Stefan Zweig Stefan Zweig. Gesammelte Werke in Einzelbänden / Castellio gegen Calvin oder Ein Gewissen gegen die Gewalt

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stefan Zweig. Gesammelte Werke in Einzelbänden / Castellio gegen Calvin oder Ein Gewissen gegen die Gewalt“ von Stefan Zweig

»Freiheit ist nicht möglich ohne Autorität (sonst wird sie zum Chaos) und Autorität nicht ohne Freiheit (sonst wird sie zur Tyrannei).« Diese Forderung Stefan Zweigs nach politischer Vernunft und humaner Toleranz bildet den Kern dieses 1936 geschriebenen Buches »gegen alle Gewalten der Gewalt«. Anhand historischer Ereignisse zeigt er die Gefahren und das Übel der eigenen Zeit im Spiegelbild besonders deutlich auf und gibt dadurch zugleich seiner Mahnung Gültigkeit für alle Zeiten. Der französische Humanist Sebastian Castellio tritt am entschiedensten von allen seinen Zeitgenossen gegen Jean Calvin auf, den Genfer Reformator, der Lehre und Macht despotisch verwaltet. Vor allem aber ergreift er die Partei des der Gotteslästerung angeklagten und schließlich auf dem Scheiterhaufen hingerichteten spanischen Arztes Michael Servet. Nach Vollstreckung dieses Urteils scheint der Kampf entschieden, die Forderung theologisch-politischen Anspruchs die der Toleranz endgültig über wunden zu haben. Doch Castellio setzt unter Einsatz aller Kräfte den aussichtslos erscheinenden Kampf fort.

Der scheinbar unendliche Kreislauf: Idealismus -> Fanatismus -> Tyrannei -> Revolte in all seiner Schrecklichkeit.

— Alice-33

Stöbern in Klassiker

Emma

Emma, eine starke Frau, erfährt, dass Hochmut vor dem Fall kommt - ein wunderschön geschriebenes Buch zum Mitfiebern!

Siri_quergetipptblog

Meine Cousine Rachel

Gut geschriebener Roman mit leiser Spannung und einem jungen Mann, bei dem Bewunderung fast zum Wahn wird...

vanessabln

Der Steppenwolf

Melancholisch, vielschichtig, kritisch und voller inspirierender Denkansätze. Ein toller Außenseiterroman!

cherisimo

1984

Düster und aufwühlend. Das Buch hinterlässt kein gutes Gefühl in Anbetracht derzeitiger internationaler Entwicklungen

cherisimo

Der Besuch der alten Dame

Eine Geschichte über gesellschaftliche Doppelmoral gespickt mit viel schwarzem Humor. Trotz der Kürze aber ein wenig langatmig

cherisimo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Castellio gegen Calvin: die Mücke gegen den Elefanten

    Stefan Zweig. Gesammelte Werke in Einzelbänden / Castellio gegen Calvin oder Ein Gewissen gegen die Gewalt

    Alice-33

    05. November 2014 um 13:56

    Ein aufwühlendes, leider immer noch aktuelles Veto gegen Fanatismus und Tyrannei und ein leidenschaftliches Plädoyer für Glaubens-, Gedanken- und Redefreiheit. Schließlich aber kann der Autor tröstlich auf das immanente und nur kurzfristig zu unterdrückende Faktum menschlichen Freiheitsdranges verweisen: „…so ist in sonderbarster Verwandlung gerade aus dem System des Calvinismus das besonders grimmig die individuelle Freiheit beschränken wollte, die Idee der politischen Freiheit entstanden“(…)“Aus puritanischem Geiste ist eines der wichtigsten Dokumente der Neuzeit gestaltet, die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten.“

    Mehr
  • Rezension zu "Stefan Zweig. Gesammelte Werke in Einzelbänden / Castellio gegen Calvin oder Ein Gewissen gegen die Gewalt" von Stefan Zweig

    Stefan Zweig. Gesammelte Werke in Einzelbänden / Castellio gegen Calvin oder Ein Gewissen gegen die Gewalt

    Monsignore

    Religiöser Fundamentalismus, der mordend herrscht, ist Europa nicht fremd: Im 16. Jahrhundert errichtete der Reformator Calvin in Genf einen Gottesstaat, der den Taliban in nichts nachsteht, er könnte sogar Vorbild sein: Gesang war außerhalb des Gotteshauses verboten, die Kleiderordnung äußerst streng, das gesamte Leben war peinlich genau reglementiert. Abweichler wurden eingesperrt, gefoltert, verbrannt. Doch dann stand ein Gelehrter namens Castellio gegen den Herrscher auf - ein Gewissen gegen die Gewalt. In dokumentarischer Art mit geschliffener Sprache und höchst emotionalen Zügen breitet Stefan Zweig diesen Aufstand des Gewissens - der auf dem Scheiterhaufen endete - aus. Man merkt dem Buch deutlich an, dass es 1936 im Exil geschrieben wurde. Zweig knüpft an Dostojewskis Großinquisitor an, wenn er immer wieder die Frage aufwirft, ob die Menschen überhaupt Freiheit wollen - oder lieber Führung, Bequemlichkeit, Anleitung und Ruhe. In dieser alten Genfer Geschichte kann Zweig es gekonnt zuspitzen: Der Humanist gegen den Despoten, der Lebensfrohe gegen den Asketen, der Denkfähige gegen den verstockt Glaubenden. Sieben Jahre vor seinem Suizid aus Verzweiflung über seine Zeit brachte Zweig das Grundleiden aufrechter Menschen auf den Punkt.

    Mehr
    • 2
  • Castellio gegen Calvin: die Mücke gegen den Elefanten

    Stefan Zweig. Gesammelte Werke in Einzelbänden / Castellio gegen Calvin oder Ein Gewissen gegen die Gewalt

    Alice-33

    05. November 2014 um 12:46


  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks