Neuer Beitrag

StefanSchweizer

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Liebe LovelyBooks-Fans,

ich möchte euch herzlich zur Buch-Verlosung und anschließender Lese-Runde meines historischen Politkrimis „RAD – 1. Generation“ aus dem Gmeiner-Verlag einladen. Der Krimi basiert auf historischen Tatsachen und ist nichts für schwache Nerven. Hardboiled und sehr Noir - die Charaktere sind gewiss keine Sympathieträger! Menschen- und Frauen verachtendes Denken sind in der damaligen Zeit an der Tagesordnung - daran sollten die Leserinnen und Leser keinen Anstoß nehmen. Auch nicht an degenerierten Agenten des Staats, die selber sämtliche Gesetze brechen, um ihre Ziele zu erreichen. Brutalität und Skrupellosigkeit gehen Hand in Hand - auf beiden Seiten des Gesetzes! Nur etwas für Hardboiled- und Noir-Fans von Autoren wie James Ellroy, David Peace oder Dominique Manotti!

Es gibt 5 ebooks zu gewinnen! Im Gewinnfall gebt bitte an, welches ebook-Format ihr benötigt. Die Bewerbungsfrist endet am 21. August 2016. Der Lesebeginn startet am 31. August 2016.

Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Es wäre wünschenswert, wenn ihr vor eurer Bewerbung schon eine Leserunde und mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht habt.

Ich werde an der Lese-Runde aktiv teilnehmen und stehe immer für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

Leseprobe (unter Klick ins Buch) gibt es bei zum Beispiel bei Amazon unter

http://www.amazon.de/RAF-1-Generation-Stefan-Schweizer/dp/3942661799/ref=la_B0045AO4BC_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1461604113&sr=1-2

Kurz zum Buch:
Der Stuttgarter Staatsschützer Harald Grass ist der größten Bedrohung der Bundesrepublik Deutschland auf der Spur. In den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts droht die linksterroristische RAD den Staat wegzubomben und eine kommunistische Diktatur zu errichten. Grass riskiert Leib und Leben, um die Terroristen zu stoppen. Aber auch der Ermittler hat seine dunklen Seiten, denn er ist drogensüchtig und neigt zu Gewalt. Der düstere Antiheld und die zu allem entschlossenen Terroristen liefern sich einen brutalen Kampf auf Leben und Tod.

Bitte schickt mir eine E-Mail an stefan.schweizer0511@gmail.com, wo ihr im Falle eines Gewinns eure Rezension hinterlegen würdet und beantwortet folgende Frage im Thread:
In welchem Jahr wurde die RAF gegründet?


Ich freue mich schon auf eine spannende Leserunde mit euch.

Herzliche Grüße

Stefan Schweizer

Autor: Stefan Schweizer.
Buch: RAD - 1. Generation

maria61

vor 12 Monaten

Alle Bewerbungen

In welchem Jahr wurde die RAF gegründet?
Geburtsstunde der RAF am 14. Mai 1970 mit der Bader Befreiung.

Pippo121

vor 12 Monaten

Alle Bewerbungen

Ihre erste Aktion war die Baader-Befreiung am 14. Mai 1970!

Sehr gerne bin ich bei dieser Leserunde dabei!
(Ich bräuchte das Kindle-Format)

StefanSchweizer

vor 12 Monaten

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner! Frau Wendler vom Gmeiner Verlag wird sich bald bei Euch melden.

Pippo121

vor 12 Monaten

@StefanSchweizer

Vielen Dank! Ich habe das Buch bereits erhalten! 😊

Pippo121

vor 12 Monaten

Prolog - Kapitel 7
Beitrag einblenden

Die ersten Kapitel habe ich nun gelesen und ich bin bisher voll und ganz von diesem Buch überzeugt.

Der Schreibstil ist spannend, direkt und der teils sehr brutalen Handlung angepasst. Zu einem solchen Thema würde ein anderer Schreibstil gar nicht passen, daher gefällt mir die raue und etwas düstere Atmosphäre des Thrillers ganz gut.

Wer sich in der deutschen Geschichte auskennt, kann sicherlich die Parallelen zu der Realität ziehen. Denn dass die Protagonisten des Buches und deren Taten mit den realen, historischen Begebenheiten übereinstimmen wird einem gleich zu Beginn klar.

Erschrocken war und bin ich nach wie vor über die Haltung der Polizei, die eher die eigenen Studenten verprügelt, oder dies zumindest zulässt, als die Integrität eines Diktators in Frage zu stellen. Die Ermordung Ohnesorgs trieb die Eskalation weiter voran und endete in dem Slogan "Der Staat hat auf uns alle geschossen". Futter für die Kanonen der Radikalen ... Ich konnte und kann die Haltung der Polizei nicht nachvollziehen, da die jungen Studenten nur von ihrem Recht auf Meinungsäußerung und Demonstration Gebrauch machten. Allerdings habe ich als Kind der späten Achtziger diese schwarze Zeit nicht miterlebt und kann mir die vergiftete Atmosphäre während des Kalten Krieges beim besten Willen nicht vorstellen. Denn wie krank muss eine Gesellschaft sein, die einen Angriff ausländischer und inländischer Behörden auf ihre Studenten nicht nur verschweigt, sondern sogar irgendwie für gerechtfertigt hält

Auch der V-Mann Grass ist alles andere als ein Sympathieträger und verdeutlicht die Komplexität und die schwierige Umsetzung einer verdeckten Ermittlung. Er hat völlig die Kontrolle verloren und ist innerlich zwischen seiner realen und seiner Tarnidentität zerrissen. Der private Absturz ist unausweichlich und in dieser Situation zeigt er sein wahres Gesicht. Nur durch Glück entgeht er dem beruflichen Absturz, ihm winkt sogar eine Beförderung. Wenn der Staat keinen geeigneteren, gefestigteren Kandidaten für einen solchen Posten hat, kann man sich allerdings nur erhebliche Sorgen um die Staatssicherheit machen ... Stichwort NSU ...

Auf der anderen Seite gehen die Terroristen über Leichen um ihre Ziele durchzusetzen. Nachdem sie sich auf eine Ausrichtung geeinigt haben, setzen sie alles daran, ihren Worten Taten folgen zu lassen. Dies ist allerdings reiner, irrationaler Aktionismus und stürzt das Land in eine tiefe, innenpolitische Krise. Sie wollen sich für die kleinen Leute einsetzen, schießen aber kaltherzig auf jeden, der ihnen im Weg steht. Der Kapitalismus ist der große Feind, lustigerweise (wenn man das Wort in diesem Kontext gebrauchen darf) ist Arzt allerdings erklärter Fan des Mercedes 220 SE ...

Natürlich kennt man den weiteren Verlauf der Geschichte, dennoch bin ich sehr gespannt, wie die Zusammenhänge in diesem Buch geschildert werden ...

Pippo121

vor 12 Monaten

Kapitel 8 - Kapitel 13
Beitrag einblenden

In diesem zweiten Teil wird der Ton härter. Der Umgang mit Drogen bleibt weiterhin sehr lax, vielleicht war das aber auch der Zeitgeist dieser wilden Epoche. Die Leute waren sich der Gefahren vielleicht auch noch nicht so bewusst, wir sind heute wohl viel aufgeklärter in diesem Punkt.

Die RAD besucht ein Ausbildungslager der PLO, kann sich allerdings dort nicht richtig einfügen und es kommt immer wieder zu Auseinandersetzung. Auch die innere Organisation gerät ins Wanken, doch Arzt schafft es, seine Position als Anführer zu stärker. Während dieser Ausbildung lernen sie nicht nur den Umgang mit Waffen und die Herstellung von Sprengstoff, sondern auch das Fälschen von Dokumenten.

Letzteres ist ein wichtiger Erfolg, da es der Truppe ermöglicht, Wohnungen in Deutschland zu mieten und sich eine operative Basis zuzulegen. Anfangs beschränken sich ihre Tätigkeiten auf das Ausrauben von Banken und zu Beginn wollen sie das Töten von Unschuldigen verhindern. Doch dieser Vorsatz gerät ins Wanken, als der Polizei Festnahmen gelingen und sich der Druck auf die RAD erhöht. Es kommt zu einem offenen Schlagabtausch zwischen Polizei und RAD, mit Verlusten auf beiden Seiten. Die radikale und hemmungslose Phase der RAD beginnt.

Dennoch ist es wichtig, diese erste Generation Terroristen von den heutigen IS-Terroristen zu unterscheiden. Denn während der IS bewusst Zivilisten tötet um Angst und Schrecken zu verbreiten, geht es der RAD um Symbole der amerikanischen Vorherrschaft und des Kapitalismus. Ihr Ziel lautet nicht die Zivilbevölkerung zu töten, sondern jene mächtigen Personen der Politik und der Geschäfts- und Finanzwelt, die ihrer Meinung nach Schuld auf sich geladen haben. Andere, unschuldige Opfer betrachten sie als Kollateralschäden ...

So weit ich weiß, stand die Bevölkerung zu Beginn der RAF auch teilweise hinter dieser Bewegung, doch spätestens mit den ersten Mordopfern und Entführungen wird diese Zustimmung geschrumpft sein.

Grass erlebt einen erneuten Tiefpunkt, kann sich aber schlussendlich zusammenraufen und liefert brauchbare Hinweise ... Das Leben als Undercover-Agent hinterlässt allerdings seine Spuren. Er hat sich nicht unter Kontrolle und kann sich auch nicht gegen seinen Vater wehren, als dieser ihn aufgrund seines Tarnberufes auffliegen lässt. Insgesamt kommt Grass aus einem sehr schwierigen Familienverhältnis und leidet unter seinem widerlichen Vater.

StefanSchweizer

vor 12 Monaten

Prolog - Kapitel 7
@Pippo121

Wunderbar, dieser tollen Interpretation habe ich nichts hinzuzufügen. Nur das mit dem NSU. Z.B. war der Verfassungsschützer Temme ja nachweislich zur Zeit des Mordes in dem Kasseler Internet-Café. Diese Tatsache hat er dann wochenlang verschwiegen. Als man ihm auf die Spur kam, hat er sich herausgeredet. Vielen gilt er heute noch als einer der Hauptverdächtigen in dem Mordfall. In jedem Fall ist erwiesen, dass er charakterlich (nicht ganz so, aber beinahe ebenso) schwierig wie Harald Grass ist. Zu Hause wurden bei ihm NS-Schriften (Mein Kampf etc.) gefunden, er chattete, obwohl er verheiratet war, mit zahlreichen Frauen auf Online-Flirt-Portalen, lebte über seine Verhältnisse. Er ist bis heute Beamter, und ist lediglich in eine andere Dienststelle versetzt worden. Da kann sich einem schon der Verdacht aufdrängen, dass die übergeordnete Behörde Angst hat, dass Temme Dinge auf den Tisch packen könnte, welche die Öffentlichkeit dermaßen schockieren, dass es zu politischen Unruhen kommen könnte ...

StefanSchweizer

vor 12 Monaten

Kapitel 8 - Kapitel 13
@Pippo121

Der massive Umgang mit Drogen gehörte damals zum Zeitgeist dazu. Mit der Differenz IS und RAF sehe ich das genauso. Der IS greift beinahe ausschließlich ganz normale Bürger an, um ein möglichst hohes Maß an Schrecken und Verunsicherung in der Bevölkerung hervorzurufen. Die RAF griff v.a. Polizei, Militär und hohe Repräsentanten an. Insbesondere die 2. und 3. RAF-Generation haben sich nach der Entführung der Landshut (die sich ja gegen die normale Bevölkerung richtete) darum bemüht, "nur" noch Vorstandsvorsitzende etc. anzugreifen. Dabei kam es allerdings auch weiterhin zu Kollateralschäden (Fahrer, Sekretäre etc.). Harald Grass ist ganz bewusst als schwieriger und komplexer Charakter gezeichnet. Bei seinem Elternhaus und der beruflichen Aufgabe ist es klar, dass er in Extremsituationen gerät und an Grenzen gerät. Allerdings besitzt er auch innerliche Dispositionen, die ihn fragwürdig erscheinen lassen. Die Frage ist nur, ob er sich immer wieder zusammenraufen kann, oder eines Tages komplett die Kontrolle verliert, und etwas passiert, das ihn für immer ausschaltet ...

Pippo121

vor 12 Monaten

Prolog - Kapitel 7

Diese ganze NSU-Affäre ist eh so verzwickt, da traut doch keiner mehr dem anderen ... Wer weiß, ob die Wahrheit überhaupt ans Tageslicht kommen wird oder nur jene kleinen Häppchen, die man der Öffentlichkeit zugesteht. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den Fortgang dieses Prozesses und wer weiß, vielleicht bietet er Ihnen ja den Stoff für einen neuen Roman! :)

Pippo121

vor 12 Monaten

Kapitel 8 - Kapitel 13

Genau, Grass wirkt wie eine tickende Zeitbombe, die jeden Moment hochgehen könnte!

Pippo121

vor 12 Monaten

Kapitel 14 - Epilog
Beitrag einblenden

Der letzte Abschnitt des Buches befasst sich vor allem mit der Inhaftierung der Gefangenen und dem Werdegang von Grass. Natürlich spielt auch das Attentat während den Olympischen Spielen in München ein Rolle, immerhin sympathisierte die RAD mit dem Kommando Schwarzer Oktober.

In diesem Kontext tritt auch die extreme Radikalisierung von Steinhoff zutage. Sie verurteilt und verniedlicht die Nazis zur gleichen Zeit, vergleicht einen israelischen Politiker mit Himmler und verschreit das gesamte Land als Faschisten und Nazis. Schwer vorstellbar, wie so eine Person sich eine gerechte, zum Wohle des Bürgers verlaufende Politik vorstellt.

Zunächst sitzen die politischen Gefangenen in unterschiedlichen Bundesländern ein. Dennoch gelingt es ihnen, ziemlich einfach und frei zu kommunizieren, da ihre Anwälte mitspielen. Die Anwälte der RAF sind ja eh ein Kapitel für sich, da sie den Fortbestand und die Entwicklung der 2. und 3. Generation erst möglich machten. Eigentlich gehörten sie zu einem gewissen Teil genauso zu der Terrorzelle wie die anderen Basismitglieder. Immerhin vertrieben die heute teils prominenten und politisch aktiven Anwälte Propagandamaterial und ließen zu, dass ihre Mandanten weiterhin an verschwörerische Plänen feilen konnten. Natürlich verblieben die Anwälte auf rein ideeller Ebene und wurden so weit ich weiß nicht selbst aktiv. Vielleicht konnten sie der Anziehungskraft ihrer Mandanten einfach nicht widerstehen und ließen sich einlullen.

Vor allem prangerten die Anwälte die Haftbedingungen der Führungsspitze an. Diese Haftbedingungen sorgten dafür, dass die Stimmung sich weiter aufheizte und viele Menschen hatten hierzu wohl eher ambivalente Meinungen ... Terroristen wegsperren, ja - aber doch bitte nicht so! Diese Isolationshaft zielte darauf aus, die Gefangenen und vor allem Steinhoff zu brechen, damit sie sich gegen die RAD stellt und als geläuterte Terroristin ihr bürgerliches Leben wieder aufnehmen kann. Ich kenne mich in diesem Thema nicht gut genug aus, doch die Isolationshaft wurde häufig als eine sehr subtile Art der Folter beschrieben. Inwiefern dies stimmt kann ich nicht beurteilen, doch einige Teile der Bevölkerung hielten dies für zu drastisch und der Druck auf die Behörden wuchs. Die Inhaftierten rochen diesen Braten natürlich schnell und klagten sehr öffentlichkeitswirksam über ihr angeblich so schreckliches Schicksal in Haft. Sie hofften auf die Unterstützung der breiten Masse, die jedoch ausblieb. Auch trotz massiver Hungerstreiks knickte der Staat nicht ein sondern blieb hart.

Das Buch endet mit Grass, der sein Leben nur dank enormer Selbstbeherrschung wieder in den Griff kriegt. Er sperrt die innere Bestie sozusagen ein und besinnt sich auf die Familie und einen gesunden Umgang mit seinem Beruf. Allerdings droht ihm am Ende wieder Ärger und man weiß ja inzwischen, dass er mit Drucksituationen nicht besonders gut umgehen kann. Der Schluss bleibt in diesem Sinne offen, da man nicht weiß, ob Grass die Kurve endgültig kriegt oder in den Abgrund stürzt!

Pippo121

vor 12 Monaten

Fazit

Ein tolles Buch, das einen geschichtlich-realen Hintergrund gekonnt aufarbeitet. Sehr informativ und ein guter Einstieg für jeden, der sein Wissen über dieses schwarze Kapitel der deutschen Geschichte auffrischen will. Natürlich muss man bedenken, dass die Personenbeschreibungen nur teilweise mit der Realität übereinstimmen und man sich nicht zu einem vorschnellen Urteil gegenüber den realen Personen hinreißen lassen darf. Denn vor allem Grass spielt eine sehr negative Rolle und dies sollte nicht grundlos auf den echten Ermittler abfärben.

http://www.lovelybooks.de/autor/Stefan-Schweizer./RAD-1-Generation-1189572358-w/rezension/1317158088/

StefanSchweizer

vor 12 Monaten

Prolog - Kapitel 7
@Pippo121

Ja, in diese Richtung habe ich auch schon überlegt :)

StefanSchweizer

vor 12 Monaten

Kapitel 14 - Epilog
@Pippo121

Ja, manche Anwälte unterstützten ideell, wie der spätere Innenminister Schily, andere wie Haag griffen selbst zur Waffe. Sehr ambivalentes Thema ... Die Isolationshaft begreife ich als rechtsstaatlich sehr fragwürdig (wenn nicht sogar tatsächlich als Folter), allerdings setzten die RAF-Gefangenen aber auch wirklich alles daran, um dem Staat keine andere Möglichkeit zu lassen. Im 2. Teil (liegt noch in der Schublade, suche noch geeigneteren Verlag) geht es mit Harald Grass natürlich ziemlich wacklig und instabil weiter, da er ja weder Phasen der Ruhe noch des Drucks gebrauchen kann, und dann austickt ...

StefanSchweizer

vor 12 Monaten

Fazit
@Pippo121

Vielen lieben Dank für die tolle Rezension und das schöne Feedback. Zugegeben, Harald Grass ist ein reines Produkt Phantasie, aber wie gesagt, gerade in der Welt der Geheimdienste gibt es Dinge, die man besser gar nicht wissen möchte.
Ich würde mich freuen, Sie noch für meinen aktuellen Großstadt- und Gesellschaftsroman über die Flüchtlingskrise BERLIN GANGSTAS interessieren zu können, laut bisherigem Presseecho sehr empfehlenswert:
http://www.schwarzkopf-verlag.net/store/p947/BERLIN_GANGSTAS.html
http://mediathek.rbb-online.de/radio/B%C3%BCcher-Radio-Fritz/FritzTipp-B%C3%BCcher-24-08-16/Fritz/Audio-Podcast?documentId=37375634&topRessort=radio&bcastId=28900104
https://issuu.com/urbanite/docs/urbanite_berlin_09_16
(S. 23)
http://nisnis-buecherliebe.blogspot.de/2016/08/roman-kriminalroman-berlin-gangstas-von.html

Herzliche Grüße
Stefan Schweizer

Neuer Beitrag