Neuer Beitrag

Steffi_Muehlsteph

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ein tödliches Frauenduo im London des 19. Jahrhunderts

Was wäre, wenn es im Untergrund des Empires eine Mörderkaste gegeben hätte, die die politischen Geschicke des Landes beeinflusste?
Was wäre, wenn es fast nur Frauen gewesen wären?
Was wäre, wenn es dort zu einer drastischen Revolution kommen würde?

Zum Buch:

London 1837: Ihre Arbeit ist so lukrativ wie gewissenlos und gefährlich. Auf Weisung der Mörderkaste Cazador beseitigt Megan Menschen, die das Missfallen einer gut zahlenden Klientel aus Politik und Wirtschaft erregt haben. Sie hofft, bei einem ihrer zahlreichen Aufträge den Mörder ihrer Eltern zu finden.
Bei einem katastrophalen Auftrag lernt sie Abigail kennen, die ebenfalls Auftragsmörderin in derselben Kaste wie Megan ist.
Die beiden werden Zwangspartnerinnen, Freundinnen und bilden ein tödliches Duo, das keine Gnade kennt.
Doch hinter Megans kaltherziger Fassade stecken Schmerz und Sehnsucht nach Liebe – die von dem Bohemien und Politikersohn Leidon, den sie bei einem Auftrag kennenlernt, erhört wird.
Der erfolglose Schriftsteller Leidon kämpft mit seinen eigenen Dämonen und der Kaltherzigkeit seines Vaters, der seinen einzigen Sohn als politische Marionette einsetzen will. Mit seiner Liebe zu Megan versinkt Leidon in einem Sumpf aus Tod und Blut und muss sich fragen, ob seine Liebe stark genug ist Megan aus ihrer Einsamkeit zu befreien.
Abigail, die von Kindesbeinen an alles akzeptiert hatte, was die Kaste ihr auftrug, beginnt durch Megan an dem Ziel der Kaste und ihren Werten zu zweifeln.
Zusammen stürzen Abigail und Megan in einen Sog aus Verrat und Intrigen, aus dem sie nur ausbrechen können, wenn sie sich vertrauen.
Aber kann man einem Mörder überhaupt vertrauen?


Pseudo-Historik mit Liebe, Thrill und zwei toughen Frauen, die sich gegen ihr Schicksal und die Vergangenheit zur Wehr setzen.

Hier geht's zur XXL-Leseprobe.

Wenn ihr wissen wollt, was Megan, Abigail und Leidon erwartet, dann bewerbt euch für die Leserunde!
Zusammen mit Midnight by Ullstein verlose ich 15 eBooks von "Im Sog des Todes".
Wer mitmachen will, muss mir nur eine Frage beantworten:

Warum, glaubt ihr, wurden Frauen bis ins 19. Jahrhundert aus der öffentlichen Gesellschaft fast gänzlich verbannt ?


Zur Autorin:

Stefanie Mühlsteph ist geborene Hessin, Äppelwoitrinkerin und bekennende Schokoholic. Sie betet jeden Morgen zur heiligen Senseo und lebt mit ihrem Partner und einem einhornfressenden rosa Zauberpony im beschaulichen Darmstadt.
Die Technikerin arbeitete schon als Getränkeschubse, Katastrophenkellnerin, Kolumnistin, Organisationstalent und Mädchen für alles. Als Kind der Generation Harry Potter waren Bücher schon immer ein fester Bestandteil ihres Lebens. Nach einer ausgedehnten Fanfiction-Phase wagte sie 2008 den Seitenwechsel vom Fan zur freien Prosa. Seitdem wurden zwei Sachbücher ("Nerdikon" und "Technikgirl" aus dem Schwarzkopf&Schwarzkopf Verlag), ein Urban Fantasy Roman ("Blutschwur - Die Söhne des Drachen" aus dem Verlag Torsten Low) und unzägliche Kurzgeschichten veröffentlicht.









Autor: Stefanie Mühlsteph
Buch: Im Sog des Todes

Moonie

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Das klingt spannend, ich würde gerne mitlesen!

Warum wurden Frauen aus dem öffentlichen Leben fast gänzlich verbannt? Nun, vermutlich haben das die Männer zu verantworten und ich kann mir nur denken, dass sie Angst vor den Frauen hatten und ihnen nichts zugetraut haben, außer hübsch zuhause sitzen und zu kochen. ;-) Es gab für viele Mädchen doch gar keine Schulbildung, und wenn dann privat und eher in Handarbeit als im Schreiben und Lesen. Vielleicht hatten die Frauen aber auch schlicht nicht so viele Möglichkeiten im öffentlichen Leben aufzutreten, meistens waren sie es ja, die sich um die Kinder gekümmert haben und zu den Zeiten gab es - zumindest sicher in ärmeren Familien - noch sehr viele Kinder und entsprechend viel zu tun. Außerdem waren die Rollen klar verteilt: der Mann geht arbeiten, die Frau kümmert sich um die Familie.

AmberStClair

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Das ist ja mehr als nur spannend. Ich bewerbe mich für das Buch.

Warum, glaubt ihr, wurden Frauen bis ins 19. Jahrhundert aus der öffentlichen Gesellschaft fast gänzlich verbannt ?
Gute Frage. Ich glaube weil die Männer meinten eine Frau gehöre zu Hause und hätten Kinder und ihn zu versorgen. Sie hatten nur untergeordnete Rollen. obwohl sie als Gouvernanten und Gesellschafterinen ihren Lebensunterhalt verdienen durften.

Beiträge danach
213 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Moonie

vor 3 Jahren

Kapitel 17: Die Schatten werden länger
Beitrag einblenden
@Jashrin

Da hast du recht und so hatte er einfach Glück. Sie konnten ja nicht ahnen, dass er wusste, wie man sich bei Mördern verhalten soll (nicht wegrennen z.B.).

Steffi_Muehlsteph

vor 3 Jahren

Kapitel 17: Die Schatten werden länger
@Moonie

Das war auch so der typische "Bösewicht verrät seinen diabolischen Plan"- Moment. So ein bisschen Klischee wollte ich mir dann doch nicht nehmen lassen ;-)
Aber du hast mit deiner Vermutung schon ganz recht. Leidon ist nicht so unbedarft, wie die Dame und der Herr das denken mögen.

Steffi_Muehlsteph

vor 3 Jahren

Wie hat's gefallen? /Rezension

Vielen Dank für die tollen Rezensionen! Mich macht es wahnsinnig glücklich, dass ihr Spaß mit meinen drei Chaoten hattet.

Ich hoffe sehr, dass ich nächstes Jahr wieder eine Leserunde zu einem Buch machen darf :) dann denke ich an euch alle!

Moonie

vor 3 Jahren

Kapitel 18: Blutband
Beitrag einblenden

Leidon will Megan retten und ich freue mich, dass sie die Rettung auch angenommen hat - da hatte ich zuerst so meine Zweifel. Dass Rosea es nicht geschafft hat, fand ich auch schade, aber wenigstens hat sie so noch eine gute Tat getan und Abigail das Leben gerettet. Also ein würdiger Tod für Rosea, der die ganze Sache mit Abigail und Megan ja leid tat.

Klar, Leidons Vater hat typisch reagiert. Etwas anderes hätte nicht gepasst, aber was für ein Vater! Unglaublich, wenn man so zu seinen Kindern steht. Natürlich in diesem Fall sehr realistisch, wie gesagt.

Das Ende hat mir übrigens richtig gut gefallen, besonders auch Leidons spektakuläre Rettung und davor wurde es auch nochmal spannend. Ich finde auch insgesamt wurden alle losen Enden gut verknüpft und für mich wurde die Geschichte befriedigend zuende gebracht.

Es gab am Buch ein paar Dinge, die mir leider nicht so gut gefallen haben (die Sprache), aber es gab mindestens genauso viele Dinge, die nach meinem Geschmack waren (Figuren und die Geschichte an sich). Das schreibe ich natürlich auch nochmal in der Rezension ausführlicher.

Danke jedenfalls, dass ich bei der Leserunde mitmachen wollte und ich wünsche dir noch viele begeisterte Leser!

Moonie

vor 3 Jahren

Wie hat's gefallen? /Rezension

Dann sage ich hier auch nochmal Danke, dass ich mitlesen durfte!

Es hat auch bei mir etwas länger gedauert, aber das lag auch hauptsächlich daran, dass ich im Januar und Dezember noch wahnsinnig viel zu tun hatte.

Jetzt bin ich jedenfalls durch und habe meine Rezension auch schon geschrieben, bisher auf Lovelybooks, ich stelle sie aber nachher auch noch auf Amazon ein.

http://www.lovelybooks.de/autor/Stefanie-M%C3%BChlsteph/Im-Sog-des-Todes-1111790856-w/

Jedenfalls wünsche ich dir noch viel Erfolg mit dem Buch und auch viel Spaß an deinem neuen Projekt!

Jashrin

vor 3 Jahren

Kapitel 18: Blutband
Beitrag einblenden

Moonie schreibt:
Ich finde auch insgesamt wurden alle losen Enden gut verknüpft und für mich wurde die Geschichte befriedigend zuende gebracht. Es gab am Buch ein paar Dinge, die mir leider nicht so gut gefallen haben (die Sprache), aber es gab mindestens genauso viele Dinge, die nach meinem Geschmack waren (Figuren und die Geschichte an sich).

Mir gefiel auch sehr, wie alles zusammengefügt wurde. Das hat gut gepasst und ich frage mich, wie es weitergehen wird.

Was die Sprache und die Geschichte angeht, kann ich Dir voll und ganz zustimmen. Das eine passt ein bisschen weniger, dass andere dafür umso mehr.

Steffi_Muehlsteph

vor 2 Jahren

Wie hat's gefallen? /Rezension

Um hier - auch wenn die Meisten von euch das eBook schon haben - auch noch etwas von der Aktion von Midnight kund zu tun:
Die LETZTE WOCHE, in der ihr noch knallharte Mordsmädels abschießen könnt, ist angebrochen!
Mit 'nem Euro seit ihr dabei - wie die Marktschreier so schön sagen ;)

http://www.amazon.de/Im-Sog-Todes-Stefanie-M%C3%BChlsteph-ebook/dp/B00N2XSP6S/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1430136177&sr=8-1&keywords=Im+Sog+des+Todes

Neuer Beitrag