Stefan Slupetzky Lemmings Himmelfahrt

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(17)
(10)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lemmings Himmelfahrt“ von Stefan Slupetzky

Grausig-komisch, witzig, skurril, melancholisch – ein Krimi, wie ihn nur ein Österreicher schreiben kann. Der Lemming ist wieder in Schwierigkeiten. Gerade hat ihn seine Freundin hinausgeworfen, und kurz danach schießt ein Verrückter auf ihn. Zum Glück trifft es zwar einen anderen, der tot zusammenbricht, doch jetzt sucht die Polizei den Lemming als Mörder. Da hilft es nur, den wirklichen Täter zu finden - und der Lemming ist mal wieder in einen Fall verwickelt, der ihn völlig überfordert ... Der «Kurier» über «Der Fall des Lemming»: «Ein Buch, das man nicht weglegen kann. Bis zur letzten Seite.»

Grausig-komisch, witzig, skurril, melancholisch, politisch inkorrekt – ein Krimi, wie ihn nur ein Österreicher schreiben kann. Lesen!

— Lienz
Lienz

für einen Krimi ungewöhnlich blumige Sprache, aber sehr gut, wenn man sich daran gewöhnt hat!

— Anja_Lev
Anja_Lev

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Himmeln und zurück

    Lemmings Himmelfahrt
    Lienz

    Lienz

    24. July 2016 um 21:03

    Der Lemming ist wieder in Schwierigkeiten. Gerade hat ihn seine Freundin hinausgeworfen, und kurz danach schießt ein Verrückter auf ihn. Zum Glück trifft es zwar einen anderen, der tot zusammenbricht, doch jetzt sucht die Polizei den Lemming als Mörder. Da hilft es nur, den wirklichen Täter zu finden - und der Lemming ist mal wieder in einen Fall verwickelt, der ihn völlig überfordert ...(Verlag)Der Kurier sagt „Ein Buch, das man nicht weglegen kann. Bis zur letzten Seite“ (Verlag), und er übertreibt nicht.Wien muss man gernhaben, und die Sprache muss man auch kennen. Dazu die Leute. Schon ist man dem Lemming verfallen. Weil Stefan Slupetzky an Wortwitz, Skurrilität und Grausen eigentlich nicht zu überbieten ist. Der einzigartigen Erzählstimme des Lemming kann sich keiner entziehen, der selber auf der Seite des schwarzen Humors gepaart mit echter Herzenswärme steht.Einmal mehr habe ich den Lemming aus Slupetzkys Feder genossen und versucht, ihn nicht zu verschlingen. Letzteres war schwierig, weil die Spannung mächtig hoch ist.Zimperlich darf man nicht sein. Und schon gar nicht politische Korrektheit verlangen. Dann geht’s in die Binsen – oder Hosen … Aber, mal ganz ehrlich, dem Volk auf’s Maul geschaut, das offenbart keine geschliffene Halbwahrheit, sondern eben die ganze Wahrheit. Nackt und ungeschönt. Ohne policital correctness.Gleichzeitig – und darin liegt die Stärke Slupetzkys – durchzieht den Roman eine Liebenswürdigkeit den Ausgegrenzten und Schwächeren gegenüber. Was zudem gelingt, ist eine Überraschung am Ende des Romans. Ein Krimi wie mein liebster St. Laurent: vollmundig, rund und stets anders als die Masse guten Genusses.Der dritte Lemming liegt griffbereit …

    Mehr
  • Schön ist's in der Heilanstalt

    Lemmings Himmelfahrt
    Duffy

    Duffy

    06. January 2014 um 18:47

    Kommissar a.D. Wallisch alias Der Lemming wird von seinem Urheber das zweite Mal in die böse Wiener Welt geschickt. Nicht nur, dass ihn seine Freundin weggeschickt, ein Wasserrohrbruch seine Bleibe zerstört hat, nein, bei einem Gang über den Naschmarkt schießt auch noch ein Verrückter auf ihn. Treffen tut er allerdings einen Anderen, und zwar tödlich. Der Lemming weiß allerdings, dass seine unmittelbare räumliche Nähe zum Opfer der Polizei nur schwer vermittelbar ist und so muss er die Sache versuchen, selbst zu klären. Denn besser, er findet den Mörder, als dass die Polizei ihn einbuchtet. Die Spur führt in eine Heilanstalt und dort wird der Fall alles andere als einfach. Slupetzky hat mit dem Lemming nicht nur einen symphatischen Charakter geschaffen, der leider in die Kategorie Looser fällt, sondern kann auch einen Fall konstruieren, der trotz seiner unkomplizierten Handlungsführung einiges an Überraschungen bereit hält. Dazu kommt noch die ausgesprochen wortreiche Sprache und ein gehöriges Maß an tauglicher Alltagsphilosophie, die den Autoren sehr angenehm vom derzeit weit verbreiteten Krimiallerlei abhebt. Es macht Spaß, dieses Buch zu lesen, gerade auch deshalb, weil es nicht den vordergründigen Eindruck vermittelt, hier würde jemand mit seinen handwerklichen Fähigkeiten protzen, sondern gerade das Vorhandensein dieser machmal schmerzhaft vermissten Stilelemente in diesem Genre ist ein angemehmer Effekt neben einer spannenden Story, die sehr viel Menschliches hat. Na, und den berühmten Wiener Charme sowieso. Eine runde Sache diese Krimiunterhaltung auf hohem Schreibniveau.

    Mehr
  • Rezension zu "Lemmings Himmelfahrt" von Stefan Slupetzky

    Lemmings Himmelfahrt
    geniculatumlat

    geniculatumlat

    11. March 2011 um 16:16

    ebenfalls einer der besten österreichischen bücher , wiener mentalität trefflich beschrieben , schön böse gut!!

  • Rezension zu "Lemmings Himmelfahrt" von Stefan Slupetzky

    Lemmings Himmelfahrt
    Peach_kt

    Peach_kt

    08. November 2009 um 11:05

    Der Lemming ist wieder in Schwierigkeiten geraten. Zum zweiten Mal (der Vorgänger von "Lemmings Himmelfahrt" ist "Der Fall des Lemming") gerät er unschuldig in Verdacht einen Mord begangen zu haben. Um den Verdacht zu entkräften flüchtet er vor der Polizei in eine Irrenanstalt und versucht den Fall selbst zu lösen. Dabei trifft er auch auf einen alten Bekannten - Major Krotznig der auf Rache sinnt. Zwar ist "Lemmings Himmelfahrt" nicht ganz so wienerisch wie "Der Fall des Lemming", dennoch ist er sehr unterhaltsam geschrieben. Die Spannung bleibt bis zum Schluss aufrecht, weil man erst sehr spät erfährt wer den Mord begangen hat - obwohl man schon früh im Buch immer wieder die Gedanken des Mörders lesen kann - man kann sie jedoch keiner Person zuordnen. Wer den "Fall des Lemmings" gelesen hat der wird auch mit "Lemmings Himmelfahrt" zufrieden sein, wer den ersten Teil noch nicht kennt sollte diesen vorher lesen. Sonst kann es auch schwierig sein die Handlungen mancher Figuren zu verstehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Lemmings Himmelfahrt" von Stefan Slupetzky

    Lemmings Himmelfahrt
    sterntaler

    sterntaler

    06. November 2009 um 23:13

    Dieses Buch spielt wieder in Wien und den größten Teil in der Psychiatrie, was ja ein durchaus geeigneter Schauplatz für einen Krimi ist. Hier schafft sich der Lemmin Zugang- als Patient. Spannend aufgebaut, man tappt im dunkleln.Ein toller Krimi, den ich so gar nicht erwartet hätte. Gegen Ende liest man tatsächlich atmelos- und wird von der Lösung dieses Falles überrascht!

  • Rezension zu "Lemmings Himmelfahrt" von Stefan Slupetzky

    Lemmings Himmelfahrt
    hellokaddi

    hellokaddi

    06. January 2008 um 17:05

    Sehr spannender Krimi, bei dem der Leser am Ende auf eine falsche Fährte gelockt wird. Wirklich klasse!