Stefan Nowicki

 4.1 Sterne bei 55 Bewertungen
Stefan Nowicki

Lebenslauf von Stefan Nowicki

Stefan Nowicki wurde 1963 in Würzburg geboren. Er wuchs in Südhessen, Flensburg und dem Münsterland auf. Anschließend studierte er in Münster, Eichstätt und Marburg vor allem Germanistik, Politische Wissenschaften und Kunstgeschichte, aber auch einige Semester Katholische Theologie und Philosophie. Er schreibt seit seinem 16. Lebensjahr und konnte bereits viele Leser mit seinen Kurzgeschichten begeistern. Seit 2009 beschäftigt er sich sehr mit dem Genre des Historischen Romans. Die Kreuzfahrerin erschien September 2011 als Gebundene Ausgabe. Seit Oktober 2013 gibt es die Lebensgeschichte der Magd Ursula in erweiterter und überarbeiteter Fassung als eBook. Die Fortsetzung: "Das Vermächtnis der Kreuzfahrerin" wird in der ersten Hälfte von 2014 bei dotbooks als eBook erscheinen.

Alle Bücher von Stefan Nowicki

Die Kreuzfahrerin

Die Kreuzfahrerin

 (22)
Erschienen am 09.09.2011
Tochter des Gauklers - Die Tore von Hameln

Tochter des Gauklers - Die Tore von Hameln

 (10)
Erschienen am 30.04.2018
Tochter des Gauklers - Die Stadt der Lügen

Tochter des Gauklers - Die Stadt der Lügen

 (8)
Erschienen am 01.07.2018
Der Sohn der Kreuzfahrerin

Der Sohn der Kreuzfahrerin

 (7)
Erschienen am 02.02.2015
Enemies of Assyria

Enemies of Assyria

 (0)
Erschienen am 14.05.2018

Neue Rezensionen zu Stefan Nowicki

Neu
wampys avatar

Rezension zu "Tochter des Gauklers - Die Stadt der Lügen" von Stefan Nowicki

Ein lebendiger historischer Roman
wampyvor 9 Stunden

Buchmeinung zu Stefan Nowicki – Die Stadt der Lügen

„Die Stadt der Lügen“ ist ein Historischer Roman von Stefan Nowicki, der 2018 beim dotbooks Verlag erschienen ist. Dies ist der zweite Band der Trilogie „Tochter des Gauklers“.

Zum Autor:
Stefan Nowicki wurde 1963 in Würzburg geboren. Er wuchs in Südhessen, Flensburg und dem Münsterland auf. Anschließend studierte er in Münster, Eichstätt und Marburg vor allem Germanistik, Politische Wissenschaften und Kunstgeschichte, aber auch einige Semester Katholische Theologie und Philosophie.

Klappentext:
Wer kaum noch Hoffnung hat, muss größten Mut beweisen …
Unter der friedlichen Oberfläche Hamels beginnt es im Jahre 1284 zu brodeln: Lorenz, der Sohn des Steinmetzen, und die anderen jungen Leute wollen sich nicht länger den starren Regeln ihrer Eltern beugen und hoffen auf ein neues, freies Leben. In dieser aufgeheizten Stimmung kommen zwei Männer in die Stadt: Notger, der im Auftrag seines Grafen nach Siedlern für Ländereien im Osten sucht, und der Mönch Odo, der einen Kreuzzug ins Heilige Land führen will. Wer wird sich ihnen gegen den Willen der Stadtältesten anschließen? Lorenz hat indes aber ein noch viel drängenderes Problem: Er muss um das Leben seiner Geliebten Uta fürchten – und schmiedet einen kühnen Plan, um die schöne Rattenfängerin zu schützen.

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich von Anfang an gefangen genommen. Flüssig, fundiert und mit vielen Hintergrundinformationen wird die Geschichte junger Menschen im Hameln des Jahres 1284 erzählt. Im Mittelpunkt steht die Liebesbeziehung zwischen Lorenz, dem Sohn des Steinmetzes, und Uta, Tochter eines Gauklers. Die Liebe befindet sich in großer Gefahr, da es mehrere Parteien auf die Trennung der beiden abgesehen haben. Aber auch andere junge Menschen fühlen sich in ihrer Heimatstadt nicht wohl, teils wegen fehlender Zukunftschancen, teils wegen arrangierten Heiratsplänen. Die Figuren sind liebevoll gezeichnet, wenn auch der ein oder andere Grauton wünschenswert wäre. Bei den bösen Menschen ist es umgekehrt, sie sind zu dunkel. Lorenz und Uta sind einfallsreich und scheuen kaum ein Risiko, um ihrer Liebe einen Weg zu ebnen. Eine Stärke des Buches ist die Darstellung der Strukturen einer mittelalterlichen Stadt und das Leben der Menschen in fest vorgegebenen Rahmen. Diese Schilderungen fließen unauffällig in die Geschichte ein und stören den Lesefluss in keinster Weise. Die Schilderungen wirken auch lebendig und manchmal hatte ich das Gefühl vor Ort zu sein. Den sympathischen Figuren bin ich gerne gefolgt und werde mir auch die anderen Bände der Trilogie zulegen. Den ersten Band nicht zu kennen war überhaupt kein Problem.

Fazit:
Ein überraschend guter Roman mit sympathischen Figuren, vielen Hintergrundinformationen und interessantem Setting. Leichte Schwächen wies die Tiefe der Figuren auf. So vergebe ich vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

Kommentieren0
0
Teilen
0_Lavender_0s avatar

Rezension zu "Tochter des Gauklers - Die Stunde der Hoffnung" von Stefan Nowicki

Die möglichen Gründe für der Rattenfängersage
0_Lavender_0vor 2 Tagen

Zum Cover:

 Die Farbe (Grün für die Hoffnung- ich vermute, dass das mit Absicht so gewählt wurde), mit den unterschiedlichen Schattierungen und Ornamenten wirkt angenehm. Die dominierende altertümliche Schrift kommt dadurch ausgezeichnet zur Geltung und lässt sofort eine Assoziation zum Mittelalter entstehen - soweit ich das Cover (ohne das Printexemplar zu kennen) beurteilen kann!

 

Zum Inhalt:

 Dieses Buch ist der 3. Band der Reihe „Die Tochter des Gauklers“

Eine große Gruppe junger Menschen ist – ohne Zustimmung der Eltern - aus Hameln aufgebrochen, um im Osten, am Meer, eine neue Siedlung zu gründen und vor den Konventionen und Zwängen der Heimatstadt zu fliehen.

Der Weg ist lang und mühselig, von angenehmen und wenig angenehmen Begegnungen gespickt. Die Palette reicht von Verfolgung und Überfall mit Todesfolge bis zu versuchter Vergewaltigung.

Die Protagonisten Uta und Lorenz werden auf die Probe gestellt, ihre Liebe droht beinahe zu zerbrechen.

Das Buch endet mit dem Erreichen des Ziels und den Aufbauplänen.

Wenn man das Buch im Kontext zu den Vorgängerbänden liest, fällt auf, dass Personen, die in einem Band eine wesentliche Bedeutung hatten, in diesem Band kaum mehr erwähnt werden.

Der Inhalt plätschert mehr oder weniger gemächlich, teils spannender, teils beschaulich dahin. Die Geschichte in sich ist stimmig, ein bisschen mehr Spannung dann und wann hätte ihr aber gut getan (z.B. durch das Wiederaufnehmen von angedachten Handlungssträngen), die nicht weiter ausgeführt wurden.

 

Fazit:

Dieses Buch bietet im Wesentlichen eine interessante Erklärung für die Rattenfänger-Sage.

Besonders gefallen haben mir die Stellen, die Informationen geliefert haben und wo man aus Sicht der Meer-Unerfahrenen Wissenswertes z.B. über Haff,... einiges erfahren konnte.

Wer nach actionreicher Spannung sucht, wird möglicherweise mit diesem Buch weniger Freude haben. Wer aber nach realistisch klingender, abwechslungsreicher Literatur zu einem historischen Thema sucht, dem ist dieses Buch zu empfehlen.

Wie es den Siedlern im Osten beim Aufbau bzw. beim Leben im neuen Ort ergeht, würde ich gern wissen. Vielleicht gibt es ja einen Folgeband.

 

Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Kommentieren0
4
Teilen
Nick_Colls avatar

Rezension zu "Tochter des Gauklers - Die Stunde der Hoffnung" von Stefan Nowicki

Aufbruch ins neue Leben
Nick_Collvor 6 Tagen

Das neueste Buch von Stefan Nowicki „Die Stunde der Hoffnung“ ist der dritte Teil der Trilogie „Die Tochter des Gauklers“.

 

Der Autor entwirft eine realistische Interpretation, wie und warum Hamelner Kinder verschwunden sein könnten. Der ganze Band beschreibt eine beschwerliche Reise, voller Gefahren, zur Ostsee. Das Schicksal von Uta, Lorenz und ihren Freunden ist in schöner Sprache geschrieben und machten das Buch kurzweilig und unterhaltsam. Das Ende der schweren Reise ist gleich ein neuer Beginn. „Die Stunde der Hoffnung“ braucht in meinen Augen keine Fortsetzung mehr.  Falls der Autor alle Teile in einem Print vereint, wäre es nur vor Vorteil.

 

Obwohl der Einstieg in das Buch leicht ist, bleibt dem Leser manches aus der Vorgeschichte der Protagonisten vorenthalten. Ein paar Sätze zur Erklärung wären nicht überflüssig, sondern hilfreich. Es wäre auch gut das Buch mit einer Karte und einem Personenregister auszurüsten.

 

Und noch ein paar Worte zum Cover. Es hat eine wunderbare Gestaltung: diesmal grün und passt ganz gut zu den vorherigen Bändern.

 

Abgesehen von ein paar nicht sehr glaubwürdigen Ereignissen und langen Dialogen (die vielleicht durch spannende Zwischenfälle oder Witze zu ersetzten sind), hat mir das Buch gefallen. Zum besseren Verständnis würde ich empfehlen zuerst den ersten und den zweiten Teil zu lesen, damit die Geschichte runder wirkt.  Daher 4 Sterne.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Nowickis avatar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,


nach der sehr schönen Leserunde zum ersten Band der Trilogie „Tochter des Gauklers“ freue ich mich jetzt schon auf die nächste Runde – und natürlich kann jeder, der den ersten Roman, „Die Tore von Hameln“, noch nicht gelesen hat, jetzt neu einsteigen.


Heute lade ich euch ein, „Die Stadt der Lügen“ kennenzulernen. Ich möchte euch mitnehmen in die Häuser und dunklen Gassen von Hameln, zu ihren altehrwürdigen Familien und den jungen Leuten, die keine Zukunft für sich in den engen Stadtmauern sehen. Erlebt, wie es weitergeht mit Uta und Lorenz, mit Buntin und Hug – und warum die Wahrheit so viele Hindernisse aufbaut, dass so mancher der Versuchung erliegt, sie zu umgehen.

 

Und darum geht’s:

Hameln im Jahr 1284. Die mittelalterliche Stadt ist erstaunlich gut über den Winter gekommen, nicht zuletzt durch die Gauklerstochter Uta und ihren besten Freund Hug, denen es gelungen ist, die Rattenplage einzudämmen. Der Wohlstand der Kaufleute und Handwerker mehrt sich, doch in der nachfolgenden Generation brodelt Unzufriedenheit – denn es ist den jungen Menschen nur zu bewusst, dass allenfalls die Erstgeborenen das Erbe ihrer Eltern antreten können. Uta plagen ganz andere Sorgen: Sie hatte über den Winter das erste Mal in ihrem Leben so etwas wie ein Zuhause … muss sie es nun verlassen? Noch dazu ist ihre Liebe zum Steinmetzsohn Lorenz immer noch vielen Hamelnern ein Dorn im Auge. Zeitgleich kommen zwei Männer in die Stadt: Notger, der Siedler für Land im Nordosten sucht, und Mönch Odo, der junge Burschen zum Kampf im Königreich Jerusalem überreden möchte. Bringen sie Lösungen für die Probleme der jungen Leute – oder stürzen sie Hameln ins Chaos?

 

Liebe und Eifersucht, Missgunst und Intrigen: mit „Tochter des Gauklers – Die Stadt der Lügen“ werdet ihr in das mittelalterliche Hameln eintauchen, die Gebräuche der damaligen Zeit kennenlernen und mit den jungen Menschen mitfiebern – denn sie alle sehnen sich nach einem neuen, besseren Leben. Was das alles noch dazu mit der Legende vom Rattenfänger zu tun hat? Findet es selbst heraus! Mein Verlag dotbooks stellt für die Leserunde 10 eBooks (epub und mobi) zur Verfügung. In den Lostopf hüpft ihr, wenn ihr die folgende Frage beantwortet:

„Habt ihr auch schon einmal von einem ganz neuen, freien Leben geträumt?“

 

Ich freue mich auf regen Austausch mit euch und eure Meinung zu meinem Roman. Und natürlich wird es dann auch für Band 3 der Trilogie eine Leserunde geben – wer bereits an der ersten teilgenommen hat, steht selbstverständlich automatisch auf der Einladungsliste!

 

Herzliche Grüße,

Stefan Nowicki


 

***************************************************************** 

Teilnahmebedingungen des dotbooks-Verlags:

Nach Erhalt deines kostenlosen Exemplars verpflichtest du dich, aktiv an der Leserunde teilzunehmen, insbesondere an den einzelnen Leseabschnitten und der abschließenden Rezension.

Deine Rezension veröffentlichst du bitte auch auf Amazon, Thalia und ähnlichen Verkaufsplattformen.

 

Hinweis des Verlages:

Daten, die uns übermittelt werden, werden von uns gemäß der gesetzlichen Datenschutzvorschriften vertraulich behandelt und nur in dem Rahmen gespeichert oder verarbeitet, der für die Betreuung der Leserunde notwendig ist. Danach werden eure Daten gelöscht; sie werden zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

wampys avatar
Letzter Beitrag von  wampyvor 9 Stunden
Leider erst jetzt: https://www.lovelybooks.de/autor/Stefan-Nowicki/Tochter-des-Gauklers-Die-Stadt-der-L%C3%BCgen-1648010514-w/rezension/1944266929/ Ich habe viel Spaß in dieser Runde und bei diesem Buch gehabt. Dafür möchte ich mich beim Autor und den Mitlesern herzlich bedanken. Ich werde auch die anderen Bände dieser Trilogie lesen.
Zur Leserunde
Nowickis avatar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

es ist für jeden Autor eine tolle Erfahrung, positives und konstruktives Feedback zu bekommen. Deswegen freue ich mich sehr, wie gut die ersten beiden Romane meiner Trilogie „Tochter des Gauklers“ bei euch angekommen sind – und freue mich nun auf die nächste Leserunde mit euch, in deren Mittelpunkt der dritte und abschließende Roman stehen wird, „Die Stunde der Hoffnung“.

Wer die ersten beiden Romane nicht kennt, kann jetzt immer noch problemlos einsteigen: Während ich in „Die Tore von Hameln“ und „Die Stadt der Lügen“ erzählt habe, wie die Gauklertochter Uta nach Hameln kam und dort das erlebte, was im Laufe der Jahrhunderte zur Legende rund um den Rattenfänger werden sollte, setzt „Die Stunde der Hoffnung“ dort ein, wo die berühmte Geschichte eigentlich vorbei zu sein scheint.

Und darum geht es also in meinem neuen Roman: Im Jahre 1284 gelingt es 130 jungen Männer und Frauen, aus den Mauern ihrer Heimatstadt Hameln zu fliehen. Sie wollen ihr Glück in der Ferne suchen – aber werden sie ihren Verfolgern entkommen? Vor Lorenz, dem jungen Steinmetz, seiner Geliebten, der Rattenfängerin Uta, und ihren Freunden liegt eine gefahrvolle Reise, beseelt von der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Wer von ihnen wird in den Osten ziehen, um dort neue Ländereien zu besiedeln – und wer folgt dem Ruf der Kirche auf den Kreuzzug ins Heilige Land? Schon bald ist nichts mehr, wie es am Anfang schien. Und auch Lorenz‘ Gefühle werden auf eine harte Probe gestellt, als ein neuer Gefährte zum Tross stößt: Valentin, ein junger Fahrensmann, der schon einmal versucht hat, Utas Herz zu gewinnen …

In gewisser Weise ist der dritte Roman meiner Trilogie derjenige, der mich als Autor am meisten gefordert hat – in den ersten beiden Bänden konnte ich mich auf meine ausgiebigen Recherchen rund um die Stadt Hameln und ihre Situation im 13. Jahrhundert stützen, nun aber galt es, meine liebgewonnenen Figuren neuen Gefahren auszusetzen. Meinen ersten Testlesern sagten, dass sie ganz besonders mit Uta, Lorenz und den anderen mitgefiebert haben … vielleicht auch, weil es mir beim Schreiben genau so ging? Umso gespannter bin ich auf eure Meinungen und Leseeindrücke.

Mein Verlag dotbooks stellt für die Leserunde wie immer 10 eBooks zur Verfügung. In den Lostopf hüpft ihr, wenn ihr die folgende Frage beantwortet:

„Seid ihr – so wie Uta und Valentin in meinem Roman – auch schon mal nach vielen Jahren jemandem aus eurer Kindheit begegnet … und wie fühlte sich das an? Habt ihr euch diesem Menschen gleich wieder verbunden gefühlt?“

Herzliche Grüße

Stefan Nowicki

Zur Leserunde
Nowickis avatar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 manchmal kommt es anders als man denkt – und eigentlich hatte ich geplant, nach meinem ersten Roman „Die Kreuzfahrerin“ und der Fortsetzung „Der Sohn des Kreuzfahrers“ schnell ein weiteres Buch zu veröffentlichen. Auch ein Thema und eine Geschichte hatte ich bereits im Kopf … während der Recherche kamen mir jedoch immer mehr Ideen, wollte ich noch mehr in die Tiefe gehen, zwangen mich meine eigenen Figuren dazu, ausführlicher von ihnen zu erzählen. So wurde aus meinem Romanprojekt „Tochter des Gauklers“ zunächst ein Zweiteiler und schließlich eine Trilogie, die nun bei dotbooks erscheint.

 Heute möchte ich euch einladen, den ersten Roman kennenzulernen, der den Titel „Die Tore von Hameln“ trägt. Und wer nun bereits eine Idee hat, worum es gehen könnte, liegt richtig … und gleichzeitig vermutlich falsch. Denn im Mittelpunkt meiner Trilogie steht nicht der sagenumwobene Rattenfänger von Hameln, sondern eine mutige junge Frau.

 Und darum geht’s:

 Hameln im Jahr 1283. Die mittelalterliche Stadt ist damals das, was wir heute als „Boomtown“ bezeichnen würden: Es gibt viel Handwerk und wohlhabende Kaufleute, aber die Stadt platzt aus allen Nähten. In der nachfolgenden Generation brodelt Unzufriedenheit – denn es ist den jungen Menschen nur zu bewusst, dass allenfalls die Erstgeborenen das Erbe ihrer Eltern antreten können. Uta, eine Frau aus dem Fahrenden Volk, kommt dagegen voller Vorfreude in die Stadt. Sie ist des Umherziehens müde und hofft, dass ihr Vater, der bekannte Gaukler Buntin, mit ihr in Hameln überwintert … und vielleicht sogar sesshaft wird. Schnell findet die junge Frau, die sich auf die Kunst des Rattenjagens versteht, eine Aufgabe, denn die reichen Kornspeichern werden immer wieder von Nagern heimgesucht und die Städter brauchen jemanden, der die Dreckarbeit für sie erledigt. Außerdem lernt Uta den jungen Steinmetz Lorenz kennen – aber der soll die Tochter eines reichen Müllers heiraten …

 Liebe und Eifersucht, Missgunst und Intrigen: „Tochter des Gauklers – Die Tore von Hameln“ lädt euch ein, durch die mittelalterliche Stadt zu schlendern, die Gebräuche der damaligen Zeit kennenzulernen und mit den jungen Menschen mitzufiebern – denn sie alle sehnen sich nach einem neuen, besseren Leben.

 Was das alles mit der Legende vom Rattenfänger zu tun hat? Findet es selbst heraus! Mein Verlag dotbooks stellt für die Leserunde 10 eBooks zur Verfügung. In den Lostopf hüpft ihr, wenn ihr die folgende Frage beantwortet:

 „Welches bekannte Autoren-Brüderpaar hielt die wohl bekannteste Version der Rattenfänger-von-Hameln-Geschichte für die Nachwelt fest?“

Ich freue mich auf regen Austausch mit euch und eure Meinung zu meinem Roman. Und natürlich wird es dann auch für Band 2 und 3 der Trilogie Leserunden geben; wer an der ersten teilnimmt, steht selbstverständlich automatisch auf der Einladungsliste!

 Herzliche Grüße

Stefan Nowicki




*****************************************************************

Teilnahmebedingungen des dotbooks-Verlags:

Nach Erhalt deines kostenlosen eBooks verpflichtest du dich, aktiv an der Leserunde teilzunehmen, insbesondere an den einzelnen Leseabschnitten und der abschließenden Rezension.

Deine Rezension veröffentlichst du bitte auch auf Amazon, Thalia und ähnlichen Verkaufsplattformen.

 

Hinweis des Verlages:

Daten, die uns übermittelt werden, werden von uns gemäß der gesetzlichen Datenschutzvorschriften vertraulich behandelt und nur in dem Rahmen gespeichert oder verarbeitet, der für die Betreuung der Leserunde notwendig ist. Danach werden eure Daten gelöscht; sie werden zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

glich.
Anett_Heinckes avatar
Letzter Beitrag von  Anett_Heinckevor 2 Monaten
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 55 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks