Stefan Naglis Der Schrei der Möwe

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Schrei der Möwe“ von Stefan Naglis

Privatdetektiv David Klein braucht dringend Urlaub. Doch aus den erholsamen Ferien in Italien wird nichts. Ein Hotelgast ist verzweifelt: Seine junge Frau ist spurlos verschwunden. Zunächst vermutet David Klein, dass die Vermisste eine Affäre hat, doch dann deutet alles auf ein Verbrechen hin. Zusammen mit der schönen Anna macht sich der Ermittler auf die Suche. Als ein weiterer Mord im Hotel geschieht, gerät David in größte Schwierigkeiten.

Es kommt kein wirkliches Italienfeeling auf, die Ermittlungen der Hauptfigur sind unglaubwürdig, der Schreibstil flach.

— MariaMaja

Stöbern in Krimi & Thriller

Origin

Auf jeden Fall ein Jahreshighlight! Unglaublich wie immer, Dan Brown weiss einfach wie es geht!

elodie_k

Das Erwachen

„Das Erwachen“ liest sich flüssig und lässt einen nicht mehr los. Man beschäftigt sich mit der Thematik auch wenn man das Buch weglegt.

djojo

Intrigen am Lago Maggiore

es gibt wieder Tote am Lago Maggiore, leichter Krimi für zwischendurch

meisterlampe

Das Vermächtnis der Spione

Grandioser Abschluss!

BlueVelvet

Oxen. Das erste Opfer

Hochspannender Thriller mit traumatisiertem Ermittler, Band 2 und 3 der Trilogie sind schon auf der Merkliste!

SigiLovesBooks

Die Moortochter

In meinen Augen leider sehr schwach. Habs trotzdem fertig gelesen... lasst es, lohnt sich nicht. Sorry Karen Dionne...

Calenndula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mittelmäßiger Krimi mit schwachem Stil

    Der Schrei der Möwe

    MariaMaja

    12. February 2016 um 16:51

    Von Krimis, die in einem anderen Land spielen, erwarte ich, dass sie ein wenig auf die Region eingehen, da Schauplätze und Mentalitäten durchaus wichtig für die Handlung sein können. Das geschieht hier leider gar nicht. Wer sich ein bisschen Italien-Urlaubsflair erhofft (wie der Protagonist), wird enttäuscht. Der Plot könnte in irgendeinem Hotel in irgendeiner beliebigen Region spielen, weder die Sprache noch die Besonderheiten, noch typisches Essen werden erwähnt. Wenn einem die Hauptfigur unsympathisch ist, wird es im Allgemeinen schwierig. Ich habe z.B. kein Verständnis für eine Figur, die wegen eines Alkoholproblems in einer Entzugsklinik war und dann stolz verkündet, im Urlaub jeden Tag nur ein Glas trinken zu wollen (was er dann meistens nicht mal schafft). Auch seine Unschlüssigkeit in Bezug auf sein Privatleben nervte mich, mal liebt er noch seine Exfrau und kommt mit der Scheidung kaum klar, in der nächsten Sekunde verliebt er sich in die hübsche Barfrau.  Viele innere Monologe und Geschwafel tragen leider nicht zur Spannung bei. Der Mordfall wird zum Ende hin noch ok interessant (als dann auch mal endlich etwas passiert), aber auch der Vergleich des tollen Privatdetektivs, der als Einziger die Wahrheit herausfinden kann, mit der unfähigen italienischen Polizei, die auch ohne Leiche und Beweise einen Mann ohne Anwalt für mehrere Tage verhaftet, hat bei mir nur Kopfschütteln verursacht...

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks