu Lachen für Gross und Klein. Einmal ein Gespenst vor dem wirklich keiner Angst haben muss.

    Mehr
    • 2
  • Gespenst im Hotel

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    MargareteRosen

    23. January 2017 um 14:54

    Dieses Gespenst im Hotel Val Sinestra ist schwarz und gaaaanz bezaubernd nett.Die Geschichte spielt in einem schweizer Bergtal. Die niederländische Familie lebt schon einige Jahre im Ort und der Vater kauft das Hotel ganz spontan. Somit beginnen aufregende Zeiten für die Jungs Daan und Imre.Die kleinen aufeinander aufbauenden Geschichten sind spannend und liebevoll erzählt. Alle Charaktere sind nachvollziehbar. Stefan MINO Baechler verzichtet auf extreme Grusel- und Ekelmomente, so können die Kinder die Geschichten genießen und mitfiebern. Schafft das kleine Gespenst alle Abenteuer zusammen Imre und Daan? Ganz toll finde ich auch, dass die Eltern sich hinter die Kinder stellen und diese unterstützen. Der Stil der Geschichten erinnert mich an Preussler, Lindgren und Co.Wir haben vor einigen Jahren in der Schweiz bei einer niederländischen Familie im Gasthaus gewohnt und drei wunderbare Wochen Ferien genossen. Beim Lesen der Geschichten kamen ganz viele Erinnerungen hoch.Fazit: Das Buch ist für die Altersklasse entsprechend gut geschrieben. Ich kann es nur empfehlen.Schade fand ich nur, dass die Bilder so klein waren. Details sind nicht gut zu erkennen. Vielen Dank an Herrn Baechler für die Zusendung des Buches und die vielen kleinen Zutaten im Brief.

    Mehr
  • Das kleine schwarze Gespenst – eine fantastische Geschichte über einen liebenswerten Hausgeist

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    grit0707

    17. January 2017 um 13:41

    Inhalt:Wer spukt denn da im Hotel Val Sinestra? Als die Familie Kruit das verfallene Kurhotel Val Sinestra im Schweizer Engadin übernimmt, weiß sie nicht, dass in diesem Gemäuer ein ganz besonderer Bewohner lebt. Im Untergeschoss ereignet sich Rätselhaftes und was genau hat es mit der Wanduhr im Turmzimmer auf sich? Meine Meinung:Wir mögen sehr gerne Kinderbücher, die auch mal nicht im hier und heute spielen, sondern auch fantastische Elemente beinhalten. Und damit lagen wir bei dem Buch „Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinetra“ genau richtig. Stefan MINO Bächler hat es wunderbar verstanden eine Geschichte über ein wirklich liebenswertes Gespenst zu erzählen, das zuerst sehr einsam ist und sich dann mit den Söhnen der Familie Kruit anfreundet. Wir hatten sehr viel Spaß vor allem mit der Hexe Ormeli, die immer zur rechten Zeit da ist, um zu helfen. Aber auch die anderen Protagonisten, wie der Geist Gerholm Kopfab oder der Gespensterjäger Gustavson haben für Spannung und auch Spaß gesorgt.Mein Fazit:Durch die kindgerechte Sprache und die Illustrationen (wenn auch nicht ganz so viele) machen das Buch zu einem Lesevergnügen für Kinder und Eltern. Wir hatten jedenfalls sehr viel Spaß und für die Kinder waren auch ausreichend Situationen, die hinterfragt werden konnten. Das ist für mich immer wichtig, denn Kinder sollen auch die richtigen Lehren ziehen. Das ideale Lesealter würde ich auf 8 bis 99 Jahre einstufen. Ich kann dieses Buch für Eltern und Großeltern sehr empfehlen. Man kann es sehr gut vorlesen und ältere Kinder auch selbständig lesen lassen. 

    Mehr
  • das kleine Gespenst und seine Freunde

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    Mrs. Dalloway

    09. January 2017 um 11:29

    Das handelt von einem kleinen schwarzen Gespenst, das ganz allein in einem alten Hotel lebt und dort sehr einsam ist. Sehr zu seiner Freude zieht bald eine nette Familie mit zwei Kindern dort ein. Gemeinsam erleben die Protagonisten jede Menge Abenteuer.Die Zielgruppe sind Kinder zwischen 6 und 13 Jahren. Da es aber wenig Bilder und dafür umso mehr Text gibt empfehle ich es anfangs noch vorzulesen und erst älteren Grundschulkindern zum Selberlesen zu geben. Verständlich ist die Geschichte schon, es kommt natürlich drauf an, wie weit das Kind ist.Die einzelnen Kapitel sind relativ kurz, so eignen sie sich gut zum einteilen beim zum Beispiel abendlichen Vorlesen. Die Protagonisten, vor allem das Gespenst, sind sehr sympathisch und werden die Herzen der Kinder im Sturm erobern. Der Vater benimmt sich am Anfang nicht sehr sympathisch, aber das ist wohl notwendig um die Geschichte in Gang zu bekommen. Von daher ist das zu  verzeihen.Fazit: für alle kleinen und großen Gespenster-Fans.

    Mehr
    • 2
  • Das kleine schwarze GESPENST von Val Sinestra

    Das kleine schwarze Gespenst von Val Sinestra

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. October 2016 um 11:30

    www.http://geschichtenkorb.jimdo.comDer Auftakt der Trilogie erfüllt seine Aufgabe grandios: vor lauter Spannung und Abendteuer. Wer spukt denn da im Hotel Val Sinestra? Als die Familie Kruit das verfallene Kurhotel Val Sinestra im Schweizer Engadin übernimmt, weiß sie nicht, dass in diesem Gemäuer ein ganz besonderer Bewohner lebt. Im Untergeschoss ereignet sich Rätselhaftes und was genau hat es mit der Wanduhr im Turmzimmer auf sich? Bald darauf entdecken Daan und Imre, die beiden Söhne der Familie Kruit,was hinter den seltsamen Ereignissen steckt: Ein Gespenst hat in dem abgelegenen Hotel Quartier bezogen und was für eins! Selten hat die Welt so ein fröhliches und freundliches Gespenst gesehen. Gemeinsam bestreiten die drei schon bald so manches Abenteuer und lehren einige unliebsame Besucher das Fürchten. Da sind zum Beispiel der böse Geist Gerholm Kopfab, der Gespensterjäger Gustavson oder der dicke Österreicher, die alle dem Hotel Val Sinestra und dem kleinen schwarzen Gespenst ein Endebereiten wollen. Doch zum Glück gibt es auch die Hexe Ormeli, ihres Zeichens ranghöchste Hexe des Planeten, die den Kruits und dem kleinen schwarzen Gespenst zur Hilfe eilt. Schaurig-spannende Geschichten,mal um Lachen,mal zum Mit fiebern, entführen kleine und große Leser in eine Welt voller Magie und Überraschungen. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks