Stefan Wollschläger Friesenauge

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(7)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Friesenauge“ von Stefan Wollschläger

Wenn man schweigt, vergisst man nicht. Im Naturschutzgebiet Hollesand wird ein Kopf gefunden, dem die Augen entfernt wurden. Kurz darauf wird eine junge Frau aus Emden vermisst, die eine Fahrradtour durch Ostfriesland unternommen hat. Ist sie ebenfalls dem Mörder zum Opfer gefallen oder lebt sie noch? Dirks und Breithammer setzen alles daran, einen weiteren Horrorfund zu verhindern und suchen unter Hochdruck nach dem Mörder. Dabei stoßen die beiden nicht nur auf den geheimnisvollen Scrimshaw-Künstler Harke Krayenborg, sondern auch auf eine außergewöhnliche Tierliebhaberin. Bei dem Versuch, das Rätsel um die herausgenommenen Augen zu lösen, wird Dirks' Beziehung zu Jendrik auf eine harte Probe gestellt und die kühle Kommissarin muss sich dem finstersten Punkt ihrer Vergangenheit stellen. "Friesenauge" ist ein ergreifender Thriller voller dunkler Geheimnisse.

Stöbern in Krimi & Thriller

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich will zurück zur Nordseeeeeee ... aber nicht wegen diesem Mord!

    Friesenauge
    Ninasan86

    Ninasan86

    14. September 2017 um 20:41

    Zum Inhalt: Im Naturschutzgebiet Hollesand wird ein Kopf gefunden, dem die Augen entfernt wurden. Kurz darauf wird eine junge Frau aus Emden vermisst, die eine Fahrradtour durch Ostfriesland unternommen hat. Ist sie ebenfalls dem Mörder zum Opfer gefallen oder lebt sie noch? Dirks und Breithammer setzen alles daran, einen weiteren Horrorfund zu verhindern und suchen unter Hochdruck nach dem Mörder. Dabei stoßen die beiden nicht nur auf den geheimnisvollen Scrimshaw-Künstler Harke Krayenborg, sondern auch auf eine außergewöhnliche Tierliebhaberin. Bei dem Versuch, das Rätsel um die herausgenommenen Augen zu lösen, wird Dirks' Beziehung zu Jendrik auf eine harte Probe gestellt und die kühle Kommissarin muss sich dem finstersten Punkt ihrer Vergangenheit stellen. Über den Autor: Stefan Wollschläger ist in Berlin geboren und hat evangelische Theologie studiert, was ihn auch nach Freiburg und Münster führte. Zur Zeit lebt er in Osnabrück, von wo er immer wieder zur Nordsee fährt, um die Küste und die ostfriesischen Inseln zu erkunden. Schon als Jugendlicher hat er mit Leidenschaft geschrieben und gezeichnet. Die Ergebnisse hat er stets am Ende eines Jahres kopiert, gebunden und als Weihnachtsgeschenke unter die Verwandten gebracht. Er hat schon für den BLITZ-Verlag geschrieben und veröffentlicht aktuell Krimis in seinem eigenen Namen. Sein Krimi "Friesenkunst" war einer der beiden Gewinner beim e-ditio Independent Publishing Award 2016 und wurde zu einem Kindle Jahresbestseller 2016 in der Kategorie Krimi/Thriller.Mein Fazit und meine Rezension: Ich hatte das Glück, den Roman an dem perfekten Ort zu lesen: in meinem Urlaub an der Nordsee und so waren mir die Tatorte im Buch noch nicht einmal fremd ... Ein junges Pärchen ist im Naturschutzgebiet Hollesand unterwegs, doch was als romantischer Ausflug gelten sollte, endet in einem Albtraum: sie finden einen abgetrennten Kopf. Von dem Körper fehlt jede Spur und von dem Täter auch ... Die Ermittlungen zu diesem Fall nehmen Dirks und Breithammer auf und ehe sie sich versehen, stecken sie schon bis über beide Ohren nicht nur in einem Mordfall, sondern auch ein einem Vermisstenfall, denn eine junge Frau aus Emden ist spurlos verschwunden. Und die gefundenen Spuren deuten darauf hin, dass sie das nächste Opfer werden könnte - ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch Dirks und Breithammer geben alles, um die verschwundene Frau lebend zu finden. Wäre da nicht der Blick in die Vergangenheit, dem die Kommissarin Diederike Dirks nun nicht mehr entfliehen kann... Die Nordsee, für mich eine idyllische Landschaft, die nicht nur Ruhe, sondern auch Entspannung ausstrahlt und sich wie ein zweites Zuhause anfühlt. Nach diesem Krimi allerdings ziehen auch an diesem Firmament dunkle Wolken auf. Direkt zu Beginn der Geschichte habe ich mich selbst im Naturschutzgebiet stehen sehen, habe den Sand unter meinen Füßen gespürt und die raue Luft um die Nase geweht bekommen. Einfach herrlich! Doch leider blieb auch mir der Kopf nicht erspart ... tja, ein sehr guter Anfang für einen Krimi, insbesondere, wenn man die Leserschaft locken möchte! Bei mir hat es funktioniert. Für mich war es das erste Buch mit den beiden Kommissaren Dirks und Breithammer, doch es wird auf jeden Fall nicht mein Letztes gewesen sein! Natürlich steht hier der Mord im Vordergrund und vor allen Dingen die Beweggründe des Mörders: warum hat er den Kopf so drapiert? Wo ist der restliche Körper abgeblieben und warum wurde dieser junge Mann zum Opfer? Eine Frage jagt hier die nächste und doch scheint es nicht weiter zu gehen. Bis ein Zufall tatsächlich einen Hinweis ans Licht bringt und der Tote identifiziert werden kann. Nun gilt es weitere Opfer zu verhindern und den Mörder so schnell wie möglich zu fassen. Doch haben wir es hier tatsächlich mit einem Menschen aus Fleisch und Blut zu tun?Ich habe schon einige Kriminalromane gelesen, wenige von ihnen haben mich so faszinieren und mitreißen können - die meisten neigten eher dazu, viel zu viele Hinweise auf den Täter zu geben, sodass dieser schon bereits zu Beginn des Buches klar war. Hier ist es jedoch nicht so. Stefan Wollschläger hat mich von der ersten bis zur letzten Seite seines Romans gefesselt - meine volle Aufmerksamkeit war ihm sicher!Dabei war es nicht nur der Mord als solches, sondern auch die beiden Protagonisten, die meine volle Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben. Diederike Dirks insbesondere! Die junge Kommissarin habe ich erst in diesem Band kennengelernt, doch war mir gleich klar, dass sie etwas verbergen musste. Die Bindungsangst war nur allzu deutlich, obwohl sie eine wohl harmonische Beziehung geführt hat. Hinzu kamen Erinnerungsfetzen bzw. die Abneigung, bestimmte Orte aufzusuchen, insbesondere ihr Elternhaus. Aber was hat das alles mit dem Mordfall zu tun? Stefan Wollschläger schafft hier eine passende Überleitung - welche, wird jedoch nicht verraten! Letzten Endes kann ich aber sagen, dass ich diesen Krimi auf jeden Fall wieder lesen werde, denn er entführt mich wieder an meine geliebte Nordsee - wenn auch leider zu einem nicht so tollen Augenblick. Und die beiden anderen Fälle von Dirks und Breithammer werde ich mir auf jeden Fall zulegen! Eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Der Indie Summer 2017 – heute mit Stefan Wollschläger!

    Friesenauge
    m_exclamationpoint

    m_exclamationpoint

    Der große Indie Summer 2017 Diesen September entdecken wir auf LovelyBooks neue Autoren! 30 Tage lang stellen wir euch jeden Tag unabhängige Autoren vor. Aufgepasst, bei diesen Autoren besteht großes literarisches Suchtpotenzial! Egal, ob ihr mehr zu ihren Büchern, ihren Erfahrungen oder ihrem Traumurlaub wissen möchtet, hier habt ihr die Möglichkeit, die Indie Summer Autoren von der ganz persönlichen Seite kennen zu lernen. Als weiteres Highlight des Indie Summers habt ihr jeden Tag die Chance Bücher des jeweiligen Autors zu gewinnen! Unter den fleißigsten Fragestellern verlosen wir außerdem noch einen großen Indie Summer Hauptgewinn! Was es zu gewinnen gibt und was ihr dafür tun müsst erfahrt ihr auf unserer Aktionsseite!  Heute dreht sich alles um Autor STEFAN WOLLSCHLÄGER!  “Stefan Wollschläger ist in Berlin geboren und hat evangelische Theologie studiert, was ihn nach Freiburg und Münster führte.” Ihr wollt mehr über Stefan Wollschläger wissen?Stellt Stefan Wollschläger alle Fragen die euch unter den Nägeln brennen und gewinnt mit etwas Glück eines von fünf Exemplaren von "Friesenauge", dem neuen Teil der "Diederike Dirks-Reihe"!Bitte benutzt dazu den blauen "Jetzt bewerben"-Button und stellt darüber eure Frage. Noch mehr zu Stefan Wollschläger, z.B. wie sein Traumurlaub aussieht, erfahrt ihr auch auf unserer Aktionsseite!Damit ihr euch auch über eure neu gewonnen Lieblingsautoren austauschen könnt, haben wir extra ein Plauderthema angelegt. Schaut vorbei und diskutiert die besten, rührendsten, witzigsten und ehrlichsten Autoren-Antworten!Wir wünschen euch viel Spaß bei der Fragerunde mit Stefan Wollschläger! 

    Mehr
    • 142
  • Mein erster Ostfriesland Krimi und bestimmt nicht mein letzter

    Friesenauge
    Czerny83

    Czerny83

    08. August 2017 um 21:44

    Friesenauge ist bereits das dritte Buch, indem die Kommissarin Diederike Dirks ermittelt. Bisher erschienen sind Band 1 - Friesenkunst und Band 2 - Kriesenklinik. In jedem Buch geht es um einen abgeschlossenen Fall, sodass es nicht zwingend notwendig ist, die Bücher der Reihe nach zu lesen. Aber wieder zurück zu Friesenauge. Das Buch liest sich flüssig und auch der Schreibstil, ist relativ leicht. Die Fachbegriffe sind ebenfalls sehr gut zu verstehen. Ich konnte mich sofort, mit der Kommissarin Diederike Dirks anfreunden, sie macht einen sehr sympathischen Eindruck auf mich. Von der ersten Seite an, wurde eine gewisse Spannung aufgebaut, die sich durch das ganze Buch, bis zur letzten Seite zieht. Ich möchte jetzt nicht, die Handlung des ganzen Buchs erzählen, aber eine Stelle, blieb mir ganz besonders im Gedächtnis. Als jemand der panische Angst vor Schlangen hat, fand ich die Stelle, in der es um die Boa Constrictor namens Prinz Harry geht, mehr als Spannend. Ich habe mich beim Lesen sogar etwas gefürchtet. Am Ende des Buchs, kommt es nochmal, zu einer unerwarteten aber doch sehr spannenden Wendung mit der ich persönlich, nicht gerechnet habe.Ich bin ein absoluter Fan geworden und werden mir auch noch, die anderen Bücher zulegen.

    Mehr
  • Packender Ostfriesland-Krimi mit viel Lokalkolorit

    Friesenauge
    Seehase1977

    Seehase1977

    06. August 2017 um 15:45

    Ein junges Pärchen findet auf ihrem Spaziergang im Naturschutzgebiet Hollesand einen abgetrennten Kopf, dem die Augen entfernt wurden. Der Fund ruft Kommissarin Diederike Dirks auf den Plan, die zusammen mit ihrem Kollegen Breithammer die Ermittlungen übernimmt. Schon bald führt die Spur zu einer jungen Frau aus Emden, die als vermisst gemeldet wurde. Gehören die beiden Fälle zusammen? Ist die Verschwundene dem Mörder zum Opfer gefallen, oder ist ihr Verschwinden Zufall und hat nichts mit dem aktuellen Fall zu tun? Dirks und Breithammer ermitteln unter Hochdruck in alle Richtungen und vor allem Dirks muss nicht nur in ihrer Beziehung eine Entscheidung treffen, sondern sich auch einem wunden Punkt in ihrer Vergangenheit stellen…Meine Meinung:„Friesenauge“ von Stefan Wollschläger ist mein erster Krimi des Autors, aber schon der dritte Teil einer Reihe. Ein Buch, das mich wirklich begeistern konnte und in wenigen Stunden verschlungen war.Wollschlägers flüssiger und einnehmender Schreib- und Erzählstil hat mich sofort an die Story gefesselt. Der spannende Kriminalfall mit vielen Wendungen und falschen Fährten lässt zu keiner Zeit Langeweile aufkommen. Es bleibt genug Raum für eigene Spekulationen und Vermutungen.Die immer wieder eingeschobenen Zeilen aus einem Tagebuch sorgen anfangs vielleicht für neugierige Verwirrung, weil sie augenscheinlich zunächst nichts mit dem Fall in Ostfriesland zu tun haben. Erst kurz vor Schluss löst Wollschläger auf und alle Fäden laufen schlüssig und durchdacht zusammen. Das Privatleben der Ermittler in Krimis und Thrillern verursacht mir meist immer etwas Bauchschmerzen. Hier hat es der Autor aber geschafft, Diederike Dirks Beziehung zu dem Journalisten wie auch ihre Vergangenheit gekonnt in die Story zu integrieren, ohne dass diese den eigentlichen Fall überlagern. Stefan Wollschläger greift in seinem Krimi das interessante Thema „Spionagesoftware“ auf und verknüpft dies gekonnt mit regionalen Begebenheiten. Eine atmosphärische und idyllische Landschaftsbeschreibung, die einem fast buchstäblich die Seeluft um die Nase wehen lässt sowie sympathische, realistische, interessante und auch zum Teil auch etwas skurrile Protagonisten und Charaktere runden das Ganze ab und machen das Buch zu einem echten Lesegenuss.Mein Fazit:„Friesenauge“ von Stefan Wollschläger ist ein spannender und fesselnder Ostfrieslandkrimi mit vielen falschen Fährten, die dem Leser Platz für eigene Spekulationen bietet. Ein interessanter Plot, tolle Landschaftsbeschreibungen und Lokalkolorit sowie ansprechende Protagonisten machen „Friesenauge“ zu einer kurzweiligen Lektüre. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Obwohl das Buch der dritte Teil einer Reihe ist, hatte ich auch ohne Vorkenntnisse keine Probleme der Handlung zu folgen. Von mir gibt es auf jeden Fall für diesen Ostfriesland-Krimi eine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Krimi mit ungeahnten Ende

    Friesenauge
    Kiki77

    Kiki77

    05. August 2017 um 13:02

    "Friesenauge" von Stefan Wollschläger ist ein Gänsehaut-Krimi, super spannend an der ostfriesischen Küste. Gut geschrieben, typische Namen werden verwendet und ein durchgehender Spannungsbogen existiert von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Kopf ohne Augen wird in einer Tüte gefunden, die Leiche dagegen nicht. Eine Frau wird vermisst, die des Toten Freundin ist. Kommissarin Dirks ermittelt in allen Richtungen und versucht den Tathergang anhand von Alibis nachzustellen. Alle Wege der Verdächtigen führen ins Nichts. Ihr Privatleben ist auch ziemlich angespannt und wird durch den Fall aber positiv beeinflusst. Durch einen Hinweis aus dem Bekanntenkreis der Verdächtigen bekommen sie einen neuen Verdächtigen, ein Fischerkollege von Dirks Vater. Dieser wird als Täter überführt. Ganz toller und spannender Krimi, den man an einem gemütlichen Abend verschlingt. Realistische Handlung und Spannung bis zur letzten Seite. Sehr empfehlenswert. 

    Mehr
  • Friesenauge

    Friesenauge
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. July 2017 um 17:04

    Das Ermittlerduo Dirks und Breithammer werden zu einem grausamen Fund gerufen. Ein Kopf ohne Augen und zwei Finger werden im Naturschutzgebiet Hollesand in einer Plastiktasche gefunden. Der Körper fehlt und auch eine Spur. Im Laufe der Ermittlungen wird eine junge Frau vermisst die mit dem Opfer zu einer Fahrradtour gestartet war.Lebt sie noch oder ist sie auch ermordet worden? Ein Wettrennen mit der Zeit und die Kriminalpolizei ermittlet bis zur Erschöpfung. Ein zweiter Handlungsstrang erzählt aus dem Tagebuch von einer jungen Frau in einem fernen Land. Wie gehören die beiden Fälle zusammen oder besteht kein Zusammenhang? Stefan Wollschläger lässt den Leser in einem sehr spannenden Mordfall "ermitteln" und vielen Spuren nachgehen. Er lockt den Leser auf eine Fährte und am Ende ist man von der Lösung sehr überrascht. Das macht einen Krimi für mich aus, den man mit Vergnügen liest und der einen nicht loslässt. Gleichzeitig bekommt man Informationen über Ostfriesland "nebenbei" geliefert. Es hat mir Vergnügen bereitet das Buch zu lesen, und warte schon auf den nächsten Fall des Ermittlerduos.

    Mehr
  • Leserunde zu "Friesenauge" von Stefan Wollschläger

    Friesenauge
    Stefan_Wollschlaeger

    Stefan_Wollschlaeger

    Liebe Leser,Hiermit möchte ich eine Leserunde zu meinem neuen Krimi "Friesenauge" starten. Das Buch ist der dritte Band der Reihe um die ostfriesische Kommissarin Diederike Dirks. Jedes Buch enthält einen eigenen abgeschlossenen Fall und ist in sich selbst verständlich. Nur wenn man mehr über das Privatleben der Ermittler wissen möchte, sollte man die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen.Für die Leserunde verlose ich 10 E-Books (epub oder mobi).Inhalt: Im Naturschutzgebiet Hollesand wird ein grausam entstellter Kopf gefunden. Kurz darauf wird eine junge Frau aus Emden vermisst. Ist sie auch ermordet worden oder lebt sie noch? Diederike Dirks setzt alles daran, einen weiteren Horrorfund zu verhindern, während ihre Beziehung zum Journalisten Jendrik auf eine harte Probe gestellt wird. "Friesenauge" ist ein ergreifender Thriller voller dunkler Geheimnisse.Anfang: "Es soll helfen, ein Tagebuch zu führen. Heute will ich damit anfangen, ich werde aufschreiben, was ich denke und fühle. Liebes Tagebuch, bitte behalte all meine Geheimnisse für dich! Jeder, der dieses Buch ohne Erlaubnis liest, möge verflucht sein; Blindheit soll ihn treffen und der Tod soll ihn holen."Trailer:Ich freue mich auf unsere gemeinsame Zeit!www.stefanwollschlaeger.de

    Mehr
    • 125
  • Mörderisches Ostfriesland

    Friesenauge
    Shanna1512

    Shanna1512

    22. July 2017 um 21:19

    Aus dem Klappentext: Im Naturschutzgebiet Hollesand wird ein Kopf gefunden, dem die Augen entfernt wurden. Kurz darauf wird eine junge Frau aus Emden vermisst, die eine Fahrradtour durch Ostfriesland unternommen hat. Ist sie ebenfalls dem Mörder zum Opfer gefallen oder lebt sie noch? Dirks und Breithammer setzen alles daran, einen weiteren Horrorfund zu verhindern und suchen unter Hochdruck nach dem Mörder. Bei dem Buch handelt es sich um den 3. Teil aus der Dirks/Breithammer Serie. Man muß nicht zwangsläufig die Vorgänger gelesen haben, um der Handlung folgen zu können. Jedes für sich ist eine abgeschlossene Kriminalgeschichte. Die beiden Kommissare aus Aurich haben beide ganz verschiedene Charaktereigenschaften, die der Autor sehr gut beschreibt. Man hat das Gefühl sie beide persönlich zu kennen. Auch die Orts-und Landschaftsbeschreibungen von der ostfriesischen Küste sind liebevoll und detailgenau ausgearbeitet. Ich war direkt wieder an der Nordsee, habe den Wind gespürt und das Salz geschmeckt. Der Schreibstil ist flüssig und man war sofort in der Handlung eingebunden. Von Anfang an herrschte eine gewisse Grundspannung, die bis zum Schluß gehalten wurde. Es floß Blut, aber nicht übermäßig. Das Buch lebt von vielen kleinen Details, die sich dann zu einem Ganzen finden. Das Ende war dann eine Überraschung. Diesen Täter hatte ich nicht auf dem Schirm. Ein spannendes Buch, gerade jetzt für in den Strandkorb. Ich vergebe 4 Sterne und freue mich auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • Fesselnder Krimi in Ostfriesland

    Friesenauge
    AnjaMagdalena

    AnjaMagdalena

    21. July 2017 um 09:28

    Ein Kopf ohne Augen wird in einer Plastiktüte gefunden, eine junge Frau verschwindet und eine unbekannte Tagebuchschreiberin erzählt über ihr Leben ohne Freiheit.Das war mein erster Krimi von Stefan Wollschläger und ich bin sehr begeistert! Das Ermittlerteam ist sehr sympatisch, man erhält Einblicke in deren Leben und Probleme und sie sind nicht einfach nur zwei Polizisten, die ermitteln. Man macht sich genauso Gedanken um ihr privates Leben wie man rätselt wer der Mörder sein könnte.Das Buch nimmt immer wieder ganz unerwartete Wendungen, ist inhaltlich super recherchiert und ziemlich unerwartet, dafür aber super verknüpft mit der Geschichte eines jungen Mädchens in einem weit entfernten Land. Das Ende ist ganz anders, als vermutet und lässt einen mit offenem Mund staunend zurück.Ich habe das Buch fast in einem Stück verschlungen, ich konnte es nur sehr schwer aus der Hand legen. Es war auf jeden Fall nicht mein letztes Buch von diesem Autor!

    Mehr
  • Friesenauge - spannender Krimi mit Lokalkolorit

    Friesenauge
    AnnieHall

    AnnieHall

    19. July 2017 um 18:51

    Friesenauge ist ein 2017 erschienener Ostfriesland-Krimi von Stefan Wollschläger und der dritte Teil der Reihe um Ermittlerin Diederike Dirks. Auf dem Kugelberg im Naturschutzgebiet Hollesand machen zwei Jugendliche eine grausame Entdeckung – in einer Plastiktüte, die an einem Baum hing, befindet sich ein abgetrennter, menschlicher Kopf, dem die Augen entfernt wurden. Ein Mord, der Kriminalhauptkommissarin Dirks Rätsel aufgibt, zumal der Täter keine Spuren hinterlassen hat. Wer ist das Opfer und war dies das Werk eines Serientäters? Als kurz darauf eine junge Frau vermisst wird, geraten Dirks und ihr Kollege Breithammer bei der Tätersuche unter Druck… Stefan Wollschläger hat mit Diederike Dirks eine engagierte und sympathische Ermittlerin geschaffen, die neben der Polizeiarbeit bemüht ist, ihre privaten Probleme in den Griff zu bekommen. Damit hebt sie sich positiv aus der Masse an gescheiterten und beziehungsunfähigen Ermittlern hervor. Der brisante Kriminalfall wird verbunden mit bekannten und weniger bekannten Seiten Ostfrieslands und bietet neben Lokalkolorit interessante Nebenfiguren mit ungewöhnlichen Lebensläufen. Dadurch bleibt das Interesse des Lesers auch bei gemächlicher Spannung bis zum überraschenden und in sich schlüssigem Ende erhalten. Einziger Kritikpunkt ist die Neigung der Ermittler, einen Verdächtigen sehr schnell zum Täter zu erklären, wodurch sie in meinen Augen an Glaubwürdigkeit verloren haben. Fazit: Lesenswerter Regionalkrimi mit Lokalkolorit und sympathischer Ermittlerin.

    Mehr
  • ostfriesisch gut

    Friesenauge
    dru07

    dru07

    18. July 2017 um 07:45

    Im Naturschutzgebiet Hollesand wurde der Kopf und die beide Zeigefinger eines Mannes gefunden. Dem Mann wurden auch noch die Augen entfernt. Als ein paar Stunden später eine Frau vermisst gemeldet wird, stellt sich heraus, dass dies die Freundin des Ermordeten ist. Ist sie noch am Leben? Jetzt muss Kommissarin Diederike Dirks ermitteln, wer und was hinter der Entführung und der Ermordung steckt.   Dies war mein erstes Buch von Stefan Wollschläger und es hat mir gut gefallen. Stefan schreibt gut und flüssig. Das einzige wobei ich mich am Anfang etwas schwer getan habe, waren die Ostfriesischen Namen – ABER das gehört dazu und macht es nur authentischer. Habe mich aber schnell an die Namen gewöhnt. Es war auch spannend geschrieben, konnte das Buch nicht mehr weglegen, nur die späte Nachtzeit hinderte mich daran, es komplett auf einmal durchzulesen. Es ist ihm gelungen es bis zum Schluss spannend zu machen. Daumen hoch von mir.

    Mehr
  • Wenn man schweigt, dann vergisst man nicht

    Friesenauge
    ulrikerabe

    ulrikerabe

    17. July 2017 um 20:39

    Friesenauge ist der dritte Teil einer Krimireihe um die sympathische Ermittlerin Diederike Dirks. Da die Krimihandlung in sich abgeschlossen ist, lässt sich das Buch aber gut lesen, ohne die anderen Teile zu kennen, außer man möchte vielleicht etwas mehr über das Privatleben der Polizistin wissen.Am Kugelberg, dem höchsten „Berg“ Ostfrieslands wird ein abgetrennter Kopf mit ausgestochenen Augen gefunden. Dies ist auch die einzige Grauslichkeit, mit der man als Leser zurecht kommen muss. Das Buch ist erfrischend ohne besonderen Ekelfaktor geschrieben. In weiterer Folge wird eine junge Frau vermisst und ein kryptisches Tagebuch beschäftigt die Lesenden. Der Reigen der Verdächtigen dreht und wendet sich bis das Buch seine spannende Auflösung findet. Dass auch immer wieder Bezug auf das Privat- und Familienleben von Diederike (wunderbarer Name übrigens) Bezug genommen wird, macht die Polizistin nahbar und rundet die Geschichte bestens ab.Ich mochte diesen Regionalkrimi recht gerne, er bietet angenehm spannende Unterhaltung und macht mir Lust auf mehr. Vor allem in Hinblick auf meinen geplanten Ostfrieslandurlaub im Herbst, man muss ja wissen, welche Ecken dort besonders gefährlich sind. :)

    Mehr