Stefan Seitz Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

(74)

Lovelybooks Bewertung

  • 77 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 25 Rezensionen
(41)
(23)
(9)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee“ von Stefan Seitz

Primus lebt in einem Turm am Ende des Finsterwaldes. Er kann sich, wann immer er will, in eine Fledermaus verwandeln und fliegt dann gerne rüber nach Klettenheim, um in der Bäckerei Kuchen zu stibitzen. Bei einem seiner Ausflüge trifft Primus auf die Hexe Plim. Mit ihr zusammen macht er sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen Mondsichel. Und ehe er sich versieht, steckt Primus mitten in einem gefährlichen Abenteuer - Auge in Auge mit dem finsteren Ruven Rabenstein.

3,5 Sterne. Witzig, aber manchmal hätte man es auch straffen können.

— LillySj

Total nett und spannend. Meine Kids (5 & 7) konnten gut folgen. Miss Plim war der Star :-)

— JamesVermont

Eine tolle fantastische, magische Geschichte. Mit Charakteren zum lieb haben und einem spannenden Abenteuer.

— KayvanTee

Als ich erstmal im Plot drin war, war ich völlig gefangen von dieser skurrilen, absurden, abgefahrenen, schönen, fantasievollen Welt.

— ErleseneBuecher

Sehr schön geschriebenes Kinder/Jugendbuch

— Acima

Lese immer am Abend meinem Sohn (11 Jahre) vor. Das ist einfach die Zeit die nur uns zwei gehört und wir möchten sie nicht missen. Dafür suche ich natürlich immer Bücher die uns beide Interessieren und dich auch sprachlich anspruchsvoll sind. Uns beiden hat die Geschichte sehr gut gefallen. Es waren witzige und spannende Passagen dabei. Die Protagonisten haben wir von Anfang an ins Herz geschlossen. Vor allem die kleptomanisch veranlagte Plim. Meinem Sohn hat es natürlich gut gefallen, daß die Figuren auch abgebildet waren. Auch dem Zeichner ein Lob! Gerne empfehle ich das Buch weiter. Es ist halt eine Fantasy Geschichte - das muß man mögen. Teil II bereits bestellt - Wir müssen natürlich wissen, wie es weitergeht.

— dux1973

Ein bezauberndes Buch für alle die gerne etwas Magie in ihrem Leben haben

— Flatter

Stöbern in Kinderbücher

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Wunderschönes Wintermärchen voller Hoffnung, Mut und Wunder. Fantastische Illustrationen untermalen diese bezaubernde Geschichte!

Dornenstreich

House of Ghosts - Der aus der Kälte kam

Ein sehr schönes kinderbuch

buecherGott

TodHunter Moon - SternenJäger

Mit weinendem Auge Abschied nehmen von Todi und Septimus

merle88

Luna - Im Zeichen des Mondes

zahlreiche gute Ansätze, die leider oft untergegangen sind

his_and_her_books

Polly Schlottermotz - Potzblitzverrückte Weihnachten!

Nicht so stark wie die großen Bücher aber nette und lustige Weihnachtsgeschichte für alle Pollyfans!

alice169

Besuch Aus Tralien

Tolle Illustrationen und originelle Umsetzung, allerdings nicht für die Altersklasse ab 6 Jahren geeignet 3,5 Sterne

Melli910

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Absolut Lesenswert!!!

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    MissDarkAngel

    25. January 2017 um 17:33

    Das Unkrautland konnte mich von der ersten Seite an absolut Begeistern. Eine locker flockige Geschichte mit unglaublich liebenswerten Protagonisten. Der Autor vermag es, den Leser mit viel Einfallsreichtum, toller Handlung und spaßigen Dialogen zu fesseln. Absolute Leseempfehlung von mir :) Cover: Sehr ansprechendes Cover, welches zum Thema passt Inhalt: Primus lebt in einem Turm am Ende des Finsterwaldes. Er kann sich, wann immer er will, in eine Fledermaus verwandeln und fliegt dann gerne rüber nach Klettenheim, um in der Bäckerei Kuchen zu stibitzen. Bei einem seiner Ausflüge trifft Primus auf die Hexe Plim. Mit ihr zusammen macht er sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen Mondsichel. Und ehe er sich versieht, steckt Primus mitten in einem gefährlichen Abenteuer - Auge in Auge mit dem finsteren Ruven Rabenstein. Der Autor führt den Leser zu Beginn der Geschichte geschickt in die skurile Welt des Unkrautlandes ein. Wir lernen hier den über 200 Jahre alten, jung gebliebenen Primus kennen, der zusammen mit drei äußerst liebenswerten Freunden in einem abgelegen Turmhaus lebt. Primus hat die Fähigkeit sich jederzeit in eine Fledermaus zu verwandeln, ohne jedoch ein Vampir zu sein. Mit Vorliebe treibt er im Nachbardörfchen sein spaßiges Unwesen, um seinen "schlechten Ruf" bei den Menschen zu untermauern. Bei einer seiner Unternehmungen trifft er auf die Hexe Miss Plim. Die Bekanntschaft der beiden verläuft zunächst alles andere als Harmonisch, dennoch tun sich die beiden bald aus eigennützigen Gründen zusammen, um dem Geheimnis der Mondsichel auf den Grund zu gehen. Dabei erleben sie jede Menge Abenteuer, die die beiden zum Schluss auch noch in große Gefahr bringen. Schreibstil: Der Schreibstil ist einfach gehalten, mit jeder Menge Wortwitz und tollen Dialogen. Die Beschreibungen sind sehr plastisch und man kann sich als Leser Flora und Fauna des Unkrautlandes lebhaft vorstellen. Charaktere: Die Charaktere sind allesamt sehr liebevoll gestaltet und haben Tiefe. Primus ist ein sehr neugieriger lebhafter Charakter, mit jeder Menge Flausen im Kopf und den dennoch etwas geheimnisvolles Umgibt. Vor allem was seine Herkunft und Vergangenheit angeht. Miss Plim, eine schrullige Hexe, die ich sehr schnell in mein Herz geschlossen habe. Primus seine Mitbewohner --> tolle Idee vom Autor! Man muss die drei einfach mögen ;) Fazit: Wie schon erwähnt gibts von mir eine klare Leseempfehlung und dazu volle fünf Sterne *****

    Mehr
  • Rätselrübe, Lesebalkon & Mondsichel

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    ErleseneBuecher

    22. December 2015 um 23:11

    Das Buch wurde mal in einer Zeitschrift vorgestellt. Mich hat der Artikel so überzeugt, dass ich das Buch sofort kaufen musste. Aber leider ist mein SuB so groß, so dass es viel zu lange gedauert hat, bis ich es gelesen habe. Nun ist es vollbracht und das Buch ist wirklich so toll, wie ich vermutet habe. Warum auch immer habe ich aber zu Beginn lange gebraucht, um richtig in die Story reinzukommen. Ich fand die Beschreibung des Unkrautlandes und vor allem die von Primus und seinem Turm richtig gut, aber ich musste oft eine Seite nochmal lesen. Vielleicht musste ich mich erstmal auf diese neue Welt einlassen. Aber wenn ich mich konzentrierte, sah ich richtig die Bilder vor mir. Eigentlich müsste das Buch endlich verfilmt werden. Der Autor hat auf der Internetseite des Unkrautlands ja schon etliche Bilder der Protagonisten und der Umgebung veröffentlicht. Alles ist im Tim Burton-Style und genau so habe ich mir das im Kopf auch alles ausgemalt. Als ich erstmal im Plot drin war, war ich auch völlig gefangen von dieser skurrilen, absurden, abgefahrenen, schönen, fantasievollen Welt. Aber nicht nur das Unkrautland und die Geschichte rund um die Mondsichel und die Nebelfee sind toll und spannend, es sind vor allem die Bewohner, welche so großartig sind. Primus, der sich in eine Fledermaus mit Zylinder verwandeln kann, Plim, die Motorradbesen-Hexe, welche frech und manchmal zickig ist, Snigg, der hüpfende, hungrige Kürbis, und Chuck, die knöpfesammelnde Vogelscheuche, sind nur einige dieser liebenswürdigen, skurrilen Charaktere. Ich bin restlos begeistert und kann dieses Buch nur empfehlen. Vor allem die Beschreibung des Landes und der kolossalen Bibliothek in Hohenweis überzeugen restlos. Mich freut es vor allem, dass das Buch völlig ohne blöden Teenagerkram auskommt wie beispielsweise in Percy Jackson. Des Weiteren ist ebenso der Schreibstil klasse. Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

    Mehr
  • Empfehlenswert!

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    dux1973

    14. January 2015 um 12:00

    Lese immer am Abend meinem Sohn (11 Jahre) vor. Das ist einfach die Zeit die nur uns zwei gehört und wir möchten sie nicht missen. Dafür suche ich natürlich immer Bücher die uns beide Interessieren und dich auch sprachlich anspruchsvoll sind. Uns beiden hat die Geschichte sehr gut gefallen. Es waren witzige und spannende Passagen dabei. Die Protagonisten haben wir von Anfang an ins Herz geschlossen. Vor allem die kleptomanisch veranlagte Plim. Meinem Sohn hat es natürlich gut gefallen, daß die Figuren auch abgebildet waren. Auch dem Zeichner ein Lob! Gerne empfehle ich das Buch weiter. Es ist halt eine Fantasy Geschichte - das muß man mögen. Teil II bereits bestellt - Wir müssen natürlich wissen, wie es weitergeht.

    Mehr
  • Lesespaß mit kleinen persönlichen Anlaufschwierigkeiten

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    stephanie_bauerfeind

    12. December 2013 um 09:03

    Ich hatte das Buch bereits Monate früher schon mal in der Hand. Meine Schwester hatte es mir empfohlen. Und ich schwöre, es hat sich dagegen gewehrt von mir gelesen zu werden. Dann hatte es mir aber irgendwann mein Sohn als "Vorlesebuch" angeschleppt. Und siehe da, wir fanden es beide spannend, lustig und kurzweilig. Die Hauptfigur ist ein Mensch, kein Vampir, der sich in eine Fledermaus verwandeln kann und eigentlich nicht zu essen braucht. Er lebt zusammen mit einem Hühnergerippe in einem windschiefen Turm, naja eigentlich lebt das Hühnergerippe ja als "Kuckuck" in Primus' Standuhr. Und so war es schon seit Primus sich erinnern kann, er vermutet zwar vorher auch schon gelebt zu haben, kann sich aber nicht mehr an die Zeit davor erinnern. Zusammen mit Snigg, dem Kürbis, trifft er eines Abends auf die Hexe Plim und obwohl die beiden sich erstmal an den Kragen möchten, werden die kleptomanische Plim und Primus langsam aber sicher Freunde. Zusammen stoßen sie auf das wohl größte Geheimnis des Unkrautlands und beschließen es zusammen zu lösen. Dafür bekommen die beiden 3 Bücher Zeit. Auf den Debütroman: "Auf den Spuren der Nebelfee" folgen "Das Geheimnis der Schwarzen Hütte" und "Die Gipfel der Schwefelzinnen" Mein Sohn und ich freuen uns auf viel weitere Lesezeit zusammen mit den herrlich skurrilen Figuren, die Stefan Seitz geschaffen hat. Absolute Empfehlung für Kinder ab ca. 9-10 Jahren, spannend aber auch für Erwachsene, die über viel Fantasie verfügen.

    Mehr
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Rezension "Das Unkrautland - Auf den Spuren der Nebelfee"

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    LilaLeseecke

    27. June 2013 um 23:08

    Story und Charaktere: Primus, der sich nach Belieben in eine Fledermaus verwandeln kann, fliegt nachts ganz gerne in die Stadt, um für sich und seine Freunde ein paar Torten- und Kuchenstücke zu klauen. Bei den Bewohnern ist er so gefürchtet, dass sie eine Geheimwaffe gegen ihn erfunden haben, die sie erfolglos einsetzen. Er führt in seinem schiefen Haus mit dem großen Turm, das außerhalb der Stadt steht, ein ziemlich sorgenfreies Leben. Dabei ist er natürlich nicht ganz alleine. In seiner Uhr wohnt der knöchrige Bucklewhee und auf seinem Kompost der dicke Kürbis Snigg. Zwei liebenswerte, wenn auch eigenwillige Charaktere, die man während des Lesens einfach ins Herz schließen muss. Bis Primus auf die Hexe Plim trifft und sich nach einigen „Startschwierigkeiten“ mit ihr anfreundet, um dann eines seiner größten und rätselhaftesten Abenteuer zu bestehen, ist es ruhig bei ihm zuhause. Die heißen Tage verbringt er im kühlen Keller, die Nächte an der frischen Luft und ab und zu hält er auch ein Schwätzchen mit seinen beiden Freunden. Über Primus erfährt der Leser im Laufe des Buches nicht nur so einiges zu seinem aktuelles Leben, sondern auch über seine Vergangenheit, von der er aus einem für ihn unerfindlichen Grund selbst nichts weiß. Auf der Reise zu den Bruchstücken seiner Vergangenheit begleitet ihn die Hexe Plim – ein etwas überdrehter, aber sehr sympathischer Charakter, in dem sich die ein oder andere Frau mit Sicherheit hier und da augenzwinkernd selbst wiedererkennt. Plims größtes Problem ist die Schönheit – sie selbst glaubt nämlich, dank ihres fiesen Spiegels, unglaublich hässlich zu sein. So braut sie fröhlich und auch mal fluchend ihre Schönheitstränke zusammen, von denen aber keiner eine Wirkung zu zeigen scheint. Da kommt ihr die Sache mit der Mondsichel und dem Abenteuer mit Primus gerade recht. Die zwei  Hauptcharaktere sind sehr schön von Stefan Seitz ausgearbeitet worden. Sie haben beide ihre völlig eigene Geschichte, ihre eigenen Macken und Eigenschaften, ihre liebenswerten Seiten und auch solche, die den Leser die Augen rollen lassen. Eigentlich passen sie überhaupt nicht zusammen, doch gerade das macht die beiden zu einem tollen Team. Dennoch, mein Lieblingscharakter ist der dicke Kürbis Snigg, der am liebsten Fallobst isst und eigentlich nie wirklich satt ist. So ist er ständig auf der Suche nach etwas zu essen, was ihn zum Einen in Schwierigkeiten bringt, ihn aber an anderer Stelle zum Held macht. Sein witziges Rumhopsen um sich fortzubewegen und seine einfache Art zu denken und zu handeln, machen ihn unheimlich symphatisch. Neben den ganzen „guten“ Charakteren, die ich hier natürlich nicht alle aufzählen will, fehlt hier selbstverständlich auch der „böse“ Charakter nicht. Der Gegenspieler der beiden Hauptprotagonisten heißt Ruven Rabenstein und dieser hat sein eigenes Interesse an der Mondsichelsache. Obwohl er nicht oft im Buch auftaucht oder Erwähnung findet, gelingt es Stefan Seitz auch hier, mit wenigen Informationen ein fertiges Charakterbild zu schaffen. Die witzigen Nebencharaktere, wie etwa die Vogelscheuche Chuck, bleiben ebenfalls nicht einfach eindimensional. Wirklich jeder Charakter bekommt den nötigen Raum und die schriftstellerische Aufmerksamkeit, die ihm gebührt. Was mir besonders gefallen hat: Was mir besonders an diesem Buch gefällt, ist, dass es so wunderbar kurzweilig ist. Dadurch unterhält es von Anfang bis Ende, ohne unnötige Längen oder übertriebene Spannungsbögen. Auch verzichtet Stefan Seitz auf zu viele Beschreibungen. Er gibt dem Leser genau das, was er braucht, um sich den Rest selbst denken zu können. So unterstützt er das Kino im Kopf, ohne dem Leser den Platz für seine eigenen Fantasien zu nehmen. Das Ganze bekommt dann noch eine gesunde Prise Humor, die den Leser mehr als einmal schmunzeln lässt. Durch den einfachen Schreibstil eignet sich das Buch auch für jüngere Leser oder gar Zuhörer mit Vorlesemamas und – papas. Hier kommt jedes Familienmitglied auf seine Kosten. Gestaltung und Kritik: Zu guter Letzt noch ein Wort zur Gestaltung des Buches. Titel und Schrift finde ich sehr gut gewählt und auch das cartoonige Haus im Mondlicht gefällt mir außerordentlich gut. Was mich allerdings am Gesamtbild ein wenig stört, ist die Art und Weise, wie der Hauptprotagonist auf dem Cover dargestellt ist. Auf mich wirkt er, als wäre er nachträglich platziert worden. Während der Hintergrund sehr dynamisch ist, ist seine Figur sehr steif. Außerdem kommt das Licht eigentlich von hinten, während er als einziges Objekt von vorne beleuchtet ist. Sicherlich wollte der Covergestalter den Fokus auf das Gesicht des Protagonisten lenken, was so aber ungünstig gelöst wurde. Auch die Größenverhältnisse zueinander irritieren. Dies ist allerdings auch der einzige Punkt, den ich am gesamten Werk bemängele. Ich freue mich bereits sehr auf das Lesen des zweiten Bandes, der für mich nun zum Pflichtkauf gehört. Wertung: Da mir die Geschichte, dessen Ausführung, die einzelnen Charaktere, der Schreibstil und der Humor an diesem Buch sehr gut gefallen haben, mir in keinem Moment langweilig wurde und ich immer wieder etwas zu lachen hatte, es keine unnötigen Längen gab und ich als Leser dazu angehalten wurde meiner Fantasie freien Lauf zu lassen vergebe ich, aufgrund des Kritikpunktes am Cover, an dieses Buch 4 1/2 Lila-Lesesterne (die hier als 4 Sterne angezeigt werden), was eine klare Leseempfehlung meinerseits bedeutet.

    Mehr
  • Schöner Abenteuerroman für Kinder

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    hannah-bookmark

    06. May 2013 um 23:40

    Das Unkrautland ist ein süßer und fantasievoller Abenteuerroman für Kinder und/oder Menschen die gerne im Genre Kinderbuch stöbern.Die Idee die hinter der Geschichte steht, hat mir wirklich sehr gut gefallen und auch die beiden Hauptcharaktere Primus und Plim sind sehr liebevoll gestaltet und ausgearbeitet. Ich hätte mir allerdings vor allem zu Plim ein wenig mehr Informationen gewünscht, da ich sie den interessanteren der beiden Figuren fand. Besonders ans Herz gewachsen ist mir der sprechende Kürbis Snigg, der durch seine amüsanten Handlungen dem Buch noch ein wenig mehr Leben einhaucht.Der Schreibstil hat mir insgesamt recht gut gefallen, jedoch war er zeitweise sehr ausschweifend und ein wenig zu detailliert, sodass es zu Anfang ziemlich lange gebraucht hat, bis das eigentlich Abenteuer endlich in Schwung kam.Was mich schon ein bisschen gestört hat waren die Logiklücken, Beispiel: Plim besitzt einen Spiegel, der sie immer viel hässlicher zeigt als sie wirklich ist und sie glaubt sie sieht in Wirklichkeit genauso aus wie in diesem Spiegel. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie sich noch nie irgendwo anders gespiegelt hat oder einfach nur an sich runtergeguckt hat.Da es sich bei diesem Buch ja aber um ein Kinderbuch handelt, sind Logiklücken vermutlich nicht ganz so schlimm und der Zielgruppe werden diese kleinen Fehler wahrscheinlich gar nicht auffallen. Unkrautland ist für mich insgesamt ein schönes Kinderbuch, dass bis auf ein paar kleine Hänger zwischendurch und den etwas schleppenden Anfang, überzeugen konnte. Empfehlen würde ich es für Kinder ab 10 Jahren.

    Mehr
  • "Das Unkrautland", ein interessanter, abenteuerlicher Fantasyroman

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    Lesegenuss

    02. May 2013 um 11:01

    „Das Unkrautland“ von Stefan Seitz, über die Webseite bin ich darauf aufmerksam geworden und fand es sehr interessant. Ein Kinder-/Jugendbuch, welches letztendlich auf meiner Wunschliste landete. Der Carlsen_Verlag hat nunmehr den ersten Band „Auf den Spuren der Nebelfee“ als Taschenbuch herausgegeben. Primus, Sir Bucklewhee, ein staatlich geprüfter Präzisionsweckvogel, wie er sich selbst tituliert, und Snigg, ein kugelrunder orangefarbener Kürbis, mit diesen drei Gestalten beginnt die Handlung und lässt Jung und Alt eintauchen in einen liebevollen und ungewöhnlichen Fantasyroman. Wer nun ist Primus, von dem die Leute im Ort schon seit vielen Jahrzehnten bzw. Jahrhunderte, sagen ein geheimnisvoller Schatten bewohne den alten Turm am Rande des Finsterwaldes. Nun, Primus ist nicht nur der „Schatten“, er ist auch kein Vampir. Primus ist eine Gestalt aus Fleisch und Blut. Und wann immer er ins Dorf hinunterfliegt, um leckere Kuchenstücke aus der Konditorei zu stiebitzen, verwandelt er sich in eine Fledermaus. Dabei kann er es auch nicht lassen, die Dorfbewohner zu ärgern. „Es soll im Norden Nebel geben“, mit diesen Worten von Snigg macht er sich auch heute wieder auf den Weg und erlebt ein kleines Abenteuer, denn die Bewohner haben sich eine Falle für ihn ausgedacht. Stefan Seitz läßt seine Figuren leben, mit detaillierten Beschreibungen, so dass der Leser eine sehr gute Vorstellung von den Protagonisten erhält. Das ist meines Erachtens ein wichtiger Punkt, denn oft vermisse ich dies in guten Kinder- und Jugendbüchern. In der Nähe vom alten Turm lebt die Hexe Plim, die letztendlich sich mit den Bewohnern aus dem Turm zusammenschließt, um das Geheimnis der verschwundenen Mondsichel, der Nebelfee im Mondenlicht zu lösen. Sie machen sich gemeinsam auf, um den Ort zu suchen, an dem die Splitter der Mondsichel liegen sollten, denn die Hexe ist im Besitz eines kleinen Splitters. Zitat S. 9 „ Doch dann, mit einem lauten Schlag vom Himmel fiel der Mond herab. Zersprang, zerbrach mit Blitz und Sturm, die Erde riss, der Wald fiel um • “ Ein tragisches Gedicht um eine Fee, die in eine Falle tappt, eine geheimnisvolle Gestalt mit einer Krone aus Eis, eine Mondsichel, die zerbarst, so der Beginn, der Prolog des Buches. Doch hinter allem verbirgt sich mehr, nicht nur die Suche, das Abenteuer, sondern die Handlung zeigt auf, wie wichtig ein Zusammenhalt ist, Freundschaften verbinden, stärken! Fazit: „Das Unkrautland“, ungewöhnliche Orte, außergewöhnliche Namen, Wesen, eine wahrlich gelungene Mischung aus Fantasy, Märchen und Spannung, vielen Geheimnissen und Überraschungen. Es ist mehr als nur ein Kinder-/Jugendbuch, es ist eine Bereicherung, deren Folgebände ich sicher lesen werde. Wer mag, dem empfehle ich die Webseite vom Unkrautland, einfach tolle Illustrationen und Informationen gibt es ebenfalls. Begebt euch auf die Lesereise in „Das Unkrautland“, ihr werdet es nicht bereuen.

    Mehr
  • zauberhaft

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    Flatter

    22. March 2013 um 19:27

    Wir begeben uns in diesem Buch auf Reise ins Unkrautland. Dort lebt Primus, ein schlaksiger, junger Mann, mit Frack und Zylinderhut, in einem windschiefen Turm zusammen mit dem Vogelgerippe Sir Bucklewhee (wohlgemerkt ein Präzisionsweckvogel!) und Snigg dem Kürbis. Primus kann sich in eine Fledermaus verwandeln und liebt Kuchen, weswegen er der Bäckerei im nahegelegenen Dörfchen Kettenheim gerne einen Besuch abstattet. Sehr zum Leidenwesen der Dorfgemeinschaft, die große Angst vor der Fledermaus hat. Eines Tages trifft Primus auf die Hexe Plim, die sich selbst furchtbar hässlich findet und unbedigt Abhilfe dagegen schaffen muß. Sie treffen immer wieder auf die Zeichen einer geheimnisvollen Mondsichel und werden neugierig. Das gemeinsame Abenteuer kann beginnen. Mich hat bei diesem Buch so ziemlich alles begeistert. Zuerst das Gedicht am Anfang der Geschichte, das schon einen guten Überblick darüber gibt wohin Primus und Plim die Reise führt. Sehr liebenswerte Charaktere welche ich sofort ins Herz geschlossen habe. Natürlich darf auch der Bösewicht nicht fehlen. Flüssiger Schreibstil, sehr humorvoll und ein sehr schönes, passendes Cover. Der Leser trifft auf viele ungewöhnliche aber sehr unterhaltsame Wesen die einen beim Lesen regelrecht verzaubern. Ein Buch für jedes Alter und eine Empfehlung für jeden Leser, der gerne ein wenig "Magie" im Leben hat.

    Mehr
  • Das Unkrautland

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    nancy_wilde

    19. March 2013 um 20:59

    Primus lebt in einem schiefen Turm und fliegt nachts ins Dorf um Kuchen zu stibitzen.Die Bewohner dort sind natürlich nicht begeistert und versuchen Primus in eine Falle zu locken, was ihnen aber misslingt. Als Primus denkt er hat endlich einen Zugang zu den Gängen der Kobolde gefunden wird er von der Hexe Plim gejagt, die noch eine Fledermaus für ihren Zaubertrank braucht. Primus kann sie aber abschütteln und fliegt ruhig zurück nach hause. Ein Prospekt von einem Spielzeugladen, das in seiner Lieblingslektüre steckt, weckt seine Neugier und wie sich herausstellt es ist kein anderer, als der Spielzeugladen der Hexe Plim. Und genau hier erwischt die energische Hexe die neugierige Feldermaus, die sich in dem engen Einmachglas, in das sie kurzerhand gesteckt wurde, nicht in seine menschliche Gestalt zurückverwandeln kann. Durch eine List gelingt es Primus schließlich, Plim zu sich nach Hause zu lotsen. Er verspricht ihr das Bruchstück einer geheimnisvollen Mondsichel zu zeigen, die er auf den alten Zeichnungen in ihrem Hause wiedererkannt hat. Gemeinsam mit dem Kürbis Snigg machen sie sich auf den Weg. Am Anfang ist es ziemlich verwirrend, aber ab einer gewissen Zeit ist man voll im Zeitgeschehen drin und es lässt einen nicht mehr los. Die Charaktere die der Autor zum Leben erweckt hat sind klasse umgesetzt, so das man sie nur mögen kann. Vieles bleibt am Ende leider noch unentdeckt. Aber ich denke das wird in den nächsten Bänden noch ausgeführt. Auch die Webseite (www.unkrautland.de) ist super klasse und nur zu empfehlen. Fazit: Ein gelungenes Buch für Fantasy-Fans. Stefan Seitz erschafft mit Fantasie und Poesie eine witzige und faszinierende Welt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Unkrautland" von Stefan Seitz

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    torkanone

    08. March 2013 um 11:02

    Zum Inhalt: Der kleine Primus lebt etwas abseits von einem Dorf in einem verwinkeltem Haus mit lustigen Mitbewohnern einem Weckvogel mit Namen Bucklewhee und im Garten steht außerdem ein sprechender Kürbis mit Namen Snigg und der Vogelscheuche Chuck . Er kann sich auch nach belieben in eine Fledermaus verwandelt, was bei Streiche aus hecken sehr nützlich ist. Alles wird anderster als er die Hexe Plim plötzlich kennen lernt, denn er ist mal wieder so neugierig und übereifrig , dass er kurzerhand in das Haus der kleinen Hexe einbricht und leider dabei erwischt wird, was zur Folge hat das er zur Strafe in ein Einmachglas gezaubert wird. Doch ein Umstand hilft ihm da wieder heraus zu kommen, denn Primus hat auch ein Stein der Mondsichel. Beide verschließen also eine Art Frieden erst einmal und gemeinsam beginnt das Abenteuer "Suche nach der Mondsichel" .Leider sind sie nicht alle dabei , den der böse, gemeine Ruven Rabenstein taucht plötzlich auf. Meine Meinung: Ein lustiges Kerlchen, das weiß was er will und Primus zeigt auch wie viel Spass man am Leben haben kann. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, weil sie lustig, spannend und sehr gut geschrieben ist. Man konnte schön mitfiebert und bei den zum Teil ulkigen Figuren hat man nie gewusst was als nächstes passiert. Bin auf einen weiteren Band schon sehr gespannt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Unkrautland" von Stefan Seitz

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    Johannisbeerchen

    06. March 2013 um 18:03

    Meinung: Schon lange ist die Unkrautland Reihe auf meiner amazon Wunschliste und dank Buchbotschafter hatte ich die Möglichkeit, das neu erscheinende Taschenbuch des 1. Teils zu lesen. Primus wohnt schon immer in dem Turm in den Nebelfeldern, zumindest seit er sich daran erinnern kann. Und auch Bucklewhee, Snigg und der Spiegel sind schon immer bei ihm. Eines Nachts macht er sich auf um Torten im nahegelegenen Dorf zu mopsen. Nach einigen Unannehmlichkeiten besucht ihn amm nächsten Morgen die Hexe Plim und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Mondsichel. Aber das ist natürlich nicht so einfach. Primus und Plim habe fast keine Ahnhaltspunkte und einen gefährlichen Gegenspieler. Zuerst möchte ich kurz meine Minuspunkte nennen und dann kann das Schwärmen losgehen. Mir sind einige Logikfehler aufgefallen. Irgendwann im Laufe der Handlung ist mir aufgefallen, dass die Handlung schon vor über 100 Jahren hätte losgehen können. Primus trifft auf seinen Feind in der Bibliothek und beide gehen dort ein und aus und da Primus aussieht wie vor 200 Jahren hätte dem Feind auffallen müssen, dass Primus hier lebt. Die Sache mit Plim ist, dass sie einen Spiegel hat, der sie immer hässliger und dicker wirken lässt. Sie ist völlig am Ende ... aber statt man an sich runter zu schauen oder sich in einem Glas zu spiegeln ... nun ja. Außerdem ist der Anfang des Buchs sehr schleppend. Wäre ich jünger hätte ich schnell das Interesse am Lesen verloren und das wäre wirklich schade, denn das Buch ist bisher mein Monats Highlight. Am besten mache ich gleich mit der Handlung weiter. Nachdem die ersten 100 Seiten gelesen waren nahm die Handlung an Fahrt auf. Die Suche nach dem Geheimnis um die Mondsichel beginnt. Aber die Suche nach Antworten ist gar nicht so einfach. Plim und Primus geraten von einem Abenteuer ins andere und der Leser hat dabei viel Spaß. Ich möchte jetzt nicht zu viel verraten. Fakt ist, das Buch ist in sich abgeschlossen, lässt aber einige offene Fragen da, die es in Band 2 und 3 zu klären gilt. _Und nicht einmal der Wind kann sagen, was irgendwo noch liegt begraben_. S. 10 Die Charactere fand ich wunderbar, super ausgearbeitet und extrem symphatisch. Da ist zum einen Primus, der sich in eine Fledermaus verwandeln kann. Er wirkt ein wenig tollpatschig und naiv, kann Situationen aber gut einschätzen und ist der Kopf der kleinen Zweier Bande. Dazu gehört natürlich Miss Plim, die Hexe, die im Wald wohnt. Sie ist das Herz und trifft manchmal unbedachte Entscheidungen, die sie in die Klemme bringen. Aber das Beste kommt zum Schluss: Bucklewhee, Snigg und Chuck. Bucklewhee und Snigg leben bei Primus, ersterer ist ein staatlich geprüfter Wecker, was heißt, der kleine Knochenvogel lebt in einer großen Standuhr und seine Weckrufe ertönen jede volle Stunde. Er ist ein kleiner Besserwisser und hängt doch sehr an Primus. Snigg ist ein dicker, runder Kürbis, der unter dem Turm im Komposthaufen wohnt. Er kommt mir vor wie I-ah. Ein wenig trübsinnig, gelangweilt, ängstlich, aber wenn es um Essen geht ist er gleich dabei. Auf Plims Feld lebt die Vogelscheuche Chuck, der sich gerne mit Raupen und den Vogelscheuchen bei seiner Gruppentherapie unterhält. Er ist immer freundlich, verrückt und aufgedreht. Diese Drei Charactere versüßten mir den Lesespaß ungemein. Somit möchte ich nun zum Schreibstil des Autors kommen. Er beschreibt gerne und oft Details, so wird mehr als eine Seite erzählt, was für Gerümpel auf dem Dachboden ist. Damit hatte ich aber keinerlei Probleme, ich konnte mir dadurch sogar ein besseres Bild der ganzen Welt machen. Fazit: Eine faszinierende Welt, tolle Charactere und ein Geheimnis, welches es zu lösen gibt. Top ! Auch die Seite Unkrautland.de ist zu empfehlen. Band 2 und 3 werde ich definitiv auch lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Unkrautland" von Stefan Seitz

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    Buechermaus82

    06. March 2013 um 12:57

    Das Buch "Das Unkrautland - Auf den Spuren der Nebelfee" wurde von dem Autor Stefan Seitz geschrieben und vom Carlsen Verlag herausgebracht. Das Buch entführt nicht nur die Kinder in eine wunderschöne, spannende und mitreißende Welt von Primus, denn auch mich hat das Buch in seinen Bann gezogen. Das Cover: Das Cover finde ich sehr schön und geheimnisvoll. Die Farben sind sehr schön aufeinander abgestimmt und man möchte einfach wissen, was sich hinter dem Buch versteckt. Meinem Sohn viel direkt die Fledermaus in dem Mond auf und er fragte, ob dem Primus schlecht sei, da er so ein grünes Gesicht hat. Die Charaktere: Man kann sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Auch den Kindern fällt es nicht schwer. Mein Sohn hat so ziemlich alles in sich hineingesaugt und kaum fragen gestellt. Am Ende konnte er sogar fast die gesamte Geschichte wiedergeben. Die Ausarbeitung der Charaktere und die Geschichten dazu sind also sehr gut gelungen. Zum Inhalt des Buches: Primus wohnt mit seinem Hausgenossen dem Vogel Bucklewhee in einem abgelegenen schiefen Turm im Finsterwald. Er hat sehr oft Langeweile und dann verwandelt er sich in eine Fledermaus, um die Dorfbewohner zu ärgern, schmiedet neue Pläne oder er beobachtet einfach nur die Kobolde. Als er die Hexe Plim kennenlernt, beginnt das ganze Abenteuer. Die beiden machen sich auf die Suche nach der Nebelfee und der Mondsichel und treffen dort auf den finsteren und sehr bösen Ruven Rabenstein.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Unkrautland" von Stefan Seitz

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    kassandra1010

    03. March 2013 um 09:03

    Primus hat es satt, so ist er doch gestern Abend von einer Hexe fast vom Weg abgekommen. Er beschließt, die Hexe zu finden und ihr einen Streich zu spielen. Er findet ihr Haus und ist baff erstaunt, als er erst zum linken Fenster und dann erst zum rechten Fenster hineinsieht. Als ihm klar wird, was diese Hexe Mrs. Plim dort eigentlich treibt, klingelt es an der Tür und 4 neugierige Kinder stehen davor. Primus weiß, dass er hier mal kräftig aufräumen muss! Doch es kommt alles anders als man denkt, denn er landet in einem Einmachglas und findet dann auch noch einen Bauplan einer Mondsichel, von welcher er ein Stück als Leselampe nutzt. Schon klären sich die Fronten und beide starten zusammen in ein spannendes Abenteuer. Unglaublich spannend und sehr gut geschrieben! Endlich mal ein Buch, welches über den Schatten von Harry Potter hinauskommt!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Unkrautland - Teil 1" von Stefan Seitz

    Das Unkrautland 1: Auf den Spuren der Nebelfee

    Eternity

    11. February 2013 um 19:48

    Endlich mal eine schöne Kindergeschichte, die Phantasie in ihrer reinsten Form beinhaltet: Das Unkrautland ist ein Land, das wirklich nichts mit unserer Welt gemeinsam hat. Es gibt Hexen, Zauberer, Kobolde, einen sprechenden Kürbis, der quasi der Gärtner ist, und und und... Ich fand das klasse! Es ist ja zu einem neuen Trend geworden, das Phantastische mit der realen Welt zu mixen und da fand ich es fast schon als etwas Besonderes, eine Geschichte zu lesen, wo nichts aus unserer Welt auftaucht! Primus und Plim lernen sich in diesem Band kennen und obwohl Plim, die Hexe, Primus bei ihrer ersten Begegnung jagt und ihn als Fledermaus für einen Schönheitszaubertrank in den Kochtopf werfen möchte, entwickelt sich zwischen den beiden eine Freundschaft. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach des Rätsels Lösung der geheimnisvollen Mondsichel. Dabei haben die beiden zwar recht häufig unglaubliches Glück, (wo ich als erwachsener Leser denken musste: "Na sowas, wer hätte das jetzt gedacht!?") aber ich denke nicht, dass Kinder das stört. Eine wirklich schöne Geschichte für zwischendurch, an der auch Kinder ihren Spaß haben werden!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks