Stefanie de Velasco

 4.1 Sterne bei 106 Bewertungen
Autorin von Tigermilch, Kein Teil der Welt und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Stefanie de Velasco

Ein erfolgreicher Start: Stefanie de Velasco wurde 1978 in Oberhausen geboren. Sie studierte Europäische Ethnologie und Politikwissenschaft in Berlin, Bonn und Warschau. 

Für den Anfang ihres Debütromans erhielt sie 2011 den Literaturpreis Prenzlauer Berg und danach verschiedene andere Stipendien. 

Ihr Debüt "Tigermilch" erschien 2013 und wurde von der Kritik begeistert aufgenommen. Darüber hinaus wurde es verfilmt und in zahlreiche Sprachen übersetzt. 

Nebenbei schreibt sie für das Berliner Magazin Zitty, für die Zeit Online und die FAS. Stefanie de Velasco lebt und arbeitet in Berlin.

Neue Bücher

Kein Teil der Welt

 (46)
Erscheint am 10.09.2020 als Taschenbuch bei Kiepenheuer & Witsch.

Alle Bücher von Stefanie de Velasco

Cover des Buches Tigermilch (ISBN: 9783462047530)

Tigermilch

 (51)
Erschienen am 09.02.2015
Cover des Buches Kein Teil der Welt (ISBN: 9783462001259)

Kein Teil der Welt

 (46)
Erscheint am 10.09.2020
Cover des Buches Tigermilch (ISBN: 9783839812747)

Tigermilch

 (9)
Erschienen am 22.08.2013
Cover des Buches Tiger Milk (ISBN: 9781781857458)

Tiger Milk

 (0)
Erschienen am 09.04.2015

Neue Rezensionen zu Stefanie de Velasco

Neu

Rezension zu "Kein Teil der Welt" von Stefanie de Velasco

Bärenstarkes Buch mit einem Blick hinter die Kulissen der Zeugen Jehovas
PagesofPaddyvor einem Tag

Wenn ich mir überlege, welches Buch ich als nächstes lesen bzw. kaufen möchte, dann ist das immer ein Prozess. Ich entdecke ein Buch, mir gefällt das Cover, ich lese möglicherweise den Klappentext. Am Ende steht dann fest, dieses oder jenes Buch wird’s. Im Falle von Stefanie de Velascos Buch „Kein Teil der Welt“ reichten mir eigentlich 2 Stichpunkte. Zeugen Jehovas. Jeder kennt sie und trotzdem wissen die Wenigsten wie es bei ihnen zugeht. Und da Bücher mir immer auch einen Blick in andere Welten geben sollen, war ich sofort höchst interessiert. Und das zu Recht. De Velasco ist ein wunderbarer Roman geglückt, der so ungemein bodenständig und real wirkt, dass es mich immer wieder sehr bewegt und bedrückt hat. Die Autorin schafft es, das ganze Glaubenskonstrukt und die sektenähnlichen Verhältnisse ganz ohne Böswilligkeit zu skizzieren. Alles wirkt auf den ersten Blick sehr entspannt, aber mit der Zeit wird ein Bild geschaffen, dass gleichzeitig so völlig harmlos und doch tief bedrohlich wirkt. Das Aufwachsen in einer solchen Welt wird hier sehr anschaulich beschrieben. Mit großer Ruhe lässt sich die Autorin Zeit, erzählt aber immer präzise und genau. Ihre Hauptfigur Esther wird so zu einer sehr lebendigen und absolut realistischen Figur. Die Figurenzeichnung der Familie, grade der Mutter, ist ungemein gut gelungen. Am Ende ist jeder irgendwie gefangen in diesem Wahn und trotzdem verurteilt de Velasco nicht, was eine große Stärke ist. Sie überlässt es dem Leser, wie er das alles finden soll. Gerade diese Nüchternheit birgt ganz viel Emotionalität. Mir hat diese ganze Geschichte rund um Esther und ihrer Freundin Sulamith sehr, sehr gut gefallen. Das Buch ist großartig geschrieben, es gibt so viele liebevolle Details und so viel zu entdecken. Der Stil der Autorin ist absolut passend und teilweise wunderschön. Und so bleibt am Ende ein Buch, das mich sehr bewegt hat und mir meines Erachtens einen neuen Blick auf diese ganze Welt der Zeugen Jehovas eröffnet. 

FAZIT
Ein ganz starkes Buch über ein schwieriges Thema. Aber dieses Buch ist so viel mehr. Es ist die Geschichte einer Freundschaft, von Liebe und von Familie. Und auch ein Buch über den Glauben. Grandios!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Kein Teil der Welt" von Stefanie de Velasco

Bestimmt eine gute Geschichte, für mich leider zu sachlich
live_between_the_linesvor 2 Monaten

Dieses Buch habe ich auf der Frankfurter Buchmesse netterweise von dem Herr Thomas Diefenbach aus dem KiWi Verlag bekommen und habe mich unfassbar darüber gefreut, denn 


Zum Buch     Als Esther in das alte Heimatdorf ihres Vaters ziehen muss steht ihre Welt Kopf. Alles ist plötzlich anders, die Gemeinde ist viel kleiner, auf der Straße wird die blöd angeguckt oder gar angemacht, doch vor allem die Tatsache das Sulamith nicht mehr bei ihr ist macht ihr zu schaffen. Wie soll es alles nur weiter gehen?


Meine Meinung     Ich muss leider sagen, dass mich das Buch nicht von sich überzeugen konnte. Kennt ihr das, wenn ich ein Buch unbedingt mögen wollt und es irgendwie nicht so klappt wie ihr euch das vorgestellt habt. So war das bei mir mit diesem Buch. Ich habe es wie gesagt auf der letzten FBM als Reziexemplar zur Verfügung gestellt bekommen und wollte es unbedingt lesen. 

Als ich es nun angefangen habe war schon der Anfang für mich ziemlich holprig. Ich bin gar nicht mit dem Schreibstil warm geworden, der doch ziemlich sachlich war und ich habe mich immer wie ein Beobachter gefühlt, aber von ganz weit weg. Ich weiß nicht ganz komisch. 

Außerdem konnte ich mich mit der Protagonistin Esther überhaupt nicht anfreunden. Auch die anderen Personen waren mir alle suspekt und ich bin mir bewusst, dass das zum Großteil von der Autorin gewollt ist, dennoch habe ich mich damit nicht anfreunden können.

Ich denke, dass das Buch anderen Leuten bestimmt gut gefällt, es hat ja auch jede Menge gute Bewertungen auf Amazon bekommen, leider hat es mir gar nicht zugesagt. 


Fazit     Leider gar nicht mein Buch. Nicht mein Schreibstil, nicht meine Charaktere und auch nicht meinen Stimmung.

★ ★  Sterne von 5 möglichen Sternen


Zur Autorin   Stefanie de Velasco, geboren 1978 im Rheinland, studierte Europäische Ethnologie und Politikwissenschaft. Sie schreibt regelmäßig für das Berliner Stadtmagazin Zitty, für die FAS und ZEIT Online. 2013 erschien ihr Debütroman »Tigermilch«, der in zahlreiche Sprachen übersetzt und für das Kino verfilmt wurde.   ©amazon.com


Klappentext   Ein ostdeutsches Dorf kurz nach der Wende. Die junge Esther wurde über Nacht aus ihrem bisherigen Leben gerissen, um hier, am anderen Ende der Republik, in der alten Heimat ihres Vaters, mit der Gemeinschaft einen neuen Königreichssaal zu bauen. Während die Eltern als Sonderpioniere der Wachtturmgesellschaft von Haus zu Haus ziehen, um im vom Mauerfall geprägten Osten zu missionieren, vermisst Esther ihre Freundin Sulamith schmerzlich.

