Stefanie Gerstenberger

 4.1 Sterne bei 394 Bewertungen
Autorin von Das Limonenhaus, Magdalenas Garten und weiteren Büchern.
Stefanie Gerstenberger

Lebenslauf von Stefanie Gerstenberger

Stefanie Gerstenberger wird im Jahr 1965 in Osnabrück geboren. Zunächst ging sie dem Studium Lehramt für Germanistik und Sport nach, doch sie erkannte, dass sie keine Lehrerin werden will. Sie wechselte ins Hotelfach und lebte und arbeitete auf Elba und Sizilien. Außerdem sah sie in diesem Zuge die Karibik und San Francisco. Während der Arbeit as Requisiteurin für Film und Fernsehen musste Gerstenberger viele Drehbücher lesen und begann letztlich selbst welche zu schreiben. Ihr erster Roman "Das Limonenhaus" wurde von der Presse hoch gelobt und auf Anhieb ein großer Erfolg. Heute lebt die Autorin mit Familie in Köln

Neue Bücher

Ava und der Junge in Schwarz-Weiß

 (3)
Neu erschienen am 21.09.2018 als Hardcover bei Arena.

Alle Bücher von Stefanie Gerstenberger

Sortieren:
Buchformat:
Das Limonenhaus

Das Limonenhaus

 (88)
Erschienen am 02.11.2009
Magdalenas Garten

Magdalenas Garten

 (63)
Erschienen am 09.01.2012
Das Sternenboot

Das Sternenboot

 (53)
Erschienen am 10.04.2017
Piniensommer

Piniensommer

 (49)
Erschienen am 10.04.2018
Oleanderregen

Oleanderregen

 (49)
Erschienen am 12.08.2013
Orangenmond

Orangenmond

 (41)
Erschienen am 09.03.2015
Summer Switch

Summer Switch

 (19)
Erschienen am 10.07.2017
Ava und der Junge in Schwarz-Weiß

Ava und der Junge in Schwarz-Weiß

 (3)
Erschienen am 21.09.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Stefanie Gerstenberger

Neu
Swiftie922s avatar

Rezension zu "Ava und der Junge in Schwarz-Weiß" von Stefanie Gerstenberger

Eine schöne Jugensbuch Geschichte
Swiftie922vor einem Monat

MEINE MEINUNG 

In „Ava und der Junge in Schwarz-Weiß“ geht es um Ava, die mit 16 Jahren noch keine Ahnung hat wie sich verliebt sein anfühlen könnte. Während der Ferien hilft sie bei ihrer Oma in deren altem Kino aus und auf einmal trifft sie dort auf Horst… Was hat es mit ihm auf sich??? Nun soll, das Kino verkauft werden soll fassen beide einen Plan, doch was passiert, wenn plötzlich die Funken sprühen?

Ava ist 16 Jahre alt und hat bisher noch keine Ahnung wie es sich anfühlt verliebt zu sein und Schmetterlinge im Bauch zu haben. Wird sie jemals geküsst werden? Sie ist eine authentische Protagonistin, die ich gerne in ihrer Geschichte begleitet habe.

Horst taucht plötzlich im Kino auf und sieht mit seiner Schmalzfrisur und Lederjacke ganz anders aus, als die Jungs die sie sonst so kennt. Welche Absichten hat er und woher kommt er ??

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird am meisten aus der Perspektive von Ava erzählt. Der Leser kann sie so noch näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Nebenfiguren wie ihre Oma und deren Dialekt waren einfach toll und ich wollte gar nicht aufhören, als ihr ständig zuzuhören. Die Kulisse des alten Kinos hat mich an, das Kino erinnert, dass es bei uns gibt und es ist immer wieder ein Erlebnis.

Die Spannung und Handlung hat mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Ava gezogen. Sie war noch nie richtig verliebt und will endlich in diesen Sommerferien geküsst werden. Bevor sie aber weiter davon träumen kann verletzt sich ihre Oma und sie soll mit im Kino aushelfen, bis es ihr wieder besser geht. Als dann auch noch ein komischer Junge mit Lederjacke und Schmalzfrisur auftaucht ist Ava verwirrt. Er ist anders als die Jungs in ihrem Alter und scheint voller Tatendrang. Ava kann jeder Hilfe gebrauchen, denn das Kino steht davor verkauft zu werden und in ihm scheint sie einen Helfer gefunden zu haben. Können beide zusammen einen Plan entwicklen, das Kino zu retten??? Mit jeder Seite wurde ich mehr in die Geschichte um, das alte Kino gezogen und konnte mich kaum davon lösen. Man bangt mit den Charakteren, ob das Kino gerettet werden kann und dieser alte Flair erhalten bleiben kann. Das Ende war mehr als nur aufregend, denn in dem ganzen Chaos um, das Kino sind auch Avas Gefühle in Verwirrung, denn zwischen Horst und ihr sprühen die Funken …..

Das Cover sieht einfach genial aus und macht direkt Lust in die Geschichte zu starten. Ich liebe alte Kinos und deren besonderen Charme.

FAZIT :

Eine besondere Jugendbuch-Geschichte, die, die beiden Autorinnen mit Ava & Der Junge in Schwarz-Weiß zeigen. Besondere Dialoge und eine authentische Kulisse.

Kommentieren0
2
Teilen
CorniHolmess avatar

Rezension zu "Ava und der Junge in Schwarz-Weiß" von Stefanie Gerstenberger

Witzig, turbulent, wunderschön! Für mich das beste Buch des Mutter-Tochter-Gespanns!
CorniHolmesvor einem Monat

Auf das neue Buch des Mutter-Tochter-Gespanns habe ich mich riesig gefreut. Ihre drei bisherigen gemeinsamen Bücher haben mir richtig gut gefallen, daher wanderte ihr neues Werk auch sofort auf meine Wunschliste, sogar ehe ich mir überhaupt den Klappentext durchgelesen hatte. Hier war ich mir einfach absolut sicher, dass „Ava und der Junge in Schwarz-Weiß“ ganz genau das Richtige für mich sein wird.



Die 16-jährige Ava hat keine Ahnung, wie sich das anfühlt, wenn man so richtig verliebt ist. Schmetterlinge im Bauch, ein wildes Herzklopfen? Hm, nein, bisher leider Fehlanzeige. Das soll sich in diesen Sommerferien jedoch ändern. Zusammen mit ihrer Mutter wird Ava zu ihrer Oma Luise ins Alte Land fahren, wo ihre Oma ein altes Kino betreibt, das Titania Palast. An diesem Ort wird Ava das erste Mal erleben, wie es sich anfühlt, bis über beide Ohren verliebt zu sein. Von dem charmanten – etwas merkwürdigen - Horst fühlt sie sich sofort angezogen. Allerdings ist sie auch von Frans ganz fasziniert. Hat sie sich etwa in zwei Jungen auf einmal verliebt? Für welchen soll sie sich denn nun entscheiden? Neben diesem Gefühlschaos beschäftigt Ava aber auch noch etwas ganz anderes: Das Kino ihrer Oma läuft nicht mehr allzu gut und es droht der Verkauf. Das kommt überhaupt nicht infrage, es muss schleunigst ein Rettungsplan her! Horst wird dabei eine sehr große Hilfe sein. Nur verbirgt er auch ein sehr großes Geheimnis, welches es nicht immer einfach gestaltet, die Pläne reibungslos in die Tat umzusetzen. Ob das Titania Palast wohl gerettet werden kann? Und für welchen Jungen wird sich Ava schließlich entscheiden?

„Ava und der Junge in Schwarz-Weiß“ konnte mich von den ersten Seiten an hellauf begeistern. Das neue Werk von Stefanie Gerstenberger und ihrer Tochter Marta Martin ist vermutlich nun sogar mein Lieblingsbuch der beiden.


Was mir ganz besonders gut gefallen hat, ist der Schauplatz. Als Leser verschlägt es uns zusammen mit der 16-jährigen Ava und ihrer Mutter ins Alte Land, wo die beiden Avas Oma Luise besuchen werden. Diese hat sich leider bei einem Unfall das Handgelenk gebrochen und benötigt ganz dringend Unterstützung im Titania Palast, ein altes, außergewöhnliches Kino, welches sie seit vielen Jahren führt. Das Besondere an diesem Lichttheater? Nun, zum einen befindet es sich in einem alten, verwinkelten Gebäude, das früher mal eine Gaststätte war. Cool, oder? Dann werden im Titania Palast nur alte Streifen gezeigt. Neue Filme sucht man dort im Programm vergebens. Vermutlich nicht jedermanns Sache. Die Besucher bleiben jedenfalls immer mehr aus und wenn nicht bald wieder mehr Geld in die Kasse springt, wird Avas Oma wohl nichts anderes übrig bleiben, als ihr geliebtes Kino dichtzumachen.


Ich habe mich im Titania Palast sofort pudelwohl gefühlt. Es wird zwar als sehr heruntergekommen und renovierungsbedürftig beschrieben, aber ich wäre beim Lesen dennoch liebend gerne in das Buch hineingekrochen, um mir das Kino mal selbst anzuschauen, den Charme der 50iger Jahre zu genießen, mich auf einem gemütlichen Sitz im Großen Saal zu fläzen und mir einen alten schwarz-weiß Film reinzuziehen. Bevorzugt „Der Herzensbrecher“ - ein Film, der in diesem Buch eine sehr große Rolle spielen wird.


Wie bereits die vorherigen Bücher des Mutter-Tochter-Duos, so beinhaltet auch dieses Buch Fantasy-Elemente. Zumindest ein bisschen. Menschen, die während eines Films plötzlich aus der Leinwand springen, würde ich schon als eher unrealistisch bezeichnen. Ich glaube, ich würde vor Schreck in Ohnmacht fallen, wenn mir beim Filme schauen plötzlich einer der Charaktere in Natura gegenüber stehen würde. Falls mir so etwas mal passieren sollte, dann hoffe ich wirklich sehr, dass so jemand wie Horst aus der Leinwand steigt und nicht so eine Figur wie King Kong, Lord Voldemort oder so. :D


Gegen so einen Typen wie Horst hätte ich überhaupt nichts einzuwenden. Horst – allein schon den Namen finde ich super. Wer heißt heute bitte schön noch so? Genau, kaum jemand. Der Horst in diesem Buch stammt auch nicht aus unserer Zeit, sondern aus 1956. Logisch, dass er in unserer Zeit einen leichten Kulturschock erleidet. Hach, es war stellenweise so amüsant, wie er auf so Dinge wie Handys oder andere technische Geräte reagiert. Dafür, dass er auf so viel Neues stößt, ist Horst wirklich verdammt ruhig und gelassen. Er ist einfach eine total coole Socke, anders kann man es nicht sagen. Und wie er spricht, da bin ich aus dem Grinsen oft gar nicht mehr heraus gekommen.

Horst war auch mit Abstand mein Lieblingscharakter in der Geschichte. Sein 50er Jahre Charme konnte mein Herz sofort im Sturm erobern. Ihm ist es mit seiner liebenswerten, witzigen Art immer wieder bestens gelungen, mir beim Lesen ein breites Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.


Allerdings haben mir natürlich auch die anderen Charaktere richtig gut gefallen. Unsere Protagonistin Ava war mir auf Anhieb sympathisch. Wir erfahren alles aus ihrer Sicht, sodass wir einen sehr guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt bekommen. In dieser sieht es nur zunehmend chaotisch aus. Ava wird sich nämlich in diesen Ferien gleich in zwei Typen verlieben. Sie, die vorher noch nie so ein richtiges Schmetterlingsflattern im Bauch gehabt hat, bekommt nun gleich die doppelte Dosis. Nicht nur der charmante Horst lässt ihr Herz schneller schlagen – auch Frans lässt ihre Gefühle verrückt spielen. Die Jungen könnten unterschiedlich wohl nicht sein, dennoch ist Ava von beiden ganz fasziniert und kann sich einfach nicht entscheiden, welchen der beiden sie mehr liebt.


Liebeswirrwarr, die bange Frage, ob man das Titania Palast retten kann, Stress in der Familie, 50er Jahre Feeling pur – all das und noch so manches mehr erwartet einen in diesem schönen Buch. Mir hat es herrliche Lesestunden beschert. Durch den locker, leichten Schreibstil und der mitreißenden Handlung habe ich „Ava und der Junge in schwarz-weiß“ für meinen Geschmack viel zu schnell zu Ende gelesen. Mit ihrem neuen Werk zeigen Mutter und Tochter mal wieder, dass sie zusammen ein super Team ergeben und gemeinsam die wundervollsten Bücher zustande bringen, die stets eine tolle Mischung aus Teenieroman, Liebesgeschichte, verrückten, schrägen Ideen und jeder Menge Humor enthalten.


Ich war hier durchweg am Schmunzeln und Mitfiebern. Für welchen Jungen sich Ava schließlich entscheiden wird und ob das Titania Palast gerettet werden kann, das werde ich hier natürlich nicht verraten. Und auch, wie es eigentlich sein kann, dass Schauspieler während des Films aus der Leinwand schlüpfen, auch da werde ich schweigen. Wenn ihr all das wissen wollt, müsst ihr das Buch schon selber lesen. ;)


Fazit: Witzig, fantasievoll, turbulent und wunderschön! Mit ihrem neuen gemeinsamen Werk konnte mich das Mutter-Tochter-Gespann mal wieder hellauf begeistern. Die Geschichte lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen und sorgt für jede Menge Lacher und Schmunzler. Kinoliebhabern kann ich das Buch ganz besonders ans Herz legen, vor allem all denjenigen, die auf schöne alte Filmklassiker stehen. In meinen Augen ist das Buch nicht nur was Jugendliche, Erwachsene werden hier garantiert genauso viel Spaß beim Lesen haben. Ich kann den neuen Roman von Stefanie Gerstenberger und Marta Martin absolut empfehlen und vergebe gerne volle 5 von 5 Sternen!



Kommentieren0
46
Teilen
SarahDenises avatar

Rezension zu "Piniensommer" von Stefanie Gerstenberger

Eine junge Liebe und ein geplantes Leben...
SarahDenisevor 2 Monaten

In „Piniensommer“ lernen wir Stella und Nico gehen. Sie sind jung, verliebt und verlobt. Ihre Geschichte beginnt für uns im Jahr 1966. Ein Zeitalter in dem Korruption und die Mafia noch alltäglich sind und Frauen nicht wirklich etwas zu sagen haben und als „Gefallene“ gelten, sobald sie vor der einem Mann beiwohnen oder gar ein Kind kriegen.

Mitten in diesem Zeitalter gilt selbst Stella als unehrenhaft, obwohl ihr schlimmes widerverfahren ist, aber Nico liebt sie von Herzen und ihm ist alles andere egal. Sie sind verlobt und glücklich und ein klein wenig „unehrenhaft“ für ihr Zeitalter ;-)

Stella´s Familie ist froh über diese Verlobung und Nico´s Mutter akzeptiert sie einigermaßen. Auch wenn Stella von adeligem Blut ist, hat ihre Familie kein Geld und auch Nico lebt mit seiner Mutter bescheiden, aber alles soll sich ändern. Stella und Nico wollen Architektur studieren, heiraten, zusammen leben und die Familien vereinen. Das Studium ist insbesondere für Stelle enorm wichtig, da sie unbedingt Architektin werden will. Nico hingegen will lieber den ganzen Tag im Meer tauchen, aber Stella und ihrer Zukunft zu liebe will auch er studieren gehen.

Beide schaffen es auf die Uni und ihr Leben als Studenten beginnt. Während Stella sich jedoch voll auf das Studium konzentrieren will, lässt sich Nico nur allzu gern ablenken. Er möchte in der korrupten Politik etwas ändern, die Welt bewegen und tauchen gehen. Nico liebt es ohne Sauerstoff tauchen zu gehen und die Stille des Meeres zu hören, doch genau das wird Nico eines Tages zum Verhängnis und Stella....

Stella muss ihren Lebensplan überdenken.....


Ich habe das Buch „Piniensommer“ durch das Bloggerportal lesen können (Vielen Dank!) und muss gestehen, dass ich bis zum letzten drittel echt Schwierigkeiten hatte in das Buch rein zukommen. Am Anfang war für mich alles sehr verworren und mir war auch gar nicht bewusst, dass das Buch im Jahr 1966 startet. Im Nachhinein habe ich gesehen, dass es bereits einen vorherigen Teil gab, der mit Stella und Nico zu tun hat, vielleicht hätte dieser mir beim Einstieg geholfen!?


Nachdem ich mich in Stella´s Familienverhältnisse aber rein gefunden hatte, hatte mich das Buch irgendwie immer noch nicht abgeholt....


Die Geschichte hat für mich irgendwie nicht an Fahrt aufgenommen und ich habe mich gefragt, wohin es noch führen mag. Als Stella einen weiteren Schicksalsschlag in ihrem jungen Leben verkraften muss tat sie mir unglaublich leid, aber eine bestimmte Wendung war dann doch sehr abzusehen...


Dennoch, ab dem letzten Drittel hatte mich das Buch dann doch irgendwie gefangen. Ich fand Stella´s Entwicklung sehr interessant und auch, wie sich in einer Welt, in der Frauen eigentlich nichts zu sagen haben behauptet und die Familie wieder aufbaut!


Ich habe bis zum Schluss gehofft, dass sie wieder glücklich wird und am Ende hat die Autorin mich doch kurz schockiert, weil ich plötzlich dachte das vorhersehbare und erhoffte Ende tritt doch nicht ein :-D


Ihr merkt, was dieses Buch angeht bin ich ein wenig hin- und hergerissen. Am Ende fand ich es noch gut und das letzte Drittel hat das Buch gerettet.


Aber zu 100 % konnte es mich leider nicht abholen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Diana_Verlags avatar
Liebe Liebesroman-begeisterte(!) LB-Leserinnen und LB-Leser,
heute laden wir Euch ganz herzlich(!) zur Leserunde zum allerneuesten Roman von und mit Stefanie Gerstenberger ein: "Piniensommer" wird am 22. Mai erscheinen. 

Eine sizilianische Liebe voller Sehnsucht und Schmerz:Sizilien, 1965. Nicola und Stella sind 18 und lieben sich seit Kindertagen. Obwohl ihre Familien alles getan haben, um ihre Liebe zu zerstören, ist diese über die Jahre nur noch stärker geworden. Während Stella unbedingt Architektin werden möchte, ist Nicola leidenschaftlicher Apnoe-Taucher. Tag für Tag steigt er in die gefährlichen Tiefen des blauen Meeres hinab und genießt die Musik der Stille. Die beiden Liebenden träumen von einem selbstbestimmten Leben. Doch dann schlägt das Schicksal völlig unerwartet zu. 
Stefanie Gerstenberger erzählt Euch zu "Piniensommer": „Auch diesem Roman liegt eine wahre Geschichte zu Grunde, die mich tief berührt hat. Viele Erzählungen, Fotos und persönliche Gegenstände brachten mich einer meiner Hauptfiguren so nahe, als hätte ich sie gekannt, auch wenn er schon über 40 Jahre in einer Grabkapelle ruht. Letzten Herbst habe ich Nicola besucht, ihm Blumen gebracht und mich bedankt. Ich habe Seekarten aus seinem alten Zimmer mit-nehmen dürfen, die bei mir zu Hause hängen, noch mit kleinen Eintragungen von seiner Hand! Man könnte meinen, ich bin ein bisschen in ihn verliebt.“

Eine Leseprobe findet Ihr hier.
Wenn Ihr neugierig geworden seid (?) und die wahre, große sizilianische Liebesgeschichte von Nicola und Stella erfahren wollt - dann bewerbt Euch hier in den nächsten Tagen für die Leserunde mit Stefanie Gerstenberger. Achtung! Die Leserunde wird ca. an Pfingsten starten - bitte bewerbt Euch nur, wenn Ihr Euch ganz sicher seid, dass Ihr Anfang Juni Zeit für die Leserunde haben werdet, danke!
Wir drücken Euch die Daumen und wünschen Euch viel Glück!Herzliche Grüße, Euer Diana Verlags-Team.


Benundtimsmamas avatar
Letzter Beitrag von  Benundtimsmamavor einem Jahr
Danke, Sabrina <3.
Zur Leserunde
Arena_Verlags avatar

Ein kurzes „hallo“ von Stefanie Gerstenberger und Marta Martin:

Hallo an Alle! Wir hatten letzten Sommer auf Elba sehr viel Spaß dabei, uns die Geschichte von Felicia & Catta auszudenken. Jetzt freuen wir uns, sie mit Euch gemeinsam zu lesen und Euch eine Menge darüber zu erzählen! Also bewerbt Euch schnell! Wir drücken die Daumen!


Und darum geht‘s:
Bei der schlanken Felicia und der rastazöpfigen Catta ist es Krieg auf den ersten Blick. Schon am ersten Ferientag am Hotelpool auf Elba geraten die beiden aneinander. Und dann passiert es: Durch einen magischen Switch finden sich die beiden im Körper der anderen wieder! Catta liegt im Bett von Felicia, in einem schmalen Körper und mit einem Kleiderschrank voll biederer Klamotten. Felicia hingegen erwacht mit Rastazöpfen in einem klapprigen VW-Bus. Der Horror! Wenn doch bloß Cattas Bruder Jacques nicht so süß wäre … Felicia und Catta brauchen nun ausgerechnet ihre allerbeste Feindin als Verbündete, um diesen verfluchten Sommer irgendwie zu überstehen.

Bitte bewerbt euch bis Sonntag, 09. Juli, für diese Runde mit der Antwort auf die Frage:

Gibt es eine Person, in deren Körper ihr einmal für einen Tag schlüpfen möchtet? Welche Person wäre das?

Wir losen am Montag, 09. Juli die 10 Gewinner eines Leserunden-Exemplars aus und bitten um etwas Geduld, falls es Nachmittag wird, bis der Gewinnerpost erscheint. Stefanie Gerstenberger und Marta Martin werden die Leserunde mit begleiten.

Liebe Grüße!
Stefanie Gerstenberger, Marta Martin & Arena

Zur Leserunde
Diana_Verlags avatar

Leserinnen von Liebesromanen und Familiengeschichten, die in Italien spielen, aufgepasst: Stefanie Gerstenberger führt uns in ihrem neuen Italienroman „Das Sternenboot“ nach Sizilien, mitten in eine wahre Familiengeschichte, in der Liebe und Hass untrennbar miteinander verbunden sind.


Nicola kommt 1947 als Wunschkind seiner Eltern mit einem Lächeln zur Welt. Ärmlich, aber behütet wächst er in einem malerischen kleinen Fischerdorf bei Palermo auf. Von seinen Eltern wird er umsorgt und mit Liebe überschüttet. Stella hingegen, am selben Tag im selben Ort geboren, wird von ihrer Mutter keines Blickes gewürdigt. Die schöne Adlige hat wenig Verwendung für ein drittes Mädchen, hatte sie sich doch einen männlichen Stammhalter gewünscht.


So könnten Stella und Nicola nicht unterschiedlicher sein, und es vergehen Jahre, bis sich ihre Wege kreuzen. Doch diese Begegnung wird ihr Leben für immer verändern …

Stefanie Gerstenberger führt uns diesmal nach Bellaforte auf Sizilien und erzählt an diesem Schauplatz berührend und gefühlvoll eine Familiengeschichte über drei Generationen hinweg, die sich auch in Wahrheit so zugetragen hat.


Wenn Du Lust darauf hast, Nicola und Stella auf ihrem Weg zu begleiten, dann sei bei unserer Leserunde zu Stefanie Gerstenbergers »Das Sternenboot« dabei und bewirb Dich bis einschließlich 16.08.2015 für eines von 10 Freiexemplaren. Natürlich können auch alle mitmachen, die bereits ein Buch haben!


Die Autorin wird in der Leserunde für Eure Fragen zur Verfügung stehen.


Hier geht's zur Leseprobe


Wir sind gespannt auf Euch und freuen uns auf das gemeinsame Lesen!

Euer Team vom Diana Verlag und Stefanie Gerstenberger

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 493 Bibliotheken

auf 93 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 11 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks