Stefan Wimmer Der König von Mexiko

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(2)
(5)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der König von Mexiko“ von Stefan Wimmer

Ingo F. ist ein Desperado, wie er im Buche steht – hauptsächlich interessieren ihn Koks, Alkoholika und die süßen Dinge des Lebens – beispielsweise Analverkehr. Um all dies zu ergattern, begibt er sich nach Mexiko City, doch statt der erhofften Genüsse warten Pein, Wahnwitz und Schrecken. Dann lernt er unvermittelt eine Tochter aus reichem Hause kennen – deren Familie jedoch alles daran setzt, den Nichtsnutz wieder loszuwerden. Und als er schließlich einen Job bei einem Busenmagazin an Land zieht, geraten die Dinge vollends außer Kontrolle. Die Staffel 2 der beliebten Falkenhorst-Saga!

Wird gegen Ende etwas schwächer, aber immer noch unterhaltsamer als 95 Prozent der restlichen deutschen Männerliteratur.

— michajager
michajager

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der König von Mexiko" von Stefan Wimmer

    Der König von Mexiko
    JoK

    JoK

    04. December 2008 um 22:24

    Das Buch geht ab... Es verlässt zwar nach ungefähr der Hälfte Mexiko, geht aber dennoch flockig weiter.

  • Rezension zu "Der König von Mexiko" von Stefan Wimmer

    Der König von Mexiko
    Clari

    Clari

    19. June 2008 um 10:35

    Stefan Wimmer Der König von Mexiko Eichborn Berlin ISBN 3821858346 In Mexiko seine Jugend zu genießen und sich in das dortige Milieu aus verkrachten Halbweltexistenzen, exotischen Möchtegernkünstlern und Neureichen zu stürzen, ist nicht jedem vergönnt. Der Held dieser Geschichte hat es geschafft: als Ingo Falkenhorst,--oder von Falkenhorst, wie ein reiche Dame ihn gerne betitelt hätte?-- lebt er in der Stadt der Armen und Reichen und genießt sein Leben. Ein Stipendium des DAD für eine Doktorarbeit ermöglicht ihm das süße Leben, ohne dass er sich der Mühe des Studiums unterzieht. Zu verlockend sind die Abende in den diversen Kneipen, das Koksen, die Partys und Bekanntschaften. Fast kein Tag vergeht, ohne dass er sich in seinen Lieblingskneipen, dem Centenario oder Tiburcia, blicken ließe, wo er die schrägsten Vögel der ausgebufften Szene in Mexiko City kennen lernt. Der große Coup lockt, als er für die Zeitschrift Esquire über Frauenmorde in Ciudad Juárez berichten soll. Dort wohnt das Verbrechen in Form eines Drogenkartells. Falkenhorst wähnt sich mit diesem Job schon fast auf der Gewinnerseite, stellt aber fest, dass er mit diesem Job eher in der Hölle gelandet ist. Ein Job als freier Auslandskorrespondent misslingt ihm ebenso, wie alle seine Liebesaffären. Schließlich landet er in München als Redakteur bei einem Busenmagazin. Mit seinem schreiend witzigen und geistreichen Erzählstil entwirft Stefan Wimmer eine urkomische Geschichte, der es an nichts mangelt. Da wimmelt es von ungewöhnlichen Künstlern, Filmemachern, Regisseuren, Architekten und Lebenskünstlern. Ein verkorkster Professor schickt sich erst nach vielen Versuchen an, das erforderliche Gutachten für das Stipendium zu erstellen. Die Stipendiengelder werden sofort umgesetzt, um den nötigen Verbrauch an Alkoholika und Drogen zu sichern. Malerische Kneipen bieten ein Bild der Freude, des Müßiggangs und des süßen Lebens. Die Bekanntschaft mit einer der reichen Töchter des Landes eröffnet einen neuen Blickwinkel auf die Stadt und das Land. Leider entpuppt sie sich als sternbildgläubige Esoterikerin, die auch noch nicht mal guten Sex zu bieten weiß. Mit Einsatzfreude, einer gewissen Nonchalance und der immer gleichen positiven Erwartung fällt Falkenhorst auch nach abschreckenden Erfahrungen immer wieder auf die Vorderbeine. Einem Jongleur gleich arrangiert er sein Leben und sein Einkommen, und es geht ihm gut dabei! Als chancenloser Chaot bleibt er seinem Charakter treu: nichts will ihm so recht gelingen, und er tappt von einem Abenteuer ins nächste. Es scheint ihm nichts anzuhaben: er nutzt jeweils die Gunst der Stunde, um sich in den unruhigen Bahnen weiter treiben zu lassen, die er gewohnt ist. Glücklos aber zufrieden bleibt er ein Antiheld, dem man alles nachsieht, und der den Stoff zur kurzweiligen Unterhaltung bietet. Man darf rätseln, ob Stefan Wimmer seine einschlägigen Erfahrungen im Selbststudium gewonnen hat. Er lebte drei Jahre als freier Journalist in Mexiko und schrieb Reportagen für eine Reihe bekannter deutscher Printmedien und für den Rundfunk.

    Mehr
  • Rezension zu "Der König von Mexiko" von Stefan Wimmer

    Der König von Mexiko
    mezzomix

    mezzomix

    05. March 2008 um 17:34

    Ich hab diesen Autor über einen Bericht in einer Zeitschrift gefunden. Witzig geschriebene Geschichten aus dem Journalistengenre