Mit Sulamith hat sie seit der Kindheit in der Siedlung am Rhein alles geteilt: die Fresspakete bei den Sommerkongressen, die Predigtdienstschule, erste große Gefühle und Geheimnisse. Doch Sulamith zweifelt zunehmend an dem Glaubenssystem, in dem die beiden Freundinnen aufgewachsen sind, was in den Tagen vor Esthers Umzug zu verhängnisvollen Entwicklungen führt. Während Esther noch herauszufinden versucht, was mit Sulamith geschehen ist, stößt sie auf einen Teil ihrer Familiengeschichte, der bislang stets vor ihr geheim gehalten wurde.

Poetisch, wortgewandt und mit unwiderstehlicher Kraft führt uns dieser Roman in eine Welt, die mitten in der unsrigen existiert und dennoch kein Teil von ihr ist. Und stellt eine unvergessliche junge Frau ins Zentrum, die alles daran setzt, selbst darüber zu bestimmen, welche Erzählungen ihr Halt geben.



Weitere Bücher der Autorin

Tiegermilch


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Kein Teil der Welt" von Stefanie de Velasco

Einblicke in eine fremd erscheinende Welt
Naburavor 2 Monaten

Esther und Sulamith waren von klein auf beste Freundinnen, die alle Geheimnisse miteinander geteilt haben. Für sie als Teil der Zeugen Jehovas war da immer eine Distanz zu den Weltmenschen in der Schule. Doch dann verliebt Sulamith sich und beginnt, den Glauben mit seinen Regeln und Pflichten zu hinterfragen.

Ein Jahr später ist Esther mit ihren Eltern aus dem Ruhrgebiet in das Heimatdorf ihres Vaters im Osten gezogen. Es ist kurz nach der Wende und die Zeugen Jehovas sind nicht mehr verboten. Nun bauen ihre Eltern hier einen neuen Königreichssaal auf und versuchen, neue Menschen für ihren Glauben zu gewinnen. Was mit Sulamith passiert ist, darüber redet niemand. Und Esther muss feststellen, dass ihre Eltern ihr schon lange einige Dinge verheimlichen.

Ich habe mich mit den Zeugen Jehovas bislang nur oberflächlich auseinandergesetzt und fand es interessant, Einblicke von einer Autorin zu erhalten, die im Alter von 15 Jahren die Gemeinschaft verlassen hat. Die Geschichte ist fiktiv, doch bei den Schilderungen von Esthers und Sulamiths Teenager-Alltag bei den Zeugen, wo sie unter anderem am Predigtdienst, Bibelstudium und Versammlungen teilnehmen und Dinge wie Geburtstag und Weihnachten nicht feiern dürfen, hat sie ihre Erfahrung einfließen lassen. Auf einer zweiten Zeitebene wird von Esthers Ankommen in Ostdeutschland berichtet, sodass man als Leser in der Zeit vor und zurück springt und allmählich erfährt, was vor dem Umzug passiert ist.

Das Buch ist keine Abrechnung und beschönigt auch nichts, sondern erlaubt eine kritische Auseinandersetzung. Gleichzeitig erzählt es vom Erwachsenwerden - es geht um Freundschaft, die erste Liebe, dem Loslösen vom Elternhaus und dem Streben nach Normalität. Hier kommen jedoch die Regeln der Zeugen Jehovas ins Spiel - unter anderem darf man nicht einfach so eine Beziehung anfangen, erst recht nicht mit einem Weltmenschen - durch die bald Konflikte mit weitreichenden Folgen entstehen. Eine tiefgründige Geschichte mit vielen Einblicken in eine fremd erscheinende Welt, die an vielen Stellen bedrückt und schleichend an Dramatik gewinnt bis hin zu einem offenen Ende, das ich als stimmig erlebte.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Kein Teil der Welt

In ihrem zweiten Roman "Kein Teil der Welt" beleuchtet Stefanie de Velasco die Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas aus der Perspektive eines Mädchens, das innerhalb dieses Systems aufgewachsen ist.
Wir verlosen 25 Exemplare für eine Leserunde!

"Die Liebe, hat man uns gelehrt, ist in der Welt wie eine Infektion. Sie macht krank, und wenn man sie nicht früh genug behandelt, bringt sie einen um."

Möchtet ihr wissen, wie Esther aufgewachsen ist? Wie das ist, Teil der Zeugen Jehovas zu sein?

Dann müsst ihr euch natürlich um eins von 25 Exemplaren von "Kein Teil der Welt" bewerben, die wir zusammen mit KiWi verlosen.

Möchtet ihr euch über Esther und alles, was sie bewegt, mit anderen Lesern und Leserinnen austauschen und anschließend eine Rezension schreiben?

Dann bewerbt* euch bis zum 13.10., indem ihr auf folgende Frage antwortet:

Was verbindet ihr mit den Zeugen Jehovas?

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!


*Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

1207 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Liebe mit zwei Unbekannten, Audio-CD
Ich feiere das zweijährige Bestehen meines Blogs und verlose daher ein Hörbuch- sowie ein Buchpaket für meine Leser.
"Liebe mit zwei Unbekannten" ist mit dabei. Also wenn euch mein Blog gefällt, werdet Leser meines Blogs und macht bei der Verlosung mit.

http://zitroschsleseland.blogspot.de/2015/07/jubilaumsverlosung.html#more

Nur Nachrichten auf meiner Blogseite werden bei der Verlosung berücksichtigt.
0 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Tigermilch

Hörbuchverlosung zu einem packenden und entlarvenden Roman!

Es ist ein herzzerreißendes und mitfühlendes Debütwerk, das Autorin Stefanie de Velasco mit "Tigermilch" verfasst hat. Zwei Mädchen, die unzertrennlich sind, genießen das Leben. Sie besuchen wilde Partys, nehmen Ott und führen ein Dasein, das ihren eigenen Regeln folgt. Sie setzen Freundschaft höher als Familie und beschützen ihren Freund Amir, dessen Familiensituation eines Tages völlig aus dem Ruder läuft, und auch die Freundinnen ins Unglück zu stürzen droht.
Schonungslos und dennoch auf federleichte Art erzählt Stefanie de Velasco bzw. für sie die Hörbuchsprecherin Inka Löwendorf die Geschichte zweier Mädchen, die lernen, dass Erwachsenwerden auch bedeutet, das Leben zu erdulden und es mit beiden Händen fest zu packen.

Mehr dazu:
Nini und Jameelah leben in derselben Siedlung und sind mit ihren vierzehn Jahren so gut wie erwachsen, finden sie. Deswegen mischen sie auf dem Schulklo Mariacron und Maracujasaft und lassen sich durch einen hitzeflirrenden Sommer treiben, der ihr letzter gemeinsamer sein könnte. Sie feiern Bahnpartys, rauchen Ott in Telefonzellen und schleppen auf der Kurfürsten Typen ab, um für den »Richtigen« zu üben. Nini und Jameelah erschaffen sich eine Welt mit eigenen Gesetzen: sie überziehen den Staub der Straße mit Glamour und die Innigkeit ihrer Freundschaft ist Familienersatz. Doch dann werden sie Zeugen, wie ein Konflikt in der Familie ihres Freundes Amir eskaliert. Und alles droht zu zerbrechen.  Hörprobe

Die Autorin:
Stefanie de Velasco wurde 1978 in Oberhausen geboren und studierte Europäische Ethnologie und Politikwissenschaft in Bonn, Berlin und Warschau. 2011 erhielt sie für den Anfang ihres Debütromans "TIgermilch" den Literaturpreis Prenzlauer Berg und war unter anderem Stipendiatin der Schreibwerkstatt der Jürgen-Ponto Stiftung.

Die Hörbuchsprecherin:
Inka Löwendorf arbeitete unter anderem am Schauspielhaus Wien, Staatstheater Mainz sowie am Berliner Ensemble und ist seit 2007 festes Ensemblemitglied der Volksbühne Berlin. Im gleichen Jahr gründete sie den Heimathafen Neukölln, wo sie seither in der künstlerischen Leitung tätig ist.

Gemeinsam mit dem Argon Verlag verlosen wir 10 Hörbücher! Bewerbt euch für dieses Hörvergnügen mit einfühlsamem Tiefgang bis zum 28. August und beschreibt uns, worauf es euch bei einer echten Freundschaft ankommt.
145 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks