Stefanie Scheurich

 4.4 Sterne bei 134 Bewertungen
Autorenbild von Stefanie Scheurich (©Stefanie Scheurich)

Lebenslauf von Stefanie Scheurich

Stefanie Scheurich wurde 1997 in Esslingen am Neckar geboren. Durch Reihen wie ›Harry Potter‹ und ›Gregor‹ entdeckte sie ihre Leidenschaft für Bücher und schon bald mussten eigene Geschichten auf Papier gebannt werden. Erst nach dem Abitur begann sie allerdings, sich aktiv dem Schreiben von Romanen zu widmen, und veröffentlichte 2016 ihre ersten Geschichten. Sie lebt zusammen mit ihrer Familie in einem kleinen Stadtteil von Esslingen und widmet sich nebenbei ihrem Studium.

Alle Bücher von Stefanie Scheurich

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Streuner: Verflucht liebenswert (ISBN: 9783906829746)

Streuner: Verflucht liebenswert

 (58)
Erschienen am 23.02.2018
Cover des Buches Deceptive City (Band 1): Aussortiert (ISBN: 9783906829906)

Deceptive City (Band 1): Aussortiert

 (24)
Erschienen am 22.06.2018
Cover des Buches Sanni: Prequel zu Deceptive City (ISBN: 9783038960201)

Sanni: Prequel zu Deceptive City

 (16)
Erschienen am 25.01.2019
Cover des Buches Deceptive City (Band 2): Verraten (ISBN: 9783038960553)

Deceptive City (Band 2): Verraten

 (11)
Erschienen am 12.07.2019
Cover des Buches Deceptive City (Band 3): Befreit (ISBN: 9783038961239)

Deceptive City (Band 3): Befreit

 (11)
Erschienen am 10.04.2020
Cover des Buches Mein Sommer an Land (ISBN: 9783741272288)

Mein Sommer an Land

 (5)
Erschienen am 28.09.2016
Cover des Buches Aussortiert: Thya und Mitchell Episode 2 (ISBN: B01KOFVL76)

Aussortiert: Thya und Mitchell Episode 2

 (3)
Erschienen am 18.08.2016
Cover des Buches Fehlerhaft: Thya und Mitchell Episode 1 (ISBN: B01J4AGFFK)

Fehlerhaft: Thya und Mitchell Episode 1

 (2)
Erschienen am 04.08.2016

Neue Rezensionen zu Stefanie Scheurich

Neu

Rezension zu "Streuner: Verflucht liebenswert" von Stefanie Scheurich

Ein Fluch, Magie, zwei rebellierende Teenager und eine ungewöhnliche Freundschaft
NicoleGozdekvor 2 Monaten

Inhalt:
Magie ist nicht immer erstrebenswert, auf jeden Fall nicht für den Teenager Boru, der in eine mächtige Zaubererfamilie hineingeboren wurde und dessen Mutter ihn zwingen will, ebenfalls ein mächtiger Magier zu werden. Dabei wäre Boru doch viel lieber ein ganz normaler Musiker!
Als er kurzerhand von der Schule abhaut, aktiviert sich der Fluch seiner Mutter und er wird in einen schwarzen Kater verwandelt. Da Boru jedoch nicht klein beigeben will, entdeckt er die Welt nun in seiner neuen Gestalt und begegnet dabei der Internatsschülerin Greta, deren Mutterprobleme nicht weniger gering sind als seine. Greta nimmt ihn auf, ohne zu ahnen, dass "Streuner" eigentlich ein verzauberter Junge ist. Die beiden freunden sich an, doch Borus Mutter hat noch nicht aufgegeben und will ihren starrsinnigen Jungen mit allen Mitteln zur Räson wieder ...

Meine Meinung:
Die Idee dieses phantastischen Jugendromans mit dem Fluch und der Freundschaft und angehenden Liebe wider alle Hindernisse ist charmant, wenn auch nicht neu.
Als Leser kann man sich gut mit den beiden Protagonisten und Perspektivfiguren Boru und Greta identifizieren. Beide leiden unter angespannten Beziehungen zu ihren Müttern und möchten ihre eigenen Träume verwirklichen, dürfen dies jedoch nicht. Während diese Tatsache Boru zu einem sturen Idealisten gemacht hat, ist Greta eher die trotzige und abweisende Einzelgängerin, die jeden vor den Kopf stößt.
Man merkt beim Lesen, dass es sich um einen Fantasyroman für Jugendliche handelt. Der Fokus liegt klar auf Greta und Boru und ihren Empfindungen. Die Mütter sind charakterlich jedoch nicht so gut ausgearbeitet: Borus Mutter ist als eiskalte Tyrannin dargestellt und die abwesende Mutter von Greta scheint sich um ihre Tochter gar nicht zu kümmern und sie am liebsten loszusein. Als erwachsene Leserin tat ich mich mit dieser Darstellung schwer: Sie ist doch sehr überspitzt und das Verhalten der Mütter scheint keinen plausiblen Grund zu haben, was Hand in Hand mit dem Rest der erwachsenen magischen Gemeinschaft geht, die fast alle ähnlich egoistisch und tyrannisch sind wie Borus Mutter. Für die Gegenüberstellung der rebellierenden Teenager gegen übermächtige Mütter eignen sich diese Antagonistinnen für jugendliche Leser zwar, sie sind mir jedoch zu überspitzt und mehr Typen als richtige Charaktere.
Insgesamt ist die Geschichte gut aufgebaut und für seine Zielgruppe bestimmt spannend zu lesen. Problematisch fand ich jedoch das Ende. Es wirkte so, als hätte die Autorin irgendwann keine Lust mehr gehabt und statt noch den Liebesstrang der Erzählung in einigen Kapiteln abzuschließen hat sie dann einfach ein einziges Kapitel mehrere Monate später als Epilog mit einigen der fehlenden Antworten ergänzt, was überstürzt, lieblos und für mich als Leserin sehr unbefriedigend wirkt. Schade, aber ich kann deswegen leider nur 3 Sterne vergeben.

Kommentare: 2
2
Teilen

Rezension zu "Streuner: Verflucht liebenswert" von Stefanie Scheurich

Einfach schön!
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Monaten

Schon lange hat mich kein Buch mehr so mitgerissen, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. "Streuner" hatte ich in knapp drei Stunden ohne Unterbrechung komplett gelesen. Warum?
Greta war ein sehr interessanter Charakter mit ihrer rebellischen Art, der eine wirklich positive Entwicklung durchgemacht hat. Es schien durchaus logisch wie sie auf verschiedenste Neuerungen oder Probleme in ihrem Leben reagierte.
Boru mochte ich noch mehr. Es war unglaublich witzig zu lesen, wie er sich als Katze fühlt und es schien niemals irgendwie seltsam, dass er sich in Greta verliebt hatte, obwohl er eine Katze war.
Erwartet hatte ich zwar etwas Anderes, was die Storyline angeht, doch trotzdem wirkte es an sich ganz schlüssig und der angenehme Schreibstil der Autorin ließ einen das Buch sehr flüssig lesen.
Auch mit ein Grund, warum es sich so flüssig lesen ließ, war wohl, dass Stefanie Scheurich Wendungen in die Geschichte einbaute, die alles veränderten und es unglaublich spannend werden ließen.
Zum Schluss aber noch ein kleines Manko, was meiner Meinung nach aber nicht so erheblich stört: Ich fand, das Ende kam etwas schnell. Plötzlich mittendrin kam dann gefühlt der Epilog, der einem zwar ein schönes Ende bescherte, doch lagen zwischen dem Epilog und dem restlichen Buch trotzdem noch genug Geschehnisse, die ich gerne gelesen hätte.
Alles in allem eine schöne Geschichte, die es sich lohnt zu lesen!

M.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Streuner: Verflucht liebenswert" von Stefanie Scheurich

Ganz süß, aber mehr dann auch nicht
legend_of_bookwormvor 3 Monaten

 Streuner war ganz niedlich, aber mehr dann auch nicht! Die Idee mit der Katzenperspektive war zwar echt gut und teilweise musste ich auch über die ein oder andere Situation schmunzeln. Allerdings fehlte es einfach durch und durch an Spannung und die Handlung war sehr langatmig.

Es gab einen Moment an dem ich dachte, dass jetzt der Spannungsbogen aufgebaut wird, der kam jedoch erst nach 250 Seiten. Und zu meiner Enttäuschung, war die Spannung auch direkt wieder weg. Ich finde es persönlich einen absoluten Spannungskiller, wenn actionreiche Szenen einfach ohne den Leser und ohne jegliche Form von Ausführung passieren. Die Handlung hatte definitiv Spannungspotential, wurde dann aber ganz kurz und ohne große Details in der Retrospektive wiedergeben. Absolut nicht mein Fall. 

Die beiden Protagonisten fand ich anfangs ganz nett und ich muss sagen, dass ich Boru doch sehr mochte. Besonders in seiner Katzenform. Leider gibt es dann in seiner Storyline einen Plot Twist, der ihn etwas in den Hintergrund rückt. Greta hingegen fand ich erst tough, aber dann super anstrengend. Was ich allerdings sehr mochte, war der Aspekt, dass jeder Charakter seine Rolle oder seine Aufgabe hatte. So gab es keinen, der nicht direkt mit der Storyline verbunden war. 

Den Schreibstil mochte ich hingegen sehr. Er ist ganz leicht, angenehm zu lesen und humorvoll. Dadurch ist Streuner ein schönes Buch für zwischendurch. Besonders die Verwandlung von Boru hat Stefanie Scheurich wunderbar dargestellt und der Einblick in seine Gedanken als Katze waren echt lustig. 

Zum Ende hin wurde die Story leider wieder langatmig und der Abschluss hat mir überhaupt nicht gefallen. Greta und Boru waren zwei ganz neue Menschen und dass passte leider nicht. Insgesamt wirkte die Geschichte für mich eher, wie ein Kinderbuch. Die Story war zwar ganz süß und wer eine leichte Lektüre sucht macht hier nichts falsch. Für mich fehlte aber die Spannung, es blieben offene Fragen, manche Handlungen waren unlogisch und es gab kaum überraschende Wendungen. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Streuner: Verflucht liebenswert
Nicht nur für Katzenliebhaber. :-) Wir möchten euch "Streuner", einen sü ßen, magischen Jugendroman vorstellen und veranstalten hierfür eine Leserunde mit 15 Rezensionsexemplaren. 
Die Autorin nimmt sich Zeit, mit euch über ihr Buch zu diskutieren, daher müssen Bewerber direkt am 22. Februar mit dem Lesen starten und bis 17. März eine Rezension verfassen können.

Über das Buch: 

Autoren oder Titel-Cover- Genre: Urban Fantasy, Jugendroman
- Seitenzahl: 442
- Empfohlenes Lesealter: ab 12 Jahren
- Einzelband

Klappentext:
Boru hat die Schnauze gestrichen voll von seiner Ausbildung zum Hexenmeister. Während er lieber Sänger werden würde, besteht seine Mutter darauf, dass er sein Studium an der Zauberschule vollendet. Er beschließt kurzerhand, abzuhauen und seinem Traum zu folgen. Womit er allerdings nicht gerechnet hat, ist der Fluch seiner Mutter, der ihn in eine Katze verwandelt, sobald er die Welt der Normalos betritt. Aber von seinem neuen Körper lässt Boru sich nicht aufhalten. Er begegnet Greta, einer Internatsschülerin, die den streunenden Kater bei sich aufnimmt. Seine Mutter hat allerdings noch einige Tricks auf Lager, um ihren Sohn zur Vernunft zu bringen. Bald schon ist Boru hin- und hergerissen zwischen der Pflicht, Greta nicht in die Probleme seiner Welt hineinzuziehen, und dem Wunsch, bei ihr zu bleiben. Denn auch ein Kater kann sein Herz an ein Mädchen verlieren.

Bewerbungen:

Wenn das Buch euer Interesse geweckt hat, dürft ihr euch sehr gerne für eines der 15 E-Book-Exemplare (mobi/epub) bewerben. Bitte bei der Bewerbung angeben, welche Version ihr auf eurem Reader lest.
-> Beantwortet die Frage, was ihr vom Buch und der Leserunde erwartet und wieso ihr euch für dieses Buch interessiert. Je ausführlicher, desto besser. :-) 

Gewinnerverkündung: 

Wer ein Rezensionsexemplar gewonnen hat, erfahrt ihr am 21. Februar direkt hier auf Lovelybooks in der Leserunde. Dann müsstet ihr uns eine Mail schreiben (info@sternensand-verlag.ch) und mit Annahme eures Exemplars bestätigen, dass ihr sofort mit dem Lesen starten und bis 17. März eine Rezension bei Amazon und Lovelybooks einstellen könnt.  

Start: 

Die Leserunde startet am 22. Februar 2019.

Ende: 

Bis 17. März müssen alle Teilnehmer ihre Rezensionen bei Amazon und Lovelybooks eingestellt haben. 

Bedingungen: 

  • Aktive Teilnahme an der Leserunde innerhalb des Zeitraums vom 22.2.-17.3.
  • Aktives Posten in den einzelnen Leseabschnitten.
  • Einstellen einer abschliessenden Rezension bei AMAZON und (!!) LOVELYBOOKS.
  • ACHTUNG: Abgreifer werden von der Leserunde ausgeschlossen und wir behalten uns vor, das E-Book in diesem Fall in Rechnung zu stellen.
301 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Mein Sommer an Land
Ich verlose vier gedruckte Exemplare von meinem ersten Roman Mein Sommer an Land.

In dieser Geschichte geht es um die Meerjungfrau Reya, die alleine nach Aquarenia zieht, um endlich dem Desinteresse ihrer Mutter zu entkommen. 
Sie findet neue Freunde,  einen tollen Beruf und alles könnte so schön sein, wenn da nicht dieser kleine Unfall passieren würde.
Reya verwandelt sich in einen Menschen. Sie weiß nicht warum, doch sie vermutet, dass eine kleine, fiese Teenagerin Schuld daran ist. Sie schafft es an Land und muss sich mit einer völlig anderen Welt auseinandersetzen, an der sie absolut kein Interesse hat. Sie trifft Sarina und ihre Familie und ist anfangs von allem genervt. Reya will nur eines: Zurück ins Meer. Sie verzweifelt beinahe an der Sehnsucht und ihrer Hilflosigkeit, doch dann jagt plötzlich ein Ereignis das nächst und sie beginnt sich zu fragen, wie aussichtslos ihre Situation tatsächlich ist?

Über eine kleine Rezension der Gewinner würde ich mich sehr freuen. 

Wenn ihr irgendetwas wissen wollt oder Anregungen zu dieser Verlosung habt, schreibt es mir gerne. Ich bin neu hier und taste mich noch an alle Funktionen dieser Seite heran.

Ich hätte abschließend noch eine Frage an euch: Wenn euch jemand erzählen würde, dass er aus dem Meer kommt, wie würdet ihr reagieren?


114 BeiträgeVerlosung beendet
Hallo an alle lovelybooker,
Heute ist endlich der erste Teil meiner Episodenreihe Thya und Mitchell erschienen. Es geht um Thya, die künstlich im Labor gezüchtet wurde, damit sie perfekt ist. Leider verlief bei ihrer Kreierung doch nicht alles nach Plan und sie erkrankt an einem Gendefekt.
Wie findet ihr die Idee einer solchen Welt, in der man sein Kind wie in einem Katalog aussuchen und bestellen kann? Was würdet ihr davon halten, wenn man das heute tatsächlich anbieten könnte und würde? Was spräche dafür und was dagegen? 
0 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Stefanie Scheurich wurde am 03. April 1997 in Deutschland geboren.

Stefanie Scheurich im Netz:

Community-Statistik

in 173 Bibliotheken

auf 53 Wunschzettel

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks