Stefan Wilfert

 4 Sterne bei 10 Bewertungen

Lebenslauf von Stefan Wilfert

Stefan Wilfert, geboren in Berlin, aufgewachsen ziemlich lang (1,90 m), arbeitet als Radiojournalist, Übersetzer, Herausgeber und Buchschreiber. Er wohnt mit seiner Frau und sechs Katzen abwechselnd in München und Italien, liebt Bücher und das Lösen von Rätseln.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Wer rechnet schon mit Weihnachten?

Neu erschienen am 18.09.2020 als Hardcover bei dtv Verlagsgesellschaft.

Alle Bücher von Stefan Wilfert

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Dem Weihnachtsrätsel auf der Spur (ISBN: 9783570223628)

Dem Weihnachtsrätsel auf der Spur

 (3)
Erschienen am 08.10.2012
Cover des Buches Wer rechnet schon mit Weihnachten? (ISBN: 9783423713870)

Wer rechnet schon mit Weihnachten?

 (2)
Erschienen am 01.10.2009
Cover des Buches Kalt erwischt! (ISBN: 9783473544288)

Kalt erwischt!

 (1)
Erschienen am 01.04.2014
Cover des Buches Verschwörung auf dem Weihnachtsmarkt (ISBN: 9783570224267)

Verschwörung auf dem Weihnachtsmarkt

 (1)
Erschienen am 14.10.2013
Cover des Buches Das Rätsel-Labyrinth (ISBN: 9783473530830)

Das Rätsel-Labyrinth

 (1)
Erschienen am 01.01.2003
Cover des Buches Big Bill kriegt sie alle! (ISBN: 9783423405522)

Big Bill kriegt sie alle!

 (0)
Erschienen am 01.12.2010
Cover des Buches Pizza in Pisa und Gauner zum Nachtisch (ISBN: 9783423709170)

Pizza in Pisa und Gauner zum Nachtisch

 (0)
Erschienen am 01.05.2005
Cover des Buches Das Lesebuch der Spieler (ISBN: 9783942194174)

Das Lesebuch der Spieler

 (0)
Erschienen am 30.09.2014

Neue Rezensionen zu Stefan Wilfert

Neu

Rezension zu "Dem Weihnachtsrätsel auf der Spur" von Stefan Wilfert

War weniger spannend, als ich hoffte
Yoyomausvor einem Jahr

Zum Inhalt:

Bald ist Heilig Abend – und Jonas und Tina sind schon ganz aufgeregt: Sie wollen unbedingt den Wettbewerb um das am schönsten geschmückte Haus gewinnen! Also nichts wie ran an Lichterketten und Weihnachtsschmuck. Doch kaum haben sie das Haus mühevoll dekoriert, sind die Sachen auch schon wieder verschwunden! Will da etwa jemand ihren Sieg verhindern? Und hat der Dieb möglicherweise auch etwas mit den Rätselfragen zu tun, die sie plötzlich jeden Tag vor ihrer Haustür finden? Die Geschwister legen sich auf die Lauer – und erleben eine dicke Überraschung! 


Cover:

An sich fand ich das Cover besonders für Kinder in der Weihnachtszeit recht ansprechend. Da haben wir die beiden Geschwister Jonas und Tina, die scheinbar im Keller stehen und vor und über ihnen im Schein einer Taschenlampe die Kisten mit der Weihnachtsdekoration. Doch da hängt auch noch ein Briefumschlag mit einem Fragezeichen, eine schöne Assoziation zu der Thematik der Rätsel, die sie jeden Tag unbekannter weise zugestellt bekommen.


Eigener Eindruck:

Tina und Jonas werden in der Weihnachtszeit bitter enttäuscht, denn ihr Opa, der in Kanada lebt, verletzt sich und kann so zu Weihnachten nicht zu seiner Familie nach Deutschland fliegen. Als die beiden Geschwister von einem Wettbewerb hören, bei dem das schönste geschmückte Haus in der Weihnachtszeit einen Geldpreis gewinnen kann, sind die beiden Feuer und Flamme. Denn von dem Preisgeld wollen sie sich die Tickets für die  Reise nach Kanada sichern. Von ihren Eltern bekommen sie das okay, jedoch sollen sie alles allein schmücken, was den Geschwistern jedoch unproblematisch erscheint, denn unten im Keller ist ja die alte Weihnachtsdeko von Opa und damit haben sie den Preis sicher schnell in der Tasche - denken sie! Denn jedes Mal, wenn wie etwas aufhängen oder anbringen, wird es gestohlen. Die  Geschwister sind sich sicher, dass sie den Dieb fangen können! Und dann hinterlässt dieser auch noch Rätsel, die die Geschwister lösen solle. Sehr mysteriös!


Dieses Buch ist wie eine Art Weihnachtskalender gestaltet. In 24 Kapiteln, die man wie ein Türchen im Kalender immer erst öffnen muss, begleitet man die Geschwister Jonas und Tina bei ihrem Vorhaben das Haus zu schmücken und einen Dieb zu jagen. An sich eine ganz nette Idee, jedoch konnte mich die Geschichte nicht wirklich packen. Zwar ist die Geschichte sehr einfach geschrieben, sodass man sich schnell hinein finden kann, aber irgendwie fehlt mir der gewisse Grad an Spannung, der einen immer wieder zum nächsten Türchen hinfiebern lässt. Die Rätsel die die beiden Kinder aufbekommen finde ich bisweilen etwas schwer, sodass ich mir nicht so sicher bin, ob ein Kind diese wirklich lösen könnte und ich muss auch sagen, dass ich den Konflikt zwischen dem Nachbarsjungen Ollie und den Geschwistern etwas sehr übertrieben fand. Trotzdem war es interessant mitzurätseln, wer denn nun der Dieb ist. Dabei musste ich auch ab und an schmunzeln, was die beiden Kinder so für Sprüche an den Tag legen, wenn sie sich wundern. Da kommen Sätze wie "Ach du dicke Fahrradpumpe" etc., die wirklich ziemlich schräg sind. Und doch schleppt sich das Buch dann so langhin. Irgendwie schafft es der Autor nicht Spannung aufzubauen. Ab und an bin ich dann doch über dem Buch eingeschlafen oder hatte auf das nächste Kapitel nicht so wirklich Lust. Und wenn mir das alles schon zu lang wird, dann weiß ich auch, dass es den jungen Lesern auch zu langatmig wird, denn eigentlich kann ich mich recht gut für Jugendliteratur begeistern. Was dem Buch auch noch ein bisschen den Spaß nimmt ist das mühsame Aufknibbeln der Seiten. Es ist sehr schwer diese zu öffnen, ohne, dass die einreißen, auch wenn man ein Lineal oder einen Brieföffner nimmt. Die Einreißstellen sind wirklich schlecht gestanzt. Schade auch, dass die Illustrationen, die alle 4 Seiten kommen, sich dann doch auch ab und an wiederholen. Da hätte man sich doch ein bisschen mehr Mühe geben können, wie ich finde.


Fazit:

Ein Weihnachtskalenderbuch ist an sich eine sehr schöne Idee, wie ich finde, jedoch sollte es dann auch wirklich spannend sein, wenn dieser schon als Krimi angepriesen wird. Leider fehlte die Spannung hier und die Rätsel waren jetzt auch nicht so der Bringer, dass man selbst Lust hatte mitzurätseln beziehungsweise diese hätte überhaupt lösen können.


3 von 5 Sterne


Daten:

ISBN:9783570223628

Sprache:Deutsch

Ausgabe:Flexibler Einband

Umfang:200 Seiten

Verlag:cbj

Erscheinungsdatum:08.10.2012


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wer rechnet schon mit Weihnachten?" von Stefan Wilfert

Da wird der Grips gefordert
Antekvor 5 Jahren

„Wer rechnet schon mit Weihnachten“ ist ein Adventskalenderbuch mit Rätseln, bei denen der Grips nicht nur von Kids beim Lösen auch gefordert wird. Mir haben die Rätsel wirklich gut gefallen, man muss rechnen, manchmal hilft nur ausprobieren und ab und an muss man auch ganz schön um die Ecke denken. Es gibt Rechenaufgaben, Sodoku, magische Vierecke oder auch einfach Rätsel, die sich aus den Geschichten ergeben, für Abwechslung ist auf jeden Fall gesorgt.

Die Geschichten sind meist drei, vier Seiten lang und spielen in vorweihnachtlichen Zifferdingen. Danach gibt es die Fragen und die Lösungen schließen sich an. Man muss aufmerksam lesen bzw. zuhören um die Rätsel anschließend auch lösen zu können. Der Ehrgeiz der einen packt, weil man ja das Rätsel unbedingt lösen will, ist hoch, wobei es die Geschichten nicht immer einfach machen. Die eine oder andere hatte für mich durchaus seine Längen.

Alles in allem aber eine willkommene Abwechslung im Adventskalenderangebot. Die Leser werden auf jeden Fall aktiviert und die grauen Zellen angeregt und das finde ich toll.  Auch für Schulklassen eine Empfehlung.

Kommentieren0
63
Teilen

Rezension zu "Dem Weihnachtsrätsel auf der Spur" von Stefan Wilfert

Rezension zu "Dem Weihnachtsrätsel auf der Spur" von Stefan Wilfert
bookmousevor 8 Jahren

Ein Adventskalender aus Schokolade? Wie langweilig. Mein Adventskalender war in diesem Jahr ein Adventskalenderbuch in 24 Kapiteln. Dazu kam noch, dass man jeden Tag mit Tina und Jonas mit rätseln konnte. So wurde die Adventszeit nicht langweilig.

In der Geschichte möchten Tina und Jonas nämlich den Wettbewerb um den schönsten Weihnachtsschmuck gewinnen, doch irgendwie wird ihnen immer wieder der Schmuck, den sie gerade erst aufgehängt haben, in der nächsten Sekunde schon wieder geklaut. Als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, hinterlässt der Dieb kleine Zettelchen mit Rätseln darauf. Diese versuchen Tina und Jonas zu lösen. Ob es ihnen gelingt, den Dieb zu fangen und die Weihnachtsrätsel zu lösen, müsst ihr selber nachlesen.

Mir hat diese Geschichte auf jeden Fall gefallen.

Zitat:

Es hat zwei Flügel
und kann nicht fliegen,
es hat einen Rücken
und kann nicht liegen,
es hat ein Bein, kann aber nicht stehen,
es kann laufen, aber nicht gehen. (3. Dezember)

Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 17 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks