Steffany Barton Das Jenseits ist kein dunkler Ort

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Jenseits ist kein dunkler Ort“ von Steffany Barton

Keine Seele geht verloren. Die Frage nach dem Warum beschäftigt Hinterbliebene, die einen geliebten Menschen durch Suizid verloren haben, vermutlich am meisten. Schmerz und Schock sitzen tief. Vieles bleibt ungeklärt, da ein Abschiednehmen nicht möglich war. Steffany Barton kann mit Seelen, die ihren Tod selbst gewählt haben, kommunizieren. Viele von ihnen wenden sich an das Medium, um ihre Partner, Eltern oder Freunde zu trösten, ihren Übergang ins Jenseits zu erklären und ihnen Liebe zu schicken. Ein kraftvolles Buch, das den Angehörigen Trost spendet und Hilfe bietet, um einen plötzlichen Freitod besser zu bewältigen. Es verdeutlicht, dass der Tod nicht das Ende ist, sondern die Seele ein neues, friedvolles Zuhause findet.

spendet Trost, gibt Erklärungen, bietet Hilfe und Verständnis

— Buchmagie
Buchmagie

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • spendet Trost, gibt Erklärungen, bietet Hilfe und Verständnis

    Das Jenseits ist kein dunkler Ort
    Buchmagie

    Buchmagie

    30. October 2016 um 16:08

    Rezi zu: „Das Jenseits ist kein dunkler Ort“ Autorin: Steffany Barton Genre: Ratgeber Stichworte: Erfahrungsberichte, Trauerhilfe Verlag: Nymphenburger Buchinhalt: „Keine Seele geht verloren“, davon ist die Autorin überzeugt, denn Steffany Barton ist Medium und kann den Übergang ins Jenseits erklären, mit Verstorbenen Kontakt aufnehmen und ihnen Liebe schicken. Dieses Buch richtet sich an Trauernde, die Angehörige durch einen Suizid verloren haben, denn Schmerz und Schock sitzen tief. Das Buch  verdeutlicht dabei, dass der Tod nicht das Ende ist, sondern die Seele nun ein neues und friedvolles Zuhause gefunden hat. Meinung: Auch ich in meinem Bekanntenkreis waren schon einige Hinterbliebene, deren Kinder Selbstmord begangen haben. Jeder Mensch geht dabei anders mit diesem Trauma um, doch viele Hinterbliebene plagen sich mit Selbstvorwürfen und Schuldgefühlen. Manche geraten sogar in eine tiefe Depression, aus der sie selber nicht mehr herauskommen. Für all diese Menschen kann das Buch eine wertvolle Hilfe sein. Denn es ist wichtig, Alles auch einmal aus einer anderen Blickrichtung zu betrachten. Dies macht die Autorin hervorragend, einfühlsam gibt sie Erklärungen, spendet Trost und bietet Hilfe. Mit diesem Buch ist ihr ein sehr kraftvolles und tröstliches Buch für die Hinterbliebenen gelungen. Anhand zahlreicher Fallbeispiele macht die Autorin auf geistig – spirituellen Weg alles nachvollziehbar und verständlich. So muss man als Leser natürlich nicht gläubig sein, sollte jedoch offen für Dinge sein, die man sich heute noch nicht wissenschaftlich erklären kann, man sollte sich einfach darauf einlassen und sich von der Autorin an die Hand nehmen lassen. Dann kann dieses Buch ein Weg sein, Hilfestellung geben und den Hinterbliebenen wieder Licht ins Leben bringen. Ich kann Menschen in solchen Situationen dieses Buch nur empfehlen, es versucht Aufzuklären, bietet Trost und Verständnis. Dabei beginnt es mit einem Vorwort und wurde in zwölf Kapitel eingeteilt. Hier wird aus verschiedenen Sichtweisen an die Thematik herangegangen, ohne dabei zu werten und zu bewerten.

    Mehr