Stefanie Stern , Magnus Stern Wenn Engel fliegen, lacht der Himmel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn Engel fliegen, lacht der Himmel“ von Stefanie Stern

Monate sind vergangen, seit sie seine Briefe erhalten hatte. Eine ganze Kiste voll mit farbigen Umschlägen – ungeöffnet, niemals gelesen, steht nun vor ihr. Die Briefe sind die einzige bleibende Verbindung zu ihm, der sich so plötzlich und endgültig verabschiedet hatte; so scheint es. So entschließt S* sich, die Briefe, die Adrian ihr im vergangenen Sommer geschrieben hatte, zu lesen und – zu beantworten. Gefangen in dem Gefühl der Unwiederbringbarkeit der nicht wahrgenommenen Vergangenheit, der Frage nach dem Sein und der wahren Liebe begibt sie sich in die Gedankenwelt des anderen. Sie öffnet sich seinen Träumen und wagt sich heraus, aus der einzigen Sicherheit, die sie jemals hatte; ihrer Einsamkeit. Und sie wird für sich selbst erstaunliche Antworten finden.

Stöbern in Romane

Sieben Nächte

Das Werk schrammt an den Todsünden vorbei u ist purer Selbstmitleid eines Mannes, der denkt sein Leben ist mit 30 vorgefertigt u zu Ende!

Raven

Pirasol

Die Autorin besticht auch in diesem Roman wieder mit herrlicher Poesie und wunderschönen eigenen Wortschöpfungen.

buecher-bea

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wenn Engel fliegen, lacht der Himmel" von Stefanie Stern

    Wenn Engel fliegen, lacht der Himmel
    Sophia!

    Sophia!

    Das literarische Genre des Briefromans neu entdeckt _ „War es ein Spiel? - Hätte ich das Wissen müssen?“ _ Sternchen und Adrian. Die Liebesbeziehung der beiden Protagonisten offenbart sich für den Leser Schritt für Schritt durch die Lektüre der Briefe, die sie sich gegenseitig schreiben. Inmitten einer von Hektik und Stress erfüllten Welt sind sie Zeugnisse größter Sehnsucht, tiefster Liebe und engster Vertrautheit. So erweist sich diese Verbindung des Paares relativ zu Beginn als einzigartig und von besonderer Intensität. Die Schreiben beinhalten Erinnerungen an die gemeinsame Zeit, Wünsche innerhalb der Beziehung und fast schon philosophische Überlegungen das Thema der Liebe betreffend. Natürlich geht es dabei auch um emotionale Abgründe, die die beiden zu bewältigen haben. Die Autoren haben durch diesen Band letztlich ein in bereits früheren Zeiten sehr erfolgreiches Genrekonzept aufgegriffen und mit neuem Leben gefüllt. _ Fazit: Auf höchst einfühlsame Weise führen die beiden Liebenden miteinander Korrespondenz. Die sprachlich authentischen und dennoch gefühlvoll bewegenden Briefe bringen im Herzen des Lesers etwas zum Klingen, reißen mit. Am Ende wünscht man sich, der Band hätte auch mehreren Seiten bestanden. Ein gelungener Text!

    Mehr
    • 2