Stefan Schaub Erlebnis Musik

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erlebnis Musik“ von Stefan Schaub

Musikgeschichte einmal anders: nicht als Sammlung historischer Fakten angelegt, sondern als lebendiger und fesselnder Einblick in Zusammenhänge, zu denen auch psychologische, gesellschaftliche und musikästhetische Aspekte gehören. Der Musikpsychologe Stefan Schraub berichtet von den Ursprüngen der abendländischen Tonordnung, erzählt über die sich wandelnden Möglichkeiten, Stimmungen und Gefühle in Tönen auszudrücken, ermöglicht überraschende Einblicke in die Werkstatt der Komponisten und räumt mit zahlreichen Musikerlegenden auf. Ein höchst empfehlenswertes Werk für Einsteiger und Kenner der klassischen Musik.

Stöbern in Sachbuch

Ohne Wenn und Abfall

Ein Ratgeber für eine bessere Zukunft!

Aria_Buecher

Die Herzlichkeit der Vernunft

Hatte manchmal Probleme alles zu verstehen, da die Sprache sehr gehoben ist. 3,5 Sterne

eulenmatz

Das Universum in deiner Hand

Ich konnte für mich leider nicht viel mitnehmen, wobei die Idee pädagogisch gut ist.

leucoryx

Die Genies der Lüfte

Vollste Entdecker und Leseempfehlung- ein toller informativer Einblick in die Vogelwelt und ihre unglaublichen Fähigkeiten.

Buchraettin

Brot

Dem Brot ein würdiges Denkmal gesetzt

Sporchie

Gegen Trump

Klare und verständliche Beschreibung der aktuellen amerikanischen Verhältnisse. Sehr unaufgeregt und gleichzeitig mit positiver Botschaft!

Jennifer081991

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Erlebnis Musik" von Stefan Schaub

    Erlebnis Musik

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. January 2011 um 10:07

    Dieses Buch trägt zwar den Untertitel „Eine kleine Musikgeschichte“. Es geht aber mehr darum, wie ein Psychologe, der Musik und den Musikhörer analysiert, die Entwicklung des Erlebnisses Musik anhand klassischer europäischer Musik sieht. Was der Leser dabei aus mehr als 2000 Jahren Musikgeschichte erfährt, lässt ihm viele Musikperioden und ihre Protagonisten in neuem Licht erscheinen und regt ihn zu eigenen Überlegungen an. So führt die Beschreibung des Genies W.A. Mozart denjenigen, der sich einmal mit Gottfried Benns „Das Genieproblem“ befasst hat, unweigerlich zur Vertiefung der Frage, was ein musikalisches Genie ausmacht. Eigene Gedanken und Recherchen sind auch dort gefragt, wo Schaub sich damit begnügt, etwas kurz anzureißen, wie zum Beispiel mit der Erwähnung des Komponisten Piccini (meist Piccinni geschrieben; gemeint ist nicht etwa Puccini!). Obwohl sich Schaub redlich bemüht, dem Leser die wichtigsten musikalischen Erscheinungen zu erklären, bleibt gelegentlich eine gewisse Verständnisschwierigkeit (wie bei der Beschreibung serieller Musik; hier möglicherweise deshalb, so würde Schaub es sicherlich beurteilen, weil der Leser dieser Art von Musik mit einer Voreingenommenheit gegenübersteht, die ihn vom Mitdenken abhält). Am Ende des Buches, wo der Autor selbst die „ungewöhnliche Struktur“ seines Werkes anspricht, wird der Leser zu der Einsicht hingeführt, dass wir Musik auch mit dem hören, was wir über Musik wissen oder zu wissen glauben. Wer Schaubs Buch mit Bedacht liest, wird künftig Musik intensiver erleben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks