Steinunn Sigurdardóttir Jojo

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jojo“ von Steinunn Sigurdardóttir

Martin Montag ist Radiologe in Berlin und hat sich dem Kampf gegen den Krebs verschrieben. So rettet er den Franzosen Martin Martinetti, in dem er einen guten Freund und Seelenverwandten findet. Doch beide Männer, so unterschiedlich sie sind, tragen ein dunkles Geheimnis aus ihrer Vergangenheit mit sich, das einen Schatten auf ihr Leben, ihr Selbstbild, ihre Beziehungen wirft - beide leben mit dem Freitod als ständiger Möglichkeit, und beide suchen ihren eigenen Weg, um zu überleben. Martin Montag mit zielgerichtetem Ehrgeiz und fast zwanghafter Selbstdisziplin, sein Freund, indem er sich gesellschaftlichen Konventionen weitgehend widersetzt. Eine Erinnerung, ausgelöst durch ein Röntgenbild, führt Martin Montag eines Tages zurück zu jenem traumatischen Erlebnis, das längst verschüttet ist und erstarrt zu jenem einzigen, immer wiederkehrenden Satz: 'Ich kam gerade aus der Schule.' 'Jojo' ist ein kluges, engagiertes Drama über Betrug und Verrat, welthaltig, atmosphärisch und dicht - das Werk einer reifen Erzählerin auf dem Höhepunkt ihrer Kunst.

Ein bezauberndes, stilles Buch mit Tiefe!

— AnnaChi
AnnaChi

wirklich unglaublich fesselnd, leise dramatisch, nachklingend und mit beeindruckenden Worten erzählt.

— suse9
suse9

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Wunderschöner Schreibstil, tolle Figuren und Charaktere aber die Geschichten, sind zu schnell erzählt. Es hätte Potential für mehr gehabt.

sollhaben

Solange es Schmetterlinge gibt

Eine sehr besondere Geschichte.

barfussumdiewelt

Sweetbitter

Ein Trip zurück in die eigenen 20er

LittlePopugai

Lichter als der Tag

Das war eine Herausforderung an meine Geduld, 2 Drittel Erklärung für das "Warum es so gekommen ist", anstrengend! Erst dann wird es gut.

Weltenwandler

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1179
  • Hohe Kunst des Erzählens über ein traumatisches Ereignis.

    Jojo
    fasersprosse

    fasersprosse

    29. March 2017 um 12:12

    Martin Montag ist Radiologe. Bei der Betrachtung eines Röntgenbildes kommen traumatische Erinnerungen in ihm hoch. Das Schreckliche, das vor langer Zeit geschehen ist, beeinflusst noch heute sein Leben. In seine Beziehung zu Petra kann er sich nicht völlig einlassen. Nur bei seinem Freund, einem Clochard mit gleichem Namen, fühlt er sich unbefangen, er spürt, dass sie beide der gleiche Schrecken verbindet. Martin fasst einen Plan, von dem er sich Erlösung erhofft. Brillant führte mich die Autorin näher zu den damaligen Geschehnissen, immer verwoben mit dem Heute. Treffsicher lüftete sie nach und nach die Zusammenhänge mit dem roten Jojo. Ihre Schilderung von Martins Unvermögen, ein normales Leben zu leben, ging mir unter die Haut. Wo sie die Worte für das Entsetzen wegließ, kroch das Entsetzen in mich.  Mein Fazit: Ein großartiges Buch, eindrucksvoll und überzeugend.

    Mehr
  • Der dunkle Brunnen der Vergangenheit

    Jojo
    AnnaChi

    AnnaChi

    07. September 2014 um 10:25

    Martin Montag, Radiologe in Berlin, hat sein Leben dem Kampf gegen Krebs verschrieben - aber dann begegnet ihm mit einem neuen Patienten seine Vergangenheit wieder. Ein Trauma bestimmt auch das Leben seines besten Freundes, des Franzosen Martin Marinetti ... Meisterhaft verwebt Steinunn Sigardurdottir die Fäden aus Vergangenheit und Gegenwart zu einem dichten Stoff, der einem dem Atem nimmt. Voller Unbehagen verfolgt man die Rückkehr Martin Montags zu seinem Trauma, seine Hilflosigkeit, Verzweiflung und Wut. Das Drama vollzieht sich nicht öffentlich, sondern im Innern dieses Menschen. Dadurch, dass das Buch in der Ich-Form geschrieben ist, intensiviert sich die Erfahrung. Sprachlich gehört das Buch zum Reifsten und Schönsten, was ich im vergangenen Jahr gelesen habe. Es ist wundervoll - unbedingte Leseempfehlung!

    Mehr
  • Beeindruckend - sowohl der Stil als auch die Geschichte selbst

    Jojo
    suse9

    suse9

    Nachdenklich, unglaublich traurig und doch tief beeindruckt schlug ich dieses Buch nach den letzten Sätzen zu. Erzählt wird die Geschichte Martin Montags, einem Arzt aus Leidenschaft, der um seine Patienten und gegen den größten Feind, den Krebs, mit all seiner Kraft kämpft. Dabei trägt er ein Geheimnis aus Kindertagen mit sich herum, an das er durch ein erstes Gespräch mit einem neuen Patienten erinnert wird. Die Begegnung trifft ihn unvorbereitet und wirft ihn aus seiner gut strukturierten Bahn. Die Autorin hat eine unglaubliche Art zu schreiben. „Jojo“ war mein erstes Buch von ihr und sie hat mich bereits mit den ersten Sätzen gepackt. Sie schreibt schnörkellos, ehrlich und klar. Trotzdem findet man in ihren kurzen Sätzen so viel Aussagekraft, dass es fast schmerzt. Ein ungutes Gefühl war dann auch mein ständiger Begleiter beim Lesen. Obwohl die Handlung eher leise daherkommt, steckt dennoch so viel Dramatik in ihr, dass ich mich nicht in der Lage sah, mich gemütlich in meine Leseecke zu lümmeln. Angespannt verfolgte ich Martins innere Kämpfe, und seine Hilflosigkeit wurde die meinige. Kann man sagen, dass mir dieses Buch Vergnügen bereitete? Wohl kaum, denn es ist ein traurige Geschichte, aus der ich aber mit einem guten Gefühl herausgehe. Sie wird mich noch lange bewegen und zum Nachdenken veranlassen. Vergessen kann ich sie wohl nie mehr ganz, auch nicht den Stil, in dem sie erzählt wurde. Dieser war dann aber doch ein großes Vergnügen, und staunend, wie viel Kraft in Worten stecken kann, wenn man sie so zusammenfügt wie Steinunn Sigurdardóttir es getan hat, bleibe ich zurück. Von mir bekommt „Jojo“ eine hundertprozentige Leseempfehlung.

    Mehr
    • 6