Das sechste Siegel

von Steinunn Johannesdottir 
4,1 Sterne bei8 Bewertungen
Das sechste Siegel
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das sechste Siegel"

Island 1627: Auf den grünen Westmänner-Inseln leben gottesfürchtige Menschen, einfache Fischer und Bauern. Als eines Nachts algerische Freibeuter einfallen, mordend, plündernd und brandschatzend über die Insel ziehen und 252 Menschen verschleppen - Männer, Frauen und Kinder - glauben die Leute zunächst an ein apokalyptisches Strafgericht. Starr vor Entsetzen müssen sie erleben, wie sie nach einer qualvollen Reise über den Atlantik auf dem Sklavenmarkt von Algier verkauft werden. Die junge, hübsche Gudríd muss im Hause des Dey von Algier härteste Sklavenarbeit leisten, wird geschlagen und missbraucht. Doch sie kämpft entschlossen darum, ihren Sohn bei sich zu behalten und vor den fremden Einflüssen zu bewahren. Nach neun endlosen Jahren gibt es wieder Hoffnung: Ein holländischer Kaufmann ist in Algier aufgetaucht. Es heißt, er kaufe im Auftrag des dänischen Königs Sklaven frei. Gudríd schöpft neuen Mut ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783805207676
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:478 Seiten
Verlag:Wunderlich
Erscheinungsdatum:01.01.2004

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lesenstattschlafens avatar
    Lesenstattschlafenvor 9 Jahren
    Rezension zu "Das sechste Siegel" von Steinunn Johannesdottir

    Dieses Buch ist so faszinierend, da es auf einer historischen Begenheit beruht.
    Seeräuber aus Algerien und Marokko fallen an den Küsten Islands ein und verschleppen über 400 Personen nach Nordafrika. Dort werden diese Menschen auf dem Sklavenmarkt verkauft - viele sterben, andere werden nach langen Jahren der Sklaverei freigekauft und treten eine abenteurliche Heimreise an.
    Im Mittelpunkt des Romans steht Gudrid Simonarddottir und ihr kleiner SohnSölmund.
    Ein kurzer Abriss handelt von ihrem Leben auf Island Anfang des 17. Jahrhundert und schildert bewegend den Überfall und die Verschleppung nach Algier, den Verkauf auf dem Sklavenmarkt.
    Der Hauptteil des Buches schildert das Sklavendasein, die verschiedenen Bedingungen und Möglichkeiten in der Sklaverei und auch die Hoffnungen, dem Ganzen durch Freikauf durch den dänischen König zu entrinnen: Heimweh, Freundschaften, Überleben, sich mit einem fremden Glaubenssystem auseinander setzen. Ein gut recherchiertes Buch, das den Alltag detailliert beschreibt. Das ausgehende Mittelalter in Europa ersteht farbig beim langen Weg des Heimkommens quer durch Europa.
    Empfehlung: unbedingt lesen - ein historisches Frauenschicksal ohne abenteurliche Komponente und gerade deshalb spannend bis auf die letzte Seite.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Liisas avatar
    Liisavor 11 Jahren
    Rezension zu "Das sechste Siegel" von Steinunn Johannesdottir

    In »Das sechste Siegel« erzählt die isländische Schriftstellerin Steinunn Jóhannesdóttir die Geschichte von Gudríd, die zusammen mit ihrem kleinen Sohn von Freibeutern von den Westmänner-Inseln verschleppt und in Algier als Sklavin verkauft wird.

    Es dauert neun Jahre, bis sie im Auftrag des dänischen Königs freigekauft wird und sich auf die lange beschwerliche Reise nach Hause begeben kann. Ihren Sohn, der inzwischen für die Janitscharen rekrutiert worden ist, muss sie zurücklassen. Und irgendwann auf der langen Heimreise wird ihr klar, dass sie nicht weiß, was in diesen neun Jahren zuhause mit ihrem Mann geschehen ist.

    Steinunn Johannesdottir legt für diesen historischen Roman historische Tatsachen und Figuren zugrunde und mir hat an diesem Roman besonders gefallen, dass sie nicht der Versuchung erlegen ist, die »orientalische Karte« besonders auszuschmücken.
    Vielmehr erzählt sie sehr realistisch, mit welchen äußeren und inneren Schwierigkeiten die verschleppten Isländer zu kämpfen hatten. Sie waren plötzlich und gewaltsam aus ihrem gewohnten Umfeld und aus ihren Familien gerissen und wurden mit fremden Ländern, Kulturen und dem Islam konfrontiert. Bewahrte man den christlichen Glauben oder trat man zum Islam über um sein Los zu erleichtern? Machte es Sinn, sich die Hoffnung auf eine Heimkehr zu bewahren oder war es besser, sich mit dem Schicksal zu arrangieren. Wie sollten sich verheiratete Frauen verhalten, wenn mit ihnen verschleppte Isländer oder andere Männer ihnen Avancen machten? Wie fühlten sich die Frauen, die von ihren neuen Herren vergewaltigt wurden? Wie ging man mit Leidensgenossen und -genossinnen um, die sich quasi »assimilierten«? Was ging in den Frauen vor, die zusehen mussten, wie ihnen ihre Kinder entfremdet und geraubt wurden?

    All diese Aspekte beleuchtet Steinunn Jóhannesdóttir sehr eindrücklich in diesem Roman und schildert zugleich ein bewegendes Frauenschicksal.
    Ich würde sagen, ein historischer Roman der oberen Klasse.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Asfaloths avatar
    Asfaloth
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    R
    Renavor 7 Jahren
    mecedoras avatar
    mecedoravor 8 Jahren
    mitsus avatar
    mitsuvor 8 Jahren
    Ann-Katharinas avatar
    Ann-Katharinavor 8 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks