Neuer Beitrag

livinginaworldofbooks

vor 1 Jahr

(2)

Cover

Es gefällt mir sehr gut. Die Schrift, die Farben und die Buchstaben im Hintergrund harmonieren toll.


Zum Inhalt

Dinge, die ich mochte

+ Lin & Ric & all die anderen:

Ein Pluspunkt der Geschichte sind die tollen Charaktere, die das Buch bevölkern. Man merkt beim Lesen, dass die Autorin versucht, jedem seinen Anteil an der Geschichte zu geben. Das gelingt auf etwa 250 Seiten leider nicht immer. Ich hätte mir einfach mehr Infos über Peter, Coral und die anderen in der Bibliotheca Elementara gewünscht. Lin und Ric fand ich super sympathisch und ich hab ihr ewiges Necken beim Lesen sehr genossen.

+ Die Idee:

Stefanie Hasses Idee ist schlicht und einfach klasse. Wer hat sich denn noch nie gewünscht (hier bitte bevorzugte Buchschwärmerei einfügen) aus seiner Geschichte herauszuträumen. Das alles ist in Lin's Welt Realität, wenn auch anders als gedacht. Als Wächterin muss sie die entlaufenen Buchcharaktere fangen udn in ihre Welt zurückschicken. 

Ich habe mich beim Lesen immer wieder gefreut, wenn ich einen Hinweis auf eines der Jugendbücher entdeckt habe, die ich auch gelesen und geliebt habe. 

+ Liebesgeschichte:

Was mir daran gefällt ist, dass es sich hierbei nicht um eine Dreiecksgeschichte, wie ich es mir erwartet hatte, handelt. Ja, es gibt einige Szenen in denen man das Gefühl hat, ein klassisches Liebesdreieck serviert zu bekommen, aber das alles löst sich schnell auf und Lin weiß, wen sie in ihr Herz lässt. 

Ric mochte ich von Anfang an, auch wenn er wie der klassische, beziehungsscheue, sarkastische Romanheld daherkommt. Seine Beziehung zu Lin ist kompliziert und die beiden müssen einige Kommunikationsschwierigkeiten überwinden bevor sie zusammen finden. 

Was mir daran besonders gut gefällt ist, dass es sich um keine Insta-Love-Geschichte handelt, da sich die beiden schon lange kennen und schon vor einiger Zeit verliebt haben.

Dinge, die ich nicht mochte

-Schreibstil

Der Schriebstil der Autorin ist zwar locker-leicht und das Buch schwindet nur so dahin, aber die Charakterisierung ihrer Figuren macht es mir schwer, sie als Anfang 20 zu sehen. Für mich wirkte es eher so, als ob eien Hand voll Teenager auf die Jagd nach den Seelenlosen geschickt wurden.

-Weltenbau

Ich hätte gerne mehr über das System hinter der Bibliotheca Elementara erfahren. 

Wer sind die Bibliothekare?

Was für eine Aufgabe haben die Archivare?

Wer steht den Wächtern vor?

Alles Fragen, bei denen ich hoffe, dass sie in Band 2 geklärt werden.

Fazit

Eine spannende Idee und sympathische Charaktere machen aus "Die Magie zwischen den Zeilen" ein tolles Buch für zwischendurch.

Autor: Stefanie Hasse
Buch: BookElements 1: Die Magie zwischen den Zeilen
Neuer Beitrag