Stefanie Diem Plötzlich Amor!

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(8)
(7)
(9)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Plötzlich Amor!“ von Stefanie Diem

Von der Liebe hält die siebzehnjährige Valerie wirklich gar nichts, seit sie vor kurzem – und absolut grundlos! – von ihrem Freund abserviert wurde und ihn auch noch in den Armen einer anderen sieht. Doch dann läuft ihr ausgerechnet am Valentinstag der Liebesengel Amor persönlich über den Weg und bietet ihr seine zweiwöchige Urlaubsvertretung an. Die einzige Bedingung ist: Sie muss einen kühlen Kopf bewahren und darf sich nicht selbst verlieben. Na, das sollte ja mal wirklich gar kein Problem sein, denkt sich Valerie. Doch das Spiel mit dem Pfeil und Bogen stellt sich schnell als gar nicht so leicht heraus – und das Ding mit dem Sich-nicht-Verlieben als das Schwierigste von allem … Stefanie Diems "Plötzlich Amor!" hat den Schreibwettbewerb auf Hierschreibenwir.de mit dem romantischsten Valentinstag-Roman gewonnen.

Gute Idee und Umsetzung, allerdings war das Ende zu erzwungen und es lässt das weitere Geschehen ganz schön offen. Hätte runder sein können.

— NussCookie

Verlief ganz anders als erwartet ...

— Nitle44

Romantisch, lässt sich schön in einem Rutsch durchlesen

— Anni-chan

Super schöne und lustige Liebesgeschichte. Perfekt für zwischendurch! :)

— danceprincess

Habe mir etwas anderes darunter vorgestellt, aber es ist eine süße Geschichte für zwischendurch...

— Anruba

Süsses Geschenk für den Valentinstag

— Liebes_Buch

Stöbern in Jugendbücher

Der Himmel in deinen Worten

Ein sehr schönes und tiefgründiges Jugendbuch.

Leseeule96

Herrscherin der tausend Sonnen

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen

Lena_AwkwardDangos

Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

Starke Geschichte,welche mich zu Tränen gerührt hat.

Ecochi

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Einfach zu lesen, jedoch kaum neue Ideen. Guter Bezug zu den restlichen Büchern von Rick Riordan.

JuliaAndMyself

Constellation - Gegen alle Sterne

Gute Story, blasse Charaktere.

Sylinchen

Die Legende von Shikanoko – Herrscher der acht Inseln

Faszinierendes japanisches Setting - aber zu viele Figuren und zu emotionslos erzählt.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Plötzlich Amor!

    Plötzlich Amor!

    laraundluca

    30. December 2016 um 18:09

    Inhalt: Von der Liebe hält die siebzehnjährige Valerie wirklich gar nichts, seit sie vor kurzem – und absolut grundlos! – von ihrem Freund abserviert wurde und ihn auch noch in den Armen einer anderen sieht. Doch dann läuft ihr ausgerechnet am Valentinstag der Liebesengel Amor persönlich über den Weg und bietet ihr seine zweiwöchige Urlaubsvertretung an. Die einzige Bedingung ist: Sie muss einen kühlen Kopf bewahren und darf sich nicht selbst verlieben. Na, das sollte ja mal wirklich gar kein Problem sein, denkt sich Valerie. Doch das Spiel mit dem Pfeil und Bogen stellt sich schnell als gar nicht so leicht heraus – und das Ding mit dem Sich-nicht-Verlieben als das Schwierigste von allem. Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr einfach und unkompliziert, nicht sonderlich anspruchsvoll, die Ausruckweise und Wortwahl schlicht und lässt sich sehr schnell einfach weg lesen. Dadurch fliegt man geradezu durch die Seiten. Die Idee der Geschichte gefällt mir sehr gut. Die Handlung ist zwar einfach gestrickt, dennoch nett und angenehm zu lesen. Charmant und witzig, ein bisschen romantisch und ein leichter Hauch Spannung bilden eine solide Grundlage. Die Handlung ist allerdings etwas zu gradlinig, zu vorhersehbar, es fehlt ein bisschen an Spannung. Jedesmal, wenn ich dachte, dass nun ein spannender Punkt erreicht ist, verlief sich dieser Moment leider im Sande bzw. Valeries Ohnmacht. Dennoch hat es mir Spaß bereitet, Valerie zu begleiten. Auch die Charaktere waren eher einfach und nicht sehr tiefgründig oder facettenreich gezeichnet. Dennoch mochte ich Val sehr gerne, auch wenn sie etwas naiv wirkte.  Eine wirklich nette, locker-leichte und kurzweilige Geschichte, die mich gut unterhalten hat. Genau das Richtige für Zwischendurch zum Abschalten. Fazit: Eine locker-leichte und unterhaltsame Geschichte für Zwischendurch.  

    Mehr
  • Plötzlich Amor

    Plötzlich Amor!

    Anni-chan

    12. September 2015 um 11:52

      Plötzlich Amor von Stefanie Diem   Gelesen auf: Deutsch   Klappentext:   Von der Liebe hält die siebzehnjährige Valerie wirklich gar nichts, seit sie vor kurzem – und absolut grundlos! – von ihrem Freund abserviert wurde und ihn auch noch in den Armen einer anderen sieht. Doch dann läuft ihr ausgerechnet am Valentinstag der Liebesengel Amor persönlich über den Weg und bietet ihr seine zweiwöchige Urlaubsvertretung an. Die einzige Bedingung ist: Sie muss einen kühlen Kopf bewahren und darf sich nicht selbst verlieben. Na, das sollte ja mal wirklich gar kein Problem sein, denkt sich Valerie. Doch das Spiel mit dem Pfeil und Bogen stellt sich schnell als gar nicht so leicht heraus – und das Ding mit dem Sich-nicht-Verlieben als das Schwierigste von allem …   Schreibstil:   Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil, der einem ermöglichst, so an das Buch gefesselt zu werden und es in einem Rutsch durchgelesen. Sie schreibt aus Valeries Sicht, wobei der Leser gut in ihre Gefühls- und Gedankenwelt eintauchen kann. Ich habe die Zeit, in der ich gelesen habe, sehr genossen und freue mich schon auf weitere Romane von der Autorin.   Charaktere:   Valerie: Valerie ist die 17-jährige Protagonistin des Romans und hat zu Beginn eine schlimme Trennung von ihrem Ex-Freund zu verarbeiten. Weil ihre Eltern so gut wie immer auf Geschäftsreise sind, musste sie schon früh lernen, selbstständig zu sein, zu kochen, waschen, bügeln usw. Den Valentinstag will sie am liebsten mit Titanic und Schokoeis auf ihrem Sofa verbringen. Von ihrer besten Freundin wird sie jedoch leicht überredet, doch mit ihr auszugehen. An diesem Abend wird sie mit ihrem Ex und dessen neuen Freundin konfrontiert, worauf sie auf der Straße von dem Club ihren Hass auf die Liebe äußert. Noch in der selben Nacht bekommt sie Besuch. Von Valentin, besser bekannt als Amor, höchstpersönlich und der anbietet, seine zweiwöchige Urlaubsvertretung zu übernehmen. Valerie reagiert, wie jeder reagiert hätte. Sie hält ihn für verrückt, geisteskrank und total betrunken. Trotzdem nimmt sie das Angebot an, was für mich in diesem Moment einfach unverständlich war. Valerie ist eine starke, junge Frau und mir war sie auf jeden Fall sehr sympathisch.   Valentin: Valentin ist eigentlich der Liebesgott Amor und lebt schon seit vielen vielen Jahren, um die Menschen mit Liebe zu beglücken. Einmal im Jahr jedoch muss er sich für zwei Wochen regenerieren und für diesen Zeitraum muss ihn jemand, eigentlich einer seiner 14 Liebesengel, aber in diesem Jahr hat er sich dazu entschieden, den Bogen und die Pfeile an Valerie weiterzugeben, nachdem er hörte, wie sie öffentlich ihren Hass auf die Liebe äußerte. Schnell bereut er diese Entscheidung, den natürlich in genau diesem Jahr haben Bösewichte es auf Bogen und Pfeile abgesehen. Außerdem verstößt er in dem ganzen Unterfangen noch gegen seine eigene goldene Regel, indem er sich verliebt.   Fazit:   Ein gelungener Liebesroman, für Fans und Leute, die es werden wollen. Eine Lektüre für zwischendurch mit liebenswerten Charakteren und einer clever ausgetüftelten Handlung, der sich dank der relativ kurzen Länge von ca 350 Ebookseiten schön in einem Rutsch durchlesen lässt.   4/5   http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2014/04/rezension-plotzlich-amor-von-stefanie.html

    Mehr
  • Wenn Liebe liebt...

    Plötzlich Amor!

    MissRose1989

    15. April 2015 um 03:26

    Valerie hat nicht wirklich Glück in der Liebe, nicht nur, dass sie am Valentinstag alleine ist, dann sieht sie auch noch ihren Ex Ben mit seiner neuen Liebe und das ist einfach zu viel für Valerie, aber leider läuft sie direkt Valentin in die Arme, der sich Valerie´s Lage annimmt.  Aber nicht nur Valentin ist für Valerie ein Augenschmaus, auch ihre neue Aufgabe soll eine grosse Herausforderung für Valerie, denn sie ist Valentina für 14 Tage, weil Valentin seine Auszeit zum Regenerieren braucht und nicht nur das Spiel mit Pfeil und Bogen wird für Valerie schwerer als gedacht... Der Debütroman von Stefanie Diem ist eine lockerleichte Geschichte rund um die Verliebtheit und das Verlieben, in dem Amor mal eben nicht nur ein Engel, sondern auch ein sehr gutaussehender Mann ist.  Sie schafft es, in der kleinen Geschichte, viele Elemente des Verliebens zusammen mt Fantasyelementen zu vereinen, was ein interessante Mischung aus beiden Genren ergibt. Im Mittelpunkt der Geschichte stehe Valerie, die der Leser durch alle Gefühlsregungen mitnimmt, der Leser schaut praktisch nicht nur in Valerie hinein, sondern auch durch ihre Augen in die Welt um sie herum, wodurch man sich mt ihr am meisten beschäftigt. Die Geschichte ist in sich nachvollziehbar und logisch aufgebaut, jedoch gibt es an einigen Stellen ein paar Fragen, die für mich etwas offen blieben, was aber nicht wirklich dramatisch ist. Nur ist leider dadurch etwas Potenzial verschenkt, wie ich finde, aber es ist ja erst ein Debütroman und das kann ja alles noch etwas besser werden. Fazit: Das Buch ist eine lockerleichte Lektüre für zwischendruch. Stefanie Diem schafft es, Valentin lebendig werden zu lassen und ersinnt eine schöne Geschichte rund um den Valentinstag, der eben manchmal mehr als der Tag der Verliebten ist. Das Buch ist für jeden, der an die Liebe glaubt oder eben gerade für die, die nicht mehr an die Liebe glauben.

    Mehr
  • Eine süße Geschichte für zwischendurch ohne großen Tiefgang...

    Plötzlich Amor!

    Anruba

    26. February 2015 um 08:52

    Meine Meinung: Die Grundidee des Buches hat mich sofort angesprochen. Während des Lesens habe ich aber gemerkt, dass ich mir durch die Klappentext etwas anderes vorgestellt habe. Es geht um Valerie, die durch Zufall vom Liebesengel Valentin verpflichtet wird, in seinem Urlaub für die Liebe zu sorgen. Mit Pfeil und Bogen macht sich das Mädchen an die Arbeit. Ich habe mir ausgemalt, dass Valerie Probleme mit den "Liebenen" bekommen würde, aber darum geht es gar nicht. Das Buch entwickelt sich zu einem Katz- und Mausspiel, da Valerie als Sterbliche in das Visier der Bösen gerät und ihr jemand die Macht als "Liebesengel" nehmen möchte. Der Schreibstil ist sehr einfach und das ganze Buch nicht sehr anspruchsvoll. Es ist einfach eine Geschichte die man nebenbei lesen kann und die keine tiefe Entwicklung hat. Die erste Hälfte hat mir sehr gut gefallen, aber dann nahmen die Logikfehler überhand und ich konnte sie auch nicht mehr ignorieren, weil es immer unglaubwürdiger wurde, als wäre der Autorin irgendwann die Ideen ausgegangen. Valerie erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht. Sie ist in der Liebe ziemlich flatterhaft und ihre plötzliche Liebe zu Valentin war nicht sehr glaubwürdig.  Warum Valentin sich zu ihr hingezogen fühlt, klärt sich dann auf, aber auch das konnte mich dann nicht mehr mitreißen. Mir ist bewusst, dass eine Geschichte mit Engeln und Geistern nicht realistisch ist, aber trotzdem sollte der Plot logisch und/oder spannend und überraschend sein. Das ist hier nur bedingt der Fall und ich weiß nicht, ob es nur an meinen falschen Vorstellungen lag.   Fazit: Die Grundidee des Buches hat mich angesprochen, leider konnte mich die Umsetzung nicht richtig überzeugen. Ich habe mir einfach etwas anderes vorgestellt. Es ist eine nette Geschichte für zwischendurch, die man nicht hinterfragen darf, da nicht alles logisch ist. Von mir gibt es drei knappe Sterne. Kann man lesen, muss man aber nicht.

    Mehr
  • Zwischen Märchen und römischer Mythologie

    Plötzlich Amor!

    Liebes_Buch

    03. September 2014 um 21:37

    Die chaotische Valerie bekommt von Valentin Pfeil und Bogen in die Hand gedrückt! Und damit lernt sie nicht nur mehr über die Arbeit eines Liebesengels, sondern hat plötzlich eine Reihe unfreundlicher Feinde aus der Unterwelt... Ich kann zu dem Buch leider keine neutrale Rezension verfassen, weil es mich in einer Ausnahmesituation begleitet hat. Darum wird das hier mehr ein Erlebnisbericht. Ein gemeiner Zahnarzt hat mir eröffnet, ich hätte 20 Löcher. Im Schock bin ich durch die Zahnarztpraxen geirrt, um weitere Meinungen zu hören. Vor meinem inneren Ohr hörte ich schon die dritten Zähne klappern!!! Da könnt Ihr Euch ja denken, in welcher Verfassung ich war. In den Wartezimmern habe ich mich immer an dieses eBook geklammert, um nicht in Panik zu geraten. Zum Glück war alles bloss falscher Alarm. Jedenfalls bin ich der Autorin für dieses einfach geschriebene aber unterhaltsame Buch dankbar, weil es mich vor Panikattacken gerettet hat. Ich war trotz Angst gut abgelenkt beim Lesen. Der Text ist nicht so kompliziert, so dass ich mich in dieser Ausnahmesituation darauf konzentrieren konnte. Ich konnte sogar schmunzeln! Für mich war es die richtige Geschichte am rechten Ort. Nachdem ich alles ausgestanden hatte, habe ich gern zu Ende gelesen. Die Geschichte hat im Mittelteil einen Durchhänger, nimmt später jedoch eine überraschende Wendung. Ein süsses Teenager-Buch, das auch ein originelles Geschenk zum Valentins-Tag sein kann. Danke! Meine nächste Lektüre wird sicher ein Horrorroman über einen wildgewordenen Dentalterrorist.

    Mehr
  • Job-Beschreibung der anderen Art

    Plötzlich Amor!

    Elenas-ZeilenZauber

    *** Klappentext *** Von der Liebe hält die siebzehnjährige Valerie wirklich gar nichts, seit sie vor kurzem - und absolut grundlos! - von ihrem Freund abserviert wurde und ihn auch noch in den Armen einer anderen sieht. Doch dann läuft ihr ausgerechnet am Valentinstag der Liebesengel Amor persönlich über den Weg und bietet ihr seine zweiwöchige Urlaubsvertretung an. Die einzige Bedingung ist: Sie muss einen kühlen Kopf bewahren und darf sich nicht selbst verlieben. Na, das sollte ja mal wirklich gar kein Problem sein, denkt sich Valerie. Doch das Spiel mit dem Pfeil und Bogen stellt sich schnell als gar nicht so leicht heraus - und das Ding mit dem Sich-nicht-Verlieben als das Schwierigste von allem … *** Meine Meinung *** Zuerst einmal bedanke ich mich bei Stefanie Diem, die mir das Buch zur Verfügung gestellt hat. Die Idee ist ja wirklich mal was anderes - einmal Amor sein. Das klingt witzig und wird auch spannend umgesetzt. Die Figuren sind lebendig und halt Teenager, das sollte man immer bedenken. Ja, manchmal kommt Valerie etwas naiv rüber, aber trotzdem ist sie glaubhaft inszeniert. Manches war in Ansätzen vorhersehbar, das mag aber auch daran liegen, dass ich Vielleserin bin und dementsprechend aus einem größeren Erfahrungsschatz an Verwicklungen und Tätern schöpfen kann. Die Spannung schleicht sich sukzessive in die Handlung und man nimmt sie erst wahr, als man schon in der Handlung gefangen ist. Der Schreibstil der Autorin ist locker-flockig und der wohl anvisierten Zielgruppe „Teenager“ absolut angepasst. Auch das Ende, welches den Leser nicht im Regen stehen lässt, sondern hübsch ausplätschert, hat mir gut gefallen. Es nervt mich nämlich kolossal, wenn der Showdown erledigt ist und das dann sofort endet. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und wenn man bedenkt, dass es das Erstlingswerk der Autorin ist, vergebe ich gern die volle Punktzahl und freue mich schon drauf, mehr von Stefanie Diem zu lesen.

    Mehr
    • 2

    joleta

    19. May 2014 um 22:22
  • Plötzlich Amor ist ein schöner Schmöker für Romantiker

    Plötzlich Amor!

    Simona1277

    05. April 2014 um 01:41

    Plötzlich Amor! Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es in dem Debütroman von Stefanie Diem um die Liebe. Valerie hat schrecklichen Liebeskummer, weil ihr Freund Ben mit ihr Schluss gemacht hat. Am liebsten würde sie sich mit Eiscreme und Chips bewaffnet vor den Fernseher setzen doch sie lässt sich von ihrer besten Freundin Tammy breitschlagen auf eine Party zu gehen... ausgerechnet auf eine Valentinsparty. Als Valerie ihren Ex mit seiner Neuen sieht, ist das Maß voll und sie verkündet lautstark, daß die Liebe sie mal kann... Noch in derselben Nacht steht Amor höchstpersönlich vor ihrer Tür und bietet ihr für 2 Wochen seinen Job an. Stefanie Diem hat sich für ihren ersten Roman das schönste Thema ausgesucht, die Liebe. Mit Witz, Charme und Romantik hat sie ihre Fantasie Story gut verpackt. Die Autorin hat eine einfache und unkomplizierte Schreibweise und vermied großartige nichtssagende Fremdwörter und komplizierte Schachtelsätze. Man merkte zwar, das hier und da Schwächen waren, da die Wortwahl manchmal zu einfach wurde, aber streckenweise hat sich der Roman in seiner Ausdrucksweise nicht sehr von geübten Autoren unterschieden. Plötzlich Amor ist meines Erachtens ein gelungener Einstieg für die Jungautorin. Ihre Charaktere hat sie gut zur Geltung kommen lassen. Sie wirkten alle authentisch und lebendig. Die Schauplätze hat Stefanie auch sehr gut gewählt und beschrieben. Besonders Garten Eden und die Geisterwelt hatte ich ganz klar vor Augen. Die Idee der Geschichte war gut aber den Ablauf fand ich leider ein bisschen schwach. Irgendwie wirkte die Handlung zu gradlinig. Es kamen keine Aha Effekte auf, höchstens ein „…dachte ich mir´s doch…“. Ich mag es, wenn der Leser erst einmal auf die falsche Fährte geführt wird aber es war sehr schnell klar, wer hier der Bösewicht ist. Aber diese kleinen Details haben mir keinesfalls den Lesespaß verdorben. Stefanie Diem hat Talent zum Schreiben und ich freue mich schon über neuen Lesestoff aus ihrer Feder bzw. Tastatur. Plötzlich Amor ist ein schöner Schmöker für Romantiker und bekommt von mir wirklich gutgemeinte 3,5 von 5 Blümchen.

    Mehr
  • Verträumtes Debüt oder holpriger Start?

    Plötzlich Amor!

    susanna_montua

    27. March 2014 um 08:46

    Meine Meinung: Das Buch »Plötzlich Amor« wurde mit von der Autorin direkt angeboten. Carlsen Impress? Gewinnertitel einer Ausschreibung? Dazu noch Romance? Mir war klar, d a s muss ich lesen. Das Cover ist schlicht. Ich weiß nicht, ob es mir wirklich aufgefallen wäre, wenn ich nicht darauf aufmerksam gemacht worden wäre. Wenngleich eine gewisse Verspieltheit zu erkennen ist – was eine Art Lockerheit offenbart. Nun, Val, oder Valerie ist eine der Ersten und damit auch die wichtigste Person, die ich kennenlernen durfte. Das siebzehnjährige Mädel ist am Boden zerstört, da ihr Freund sie hat sitzen lassen. Das möchte ihre beste Freundin Tammy natürlich nicht und motiviert sie, sich ihr anzuschließen. Eine Party wirkt manchmal Wunder. Doch auf eben jener Party trifft sie unverhofft auf Amor, alias Valentin. Und, so viel sei verraten, so schnell wird sie ihn nicht mehr los. Daneben gibt es dann noch Alandriel, die für Val auf zwei Weisen wirklich wichtig wird. Die Sprache ist einfach. Von Anfang bis Ende. Keine großen Fremdworte, keine schweren Sätze. Sehr viele Dialoge, aber auch hier und da sehr schöne Beschreibungen. Nichts bleibt im Dunkeln. Fazit: Ich fand die Geschichte sehr einfach. Sie hangelte sich geradlinig am roten Faden entlang. War daher aber auch leider hier und da etwas berechnend. Was ich sehr schade fand, war, das irrationale Handeln. Das Öffnen der Tür einem Fremden gegenüber zum Beispiel. Zugegeben, Teenager reagieren oft seltsam, aber mit 17 klang mir das schon etwas … gewagt. Aber gut, es war ja schließlich wichtig für die Geschichte. Etwas schade war auch, dass nicht wirklich gut herauskam, weswegen Amor Val seinen Bogen und die Macht nicht einfach wieder genommen hatte. Beim Lesen glaubte ich schlicht, er kann die Kraft jedem übertragen, aber auch wieder nehmen. Dass er in dieser Zeit zwar Urlaub machte, war einleuchtend, aber er war in dieser Zeit ja auch fast ausschließlich anwesend. Ein weiterer Punkt war die Glattheit der Charakter. Sie waren alle so perfekt. Selbst das menschliche Wesen Val schien keine Ecken und Kanten zu haben. Das war sehr schade. Alandriel war eine Sache für sich. Sie kam authentisch rüber. Am Ende hin wurde es etwas, to much für mein Empfinden. Die Geisterwelt, die Gefangenschaft. Eigentlich etwas, was wirklich unheimlich und gefährlich dargestellt werden sollte, gelang der Autorin in sofern, dass sie gute Bilder erzeugt hatte, aber die Spannung wollte nie so wirklich aufkommen. Die Zweisamkeit, die ich als Leser Val und Amor gönnte, wollte sich nicht richtig anfühlen. Ein weiterer kleiner Dorn war die Auflösung (ACHTUNG SPOILER) Die Tatsache, dass Vals Mutter Venus ist und dadurch Amor ja mit ihr zusammen war. Rein objektiv betrachtet, möchte ich ganz ehrlich nicht mit den Ex-Freunden meiner Mutter auch nur ansatzweise eine Beziehung führen. Auch habe ich mich ein wenig mit Nika darüber unterhalten, die mich auf etwas aufmerksam gemacht hat, was, nun ja - wichtig erscheint. Denn Amor ist per Definition (hier als Quelle mal der Einfachheithalber Wikipedia) Venus' Sohn. Kann man nun als kleinen Fauxpas ansehen, muss man nicht. Mir hat diese Tatsache jedoch ein gänzlich neues Bild auf die Geschichte gebracht. Schade, hier hätte ich mir einfach gewünscht, dass zumindest ein übermittelter Teil der Mythologie auch als solcher behalten wird. Für mich persönlich wäre es viel schöner gewesen, wenn die arme, und durch und durch menschliche Val, mit Ecken und Kanten und keinem Model-Look an Amor geraten wäre und ihn hätte für sich gewinnen können. Aber so klang es dann doch recht Dreickig und verzwickt. (SPOILER ENDE) Alles in allem, ist 'Plötzlich Amor' sicher ein Buch für junge, verliebte Menschen, die ein wenig träumen wollen und eine Spur Nervenkitzel nicht scheuen. Für ein Debüt sicher auch okay. Hier und da sollte jedoch noch geschliffen werden, ein wenig poliert werden, dann würde alles in allem viel stimmiger werden.

    Mehr
  • sehr schöne Geschichte

    Plötzlich Amor!

    Letanna

    22. March 2014 um 21:01

    Die 17jährige Valerie hat gerade eine unschöne Trennung hinter sich und keine Lust auf eine neue Beziehung. Am 14. Februar lässt sie sich dann doch von ihrer  besten Freundin Tammy überreden gemeinsam auszugehen. Auf einer Party in einem angesagten Club trifft sie ihren Ex Ben, mit seiner Neuen. Dann lernt sie den geheimnisvollen Valetin kennen, der behauptet, ein Liebesengel zu sein. Er übergibt ihr seinen Pfeil und seinen Bogen für 14 Tage und sie soll seinen Job übernehmen. Das ganze kann natürlich nur in einer Katastrophe endet, denn Valerie empfindet schnell viel mehr für Valentin als ihr gut tut. Ich muss doch sagen, dass mich dieses Buch positiv überrascht hat. Die Handlung ist natürlich sehr humorvoll und auch sehr romantisch, was mir sehr gut gefallen hat. Der Romantikanteil nimmt eine sehr große Rolle ein, die Liebesgeschichte spielt eine sehr wichtige Rollen in der Handlung. Das ganze ist wirklich sehr zuckersüss, darauf sollte man sich schon einstellen. Aber auch die restliche Handlung war sehr interessant. So fand ich die Idee mit dem Liebesengeln und einen Helfern sehr interessant. Natürlich gibt es einen Gegner, der es auf die Macht von Valentin abgesehen hat und Valerie gerät in große Gefahr, weil sie ja im Moment seine Macht übernommen hat. Die Auflösung hat mir sehr gut gefallen und lässt zufrieden zurück. 

    Mehr
  • unterhaltsames Debüt mit Liebe, Fantasy und ein wenig Spannung

    Plötzlich Amor!

    Manja82

    01. March 2014 um 16:37

    Kurzbeschreibung: Von der Liebe hält die siebzehnjährige Valerie wirklich gar nichts, seit sie vor kurzem – und absolut grundlos! – von ihrem Freund abserviert wurde und ihn auch noch in den Armen einer anderen sieht. Doch dann läuft ihr ausgerechnet am Valentinstag der Liebesengel Amor persönlich über den Weg und bietet ihr seine zweiwöchige Urlaubsvertretung an. Die einzige Bedingung ist: Sie muss einen kühlen Kopf bewahren und darf sich nicht selbst verlieben. Na, das sollte ja mal wirklich gar kein Problem sein, denkt sich Valerie. Doch das Spiel mit dem Pfeil und Bogen stellt sich schnell als gar nicht so leicht heraus – und das Ding mit dem Sich-nicht-Verlieben als das Schwierigste von allem … (Quelle: Impress) Meine Meinung: Valerie hadert mit der Liebe. Wurde sie doch erst vor Kurzem von ihrem Freund verlassen. Am Valentinstag läuft sie nichts ahnend dem Liebesengel Amor über den Weg. Zuerst glaubt Valerie Amor kein Wort, von wegen Liebesengel und so. Dann aber bietet Amor Valerie an seine Urlaubsvertretung zu übernehmen, ganze 2 Wochen lang. Valerie willigt ein, denn die Bedingung, die Amor stellt, sich dabei selbst nicht zu verlieben, ist für sie ein Klacks, denkt sie zumindest … Der Liebesroman „Plötzlich Amor!“ stammt von der Autorin Stefanie Diem. Es ist das Debütwerk der Autorin, die hiermit dem Schreibwettbewerb auf „Hierschreibenwir“ gewonnen hat. Valerie ist 17 Jahre alt und eine wirklich sympathische Protagonistin. Sie ist ein ganz normaler Teenager mit ganz normalen Problemen. Gerade erst hat sie ihr Freund Ben verlassen und sie ist total geknickt und traurig deswegen. Ihre beste Freundin Tammy versucht Valerie in ihrer Not zu helfen. Als sie Valentin alias Amor begegnet ist sie direkt von im begeistert. Valentin ist der Liebesengel Amor, so richtig mit Pfeil und Bogen, immer darauf bedacht Liebe zu verteilen. Er bittet Valerie seine Urlaubsvertretung zu übernehmen. Tammy ist Valeries beste Freundin und ich mochte sie total. Sie ist einfach herrlich und steht Valerie immer bei. Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich leicht und flüssig. Da das eBook nicht besonders viele Seiten aufweist kann man es zügig und in einem durch lesen. Geschildert wird das geschehen aus Sicht von Valerie in der Ich-Perspektive. So bekommt man ihre Gedanken und Gefühle recht gut mit, lernt sie besser kennen. Die Handlung selber ist eine Mischung aus Liebesroman, gepaart mit Fantasy und hier und da auch etwas Spannung. An manchen Stellen allerdings war es mir ein wenig zu kitschig, zu dick aufgetragen und damit unglaubwürdig. Das Ende hatte ich anders erwartet. Allerdings konnte ich mich auch mit dem von Stefanie Diem gewählten anfreunden und habe das eBook schließlich zufriedenstellend beendet. Fazit: „Plötzlich Amor!“ von Stefanie Diem ist mit einer Mischung aus Liebesroman, Fantasy und Spannung ein ganz ordentliches Debüt. Die sympathische Protagonistin und der jugendlich flüssige Stil konnten mich abgesehen von ein paar kleinen Dingen wirklich gut unterhalten. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Rosazuckersüß

    Plötzlich Amor!

    Felicitas_Brandt

    24. February 2014 um 11:02

    Valerie ist ein typischer Tennager, auf dessen Fehler schonungslos eingegangen wird, was sie wirklich symphytisch macht. Der klassische Liebeskummer und die beste Freundin die versucht zu helfen in einer Sprache die ein bisschen an ein Tagebuch erinnert und so den Leser sehr tief in die Gedanken der Protagonistin führt. Die Geschichte nimmt ihre Lauf und Amor besticht mit einer Mischung aus Witz und Arroganz, ganz anders als die typischen Traumprinzen. Außerdem wird direkt klar gemacht, dass hier keine Chance für eine Romanze besteht und der Leser stutz erst einmal. Die weitere Führung durch die einzelnen Szenen ist schön gemacht und es tauchen weitere Charaktere auf, die das Ganze interessant machen. Dafür ist der Schreibstill hier und da etwas holperig für meinen Geschmack. Die Geschichte ist voller Wendungen. Gerade wenn man so ein wenig vor sich hin dümpelt und alles ganz nett findet, machen die Wörter auf einmal eine Kehrtwendung und man ist wieder voll dabei. Der Schwenk in die zweite Welt ist noch etwas fragwürdig, ich persönlich hätte es glaube ich besser gefunden, wenn das Ganze weiter in „unserer Welt“ gespielt hätte. Doch besticht auch Welt Nr. 2 durch detaillierte Beschreibung und ein unheimliches Kribbeln im Nacken. Das Ende typische Ende, auf das man schon wartet kommt nicht, stattdessen wird es auf einmal wieder richtig dramatisch, obwohl doch alles schon gut gewesen zu sein schien. Auch die Umgebung wird wirklich gut dargestellt und aus einem Liebeskummer wird plötzlich ein ganz schönes Chaos. Cool gemacht!

    Mehr
  • Amor, der Engel der Liebenden

    Plötzlich Amor!

    littlemhytica

    23. February 2014 um 07:54

    Stefanie Diems "Plötzlich Amor!" hat den Schreibwettbewerb auf Hierschreibenwir.de mit dem romantischsten Valentinstag-Roman gewonnen. ***PREISAKTION: Im romantischen FEBRUAR gilt der Sonderpreis von € 2,99!*** Klappentext Von der Liebe hält die siebzehnjährige Valerie wirklich gar nichts, seit sie vor kurzem – und absolut grundlos! – von ihrem Freund abserviert wurde und ihn auch noch in den Armen einer anderen sieht. Doch dann läuft ihr ausgerechnet am Valentinstag der Liebesengel Amor persönlich über den Weg und bietet ihr seine zweiwöchige Urlaubsvertretung an. Die einzige Bedingung ist: Sie muss einen kühlen Kopf bewahren und darf sich nicht selbst verlieben. Na, das sollte ja mal wirklich gar kein Problem sein, denkt sich Valerie. Doch das Spiel mit dem Pfeil und Bogen stellt sich schnell als gar nicht so leicht heraus – und das Ding mit dem Sich-nicht-Verlieben als das Schwierigste von allem … Shortcut: Um nicht vorzugreifen, hier keine Rezension in der ursprünglichen Art. Da dieses Buch nicht der regulären Größe entspricht möchte ich hier nicht vorgreifen und werde Euch einfach nur meine Meinung hierzu schreiben! Stefanie hat eine schönen, flüssigen Schreibstil der uns sofort in die Geschichte und die Probleme der Protagonistin Valerie führt. Sehr realistisch und zeitnah bringt Sie dem Leser die Geschichte nahe, man fühlt mit Ihr das Selbstmitleid des "nicht geliebt werdens" und es entlockte mir den ein oder anderen Schmunzler, da man sich einfach selbst darin wieder erkannt! Als sie auf unseren Amor trifft, wirkt die Geschichte spannend und man möchte wissen wissen wie es weiter geht und fiebern mit. Allerdings fängt meine Meinung sich an zu spalten, so bald wir in eine andere Welt übergehen! Diese Erweiterung oder auch der Ausbau hätte das Buch meiner nach nicht gebraucht und ich hätte durchaus darauf verzichten können. Es entzog mir die Realität und machte es mehr als unglaubwürdig, so dass der Spaß an der Story um einiges nachließ. Vielleicht hätte diese "zweite" Geschichte auch in einem neuen Teil mehr Spaß gemacht, da man einfach bei null anfängt und keine gewisse Vorraussetzung geschaffen hat. Aber nichts desto trotz war es für mich eine sehr schöne Reise in Amors Welt und seiner Arbeit, die nicht problemlos von statten gehen kann! Dieser part der Geschichte, die Details mit den verschiedenen Pfeilen und seine Gehilfen war sehr schön in Szene gesetzt und eine wirklich gelungene Geschichte die Spaß machte! Deshalb hier von mir 3 ausbaufähige Sterne! ©LittleMyhticasBuchwelten.blogspot.de

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks