Stefanie Lohaus , Tobias Scholz Papa kann auch stillen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Papa kann auch stillen“ von Stefanie Lohaus

Wie teilen wir Kinderbetreuung, Haushalt, Beruf und Einkommen?

Irgendwann stellt sich bei jedem Paar mit Kinderwunsch die Frage: Wie machen wir’s? Zwei Jobs, Kind und Haushalt unter einen Hut zu bekommen, ist nicht ganz einfach. Stefanie Lohaus und Tobias Scholz haben sich dafür entschieden, ihren Alltag nach dem 50/50-Prinzip zu leben: Sie teilen sich die Arbeit im Haushalt sowie die Betreuung ihres Sohnes fair auf und arbeiten beide (fast) Vollzeit. Welche Reibungen dabei mit dem Umfeld und der Arbeitswelt entstehen, und welche Herausforderungen – und Freuden – den Familienalltag bestimmen, davon erzählen sie humorvoll und voller Herz in diesem Buch.

Klasse Buch über eine gerechte, gleichberechtigte Elternschaft. Hoffe, unsere Gesellschaft kommt da einmal (und bald) hin.

— Eva-Maria_Obermann

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Ein sehr tiefgreifendes Buch, welches viele Aspekte gründlich beleuchtet. Leider hat es mich ab und an verloren.

Siraelia

Das geflügelte Nilpferd

Mal ein Ratgeber, der auch wirklich einer ist und somit was "bewirken" kann.

Thrillerlady

Manchmal ist es federleicht

Schön geschrieben über schwere und leichte Abschiede, aber in erster Linie wohl eher etwas für Fans von Zimmer frei

JuliB

Atlas Obscura

Ein wunderschöner Bildband

Amber144

Ohne Wenn und Abfall

Ein TOP Buch von einer wahnsinnig beeindruckenden Person!

ohnekrimigehtisabellanieinsbett

Das Sizilien-Kochbuch

Ein leidenschaftliches und sehnsuchtsvolles Buch an die Küche und die Kultur Siziliens

Hexchen123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein kleiner Schritt für ein Paar, ein großer für unsere Gesellschaft

    Papa kann auch stillen

    Eva-Maria_Obermann

    22. March 2015 um 23:28

    Ich bin sehr beeindruck von dem Buch. Mit alltäglichen Beispielen und sehr persönlichen Anekdoten erzählt das Paar in jeweils eigenen Anteilen, warum und wie sie diesen Weg bestritten haben. Oft wird dabei der gleiche Punkt aus beiden Blickwinkelnd beleuchtet – ein rundes Bild entsteht. Dabei sind beide so ehrlich, wie ich das aus der Ferne der Leserin beurteilen kann. Streit hat in dem Buch Platz, er wird nicht wegretuschiert oder überspielt. Nein, er wird als wichtig angesehen und als Grund für eine Aussprache. Und nur mit genügend Kommunikation kann das Prinzip 50/50 erfolgreich sein. Ein Ratgeber ist das Buch dabei so wenig wie ein Lehrbuch. Kein „Ihr sollt“, „ihr müsst“, „nur so ist es richtig“. Dafür aber gespickt mit anderen Meinungen, Beispielen, Statistiken und Untersuchungen. Im Mittelpunkt steht dabei gar nicht so sehr der eigentlich persönliche Weg, der für die beiden Autoren logisch und weniger „großes Abenteuer“ war, sondern stattdessen der Gesellschaftliche Blick auf Mütter und Väter, der die gleichberechtigte Partnerschaft im Moment der Elternschaft einfach oft ausblendet. Paare können gleichberechtigt sein, Eltern nicht. Ich nicke, denke nach, lese meinem Mann Passagen vor. Den niedrigen Sozialbalken der Sims auf sich selbst projiziert – das kennen wir nur zu gut. Die Erfahrung, wie wichtig Absprachen sind, Gemeinsame Zeit und Gleichwertigkeit. Kein neuer Mann ist hier beschrieben, keine neue Mutter, nein – eine neue Familie, eine richtige Familie, in der nicht jeder „seinen“ Teil beiträgt, sondern alle ein bisschen von allem. Dass beide Erfahrung im Schreiben haben, ist schnell gemerkt. Passende Momente sind treffend herausgearbeitet, Erfahrungsbericht trifft Kolumne. Journalistisch angehaucht mit dem nötigen ernst durch Zahlen, die wir doch so gerne vor uns haben. Schön ist, dass auch hier kein „nur das ist richtig“ aufkommt, sondern immer mehrere Seiten aufgezeigt werden. Viele Wege führen nach Rom. Interessant fand ich vor allem das Kapitel über die Hausarbeit, die ja doch oft zum Hauptdiskussionspunkt wird. „Wann ist die beste Zeit fürs Putzen? Nie natürlich.“, so die Zwischenüberschrift in einem der Kapitel und die trockene Erkenntnis, dass es auch bei 50/50 um Kompromisse gehen kann, um ein für und wider, eine gemeinsame Mitte. Wichtig ist auch: 50/50 heißt nicht etwa, dass alles mit der Strichliste geteilt wird, streng abgestimmt und kompromisslos geregelt ist. Gleichberechtigung, Gleichwertigkeit, Augenhöhe – solche Worte fallen oft. Gemeint ist einfach ein großes Wir in allen Bereichen. Die Selbstverständlichkeit, die unsere Gesellschaft erst noch lernen muss, wenn ein Vater Zeit mit dem Kind verbringt und Mama im Büro sitzt. Die Selbstverständlichkeit, dass weder Kindererziehung noch Vollzeitarbeit geschlechtsspezifisch ist, dass Teilzeit für beide tatsächlich eine gute Idee ist und dass dabei wirklich alle profitieren, gemeinsam und auf Augenhöhe.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks