Stefan Zweig 'Ich wünschte, dass ich Ihnen ein wenig fehlte'

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „'Ich wünschte, dass ich Ihnen ein wenig fehlte'“ von Stefan Zweig

Auf dem Höhepunkt seines Ruhmes hatte Stefan Zweig 1934 Salzburg verlassen und in London eine Wohnung gemietet. Von dort versuchte er, seine Arbeit weiterzuführen, und stellte die aus Deutschland geflüchtete Lotte Altmann als Sekretärin ein. Fünf Jahre später, wenige Tage nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, sollte sie seine zweite Frau werden. Dazwischen liegt eine Zeit der vorsichtigen Annäherung an die um 27 Jahre jüngere Lotte und erheblicher Spannungen mit Zweigs Ehefrau Friderike, von der er 1938 geschieden wurde.

Der mit zahlreichen unbekannten Bildern ergänzte Band enthält die bisher unveröffentlichten Briefe Stefan Zweigs an Lotte Altmann und die Korrespondenz der beiden mit Lottes Familie bis zum Abschied von Europa im Sommer 1940.

Stöbern in Biografie

Kreide fressen

Eine Biografie, die sehr berührt, aber dadurch vor allem von psychisch erkrankten Lesern mit äußerster Vorsicht zu genießen ist.

Tialda

Slawa und seine Frauen

Unterhaltsam geschrieben :-)

Ivonne_Gerhard

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

Hier wird Spaß groß geschrieben!

DanielaMSpitzer

Der Serienkiller, der keiner war

Spannend, wie ein guter Thriller

Buchgeschnipsel

Hallervorden

Einfühlsam und fesselnd. Hallervorden wie man ihn nicht aus den Medien kennt. Tim Pröse weckt Emotionen beim Leser

Bine1970

Für immer beste Freunde

Eine zufällige Begegnung bringt zwei Menschen eine unvorstellbare Horizonterweiterung.

Buchperlentaucher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Stefan Zweig - Briefwechsel mit Lotte Zweig und andere thematisch zugehörige Publikationen

    'Ich wünschte, dass ich Ihnen ein wenig fehlte'

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Stefan Zweig gehört seit jeher zu meinen Lieblingen, mit dem ich mich natürlich in seinen novellistischen, roman-biografischen und essayistischen Schriften schon sehr viel beschäftigt habe und darauf auch immer wieder zurückkomme. Der Anlass war jetzt durch in neuerer Zeit publizierte Schriften zum Thema Immigration und Briefwechsel gegeben. Ich empfehle bei der Lektüre der von Oliver Matuschek exzellent editierten Briefe Stefan Zweigs an Lotte Zweig zusätzlich die Bücher "Ostende 1936 - Sommer der Freundschaft" von Volker Weidermann und "Vorgefühl der nahen Nacht" von Laurent Seksik voranzustellen. Es ergibt sich dadurch ein erschütterndes Gesamtbild von der Lage europäischer und hier besonders deutsch-österreichischer Literaten in Zeiten eines Terrorregimes, das häufig nur noch - wie eben auch bei Stefan Zweig - den einen tragischen Ausweg ließ ... Mich jedenfalls - zutiefst berührt - halten Stefan Zweigs Briefe und sein literarisches Werk sicher noch für lange Zeit gefangen.

    Mehr
    • 6

    Floh

    12. August 2014 um 06:50
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks