Caspar und der Meister des Vergessens

Caspar und der Meister des Vergessens
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Sternchenschnuppes avatar

Ein gute sehr interessantes Kinderbuch.

Tine_1980s avatar

Spannende und magische Geschichte!

Alle 36 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Caspar und der Meister des Vergessens"

„Alle fünfzig Jahr soll das jüngste Kind dem Meister gehören auf ewig.
Und es soll von seiner Familie vergessen sein, als wäre es nie geboren.“

Zuerst glaubt Caspar noch an einen bösen Traum. In der Neujahrsnacht verschwindet sein kleiner Bruder Till spurlos, und seine Eltern können sich von einem Moment auf den nächsten nicht mehr an ihren jüngsten Sohn erinnern. Caspar findet heraus, dass ein uralter Pakt hinter dem Ganzen steckt und Till mit einigen anderen Kindern gefangen gehalten wird. Wild entschlossen macht er sich auf die Suche und gelangt schließlich nach Memoria. Doch wenn er Till retten will, muss er nicht nur gegen den geheimnisumwobenen Meister kämpfen, sondern auch gegen das Vergessen …

Eine fantastische Geschichte über Freundschaft, Mut und die Kraft der Erinnerung: das neue Kinderbuch der Bestseller-Autorin Stefanie Taschinski

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783789104268
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Oetinger
Erscheinungsdatum:24.10.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 26.09.2016 bei Oetinger Media GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne26
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Tine_1980s avatar
    Tine_1980vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannende und magische Geschichte!
    So einen Bruder hätte ich auch gerne!

    Von einem auf den anderen Tag ist Caspars Bruder Till verschwunden und seine Eltern erinnern sich nicht mal mehr an ihn. Alles was an ihn erinnert hat ist aus dem Haus verschwunden. Durch den Gesellen Anatol kommt er hinter das Geheimnis eines uralten Vertrages, der besagt, dass alle 50 Jahre das jüngste Kind dem Meister gehören soll. Doch Caspar kann Till nicht aufgeben und macht sich auf die Suche. Doch ist das Retten nicht so einfach, denn er muss gegen den Meister und gegen das Vergessen kämpfen.

     

    Schon im Cover findet sich die Puppenspielerei wieder und auch die düstere Atmosphäre kommt gut herüber. Ich finde es sehr passend gewählt.

    Das Buch ist ab 10 Jahren angepriesen und dies finde ich auch eine gute Altersangabe. Die Geschichte ist ein kleines bisschen komplexer,  etwas düster, aber es kann bestimmt als Vorlesebuch auch schon etwas eher erzählt werden. Die Geschichte hat aber nicht nur meinem Sohn Spaß gemacht, sondern hat auch mich bewegt.

    Die Autorin hat ein wunderschönes Buch mit einer spannenden, witzigen, traurigen und fantastischen Geschichte geschaffen.

    Ist man einmal nach Memoria eingetaucht, möchte man gar nicht mehr auftauchen. Die Geschichte zieht einen in seinen Bann und lässt einen auch nach dem Zuklappen nicht mehr so schnell los. Gerade den Schluss konnte ich kaum noch vorlesen, da ich einen riesigen Klos im Hals hatte.

    Caspar und Till sind mir total ans Herz gewachsen, jeder war auf seine eigene Art mutig und liebenswert.

    Caspar hat in einer Selbstlosigkeit seinen Bruder gesucht und nachdem er ihn gefunden hat, retten wollen. Er hat so viel Mut bewiesen, wächst über sich hinaus und gibt nie auf.

    Auch der kleine Till ist so zuckersüß und trotz seines Vergessens merkt man die Bindung der Beiden, die sich einfach finden und gut miteinander auskommen.

     

    Zuviel kann man nicht verraten, doch es ist eine fantastische, magische Erzählung, die über die Familienbindung, Mut, Selbstlosigkeit und Liebe erzählt und dies mit Kopenhagener Lokalkolorit verbindet. Sie ist nicht immer leicht wegzustecken, denn die düstere Atmosphäre ist spürbar und die Kälte kriecht einem in die Glieder, doch ist es trotz allem so geschrieben, dass Kinder ab 10 Jahren damit zurechtkommen.

    Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen und macht auch beim Vorlesen viel Freude. Das Buch hat mich mit seiner Handlung gefesselt und außer der etwas längeren Einführung in die Geschichte war es so spannend, dass ich ungern aufgehört habe vorzulesen.

     

    Tolle Idee, liebenswerte Charaktere und mit einem bewegendem Ende! Wir vergeben gerne eine Leseempfehlung für diese fantastische und spannende Geschichte.

    Kommentare: 2
    49
    Teilen
    Muhadibs avatar
    Muhadibvor 2 Jahren
    Ein tolles Buch für Jungs und Mädchen ab 10 Jahre


    Das Cover passt hervorragend zu der Geschichte.
    Der Schreibstil ist  altersgerecht  und leicht zu lesen.


    Ich finde es ist eine interessante Geschichte und die Altersempfehlung ist auch passend.
    Es beinhaltet keine Gewaltszenen , was ich toll finde.
    Das Buch hat Abenteuer und ein paar kleine traurigen Szenen.


    Caspar ist ein mutiger Junge , der alles für seine Familie macht. Lest selbst.
    Es ist für Mädchen wie auch Jungs geeignet, meiner Meinung nach.


    Wer ein tolles Buch für sein Kind sucht , kann ich das empfehlen.
     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MamiAusLiebes avatar
    MamiAusLiebevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein kleines Meisterwerk in der Kinderbuchabteilung!
    Ein wundervolles Kinderbuch!

    „Alle fünfzig Jahr soll das jüngste Kind dem Meister gehören auf ewig. Und es soll von seiner Familie vergessen sein, als wäre es nie geboren.“ 
    Worum es geht:
    Zuerst glaubt Caspar noch an einen bösen Traum. In der Neujahrsnacht verschwindet sein kleiner Bruder Till spurlos, und seine Eltern können sich von einem Moment auf den nächsten nicht mehr an ihren jüngsten Sohn erinnern. Caspar findet heraus, dass ein uralter Pakt hinter dem Ganzen steckt und Till mit einigen anderen Kindern gefangen gehalten wird. Wild entschlossen macht er sich auf die Suche und gelangt schließlich nach Memoria. Doch wenn er Till retten will, muss er nicht nur gegen den geheimnisumwobenen Meister kämpfen, sondern auch gegen das Vergessen …


    Cover:
    Das Cover hat mich sehr neugierig auf das Buch gemacht und das hochwertige Aussehen des Buches hat mich vollends überzeugt das Buch zu Lesen.


    Meine Meinung:
    Dieses Buch ist ein absolutes Highlight in der Kinderbuchabteilung. Von der ersten bis zur letzten Seite nimmt es einen in seinen Bann gefangen und überzeugt mit einer spannenden Geschichte, liebevollen Charakteren und einer starken Bindung unter Geschwistern. Der Schreibstil ist so flüssig zu Lesen, dass die Seiten nur so dahin fliegen.
    Ich bin restlos überzeugt und absolut begeistert. Sehr gern empfehle ich dieses Buch weiter.


    Bewertung:
    5 Sterne

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Lesemaus87s avatar
    Lesemaus87vor 2 Jahren
    Tolles Kinder Fantasy Buch ;)

    Daten zum Buch:
    Titel: Caspar und der Meister des Vergessens
    Autor: Stefanie Taschinski
    Genre: Fantasy Kinderbuch
    Verlag: OetingerHomepage vom Verlag:Seitenzahl: 240 SeitenErschienen: 24. Oktober 2016  Inhalt des Buches:In dem Buch geht es darum, das alle 50 Jahre das jüngste Kind dem Meister auf ewig gehören soll. Es soll weiterhin von seiner Familie vergessen sein, so als wäre es niemals geboren worden. Caspar glaubt zuerst noch an einen ganz bösen Traum, denn in der Neujahrsnacht verschwindet sein kleiner Bruder Till spurlos und seine Eltern können sich von jetzt auf nacher nicht mehr an Till erinnern. Ein uralter Pakt steckt hinter dem ganzen. Till wird mit einigen anderen Kindern gefangen gehalten. Caspar macht sich wild entschlossen auf die Suche nach seinem Bruder und gelangt so nach Memoria. Doch es ist nicht ganz einfach Till zu retten, denn er muss nicht nur gegen den Meister kämpfen, sondern auch gegen das Vergessen. Das Buch handelt um Freundschaft, Mut und die Kraft der Erinnerung!

      Weniger anzeigenCharaktere:Die verschiedenen Charaktere wurden alle sehr liebevoll dargestellt und passen perfekt zu der Geschichte. Caspar ist zum Beispiel ist sehr liebevoller und sympathischer Charakter, denn man einfach nur gern haben muss, genauso, wie seine Geschwister. Der Meister ist mir wie soll es anderes auch sein, nicht sympathisch, aber da bin ich wohl nicht alleine damit.

      Cover:
    Das Cover ist düster und geheimnisvoll gestaltet. Es ist in einem Blaubton gehalten und die Schrift ist in Holzfarben. Unten findet man verschwommene Gestalten, was die Vergessenen bestimmt darstellen sollen. Oben auf dem Cover übt ein Puppenspieler mit seinen Marionetten. Das Cover macht sofort Lust darauf die Geschichte zu lesen, da es sehr neugierig macht.
      Schreibstil:
    Der Schreibstil ist locker, leicht, angenehm und sehr spannend, sodass ich von der ersten Zeile an total von der Geschichte begeistert war und das Buch kaum aus der Hand legen wollte, da ich unbedingt wissen wollte, was es mit dem Pakt und dem Verschwinden von Till auf sich hat. Die Geschichte war von der ersten Seite an total fesselnd und das bis zum Schluss. Ich konnte mir beim Lesen alles sehr gut bildlich vorstellen, da es sehr detailgetreu beschrieben wurde.
       Meine Meinung:
    Dies war mein erstes Buch der Autorin und  mir hat es richtig gut gefallen. Ich hatte schöne Lesemomente mit Caspar und den ganzen anderen Charakteren des Buches. Die Geschichte war düster, geheimnisvoll, spannend und sehr magisch. Ich habe das Buch in relativer kurzer Zeit durchgelesen gehabt und freue mich sehr auf den zweiten Band. Ich vergebe dem 4 gute Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Simi159s avatar
    Simi159vor 2 Jahren
    Caspar und der Meister des Vergessens

    Der elfjährige Caspar Winter lebt mit seinen beiden Geschwistern, Greta und Till, in Kopenhagen. Seine Eltern sind berühmte Puppenspieler und Casper darf in der Werkstatt beim Puppen- und Bühnenbauen helfen. Es ist eine kleine besondere Welt in der die drei Kinder der Familie Winter groß werden.

    Eines Tages verschwindet Till, mit ihm seine Sachen und auch seine Eltern können sich nicht an ihn erinnern. Nur Greta und Caspar können das. 

    Caspar kann es nicht glauben, Till ist verschwunden und wird von den Erwachsenen einfach vergessen, warum?

    Er beginnt nachzuforschen und findet heraus, dass es einen über Generationen geschlossen Vertrag mit dem Meister gibt. Alle fünfzig Jahre holt dieser sich das jüngste Kind und löscht die Erinnerungen der Familie.

    Kann Caspar Till retten?


    Fazit:

    Wow, das ist mal ein spannendes wie auch gleichzeitig magisches, düsteres und zeitloses Kinderbuch. Einmal angefangen und in die kleine Welt der Marionettenspieler und die Familie Winter eingestiegen kann man nicht mehr aufhören zu lesen.

    Es geht  wie so oft um Mut, Zusammenhalt und für Einander einstehen. Wenn auch in einem mystischen und magischen Gewandt. Denn man fragt sich als Leser schon, wie kann man denn Erinnerungen an das eigene Kind, bei einem Erwachsen vollständig auslöschen. Und so hofft man, und fiebert mit, dass Caspar seinen kleinen Bruder finden und retten kann.

    Die Charaktere, allen voran Caspar, sind realistisch, authentisch und kindgerecht.  Er ist sympathisch und vor allem seine Gefühle sind für das vorgeschlagene Lesealter, ab 10 Jahre, nachvollziehbar.

    Die Autorin, Stefanie Taschinski, schafft eine dichte, spannende und mystische Atmosphäre mit einer schnörkellosen wie eingehenden Sprache. Das offene Ende und da noch nicht alles erzählt und erklärt ist, läßt auf ein weiteres Abenteuer mit Caspar hoffen.

    Von mir gibt es 5 STERNE.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Siraelias avatar
    Siraeliavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Fesselnde und mitreißende Geschichte über den Zusammenhalt von drei Geschwistern Im winterlichen Kopenhagen - eine klare Leseempfehlung!
    Fantasievolle Geschichte über den Zusammenhalt von drei Geschwistern im winterlichen Kopenhagen

    "Caspar und der Meister des Vergessens" ist der neue Kinder- und Jugendroman ab 10 Jahren der bekannten Autorin Stefanie Taschinski.

    Zum Inhalt hier der aussagekräftige Klappentext:
    „Alle fünfzig Jahr soll das jüngste Kind dem Meister gehören auf ewig. Und es soll von seiner Familie vergessen sein, als wäre es nie geboren.“
    Zuerst glaubt Caspar noch an einen bösen Traum. In der Neujahrsnacht verschwindet sein kleiner Bruder Till spurlos, und seine Eltern können sich von einem Moment auf den nächsten nicht mehr an ihren jüngsten Sohn erinnern. Caspar findet heraus, dass ein uralter Pakt hinter dem Ganzen steckt und Till mit einigen anderen Kindern gefangen gehalten wird. Wild entschlossen macht er sich auf die Suche und gelangt schließlich nach Memoria. Doch wenn er Till retten will, muss er nicht nur gegen den geheimnisumwobenen Meister kämpfen, sondern auch gegen das Vergessen …

    Im winterlichen Kopenhagen lebt die Familie Winter, eine alteingesessene Familie von Marionettentheater-Spielern mit ihren Kindern Greta, Caspar und Till. Wie bereits beschrieben verschwindet Till spurlos und nicht nur Caspar macht sich auf die Suche, sondern auch seine Schwester Greta hilft beim Aufspüren und aufrechterhalten der Erinnerungen an Till. Dadurch spricht das Buch sowohl Jungen als auch Mädchen an.

    Stefanie Taschinski gelingt es schon gleich zum Beginn der Geschichte eine dichte, spannende und auch etwas dunkle Atmosphäre zu schaffen. Dieser einnehmende Schreibstil begleitet den Leser bis zum etwas offen gestalteten Ende. Es wird zum Glück eine Fortsetzung geben, denn die Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt! Die Charaktere sind gut beschrieben. Allerdings hätte ich nicht immer wie Caspar reagiert, aber ich war bisher auch nicht in seiner Situation.
    Sehr gut hat mir die Mischung von realistischer Umwelt und fantastischen, magischen Elementen und Gegebenheiten gefallen. Ein rundum gelungenes Buch, ergänzt mit wunderschönen Vignetten von Cornelia Haas, welches 5 Sterne von mir bekommt.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Tiffi20001s avatar
    Tiffi20001vor 2 Jahren
    Caspar – spannende Geschichte mit einer fantastischen Thematik, aber einer etwas langen Einleitung

    Klappentext:

    „Alle fünfzig Jahr soll das jüngste Kind dem Meister gehören auf ewig.
    Und es soll von seiner Familie vergessen sein, als wäre es nie geboren.“

    Zuerst glaubt Caspar noch an einen bösen Traum. In der Neujahrsnacht verschwindet sein kleiner Bruder Till spurlos, und seine Eltern können sich von einem Moment auf den nächsten nicht mehr an ihren jüngsten Sohn erinnern. Caspar findet heraus, dass ein uralter Pakt hinter dem Ganzen steckt und Till mit einigen anderen Kindern gefangen gehalten wird. Wild entschlossen macht er sich auf die Suche und gelangt schließlich nach Memoria. Doch wenn er Till retten will, muss er nicht nur gegen den geheimnisumwobenen Meister kämpfen, sondern auch gegen das Vergessen …

    Buchgestaltung:

    Das Cover zeigt neben dem Titel „Caspar und der Meister des Vergessens“ die Zeichnung dreier Kinder sowie einer schemenhaften Hand und ist überwiegend in blau gehalten worden.
    Das Cover gefällt mir an sich sehr gut, da ich die Zeichnungen sehr passend zum Buch finde. Beim Betrachten des Covers erhält man sofort einen Einblick in das Buch und ich finde es vor allem gut, dass auch das Thema der Puppenspieler gleich in die Covergestaltung miteingeflossen ist.
    Die Farben gefallen mir zwar ebenfalls gut, doch muss ich auch sagen, dass sie mir für ein Kinderbuch fast etwas zu dunkel gehalten sind und ich mir hier eine etwas farbenfrohere Gestaltung gewünscht hätte.
    Der Titel des Buches ist sehr passend zum Buch und gibt einen guten Einblick in die Handlung der Geschichte. Besonders gefällt mir hierbei die Art und Weise, wie der Titel in das Cover integriert wurde.
    Der Klappentext ist relativ ausführlich gehalten und gibt einen anschaulichen Eindruck vom Buchinhalt wieder, was ich gut finde, dennoch hätte ich mir hier den Klappentext vielleicht etwas kürzer gewünscht.
    Insgesamt gesehen eine gelungene Buchgestaltung, die neugierig auf das Buch macht.

    Eigene Meinung:

    Das Buch konnte durch seine Gestaltung mein Interesse wecken, weshalb ich gespannt auf die Geschichte war, die mich dann auch teilweise sehr überzeugen konnte.
    Der Einstieg in das Buch ist mir relativ gut gelungen, auch wenn ich mir vielleicht gewünscht hätte, dass die eigentliche Handlung des Buches etwas rascher begonnen hätte, da die Einführung meiner Meinung nach für ein Kinderbuch relativ lange gedauert hat. Die Geschichte an sich finde ich sehr kreativ und mir hat es gut gefallen, dass das Thema des Puppenspielens verarbeitet wurde, da ich dazu noch kein Kinderbuch gelesen habe. Das Buch ist dann auch vor allem ab dem zweiten Drittel sehr interessant gestaltet und konnte mich spätestens ab diesem Zeitpunkt auf jeden Fall fesseln.
    Zudem hat mir die Einbindung der fantastischen Elemente und des Fluches sehr gut gefallen und sie haben das Buch zusätzlich wirklich interessant gemacht.
    Das Ende des Buches hat mir ebenfalls gefallen, auch wenn es nur zum Teil ein Happy Ende gab. Das Ende war sehr realistisch und aufgrund der Tatsache, dass es einen 2. Band geben wird, auch für ein Kinderbuch geeignet.
    Die Figuren des Buches dagegen waren mir sehr sympathisch und vor allem die Hauptfigur Caspar konnte mich überzeugen. Ich fand ihn sehr mutig und kann mir vorstellen, dass er eine gute Identifikationsfigur für Kinder des gleichen Alters darstellen kann.
    Die Schreibweise des Buches ist angenehm zu lesen und meiner Ansicht nach für ein Kinderbuch durchaus anspruchsvoll. Dennoch bin ich der Meinung dass ältere Kinder dem Buch auch selbstständig sehr gut folgen können.

    Fazit:

    Ein Kinderbuch mit einer ungewöhnlichen und sehr interessanten Thematik, bei dem mir jedoch immer wieder etwas die Spannung gefehlt hat, das ich jedoch aufgrund der sympathischen Figuren dennoch empfehlen kann.

    Autor:

    Stefanie Taschinski, 1969 geboren, schreibt Kinderbücher, Theaterstücke und Drehbücher. Nach dem Erfolg ihrer zauberhaften Kleinen Dame, die inzwischen für das Kino verfilmt wird, und dem magischen Funklerwald entführt die Autorin ihre großen und kleinen Leser nun mit Caspar nach Memoria. Stefanie Taschinski lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern und Labrador Molly in Hamburg.

    Allgemeine Infos:

    Titel: Caspar und der Meister des Vergessens
    Autor: Stefanie Taschinski
    Verlag: Oetinger
    Seitenzahl: 240
    Preis: 14,99 EUR
    ISBN: 978-3789104268

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein sehr spannendes Buch! Hat mir sehr gut gefallen!
    Caspar und der Meister des Vergessens

    Zum Inhalt:

    CASPAR UND DER MEISTER DES VERGESSENS von STEFANIE TASCHINSKI

    >>„Alle fünfzig Jahr soll das jüngste Kind dem Meister gehören auf ewig.
    Und es soll von seiner Familie vergessen sein, als wäre es nie geboren.“
    Zuerst glaubt Caspar noch an einen bösen Traum. In der Neujahrsnacht verschwindet sein kleiner Bruder Till spurlos, und seine Eltern können sich von einem Moment auf den nächsten nicht mehr an ihren jüngsten Sohn erinnern. Caspar findet heraus, dass ein uralter Pakt hinter dem Ganzen steckt und Till mit einigen anderen Kindern gefangen gehalten wird. Wild entschlossen macht er sich auf die Suche und gelangt schließlich nach Memoria. Doch wenn er Till retten will, muss er nicht nur gegen den geheimnisumwobenen Meister kämpfen, sondern auch gegen das Vergessen...<<

    „Caspar und der Meister des Vergessens“ von Stefanie Taschinski war ein sehr actionreiches Abenteuer, das mir sehr gefallen hat! Das Buch richtet sich hauptsächlich an Kinder zwischen 10 – 12 Jahre, dennoch konnte es mich als Erwachsenen mindestens genauso begeistern und mitreißen! Denn neben dem Abenteuer ansich geht es hier um Mut, Freundschaft und nicht nur um den Kampf gegen das Böse- in diesem Fall ist das Böse ein Fluch, sondern auch um die Kraft der Erinnerung.

    Ein spannendes und phantastisches Abenteuer, das gerade jetzt ganz wunderbar zur kalten Jahreszeit passt, wie ich finde!


    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Nele75s avatar
    Nele75vor 2 Jahren
    Caspar und der Meister des Vergessens ..... von Stefanie Taschinski

     Caspar und seine Familie leben in Kopenhagen - und als die letzte Vorstellung des Silvesterabends vorbei ist - die Eltern haben ein eigenes Marionettentheater - feiert die gesamte Familie den Neujahrsanfang. Doch am nächsten Morgen ist nichts mehr so, wie es war - jedenfalls für Caspar. Denn sein Bruder Till ist spurlos verschwunden und - das ist allerdings sehr unheimlich - keiner erinnert sich mehr an ihn. Doch Caspar kann ihn nicht vergessen und macht sich mutig auf die Suche nach seinem Bruder.....und kommt dabei einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur, welches ihm noch sehr gefährlich wird.....

    Wir haben schon einige Bücher von Stefanie Taschinski gelesen und auch hier ist es von Beginn an wieder ihr unglaublich bildlicher Schreibstil, welcher den Leser von der ersten Seite an in die Geschichte eintauchen lässt. Es ist eine Geschichte voller Abenteuer, sehr viel Mut,  gruseligen, unheimlichen Situationen und vor allen Dingen unvorhersehbaren Ereignissen, welche fast bis zur letzten Seite Spannung garantieren. Das Ende selbst klärt nicht jede Frage, welche man sich im Laufe des Lesens stellt, allerdings bleibt hier natürlich viel Platz für eine Fortsetzung, welche sicherlich genau so spannend bleiben wird.

    Empfohlen wird das Buch für junge Leser ab ca. 10 Jahren  -und schon das Cover dürfte sowohl Jungen als auch Mädchen dieser Altersgruppe ansprechen. Etwas düster wirkend verspricht es schon auf den ersten Blick eine unheimliche, keinesfalls langweilige Geschichte.

    "Caspar und der Meister des Vergessens" von Stefanie Taschinski hat uns tolle Lesestunden beschert und wir freuen uns schon jetzt auf die Fortsetzung.

    Erschienen ist das Buch im Oetinger-Verlag, ebenso das gleichnamige Hörbuch.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    black_horses avatar
    black_horsevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gruselig-spannende Geschichte, die den Leser in Atem hält. Atmosphärisch, geheimnisvoll, am seidenen Faden.
    Am seidenen Faden

    Nachdem wir von "Funklerwald", einer tollen Tiergeschichte, begeistert waren, sind wir nun mit der Autorin in eine ganz andere Welt eingetaucht: in die Welt des Marionettentheaters.

    Die Handlung beginnt im tief verschneiten Kopenhagen. Caspar und seine Geschwister Greta und Till leben inmitten des berühmten Puppentheaters, das ihre Eltern leiten. Doch plötzlich passieren geheimnisvolle Dinge: eine Holzpuppe taucht auf und Caspar bekommt ein tolles Schnitzmesser von einem fremden Mann. Und dann verschwindet der 6-jährige Till spurlos und mit ihm alle Hinweise, dass es ihn jemals gegeben hat. Die Eltern können sich nicht mehr an Till erinnern, nur Caspar und Greta haben ihren Bruder ganz fest in ihren Gedanken.

    Auch wenn der alte Schnitzer Anatol den Kindern rät, Till zu vergessen, ist Caspar wild entschlossen, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Dabei gerät er selbst in die Fänge des gruseligen "Meisters des Vergessens".

    Das Buch ist atmosphärisch sehr spannend aufgebaut und immer wieder läuft dem Leser ein Schauer über den Rücken, wenn der Meister seine Fäden zieht.

    Ganz besonders zeigt das Buch die unerschütterliche Liebe Caspars zu seinem kleinen Bruder, für den er alles riskiert, auch die eigenen Erinnerungen. Er findet in Memoria Freunde, die ihn unterstützen, muss aber immer auf der Hut sein. Wem kann er trauen? Was hat der Meister vor? Was hat es mit dem Vertrag auf sich, den seine Familie vor langer Zeit unterschrieben hat?

    Es gibt viele Details, die das Buch zu etwas Besonderen machen, z.B. der Nachname Anatols: Collodi - eine Verbindung zum Pinocchio-Autor Carlo Collodi.

    Am Ende gibt es eine tolle Auflösung, die aber auch ganz stark darauf hindeutet, dass die Geschichte noch nicht zuende erzählt ist.

    Uns hat das Buch sehr gut gefallen. Eine unheimlich-spannend-gruselige Geschichte für Kinder ab 9 Jahren, die wir gerne weiterempfehlen.


    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    NetzwerkAgenturBookmarks avatar

    „Alle fünfzig Jahr soll das jüngste Kind dem Meister gehören auf ewig. Und es soll von seiner Familie vergessen sein, als wäre es nie geboren.“

    Ihr sucht ein Buch über Freundschaft, Mut und die Kraft der Erinnerung?
    Dann solltet Ihr Euch diese Leserunde zu "Caspar" von Stefanie Tschinski nicht entgehen lassen!

    Start der Leserunde ist nach der Buchmesse

    Zuerst glaubt Caspar noch an einen bösen Traum. In der Neujahrsnacht verschwindet sein kleiner Bruder Till spurlos, und seine Eltern können sich von einem Moment auf den nächsten nicht mehr an ihren jüngsten Sohn erinnern. Caspar findet heraus, dass ein uralter Pakt hinter dem Ganzen steckt und Till mit einigen anderen Kindern gefangen gehalten wird. Wild entschlossen macht er sich auf die Suche und gelangt schließlich nach Memoria. Doch wenn er Till retten will, muss er nicht nur gegen den geheimnisumwobenen Meister kämpfen, sondern auch gegen das Vergessen …


    Stefanie Taschinski, 1969 geboren, studierte Geschichte, Soziologie und Drehbuch. Sie schreibt Kinderbücher, Theaterstücke und Drehbücher. Mit den Büchern rund um die „Die kleine Dame“ hat sie einen zauberhaften Kinderbucherfolg veröffentlicht, der inzwischen für das Kino verfilmt wird. „Funklerwald“ ist ihr erstes Buch bei Oetinger. Die Kinderbuchautorin lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern und Labradordame Molly in Hamburg.  www.stefanietaschinski.de

    Ich suche für die Leserunde zu "Caspar und der Meister des Vergessens" von Stefanie Taschinski Leser, die gemeinsam in der Leserunde das Buch besprechen & anschließend das Buch rezensieren möchten. Gerne auch mit Kindern im entsprechendem Lesealter ab 10 Jahren

    Hierfür werden 20 Bücher zur Verfügung gestellt.

    Wir freuen uns auch über Blogger in der Leserunde. Solltet Ihr also bloggen, dann schreibt uns bei der Bewerbung Eure Blogadresse bei.

    Bewerbungfrage:  Könnt Ihr Euch vorstellen wie es ist, sich nicht mehr erinnern zu können?


    *** Wichtig ***

    Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

    Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
    Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

    Siraelias avatar
    Letzter Beitrag von  Siraeliavor 2 Jahren
    Hier nun auch endlich meine Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Stefanie-Taschinski/Caspar-und-der-Meister-des-Vergessens-1237133951-w/rezension/1404939915/1404940237/ Vielen Dank für dieses tolle Lesesbenteuer. Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung der Geschichte! Allen wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks