Steffie van den Oord Westerbork Girl

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Westerbork Girl“ von Steffie van den Oord

Hannelore Cahn ist zwanzig, als sie 1943 in das niederländische Durchgangslager Westerbork gebracht wird, wo sie aufgrund ihrer auffallenden Schönheit allabendlich in einer Revue auftritt. Als eines der "Westerbork Girls" tanzt sie buchstäblich um ihr Leben, denn trotz des Sonderstatus droht auch ihr die Deportation nach Auschwitz. Obwohl sie noch ihrem untreuen Verlobten nachtrauert, dem jüdischen Widerstandskämpfer Rob de Vries, lässt sie sich nach langem Werben mit dem älteren Hans Eisinger von der jüdischen Lagerpolizei ein. Doch dann steht sie auf einmal wieder Rob gegenüber, dem es gelingt, sie aus dem Lager zu schmuggeln. Hans erhält daraufhin den Befehl, Hannelore zurückzuholen - nur so kann er sein eigenes Leben retten. Als er sie in ihrem Versteck aufspürt und bittet, mit ihm zurückzukehren, steht sie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Westerbork Girl" von Steffie van den Oord

    Westerbork Girl
    bücherelfe

    bücherelfe

    25. July 2010 um 11:55

    Die niederländische Journalistin und Literaturwissenschaftlerin Steffi van den Oord erzählt die Geschichte von Hannelore Cahn. Sie hat äusserst gründlich recherchiert. Die am Ende der Recherchen noch vorhandenen Lücken hat sie gefüllt, indem sie Fehlendes rekonstruierte oder erfand. In dem Buch geht es um Überleben in furchtbaren Zeiten, um die Liebe und um eine Entscheidung, die alles verändern kann. Mit zwanzig Jahren kommt Hannelore Cahn in das niederländische Durchgangslager Westerbork. Ihr Sonderstatus als Tänzerin der sogenannten „Westerbork Girls“ wird sie am Ende nicht retten; diese Illusion macht sie sich nicht. Obwohl sie ihrer grossen Liebe, dem jüdischen Widerstandskämpfer Rob de Vries, nachtrauert, gibt sie dem hartnäckigen Werben von Hans Eisinger nach. Er, Mitglied der jüdischen Lagerpolizei, hält seine schützende Hand über Hannelore. Durch diese Beziehung fühlt Hannelore sich im Lager sicher; relativ sicher. Was aus Rob geworden ist, weiss Hannelore nicht. Rob rettet sein arisches Aussehen. Mit seinen dunkelblonden Locken und den strahlend blauen Augen kann er sich unerkannt bewegen und einen auf den ersten Blick verrückten Plan aushecken. „Vor ein paar Wochen waren zwei Gefangene aus dem Lager geschmuggelt worden; sie hatten es bis nach Amsterdam geschafft“. Rob geht dieser Geschichte nach und erfährt, dass den beiden mit Hilfe des Post-Zugs die Flucht geglückt war. Er sucht und findet diesen solidarischen Lokführer und schafft das scheinbar Unmögliche. Als angeblicher Rangierer-Lehrling fährt er einfach in Westerbork ein und holt seine Hannelore ab. Die Flucht gelingt und sie wird in Amsterdam bei Freunden von Rob untergebracht Dort lebt sie in ständiger Angst vor Entdeckung. Rob lässt sich nicht mehr blicken. Im Lager zurück bleibt Hans Eisinger, der natürlich verdächtigt wird, mit der Flucht etwas zu tun zu haben. Und der mit dem Lagerkommandanten einen Deal abschliesst. Wenn er Hannelore zurückbringt, wird ihnen beiden nichts geschehen. Bringt er sie nicht zurück, wird er umgehend nach Ausschwitz deportiert. Er findet Hannelore und bittet sie händeringend, sein Leben zu retten.... Fazit: Eine aussergewöhnliche Geschichte; stellenweise spannend wie ein Krimi. Lesenswert!

    Mehr