Stefanie Schankat

 3.9 Sterne bei 17 Bewertungen
Stefanie Schankat

Lebenslauf von Stefanie Schankat

Stefanie Schankat, geboren 1961 in Hilden bei Düsseldorf, ging nach Abitur und Studium ins Ausland und arbeitete für den Auswärtigen Dienst an den deutschen Botschaften in Lilongwe, Lomé, Peking und Helsinki. Reisen, Sprachen und fremde Kulturen waren schon immer ihre Leidenschaft und bereits während der Schulzeit kam der Wunsch auf, eines Tages so viel wie möglich von der Welt zu sehen. Seit 15 Jahren lebt sie mit ihrem finnischen Ehemann in Großbritannien.

Alle Bücher von Stefanie Schankat

Stefanie SchankatBevor der Regen kam: Eine Liebe in Malawi
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bevor der Regen kam: Eine Liebe in Malawi
Bevor der Regen kam: Eine Liebe in Malawi
 (17)
Erschienen am 15.04.2016

Neue Rezensionen zu Stefanie Schankat

Neu
nana_fkbs avatar

Rezension zu "Bevor der Regen kam: Eine Liebe in Malawi" von Stefanie Schankat

Tolle Landschaftsbeschreibung - man fühlt sich direkt wie in Afrika
nana_fkbvor 2 Jahren

Meine Meinung:

Der Einstieg in dieses Buch ist mir sehr leicht gefallen. Schankat hat es geschafft, dass man sich direkt in Afrika wieder findet. Ihre Beschreibung der Umgebung war so detailreich und klar, dass man direkt gut in die Geschichte und die Situation hineinfindet. Julia ist eine junge, selbstbewusste Frau, die sich in Afrika in einen Mann aus Europa verliebt. Richard hat es ihr vom ersten Augenblick, als sie ihm begegnet ist, angetan. Doch weiß sie nicht, wie er zu ihr steht. Im einen Moment macht er ihr Komplimente, im nächsten Augenblick wirkt er wieder distanziert. Sie ist verwirrt und weiß erstmal nicht, wie sie damit umgehen soll. Doch als sie ein gemeinsames Wochenende fern vom Alltag verbringen, wird schnell klar, dass beide großes Interesse aneinander haben.

Trotzdem gibt es noch sehr viele ungeklärte Fragen, die sich Julia aber nicht traut zu stellen. Und so kommt es, dass Richard nach einiger Zeit wieder zurück nach Europa reist und sie mit einem großen Fragezeichen zurück lässt. Denn Julia weiß nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Werden sie sich wiedersehen? War es nur eine kurze Affäre? Leider hat sie weder eine Telefonnummer noch weiß sie, in welchem Land, geschweige denn welcher Stadt er in Europa wohnt. Sie stürzt sich also erstmal wieder in ihre Arbeit, versucht sich abzulenken. Doch kann sie ihre Gedanken nicht kontrollieren. Diese führen sie immer wieder zurück zu der Zeit mit Richard.

Julia findet dann doch einen Hinweis auf seinen aktuellen Wohnsitz und reist geradewegs nach Paris. Und wie es der Zufall so will, begegnet sie ihm dann dort auf der Straße. Wie es dann weitergeht, werde ich euch aber nicht verraten Es sei nur so viel gesagt: das Ende ist dann doch etwas überraschend und unvorhersehbar.

Grundsätzlich hat mir das Buch gut gefallen. Vor allem die Beschreibung der Landschaft haben es mir sehr angetan. Schankat hat es geschafft, dass man sich direkt auf diesem Kontinent wiederfindet, fast schon den Staub der Landschaft schmeckt. Das hat mir wirklich sehr sehr gut gefallen. Man merkt, dass die Autorin das Land schon besucht hat und von ihren Eindrücken erzählt. Es wirkt so malerisch und hat mich immer mal wieder an „Jenseits von Afrika“ erinnert.

Julia habe ich als selbstbewusste Frau empfunden, die weiß, was sie will. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als sie Richard trifft. Er bringt sie und ihr Leben gehörig durcheinander. Besonders anfangs, als sie nicht genau weiß, was er von ihr hält. Da grübelt sie viel und scheint sein Verhalten nicht wirklich einordnen zu können. Sie beschreibt Richard als abenteuerlustigen Wanderer, der nicht lange an einem Ort bleiben kann. Im Laufe des Buches wird klar, dass sie mit dieser Beschreibung ins Schwarze getroffen hat. Und das, obwohl sie seine Lebensgeschichte erst viel später erfährt.

Dass sie Richard einige Zeit nach seiner Abreise dann zufällig in Paris über den Weg läuft finde ich doch etwas vorhersehbar. Julia empfindet diese Begegnung als großen Zufall. Ich finde es allerdings doch etwas zu viel. Klar, Zufälle kann es immer geben, aber in dem Fall habe ich es als zu übertrieben empfunden. Das ist allerdings nur meine persönliche Meinung.

Allerdings hat mir beim Lesen trotzdem die Intensität gefehlt. Ich habe das Buch gerne gelesen, aber es hat mich nicht durchgängig gefesselt. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich die Protagonisten nicht richtig greifen konnte. Mir haben neben den oben genannten Eigenschaften noch weitere Beschreibungen gefehlt. Vieles hat man einfach nur im Nebensatz erfahren. Es kann aber natürlich daran liegen, dass das Buch aus der Ich-Perspektive von Julia geschrieben wurde und dadurch einige Beschreibungen einfach verloren gegangen sind.

Alles in allem aber ein gutes Debüt von Schankat und ich bin schon ganz gespannt, wie es bei ihr weitergeht! 

Kommentieren0
4
Teilen
Lesestunde_mit_Maries avatar

Rezension zu "Bevor der Regen kam: Eine Liebe in Malawi" von Stefanie Schankat

Kurze Begegnung hinterlässt tiefe Spuren
Lesestunde_mit_Marievor 2 Jahren

Die Debütautorin Stefanie Schankat hat mit ihrem Erstling „Bevor der Regen kam – Eine Liebe in Malawi““ einen lesenswerten Roman verfasst, der eine sehnsuchtsvolle und dennoch nicht kitschige Liebesgeschichte enthält. Der Leser wird dabei auf eine Reise nach Malawi entführt.
Die Ich-Erzählerin Julia erinnert sich Stück für Stück an ihre Zeit in Malawi, als sie vor etwa 20 Jahren in der Deutschen Botschaft arbeitete. Im Mittelpunkt ihrer Erzählung steht Richard, ein Amerikaner, der damals Gast in der Residenz ihrer Chefin Eleonora war. Gäste bei Eleonora waren nichts ungewöhnliches, doch dieser Gast, ein Amerikaner mit Wohnsitz in Frankreich, hob sich von den übrigen ab.

“Er erinnerte mich an jemanden. Erst am Abend fiel es mir ein. Huckleberry Finn, dachte ich, diese jungenhafte Ausstrahlung von Huckleberry Finn.“

Die beiden fühlen sich offenbar voneinander angezogen und verabreden sich einige Male – unverbindlich und eher unverfänglich. Doch es liegt ein Prickeln in der Luft. Julia ist bewusst, dass Richard wieder aus ihrem Leben verschwinden wird und es vergeht einige Zeit, bis die beiden zueinander finden – kurz bevor das unvermeidliche Eintritt – Richards endgültige Abreise aus Malawi. Doch Julia verweilt gedanklich sehnsüchtig bei ihrem Richard. Ein Jahr nach ihrer kurzen Affäre treffen die beiden mehr oder weniger zufällig in Paris aufeinander …

Die Erzählung erfolgt in stückweisen Einblendungen retrospektiv, aber im Präsens. Hierbei streut die Autorin immer wieder Fragmente aus der Gegenwart ein, die kursiv gedruckt sind. Diese Einwürfe irritierten mich anfänglich ein wenig. Die kleinen „Reisen“ in die Vergangenheit erscheinen mir wie Filmsequenzen, die vor dem inneren Auge der Protagonistin ablaufen.

Julia ist ein Mensch, der nach außen eher sachorientiert und bezüglich ihres Gefühlslebens wie eine verschlossene Auster anmutet. In den Armen Richards lässt sie sich jedoch fallen und öffnet sich wie sie sich wahrscheinlich noch nie gegenüber einem anderen Menschen geöffnet hat und nie wieder öffnen wird. Über ihr Leben vor Richards Erscheinen erfährt man so gut wie nichts.

Der Amerikaner Richard scheint nur im Augenblick zu leben und doch stets auf der Suche nach Neuem zu sein. Er lebt intensiv und doch habe ich das Gefühl, dass er in seiner unruhigen, rastlosen, bindungsunfähigen Art einsam und entwurzelt ist.

„Was das Leben betrifft, verlasse ich mich für meinen Teil lieber auf das Element der Unsicherheit, die überraschende Wende, den nicht zu erwartenden Verlauf der Dinge.“

Julia gegenüber erscheint Richard wie ein Wanderer, der talentiert und geheimnisvoll von einem Menschen zum nächsten reist und dort Spuren hinterlässt.

Ein weiterer starker Charakter ist Eleonora, die anfangs nur punktuelle Erwähnung findet, hinterher aber eine entscheidende Rolle für die Erinnerungen Julias und die Rückbetrachtung auf ihre Liebe spielt. Über diese Frau würde ich gerne mehr lesen. Sie trägt meines Erachtens viel Potential in sich, um einen weiteren Roman zu füllen.

Das Land Malawi wird uns aus dem Blickwinkel der privilegierten Ausländerin Julia dargeboten, die hauptsächlich Kontakte zu anderen Ausländern pflegt, hier und da aber auch Begegnungen mit der Landesbevölkerung hat. So berichtet sie beispielsweise sehr eindrucksvoll von Menschen, die ihr zu Diensten sind. Hungernde Kinder, Slums und Armut werden in den Darstellungen am Rande gestreift, sind aber auch nicht Mittelpunkt des Buches. Die Autorin bildet an einigen Stellen die durchreisten Landschaften mit malerischen Worten ab, so dass ich als Leserin klare Vorstellungen im Kopf hatte. Hier konnte die Autorin aufgrund ihrer Afrikaerfahrungen wohl auf Selbsterlebtes zurückgreifen.

Die Geschichte ließ sich in weiten Teilen sehr flüssig und zügig lesen und konnte eine gewisse Spannung aufbauen. An einigen Stellen wurde sehr detailliert beschrieben, an anderen gab es nur sparsame Andeutungen.

Fazit:
Außergewöhnliche retrospektive Betrachtung einer Beziehung zu einem Mann, der die Erzählerin nur in einem kurzen Lebensabschnitt physisch begleitete, aber tiefe Spuren bei ihr hinterließ. Darüber hinaus wundervolle Eindrücke von Malawi aus dem Blickwinkel einer Botschaftsmitarbeiterin. Guter, lesenswerter Debütroman.

Kommentare: 3
99
Teilen
dia78s avatar

Rezension zu "Bevor der Regen kam: Eine Liebe in Malawi" von Stefanie Schankat

Wahre Liebe?
dia78vor 2 Jahren

Das Buch "Bevor der Regen kam - Eine Liebe in Malawi" wurde von Stefanie Schankat geschrieben und erschien 2016 im Verlag Forever by Ullstein.  

Julia arbeitet in der Botschaft in Malawi, als eines Tages ein Amerikaner, welcher in der Normandie lebt Eleonora in der Botschaft besucht. Julia fühlt sich sofort zu ihm hingezogen und sie verlebt auch schöne vier Wochen mit Richard. Doch er geht zurück nach Frankreich, sie bleibt in Malawi. Wird es ein Wiedersehen geben? Wird Julia einen Mann, welcher ähnlich liebevoll ist finden?

Das Buch ist in der Ich-Perspektive aus geschrieben, dadurch ist es auch sehr leicht möglich, sich in die Geschichte sehr gut ein zu fühlen und die Geschehnisse mitzuerleben. Auch die vielen Dialoge und die gut gewählten eher kurzen Sätze lassen einem förmlich durch das Buch durchfliegen. Man erlebt die Zeit in Malawi und die Gefühlsverwirrungen sehr genau mit.
Julia erscheint mir auch gleich von Beginn an eher verloren in der großen, weiten Welt. Doch auch die Veränderung ihres Lebens nachdem Richard in ihr Leben, ihr Mittelpunkt wurde, wird sehr gut dargestellt.
Richard mit seiner gewinnenden, selbstbewussten Art ist mir von Anfang an sehr sympathisch und ich denke, dass es mir genauso ergangen wäre mit ihm, wie Julia
Die Kapitel im Buch beschreiben die verschiedenen Lebensabschitte von Julia und sind daher verschieden lang. Dies stört allerdings nicht, auch wenn sie teilweise sehr lange sind.

Jeder, der Malawi einmal von einer völlig neuen Perspektive erleben will, muss auf jeden Fall dieses Buch lesen. Es war für mich einmal etwas ganz anderes, es aus einer ganz anderen Richtung zu sehen und zu lesen. Gehen sie mit Julia und Richard auf die Reise durch die Erlebnisse ihres Lebens.

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
StefanieSchankats avatar
Vor wenigen Wochen ist mein Debütroman „Bevor der Regen kam“ bei Ullstein als E-Buch erschienen. Ich verdanke ihn vor allem meinem Leben und seinen vielen Auslandsstationen. Er basiert auf einer wahren Geschichte, die ich lange in meinem Kopf gehütet habe. Ein Zufall hat mich viele Jahre später auf die Idee gebracht, die Liebesgeschichte, die vor mehr als zwei Jahrzehnten in Malawi begann, aufzuschreiben und daraus einen Roman zu machen.
So viel zum Inhalt:
Julia, eine junge Frau voller Abenteuerlust und Neugier, ist an die deutsche Botschaft nach Malawi versetzt worden. Einige Monate nach ihrer Ankunft lernt sie Richard kennen, einen rätselhaften, weit gereisten Amerikaner, der bei der Leiterin der Botschaft zu Besuch ist. Obwohl sie wenig über ihn erfährt und ihre gemeinsame Zeit begrenzt ist, verliebt sie sich in ihn....
Mehr möchte ich an dieser Stelle gar nicht mehr verraten.
Wenn Ihr gerne reist, Euch für fremde Kulturen interessiert und vor diesem Hintergrund eine Liebesgeschichte lesen möchtet, die das Leben geschrieben hat, könnte Euch mein Roman interessieren.
Ihr möchtet mitlesen?
Stellt Euch doch einfach kurz vor? Was lest Ihr gerne? Was interessiert Euch an diesem Buch? Warum möchtet Ihr an der Leserunde teilnehmen?
15 ePub Versionen verlose ich als Autor an die ausgewählten Teilnehmer, Blogger können sich auch gerne mit ihrer Blog-Adresse vorstellen.
Ich freue mich auf die Leserunde, Eure Eindrücke, Anregungen und Fragen und werde versuchen, sie so aktiv wie möglich zu begleiten.
Herzlichst
Stefanie Schankat
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Stefanie Schankat wurde am 14. Juni 1961 in Deutschland geboren.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks