Stefan Schmortte

 4.9 Sterne bei 16 Bewertungen
Stefan Schmortte

Lebenslauf von Stefan Schmortte

Stefan Schmortte wird 1961 geboren, ist folglich als TV-Moderator tätig und arbeitet als Journalist und Chefredakteur für namhafte Zeitschriften, wie beispielsweise den "Playboy". Heute berät er Unternehmen publizistisch und lebt mit seiner Familie am Starnberger See. 2017 erscheint sein Debütromn "Die Enthüllung der Welt".

Alle Bücher von Stefan Schmortte

Die Enthüllung der Welt

Die Enthüllung der Welt

 (16)
Erschienen am 11.09.2017

Neue Rezensionen zu Stefan Schmortte

Neu
jutschas avatar

Rezension zu "Die Enthüllung der Welt" von Stefan Schmortte

Einer der besten Romane, die ich in 2017 gelesen habe
jutschavor 10 Monaten

Das Buch erzählt die Lebensgeschichte des Erfinders des Mikroskops in absolut fesselnder Art und Weise.

Ein Mikroskop kennt jeder, den Namen seines Erfinders eher nicht. Ich fand die Geschichte einfach wunderbar und habe nebenbei wirklich viel gelernt, auch wenn sicher einiges für die Handlung des Romans dazu gedichtet wurde. Es könnte aber genauso gewesen sein. Es war alles absolut schlüssig und nachvollziehbar.

Im Buch gibt es mehrere Handlungsstränge. Zunächst habe ich befürchtet, dass ich das nicht auseinanderhalten kann, aber das war unbegründet. Der Leser erfährt nach und nach alle Hintergründe, die man zum Verstehen des Buches benötigt, und jeder Handlungsstrang war für mich persönlich spannend.

Das Buch hat mir gut gefallen, es ist spannend von Anfang bis zum Schluss.
Der Schreibstil ist flüssig, sehr gut lesbar und vor allem absolut fesselnd. Es war mir gut möglich, mich in den Protagonisten hinein zu versetzen. Der zeitliche Kontext und der geschichtliche Hintergrund sind sehr gut recherchiert. Aufgrund der Authentizität und der Spannung, die sich durch das ganze Buch hält, kann ich den Roman wirklich weiterempfehlen. Es ist eines meiner Highlights in 2017. Für mich ist er 5 von 5 Sternen und eine uneingeschränkte Leseempfehlung wert.

Kommentieren0
3
Teilen
BuchHasis avatar

Rezension zu "Die Enthüllung der Welt" von Stefan Schmortte

Kleiner Mann ganz groß
BuchHasivor 10 Monaten

Piet van Leeuwen ist kleinwüchsig, rothaarig und wurde von seiner Mutter verstoßen. Er hatte keine leichte Kindheit.
Als er erwachsen ist, entdeckt er mithilfe einer selbstgebauten Apparatur die Welt des Unsichtbaren. Er sieht alle kleinen Dinge und in der Wissenschaft erntet er bald großen Respekt. Doch es das geht alles nicht lange gut.


Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Leser begleitet Piet auf seiner langen Reise nach Anerkennung und die Suche  nach dem kleinen Detail. Man fiebert und trauert mit ihm mit.


Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Charaktere sehr gut beschrieben.


Die Schrift war etwas zu klein und das Lesen war auf Dauer anstrengend. 


Dennoch eine sehr gelungener historischer Roman.



Kommentieren0
7
Teilen
buecherwurm1310s avatar

Rezension zu "Die Enthüllung der Welt" von Stefan Schmortte

Forschergeist
buecherwurm1310vor 10 Monaten

Piet van Leeuwen kommt im 17. Jahrhundert in Delft zur kleinwüchsig Welt. Von der Mutter wird er verstoßen und nach dem Tod des Vaters kommt er in ein Internat. Dort herrschen furchtbare Zustände und er überlebt das alles nur mit Hilfe seines Freundes. Anschließend geht er bei einem Tuchhändler in die Lehre und eröffnet danach in Delft sein eigenes Geschäft. Er kauft die jüdischen Magd Carla aus dem Hurenhaus frei und lebt mit ihr zusammen unter einem Dach. Dass sie eine Liebesbeziehung haben verheimlicht er genauso wie die Forschungen, die er betreibt. Dank Karlmann lernt er das Linsenschleifen und er setzt seine ganze Energie darin, in dieser Kunst immer besser zu werden. Damit erwirbt er sich Respekt, aber es gibt auch die, die Teufelswerk darin sehen.

Piet hat von Geburt aus den Makel der Kleinwüchsigkeit mitbekommen und dazu hat er auch noch rote Haare. Es gibt in jener Zeit viele Menschen die das als Zeichen des Satans betrachten. Wissenschaft und Forschung werden argwöhnig beäugt. Daher ist die Gefahr für den ständig forschenden Piet sehr groß. Zu spät erkennt er dies.

Die Charaktere sind sehr gut und authentisch ausgearbeitet. Ich mochte diesen Piet, der so viel Ablehnung ertragen musste. Ich hätte ihm allerdings gewünscht, dass sein scharfsinniger Blick auch das Wesentliche im Leben erfasst hätte und nicht nur seine Forschungsobjekte. Die Figur des Piet basiert auf einem realen Vorbild.

Es ist eine wunderbare Geschichte, die historische Fakten mit fiktiven Elementen verbindet.

Dem Autor gelingt es, alles genau und verständlich rüberzubringen.

Eigentlich ist dies eine Geschichte, die einen so packen könnte, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Leider wird dies verhindert durch die furchtbar kleine Schrift. Ich konnte immer nur ganz kleine Abschnitte lesen und habe entsprechend lange gebraucht, um dieses Buch zu lesen.

Trotzdem ist dies ein sehr interessantes Buch.

Es ist eine fesselnde Geschichte über einen besonderen Menschen.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
MuenchnerVerlagsgruppes avatar

Darum geht's:

Piet van Leeuwen ist der scharfsichtigste Mann des 17. Jahrhunderts, aber das Allerwichtigste in seinem Leben übersieht er. Kleinwüchsig zur Welt gekommen und von seiner Mutter verstoßen, ist ihm wie zum Ausgleich eine ganz besondere Gabe in die Wiege gelegt worden. Seine Augen sind ein Wunder. Selbst winzigste Details, für die seine Mitmenschen blind sind, erkennt er mit seinem besonderen Blick. Seine Andersartigkeit macht ihn schon früh zum Außenseiter. Und die Suche nach dem Allerkleinsten wird zu seinem Lebensthema.
Nur mit sehr viel Glück überlebt er seine Kindheit in einem Internat, in dem Gewalt und Missbrauch herrschen. Nach entbehrungsreichen Lehrjahren in Amsterdam eröffnet er in seiner Geburtsstadt Delft ein Tuchhandelsgeschäft. Dort lebt er mit seiner jüdischen Magd Carla unter einem Dach, die er aus einem Hurenhaus freigekauft hat. Keiner in der Stadt ahnt etwas von ihrer geheimen Liebesbeziehung. Und nur die allerwenigsten wissen, was Piet hinten in seiner Werkstatt anstellt, wenn er am Abend seinen Laden schließt.
Als die ersten Gerüchte über seine merkwürdige Apparatur in der Stadt die Runde machen, muss Piet um sein Leben fürchten. In den Kreisen der Wissenschaft erntet er mit seiner unglaublichen Entdeckung bald großen Respekt, aber die Liebe seines Lebens verliert er darüber immer mehr aus dem Blick. Die grausame Wahrheit, die ihm Carla die ganze Zeit über verschweigt, erkennt er erst, als das Unheil seinen Lauf bereits genommen hat. Am Ende sieht er nur einen Ausweg, um sich an der Welt und seinem Schicksal zu rächen.


Klingt spannend, ich will bei der Leserunde teilnehmen! Was muss ich tun?

Toll, das freut uns! Du musst dich bis zum 15. Oktober 2017 bei jnebel@m-vg.de mit einer kurzen E-Mail anmelden. Wir schicken den ersten 20 Anmeldern – natürlich kostenlos – ein Buch zu. Die Leserunde startet dann am Montag, 23. Oktober 2017 und endet am 27. November 2017.

Wir werden dann alle gemeinsam das Buch Abschnitt für Abschnitt gemeinsam lesen und darüber diskutieren. Zu jedem Abschnitt werden wir eine zentrale Frage stellen, zu der uns eure Meinung brennend interessiert, aber natürlich dürft ihr euch frei über jedes andere Themen austauschen, das euch während der Lektüre auf dem Herzen lag. Und natürlich dürft ihr das Buch auch schneller durchlesen, wenn es euch packt und ihr es einfach nicht mehr zur Seite legen könnt – aber dann bitte keine Spoiler aus Rücksicht auf die anderen Leser.

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Stefan Schmortte wurde am 01. Januar 1961 in Deutschland geboren.

Community-Statistik

in 45 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks