Stefanie Schleemilch

 3.1 Sterne bei 12 Bewertungen
Autorin von Letzte Runde und Morgengrauen.
Stefanie Schleemilch

Lebenslauf von Stefanie Schleemilch

Stefanie Schleemilch wurde 1986 in Tettnang am Bodensee geboren. Sie kam 2007 nach Tübingen, um Politikwissenschaft und Philosophie zu studieren und blieb der Stadt am Neckar treu. Als Autorin widmet sie sich neben den existentiellen Themen des Daseins auch dem Ungewöhnlichen und schreibt Oden an schrottreife Autos oder Essays über Glasbruchversicherungen.

Neue Bücher

Morgengrauen

Neu erschienen am 05.12.2018 als Taschenbuch bei Verlag duotincta GbR.

Alle Bücher von Stefanie Schleemilch

Letzte Runde

Letzte Runde

 (12)
Erschienen am 13.10.2015
Morgengrauen

Morgengrauen

 (0)
Erschienen am 05.12.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Stefanie Schleemilch

Neu
Archimedess avatar

Rezension zu "Letzte Runde" von Stefanie Schleemilch

Tiefgründiger Roman, schwere Kost!
Archimedesvor 3 Jahren

" Letzte Runde" von Stefanie Schleemilch, erschienen im Verlag duotincta, ein Roman auf 145 Seiten.

In diesem Buch geht es um Lazlo, der hier in Deutschland Josef genannt wird, und um seine Geschichte- des Loslassen von gewissen Dingen, die man sowieso nicht halten oder behalten kann. Schon die erste Seite, mit ihren Konvergenten, hat es in sich- Konzentration beim Lesen unumgänglich- nicht leicht zu verstehen!

Fazit:

Man muss sich erst an die ungewöhnliche Art des Schreibens gewöhnen, aber der Roman passt sehr gut zu diesem Verlag. Leider macht er schwermütig und sehr sehr nachdenklich. 14,95 Euro für dieses dünne Buch, ist meiner Ansicht nach, etwas zu hoch gegriffen.

Kommentieren0
11
Teilen
C

Rezension zu "Letzte Runde" von Stefanie Schleemilch

Geschichte verwirrend, jedoch gutes Grundthema
chris_mavor 3 Jahren

Ich muss vorweg schicken, dass ich eigentlich keine Romane lese. Bei dieser Leserunde hatte ich mich einzig allein des Themas wegen beworben und war sehr sehr neugierig wie das Thema “Tod” umgesetzt wird. Mit der Umsetzung des Themas in dem Buch jedoch bin ich nicht wirklich klar gekommen.  

Die Geschichte in dem Buch, geht um Lázsló dessen Tod bevorsteht. Er möchte nicht warten bis der Tod in holt und beschließt seinem Leben ein Ende zu setzten. Zuvor räumt er aber seine Wohnung leer und wartet nur noch auf einen jungen Mann dem er Manuskripte von seinem alten Freund Dominik überlassen möchte.
Er taucht dabei auch immer wieder in seine eigene Geschichte zurück. Sein Leben bevor es zu Ende geht. Die Geschichte wurde von der Autorin in drei Teile gegliedert. Den Tod, die Politik und die Liebe.

Grundsätzlich ein tolles Thema. Tod mit diesem beschäftigt man sich nur ungern und wenn dann hört man aktuell von vielen Krebspatienten. Im Moment wird das Thema Tod und lebensbedrohliche Krankheiten auch sehr viel im Fernsehen umgesetzt.  

Wer in diesem Buch eine normale Geschichte erwartet, der wird hier enttäuscht werden. Gerade am Anfang ist alles sehr verwirrend, die Handlung die Zeiten und die Personen sind nur schwer von einander zu unterscheiden. Damit man der Handlung überhaupt folgen kann, ist es zum Teil notwendig diese Stellen nochmals zu lesen.
Im zweiten Teil bessert sich das etwas, aber auch hier sehr verwirrend dem Leben von Lazslo und Dominik zu folgen und zu unterscheiden.

Im dritten Teil kommen für mich erst die Gedanken zum Vorschein, die sich Sterbende beginnen zu machen. Erst hier wird das Buch wirklich erst lesbarer und verständlicher.

Das man sein Leben revue passieren lässt finde ich nachvollziehbar und auch das man daraus eine Geschichte schreiben kann. Ein Handlungsstrang für sich erzählt wäre dabei für den Leser die bessere Wahl gewesen. Erschlossen hat sich für mich weder das Thema noch die Geschichte in diesem Buch.

Ich habe mir oft die Frage gestellt, was habe ich eigentlich erwartet und waren meine Erwartungen zu hoch ? Als ich aber das Thema im Fernsehen als Doku erlebt habe musst ich feststellen, genau so habe ich mir das Buch gewünscht. Ein Mensch dessen Tod bevorsteht und der es weiß, erzählt von seinem bisherigen Leben, seinem aktuellen Leben und was er sich vom Tod erwartet. Genau das fehlt mir in diesem Buch komplett. Ich kann leider nur 2 von 5 Sternen vergeben.

Kommentieren0
4
Teilen
franca1s avatar

Rezension zu "Letzte Runde" von Stefanie Schleemilch

Letzte Runde von Stefanie Schleemilch
franca1vor 3 Jahren

Inhalt:
Dieser Roman erzählt die Geschichte des Schweizer-Ungarn László, der sich auf dem Weg nach Zürich befindet, um seinem Leben ein Ende zu machen. Am Tag vor dem Antritt seiner letzten Fahrt reist Làszlo in die eigene Vergangenheit und beginnt die letzten Geheimnisse seines Lebens zu Ergründen, ein Leben, das sich aus Scheitern, Liebe, Schuld und Ideologie formte. Làszlo, der in jungen Jahren aus Ungarn in die Schweiz geflohen ist, sitzt in seiner leeren Wohnung und wartet auf einen jungen Mann. Auf dem Tisch stehen ein paar Flaschen Portwein und Brandy, daneben liegt ein Stapel Manuskripte von Dominik: Das Vermächtnis von Làszlos altem Freund, das er vor der Vernichtung bewahren möchte und deshalb ausgerechnet einem Unbekannten überlassen muss. Aus der Begegnung wird ein Gespräch, das eine Verbundenheit offenbart, die alles in ein anderes Licht taucht.

Autor:
Mit dieser Geschichte schreibt die deutsche Autorin Stefanie Schleemilch ihren Debütroman. Der Roman ist in drei Abschnitte eingeteilt: der Tod, die Politik und die Liebe.

Fazit:
Ich kam im Laufe des Buches immer besser in die Geschichte rein, sodass sich im letzten sehr emotionalen Teil alles zusammenfügte. Es ist dennoch Ratsam sich diesen Roman ein zweites Mal durchzulesen um alles besser zu Verstehen.
Ich vergebe 3 von 5 Sterne!

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
StefanieSchleemilchs avatar

Hallo zusammen!


Unglaublich, aber wahr, mein erster Roman wurde vor zwei Wochen veröffentlicht! Zugegeben, ganz leichte Kost ist das nicht:

Was bleibt zu tun, wenn der Tod unmittelbar bevorsteht? Die Wohnung ist ausgeräumt, alle Vorkehrungen sind bereits getroffen. Laszlo, der in jungen Jahren aus Ungarn in die Schweiz geflohen ist, sitzt in seiner leeren Wohnung und wartet auf einen jungen Mann. Auf dem Tisch stehen ein paar Flaschen Portwein und Brandy, daneben liegt ein Stapel Manuskripte von Dominik: Das Vermächtnis von Laszlos altem Freund, das er vor der Vernichtung bewahren möchte und deshalb ausgerechnet einem Unbekannten überlassen muss. Aus der Begegnung wird ein Gespräch, das eine Verbundenheit offenbart, die alles in ein anderes Licht taucht: Am Tag vor dem Antritt seiner letzten Fahrt reist Laszlo in die eigene Vergangenheit und beginnt an die letzten Geheimnisse seines Lebens zu rühren, ein Leben, das sich aus Scheitern, Schuld und Ideologie zusammensetzt.

Aber es geht nicht nur um die Schwermut des Abschieds, sondern auch um Freundschaft, Liebe und die Freude am Leben.

Ich freue mich sehr auf euch und die Diskussion über meinen Debütroman!

Bewerbungsschluss ist der 22.11.2015. Als Vorgeschmack hier noch eine Leseprobe:


###YOUTUBE-ID=pmF4ozgaV0U###



Archimedess avatar
Letzter Beitrag von  Archimedesvor 3 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Stefanie Schleemilch wurde am 19. Januar 1986 in Tettnang (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Stefanie Schleemilch?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks