ReeperWahn

(101)

Lovelybooks Bewertung

  • 141 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(24)
(30)
(34)
(8)
(5)

Inhaltsangabe zu „ReeperWahn“ von Steffi von Wolff

Gerlinde, Peggy, Heidi, Liesel und Brigitte arbeiten beim Kiez-Report, dem Sex-Kult-Magazin von Deutschland. Tagaus, tagein suchen sie scharfe Nacktfotos aus, schreiben genervt Texte und frusten dabei vor sich hin. Chefredakteur Herbert macht ihnen das Leben zur Hölle, und privat gibt’s mit den Männern auch nur Probleme. Die Mädels fassen einen mörderischen Plan ...

Einfach schräge Unterhaltung

— Julia_liest
Julia_liest

Verrückte, lustige Lesestunden mit diesem Buch verbracht!

— Watseka
Watseka

Zum Brüllen komisch! Die schräg sympathischen Ladys sprühen vor bissigem Witz. Kurzweilige Unterhaltung, das beste Buch der Autorin.

— Wortwanderin
Wortwanderin

Stöbern in Romane

Cox

Ein meisterliches Spiel mit der Zeit, der Geschichte, historischen Fakten und Figuren.

LibriHolly

Geister

Mitreißend, mit Gefühl und Sinn für feinen, pointierten Humor erzählt. Ein Buch, das ich nur so verschlungen habe.

LibriHolly

Hasen feiern kein Weihnachten

Eine ganze nette Weihnachtsgeschichte, die mir aber zuviel Friede-Freude-Eierkuchen war.

eulenmatz

Im Sommer wieder Fahrrad

Einblicke in das Leben zweier starker Frauen: Großmutter und Enkelin: Intensiv, berührend, heiter, ironisch, hoffnungsvoll - lebensbejahend

SigiLovesBooks

Libellen im Kopf

Eine bestürzend gute Lektüre,,,

Angie*

Genau mein Typ

Leichte Frauenlektüre für Zwischendurch und junge Leserinnen

lieberlesen21

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Herbert muss weg!

    ReeperWahn
    Julia_liest

    Julia_liest

    27. October 2015 um 21:28

    Die Kolleginnen Lindi, Peggy, Heidi, Liesel und Brigitte arbeiten bei einem billigen Sexblättchen und leiden dabei sehr unter dem Chefredakteur des "Kiez-Report". Herbert ist ein cholerischer, Frauen verachtender Geizhals und macht den fünfen das Leben zur Hölle. Mit dem Selbstwertgefühl im Minusbereich muss Herbert auch für die privaten Männer-Miseren von Lindi & Co. verantwortlich sein - anders können sich die Frauen ihr privates Pech nicht erklären. Also fassen sie einen Entschluss: Herbert muss weg!Diese mörderisch schräge Story lässt sich gut lesen, nur die all zu seltsamen Details (z.B. ein Alligator als Haustier, mit Hundeleine usw.) haben mich etwas stutzen lassen. Die Geschehnisse werden aus der Sicht von Gerlinde "Lindi" Fuchs erzählt, sodass sich der Leser mitten in der Frauenrunde befindet. Ich konnte mir die meisten Gegebenheiten und Charaktere recht gut vorstellen, jedoch ist es mir schwergefallen, mich bei fünf Damen im Laufe des Buchs noch an jedes einzelne Schicksal zu erinnern. Das war mir etwas viel.Das Ende fand ich ein bisschen zu konstruiert (was zu diesem schrägen Roman jedoch auch wieder passt) und die Aneinanderreihung von dieser und auch noch jener Sache hätte ich gar nicht mehr gebraucht, da sie das Buch - meiner Meinung nach - nur in die Länge gezogen hat.Die Geschichte war mal etwas anderes und daher ganz erfrischend, mir aber fast zu strange. Ich hatte zwischen 3 und 4 Sternen geschwankt, mich aber dann zum Abrunden entschieden, da mir meine bisherigen 4-Sterne-Bücher dann doch einen Ticken besser gefallen haben.

    Mehr
  • Reeper-Wahn

    ReeperWahn
    theatermensch

    theatermensch

    28. February 2015 um 14:38

    Das Buch lässt sich leicht und schnell Lesen. Trotzdem gibt es von mir nur 3 Sterne, da mich die Story nicht zu 100% überzeugt hat. Zudem fand ich Heidi unglaublich nervig . Ihr leben besteht nur aus Essen, andere wegen Essen zu nerven und über Thomas Mann zu reden und damit auch andere zu nerven. Das Ende hat mir gar nicht gefallen und passt meiner Meinung nach gar ncht zur Geschichte.

    Mehr
  • Leserunde zu "FKK im Streichelzoo" von Björn Berenz

    FKK im Streichelzoo
    Bjoern_Berenz

    Bjoern_Berenz

    Aus dem StreichelzooEs gibt Geschichten, die einfach erzählt werden müssen. Wie zum Beispiel die vom FKK im Streichelzoo. Genauer: Die des passionierten Science-Fiction-Schriftstellers Quentin Bachmann, dessen sehnlichster Wunsch es ist, endlich Exposé-Autor der wöchentlich erscheinenden Heftromanserie JERRY LIGHTNING zu werden. Dafür muss er aber erst einmal an seinen verhassten Chefredakteur vorbei. Der Umstand, dass er, um finanziell über die Runden zu kommen, nebenbei Pornos dreht und von seinem Agenten zur männlichen Antwort auf Gina Wild hochgezüchtet wird, macht sein Leben nicht unbedingt einfacher. Schon gar nicht, als der Urologe seines Vertrauens eine Vertretungsärztin in die Praxis lässt, in die er sich Schwanz über Kopf verliebt ...  Über mich: Ich bin Jahrgang 1977, verheiratet, habe zwei kleine Töchter und komme aus Koblenz. Während meiner Tätigkeit als Multimedia-Redakteur bei der Science-Fiction-Serie PERRY RHODAN wurde die Idee zum Buch geboren. Denn ein Stockwerk über uns war auch die Redaktion für die "Erlebnispresse" ansässig. Das sind die Art Zeitschriften, die ausschließlich auf Nachfrage unterhalb der Ladentheke verkauft werden dürfen. Ich hatte also viele Möglichkeiten, mir jede Menge Hintergrundinformationen beider Genres anzueignen. Und da dachte ich mir, dass man beides doch wunderbar kombinieren könne.Professionell schreibe ich seit 2011 und teile mir mit einem Autorenkollegen für die CORA Mystery-Serie das Pseudonym George Templeton für die wir in regelmäßiger Sporadie gruselige Liebesgeschichten für weibliche Teenager verfassen. FKK im Streichelzoo jedoch ist meiner buchfüllender Roman. Soweit erst mal von mir, ich freue mich auf euch :-)

    Mehr
    • 206
  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    DaLola12

    DaLola12

    18. October 2010 um 11:59

    Mordslust in der Redaktion eines zweideutigen Magazins. Der Roman ist urkomisch, vor allem nachdem der Chef denn dann um die Ecke gebracht ist und die 5 Redakteurinnen gar nicht so genau wissen was sie denn jetzt machen sollen. Aber alles findet sich auch dank ein wenig Hilfe von eindeutig zwielichtigen Gestalten. Als Hamburger kann man die Handlungsspielorte gut nachvollziehen und auch wenn alles ein wenig ueberzogen ist, so ist es doch ein angenehmes Lesevergnuegen.

    Mehr
  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    rote-piratenbraut

    rote-piratenbraut

    06. March 2010 um 08:58

    Ich finde das Buch ja ganz nett zu lesen, ideal für zwischendurch, aber meiner Meinung nach ist es schon sehr abgefahren und verrückt. Aber hat trotzdem Spass gemacht, es zu lesen.

  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    Solifera

    Solifera

    26. August 2009 um 15:04

    ** Kurzinhalt **
    Die fünf Mädels der Redaktion des Kiez-Reportes, einem Hamburger Sexblättchen, fühlen sich von ihrem notorisch nörgelnden, hypochondrischen und immer besser wissenden Chef Herbert terrorisiert. Er macht ihnen das Leben schwer und nimmt ihnen jegliche Selbstwertgefühl. Auch privat läuft es nicht so gut. Also fassen sie nach einer Runde Prosecco den Entschluss: Herbert muss sterben, stellvertretend für alle “Dreckskerle“.
    Nur wie? Ist der hausstauballergische Auftragskiller Oscar der Richtige? So wird die Sache dingfest gemacht und es bleibt nicht bei einem einzigen Mord. Ihrem Chef folgend weitere. Werden sie damit wohl davonkommen oder kommt man ihnen auf die Schliche?

    ** Stil und Sprache **
    Das Buch ist super komisch, flüssig und einfach nur toll geschrieben. So herrlich schräg, mit abgedrehtem Humor und überraschenden Wendungen. Erzählt wird in der 1. Person, aus Sicht von Gerlinde.

    ** Figuren **
    Zwar sind die Charaktere allesamt total verquer, leicht verrückt und irre schräg, aber derart liebevoll und ausführlich beschrieben, dass man sie gern haben muss

    Gerlinde ist seit vier Jahren geschieden von Joachim. Ausersehen hatte sie vor etlicher Zeit eine Bürgschaft unterschrieben, so dass ein Gerichtsvollzieher nun 500.000 Euro von ihr haben will, weil ihr Ex-Mann pleite ist.

    Peggy; ihr Freund Jan will sie aus der gemeinsamen Wohnung werfen, weil er urplötzlich merkt, dass er seine Kollegin liebt, mit er bereits eine heiße Nacht verbracht hat, die mit ihrer Größe 42 ein Superweib ist. Da kann Peggy mit 34 nicht mithalten.

    Heidi hatte noch nie einen Freund und erst einmal Sex und dazu nicht mal guten. Sie futtert ständig Gemüse und Obst, wahlweise auch mal Nüsse und andres.

    Brigitte ist total vergesslich, sie nennt ihren Freund Volker wahlweise auch mal Holger Norbert oder sonst wie. Deswegen verlässt er sie, aber auch, weil sie es angeblich im Bett “nicht bringt“.

    Liesel ist verheirat mit Dietmar, zusammen haben sie einen zehnjährigen Sohn Washington. Dreimal in Jahr fährt Dietmar nach Menorca mit seinem Kleingärtnerverein, ganz alleine. Es stellt sich aber heraus, dass er im Puff war.

    ** Persönliche Meinung **
    Man muss wohl etwas Sinn für "Abgedrehtes" haben. Entweder man liebt dieses Buch mit seinem eigenwilligen Humor oder man findet es einfach nur doof irgendwas dazwischen gibt es nicht. Wer Realismus sucht wird ihn nicht finden. Aber trotzdem: Es ist saukomisch.

    Mehr
  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    Poca Palomita

    Poca Palomita

    17. August 2009 um 11:45

    Mein erstes Buch von Steffi von Wolff und ich muss sagen dass ich am Anfang nicht viel damit anfangen konnte. Der Humor ist etwas gewöhnungsbedürftig, da die Geschichten sehr unrealistisch sind. Aber nach ein paar Seiten konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und habe mich fast krümmelig gelacht.
    Jetzt wünsch ich mir nichts sehnlicher als einen Alligartor names Heinrich und einen schrecklichen Chef, der mal eben so beseitigt werden muss. Denn nach diesem Buch wissen wir alle wie lustig die Sache mit den Auftragsmödern sein kann :)

    Mehr
  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    Minerva

    Minerva

    11. June 2009 um 15:19

    Soll wohl als lustiger Frauenroman für zwischendurch gelten -
    mich nervten die hyper übertriebenen Begebenheiten einfach nur an.
    Dumme Dialoge, naive Frauen, blöde Figurenkonstellation -
    muss man nicht gelesen haben.

  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    13. April 2009 um 17:27

    Rettet mich vor diesem Buch! Weiß der Teufel, was ihn ritt, als er mich geritten hat, dieses Buch zu kaufen. Ich bin bis Seite 55 gekommen und halte es für einen absoluten Schwachsinn. Vermutlich hab ich mich von dem Cover und dem Klappentext in die Irre führen lassen. Und vom ersten Buch, was ich von ihr las.
    Wer auf total überzogenen Schwachsinn mit einem Schuss Seitensprung, Mordplänen und so steht, bitte, bitte, soll er zugreifen. Ich jedenfalls hab total daneben gegriffen. Nach Fremd küssen, dachte ich, Steffi v. Wolff würde noch so ein gutes rausbringen, aber das ist wirklich unterste Schublade.

    Mehr
  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    Blümchenfee

    Blümchenfee

    03. March 2009 um 13:44

    ULTIMATIV :D

  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    Greyswan

    Greyswan

    28. February 2009 um 11:04

    Total schräg und irre komisch... Macht Spaß!

  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    sandra1983

    sandra1983

    15. September 2008 um 10:54

    Typisch Steffi v. Wolff :-)

  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    Lillifee

    Lillifee

    13. September 2008 um 21:13

    Also ich hätte mir dieses Buch auch richtig gut sparen können. DIe "Witze" kamen absolut doof und das ganze Buch war von vorne bis hinten total überzogen und unrealistisch. Absolut nicht der Schreibstil, den ich bevorzuge...Also ich war absolut enttäuscht, weil ich vorher eigentlich nur gutes von diesem Buch gehört hatte...

  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    roniregen

    roniregen

    05. August 2008 um 20:52

    Als ich dieses Buch las, lag ich gerade im Spital nach einer Blinddarmoperation.
    Das Buch hat mich total aufgeheitert, nur blöd das mir das lachen immer so weh tat.

  • Rezension zu "ReeperWahn" von Steffi von Wolff

    ReeperWahn
    Kirsten1896

    Kirsten1896

    05. August 2008 um 13:26

    lässt sich leicht weglesen

  • weitere