Meine abgeschminkten Jahre

Meine abgeschminkten Jahre
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Claudia107s avatar

Diese Geschichte ist echt heftig, einfach unfassbar!

voegleins avatar

Im amerikanischen Frauenknast

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Meine abgeschminkten Jahre"

Die junge Hamburger Geschäftsfrau Stefanie Giesselbach ist keine 30, als sie in Chicago verhaftet wird. Nach und nach begreift sie, dass sie für die dubiosen Zollgeschäfte ihres Arbeitgebers büßen soll. Sie verliert ihren Job, ihr Einkommen und ihren Partner und durchlebt vier Jahre Zwangsaufenthalt in den USA, schließlich muss sie für zehn Monate ins Gefängnis. Im Frauenknast erlebt sie Denunziation, Gewalt und Drogengeschäfte – aber auch Fürsorge und Zusammenhalt. Sie trainiert Hunde für Behinderte und eröffnet ihre eigene Eisdiele. Dabei notiert sie alles, was sie in dieser seltsamen Parallelwelt erlebt. Als sie endlich nach Hamburg zurückkehrt, hat sie fünfeinhalb Jahre verloren – aber eine Stärke gewonnen, die ihr niemand mehr nehmen kann.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492060585
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Babschas avatar
    Babschavor 7 Monaten
    Amerikanische Erlebnisse

    Stefanie Giesselbach geht mit Ende Zwanzig nach Chicago, um dort für ihren Hamburger Arbeitgeber Importgeschäfte mit asiatischen Staaten abzuwickeln. Dass diese nicht immer ganz gradlinig hinsichtlich Versteuerung usw. ablaufen, merkt sie zwar auch, letztlich macht sie aber notgedrungen in dieser Grauzone mit. Bis die US-Behörden sie dann 2006 urplötzlich am Flughafen abfangen, zusammen mit ihrem direkten Chef wegen "Conspiracy", also Mittäterschaft anklagen und vor Gericht stellen. Eine insgesamt über fünf Jahre dauernde Odyssee durch die amerikanische Justiz incl. hautnaher knallharter Erfahrungen in einem Frauengefängnis beginnt. Danach wird sie endlich nach Deutschland abgeschoben, verbunden mit lebenslangem Einreiseverbot in die USA. Wie die Autorin im Nachwort erzählt, hat sie es dank der Unterstützung vieler Menschen geschafft, dieses Trauma letztlich zu bewältigen und wieder festen Boden unter die Füße zu kriegen.

    Ein gut geschriebener, packender und interessanter Bericht über ein Leben im temporären Ausnahmezustand, der dem Leser tiefe Einblicke in das sehr spezielle, erbarmungslose und teils willkürliche amerikanische Rechtssystem wie auch die unglaublichen Zustände in US-amerikanischen Strafanstalten bietet. Vor allem die gelungene Balance zwischen nüchterner Berichterstattung und emotionaler Betroffenheit überzeugt hier. Lesenswert.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    voegleins avatar
    voegleinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Im amerikanischen Frauenknast
    Im amerikanischen Frauenknast

    Unglaublich, was Stefanie Giesselbach da in USA passiert ist. Mit Spannung habe ich das Buch verschlungen und war teilweise total hin und hergerissen zwischen Entsetzen darüber, was mit ihr geschehen ist, aber teilweise auch Kopfschüttelnd ob der Dussligkeit ihres Tun. Ja kann man wirklich so dumm sein und.......hmmmm, hätte mir so etwas auch passieren können? Aber alles wenn und aber nützt ja eh nichts, da Stefanie ja nun ihre Haftstrafe hinter sich hat. Aber man sieht auch die USA bzw. die dortige Rechtsprechung aus einer anderen Perspektive. Auf jeden Fall empfehle ich das Buch gerne weiter, Spannung ist garantiert und auch das Leben im Knast wird recht anschaulich beschrieben, ganz davon abgesehen, mit welchen Frauen sie dabei in Kontakt kam.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    catlys avatar
    catlyvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine unglaubliche, persönliche Geschichte, welche die Schattenseiten Amerikas, dem "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", aufzeigt.
    5 "verlorene" Jahre?


    INHALT

    Nachdem die Autorin Stefanie Giesselbach während eines Auslandseinsatzes eineinhalb Jahre für ihren deutschen Arbeitgeber in Chicago gearbeitet hat, wird sie auf dem Flughafen verhaftet und in Handschellen abgeführt. Dass die Geschäfte ihres Arbeitsgebers nicht ganz mit rechten Dingen zugingen, wusste sie. Sie selbst war daran allerdings weder wirklich beteiligt, noch fuhr sie dadurch Gewinne ein. Die Kritik die sie ihm gegenüber zu seinen dubiosen Arbeitsbedingungen äußerte, stieß mehr oder weniger auf taube Ohren. Nun soll sie jedoch für die Zollunterschlagung ihres Arbeitsgebers büßen. Sie ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass ihr dies einen fünfeinhalbjährigen Zwangsaufenthalt in den USA kosten wird. In diesem Buch berichtet sie von ihren Erfahrungen während dieses Aufenthalts, wovon sie ein Jahr im Frauenknast verbringen muss.

    MEINUNG

    Das Buch ist einfach geschrieben und leicht zu lesen. Ich habe schnell in die Geschichte hineingefunden und sie hat mich relativ schnell gefesselt. Es war sowohl schockierend, als auch faszinierend, über die Bedingungen in diesem Rechtsstaat zu lesen. Wer im Falle einer Anklagung keine großen Summen Geld aufbringen kann, ist in jedem Falle benachteiligt und hat mit höheren Strafen zu rechnen. Gut fand ich, dass auch die Geschichte anderer Frauen, welche die Autorin im Gefängnis kennenlernte, kurz beschrieben wurde. So bekam man schnell den Eindruck, als würde das Gesetz in den USA komplett willkürlich verwendet wird. Alleine durch das Mitwissen an einer Straftat oder auch dadurch, eine Person mit dem Auto wohin gefahren zu haben, ohne davon gewusst zu haben, dass diese eine Straftat geplant hatte, kann man zu Gefängnis verurteilt werden.Auch im Gefängnis selbst ist es von Vorteil, wenn man Geld zur Verfügung hat. Die Preise im Gefängnisshop sind horrend, doch es entsteht ein riesiger Tauschhandel.Der Bericht über die Zustände im Gefängnis war anders als ich es mir erwartet hatte. Hier befindet man sich in einer völlig eigenen Welt, in der eigene Gesetze und Regeln herrschen. Allerdings geht es allerdings viel harmonischer und familiärer zu als erwartet. Durch ihre Kreativität gestalten die Frauen den Alltag durch Feste oder Dekorationen und durchbrechen somit die Eintönigkeit. Außerdem entstehen sogar Freundschaften. Dass Stefanie eigentlich von Anfang an Unterstützung durch einen Mithäftling bekam, fand ich erstaunlich.Die Autorin hat auf jeden Fall meinen vollsten Respekt, diese Zeit so gut überstanden zu haben, obwohl sie grundlos verurteilt wurde. Hier seinen Frohsinn, seine Lebenskraft und seine positive Einstellung zu behalten zeigt von Stärke. Gut gefallen hat mir die Einstellung, dass diese "verlorene" Zeit auch als gewonnene Zeit gesehen werden kann, da sie durch diese Erfahrung auf jeden Fall viele neue Eindrücke und Sichtweisen gewonnen hat. Es ist schließlich eine Geschichte, die im Endeffekt wirklich jedem passieren kann!

    FAZIT

    Alles in allem ein spannender und absolut lesenswerter Bericht, den ich jedem empfehlen kann.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Gelindes avatar
    Gelindevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine unglaubliche Geschichte, die mich total aufgewühlt und mitgenommen hat. Packend, ehrlich und authentisch, unvorstellbar!
    Meine abgeschminkten Jahre

    Meine abgeschminkten Jahre,
    Wie ich im amerikanischen Frauenknast landete,
    von Stefanie Giesselbach

    Cover:
    Es hat mir schon ein bisschen Gänsehaut bereitet.

    Inhalt:
    Nachdem Stefanie Giesselbach eineinhalb Jahre für ihren deutschen Arbeitgeber in Chicago gearbeitet hat, wird sie auf dem Flugplatz, direkt vor ihrer Heimreise, verhaftet und in Handschellen abgeführt.
    Ein Albtraum beginnt.
    Sie soll für die dubiosen Zollgeschäfte ihres Arbeitgebers büßen, sie ist sozusagen das „Bauernopfer“.
    Sie durchlebt fünfeinhalb Jahre Zwangsaufenthalt in den USA, davon zwölf Monate im Frauenknast der seine eigene Regeln und Gesetzte hat.
    Sie erlebt Gewalt und Denunziation aber auch Fürsorge und Zusammenhalt.

    Meine Meinung:
    Ich bin gleichermaßen schockiert und fasziniert.
    Ich kann nur sagen: UNGLAUBLICH!
    Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen so hat es mich gepackt.
    Ich bin noch ganz aufgewühlt , es ist unglaublich, dass „Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, das Recht so willkürlich gebogen und gewendet werden kann. Aber hier gilt wohl der Satz: Recht haben und Recht bekommen sind zwei Paar Stiefel.
    Aber es ist auch tröstlich zu lesen das es dort (wie vermutlich überall auf der Welt) Menschen gibt, die einfach ihrem Bauchgefühl glauben und Freunde sind und die diese Freundschaft auch leben und dazu stehen.
    Das Gefängnis selber ist ein Ort mit eigenen Regeln und Gesetzten. Und es ist unglaublich zu lesen wie unterschiedlich die einzelnen „Taten“ aber auch wie (scheinbar) ungerecht die einzelnen Urteile sind. Hier sieht man auch, das Leben schreibt wirklich traurige Geschichten.
    Und es ist schon interessant wie kreativ die Frauen im Gefängnis werden um aus nichts etwas zu „zaubern“, etwas zu „verdienen“ und die Zeit herum zu bekommen.
    Zitat: Manchmal frage ich mich wirklich, warum diese Frauen mit ihrer Kreativität nicht etwas Besseres anfangen konnten, als kriminell zu werden.

    Stefanie Gieselbach hat meinen vollsten Respekt, diese Zeit so gut überstanden zu haben. Hier nicht zu zerbrechen ist eine wahre Meisterleistung.
    Hier an dieser Stelle wünsche ich ihr alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.

    Autorin:
    Stefanie Giesselbach, geb. 1978, absolvierte nach dem Abitur eine Ausbilde zur Außenhandelsfachwirtin. Für ihren Arbeitgeber, ein alteingesessenes Hamburger Handelshaus, ging sie 2006 nach Chicago. 2008 wurde sie dort verhaftet und insgesamt fünfeinhalb Jahre in den USA festgehalten. Seit Anfang 2014 ist sie wieder als Sales-Managerin in Hamburg tätig.

    Mein Fazit:
    Hier möchte ich die Worte einer anderen Leserin wiederholen:
    Unschuldig –Schuldig gesprochen.
    Eine antike Tragödie im Business des 21. Jahrhunderts.

    Eine unglaubliche Geschichte, die mich total aufgewühlt und mitgenommen hat.
    Packend, ehrlich und authentisch, unvorstellbar!
    Und doch: eine Geschichte die jedem passieren kann.
    Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Claudia107s avatar
    Claudia107vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Diese Geschichte ist echt heftig, einfach unfassbar!
    Kommentieren0
    AliceInWonderlands avatar
    AliceInWonderlandvor 8 Monaten
    SteffiKas avatar
    SteffiKavor 10 Monaten
    Armellas avatar
    Armellavor einem Jahr
    grinselamms avatar
    grinselammvor einem Jahr
    orchidee25s avatar
    orchidee25vor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    hallolisas avatar

    Fragefreitag mit Stefanie Giesselbach

    Zwangsaufenthalt im amerikanischen Frauengefängnis – ein Albtraum, der für Stefanie Giesselbach überraschend schreckliche Realität wurde. Mehr als fünf Jahre ihres Lebens verbrachte sie in den USA als Gefangene ohne Familie und festes Einkommen. Und dabei wusste sie zunächst nicht einmal, was sie angeblich verbrochen hatte...

    Interessiert es euch, woher Stefanie Giesselbach die Kraft nahm, mit ihren Erfahrungen umzugehen und was sie dazu brachte, dieses Buch zu schreiben? Dann stellt der Autorin im Rahmen dieses Fragefreitags einfach eure Fragen und gewinnt eines von 5 Exemplaren von "Meine abgeschminkten Jahre"!

    Mehr über das Buch:

    Die junge Hamburger Geschäftsfrau Stefanie Giesselbach ist keine 30, als sie in Chicago verhaftet wird. Nach und nach begreift sie, dass sie für die dubiosen Zollgeschäfte ihres Arbeitgebers büßen soll. Sie verliert ihren Job, ihr Einkommen und ihren Partner und durchlebt vier Jahre Zwangsaufenthalt in den USA, schließlich muss sie für zehn Monate ins Gefängnis. Im Frauenknast erlebt sie Denunziation, Gewalt und Drogengeschäfte – aber auch Fürsorge und Zusammenhalt. Sie trainiert Hunde für Behinderte und eröffnet ihre eigene Eisdiele. Dabei notiert sie alles, was sie in dieser seltsamen Parallelwelt erlebt. Als sie endlich nach Hamburg zurückkehrt, hat sie fünfeinhalb Jahre verloren – aber eine Stärke gewonnen, die ihr niemand mehr nehmen kann.

    >> Hier geht's zur Leseprobe!

    Mehr über die Autorin:
    Stefanie Giesselbach, geboren 1978, absolvierte nach dem Abitur eine Ausbildung zur Außenhandelsfachwirtin. Für ihren Arbeitgeber, ein alteingesessenes Hamburger Handelshaus, ging sie 2006 nach Chicago. 2008 wurde sie dort verhaftet und insgesamt fünfeinhalb Jahre in den USA festgehalten. Seit Anfang 2014 ist sie wieder als Sales-Managerin in Hamburg tätig.

    Gemeinsam mit PIPER vergeben wir unter allen Fragestellern 5x "Meine abgeschminkten Jahre" von Stefanie Giesselbach. Stellt der Autorin einfach am 17.03.2017 direkt unter diesem Beitrag eure Fragen zum Buch, dem Schreibprozess und zu ihrer Person.

    Ich wünsche euch viel Spaß und Glück!
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Vom Schreibtisch in den Knast

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks