Stefanie Kremser Der Tag, an dem ich fliegen lernte

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Tag, an dem ich fliegen lernte“ von Stefanie Kremser

Von fliegenden Babys und einem bayerischen Dorf im Urwald Eigentlich hat Luisa ihr Leben den starken Armen von Rugbyspieler Fergus zu verdanken. Er rettet sie kurz nach der Geburt, während ihre Mutter Aza zurück in ihre brasilianische Heimat flüchtet. Luisa wächst daraufhin behütet in der chaotischen WG ihres Vaters Paul auf. Erst Jahre später beginnt sie sich für die Geschichte ihrer Mutter zu interessieren, und auch Paul hat sich noch lange nicht mit dem Verlust seiner großen Liebe abgefunden. Zusammen machen sich Vater und Tochter auf eine abenteuerliche Suche, die sie vom bayerischen Dorf Hinterdingen bis zu dessen Zwilling im brasilianischen Urwald führt. Dieses warmherzige, wendungsreiche Hörbuch erzählt von den skurrilen Folgen einer Auswanderung, von der Sehnsucht, die eigene Herkunft zu erkunden, und der Langlebigkeit von Familienlegenden. Anna Thalbach stand bereits mit sieben Jahren das erste Mal für einen Kinofilm vor der Kamera. Seitdem arbeitet sie gleichermaßen erfolgreich für Theater, Film und Fernsehen. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme macht Anna Thalbach das fröhliche Staunen der kindlichen Luisa genauso hörbar wie die Großartigkeit und den Schmerz, die in der Liebe liegen.

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch was einen zum Nachdenken anregt.

thats_jessx

Töte mich

Opernhaftes Märchen mit viel Witz und Charme

jewi

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Luisa

    Der Tag, an dem ich fliegen lernte
    Kallisto92

    Kallisto92

    05. April 2017 um 20:57

    Der Tag, an dem ich fliegen lernte, geschrieben von Stefanie Kremser, handelt von Luisa. Luisa wurde gerade neu geboren ,als ihre mutter sie aus den 5. Stock des Krankenhaus wirft und selbst nach Brasilien zu ihrer Familie flüchtet. Doch Luisa hat Glück, den ein Rugbyspieler namens Fergus führt gerade seinen Hund aus und fängt die kleine auf. Danach bringt er sie ins Krankenhaus zurück und es wird gerätzelt wo die kleine bleiben soll. Luisa wächst in der WG ihres Vaters Paul auf. Als sie 7 ist beschließt Paul Aza zu suchen. Im weiteren Buch geht es darum wie die Vorfahren von Aza und Luisa aus ihren Land ausgewandert sind und wie die suche in Brasilien läuft. Das Buch ist flüssig geschrieben,Man kann es auch schnell durchlesen, jedoch wird aus der Sicht des Babys geschrieben, das wie ein erwachsener denkt. Was richtig aus der Familie wird erfährt man leider auch nicht. Irgendwie ist das ein Buch wo ich mir mit meiner Meinung nicht so sicher bin. Man muss einfach der Typ für solche Bücher sein,aber ich bin doch eher für Wahre Begebenheiten oder meine Elfen und Engel

    Mehr
  • Im Aza-Land

    Der Tag, an dem ich fliegen lernte
    walli007

    walli007

    30. August 2016 um 20:47

    Wenn Ferguson sie nicht gerettet hätte, hätte Luisa nie die Gelegenheit bekommen nach ihrer Mutter zu suchen. Aza hat München kurz nach der Geburt ihrer Tochter fluchtartig verlassen. Obwohl ihr Start ins Leben etwas holprig war, hat Luisa eine schöne Kindheit. Ihr Vater Paul nimmt sie mit an die Uni und bei ihren Großeltern auf dem Land ist sie herzlich willkommen. Pauls WG sind ihre Familie. Erst nach einigen Jahren beginnt sie nach ihrer Mutter zu fragen und erntet zunächst nur betretenes Schweigen. Bis Irene kleine Geschenke an die WG-Bewohner verteilt, die schließlich auch einen Hinweis auf den Aufenthaltsort ihrer Mutter Aza enthält. In drei Teilen erzählt Luisa die Geschichte ihres jungen Lebens. Sie beginnt mit der Geborgenheit in ihrer Wohngemeinschaft, mit ihrem neugierigen und liebenswert altklugen Wesen. Doch auch die Familie Stangassinger lässt sie zu Wort kommen, von denen gelockt von Versprechungen im neunzehnten Jahrhundert einige nach Brasilien ausgewandert sind. Weder in Bayern noch in Brasilien scheint der Sippe das große Glück beschieden gewesen zu sein. Dennoch machen sich Paul und Luisa auf in dieses ferne Land, um herauszufinden, was abgeht im Aza-Land. Nach einem Beginn mit einem Knall entwickelt sich eine ganz andere Story als erwartet. Liebenswerte Personen, die etwas chaotisch erscheinen, durchleben eine besondere Zeit. Die mutterlose Luisa ist schon besonders mit ihren orangen Haaren und der dunklen Haut. Sehr einfühlsam beschreibt die Autorin die ersten Jahre der Kleinen und auch das Schicksal der unterschiedlichen Zweige der Stangassingers. Allerdings werden durch den Beginn des Romans Erwartungen geweckt, die im weiteren Verlauf der Handlung nicht erfüllt werden. Da gibt es kein kapriziöses Leben eines ungewöhnlichen Kindes, keine großen Gefühle für den Vater, keine spannende Suche nach der Mutter. Die erheblichen Teile der Erzählung über ein kleines bayrisches Dorf mit seinen urstämmigen Bewohnern verändert die Farbe des Romans und er wird ernster und langsamer. Damit verliert das Buch an Stimmigkeit. Dennoch bekommt die Handlung durch den schönen Vortrag von Anna Thalbach große Lebendigkeit. 3,5 Sterne

    Mehr
  • Bayrisches Hinterdingen in Brasilien

    Der Tag, an dem ich fliegen lernte
    Daphne1962

    Daphne1962

    21. August 2015 um 21:15

    gelesen von Anna Thalbach. Alleine das Hören ist schon ein Genuß. Mutterlos ist sie aufgewachsen, aber nicht unglücklich. Denn Luisa, genannt Lulu hat eine große Ersatz-Familie, die immer für sie da ist. Einen Vater Namens Paul, ihren Lebensretter Fergus, die Mitbewohnerin Irene und den Studenten Max.   Das sie den Tag nach der Geburt noch erleben durfte hat Louis dem beherzten Einsatz von Rugbyspieler Fergus zu verdanken. Ihre Mutter Aza flüchtet zurück in ihre brasilianische Heimat. Luisa wächst daraufhin behütet und von allen umsorgt in der chaotischen WG ihres Vaters Paul auf. Sie ist einfach der Mittelpunkt hier. Auch Fergus wird ein treuer Mitbewohner und guter Freund der kleinen Familie. Als sie älter wird und immer wieder was aufschnappt beginnt sich das Kind für die Geschichte seiner Mutter zu interessieren. Paul hat sich ebenfalls noch lange nicht mit dem Verlust seiner großen Liebe abgefunden. Gemeinsam machen sich Vater und Tochter auf eine abenteuerliche Suche, die sie von dem bayerischen Dorf Hinterdingen bis zu dessen Dorf-Zwilling, gegründet 1893, im brasilianischen Urwald führt.  Diese lebendige und warmherzige Geschichte, die so phantasiereich erzählt, aber nicht überladen wirkt, macht süchtig. Die Autorin hat es geschafft, mich in deren Bann zu ziehen. Von solchen Hörbüchern möchte ich gerne noch viele finden. Wer wissen möchte, warum Aza ihr Kind nicht haben wollte und ob Vater und Tochter sie finden können, der sollte dieses Hörbuch unbedingt hören.

    Mehr