Stella Conrad Blindflug: Roman

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blindflug: Roman“ von Stella Conrad

Seine Küsse hatten sich so gut angefühlt ... Seine Arme hatten sie gewärmt wie ein warmer Wintermantel bei Schneegestöber ... Ihr Herz klopfte ... Von einem Tag auf den anderen wird das Leben von Maren Behringer komplett auf den Kopf gestellt. War sie bisher hauptberuflich verwöhnte Gattin ohne Geldsorgen, muss sie plötzlich wieder lernen, mit weniger auszukommen. Tatkräftig, höchst erfinderisch und äußerst unkonventionell nimmt sie die Herausforderung an und zeigt, dass sie sich so schnell nicht unterkriegen lässt, auch wenn ihr das Schicksal mal ein Schnippchen schlägt … Turbulent, witzig, temporeich – eine rasante Komödie mit einer ordentlichen Portion Tiefgang! Jetzt als eBook: „Blindflug“ von Stella Conrad. dotbooks – der eBook-Verlag.

Ein amüsantes Buch über das Thema Geld und die Auswirkung, wenn es eben überall fehlt, Kreativität, Familie, Liebe

— peedee
peedee
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was tun, wenn kein Geld fliesst?

    Blindflug: Roman
    peedee

    peedee

    12. February 2016 um 18:11

    Maren Behringer ist hauptberuflich Ehefrau und Mutter, ohne Geldsorgen oder Haus- und Gartenarbeit – dafür gibt es ja Personal. Ihr Ehemann Harald ist ein sehr gut verdienender Finanzberater, dessen Einkommen es erlaubt, die Kinder auf eine exklusive Privatschule zu schicken. Zudem wurde unlängst eine neue Villa mit Privatpark und Pool gekauft. Somit alles in bester Ordnung… bis ein Unfall das Leben von Maren und ihrer Familie völlig auf den Kopf stellt. Was tun, wenn kein Geld mehr hereinkommt? Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover, schöne Farb- und Schriftauswahl und polka dots gehen sowieso immer – toll! Die Protagonisten waren alle sehr gut beschrieben, so dass ich ein gutes Bild vor Augen hatte: Maren, die verwöhnte Gattin; ihr Mann Harald, der Workaholic; die Kinder Amelie (sehr strebsam und fleissig) und Timo (ein vorwitziger Junge). Auch Johanna, die Mutter von Maren, hat mir gut gefallen. Sie liebt es, anderen die Tarot-Karten zu legen. Nebst der Familie Behringer gibt es noch Roswitha Döring, die im Supermarkt arbeitet, und ihren Sohn Steffen, der soeben seine Gärtner-Ausbildung abgeschlossen hat. Die beiden haben mir ebenfalls sehr gut gefallen – sie führen ein komplett anderes Leben als die Behringers. Maren freut sich auf die lang geplante Kreuzfahrt mit Harald, doch dann passiert dieser Unfall. Von jetzt auf gleich ist nichts mehr wie es war. Und dann ist noch die Haushaltsperle, Frau Bartels, krank. Als Maren sich – zum ersten Mal nach zig Jahren – in den Supermarkt begibt und schon beinahe beim Lösen der angeketteten Einkaufswagen scheitert (ja, es ist vorher ein Geldstück einzuwerfen!), dann nicht weiss, wie die Pfandflaschenrückgabe funktioniert und zuletzt das Personal sucht, das ihr (in der Selbstbedienung, wohlverstanden!) die Tomaten abwiegt, musste ich schon lachen. Ja, das „normale“ Einkaufen von Alltagsdingen ist halt nicht so prickelnd, wie das Bummeln durch die Boutiquen… Da plötzlich Geldsorgen drücken, entwickeln Maren und ihre Mutter einen Plan. Die Umsetzung erfolgt sogleich. Doch dann entwickelt sich das Ganze nicht genau in die Richtung, die vorher angedacht war und das Glück der Familie droht zu zerbrechen… Dies ist mein drittes Buch von Stella Conrad (nach „Die Küchenfee“ und „Die Tortenkönigin“). Mir gefällt der Schreibstil und das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Fazit: Ein amüsantes Buch über das Thema Geld und die Auswirkung, wenn es eben überall fehlt, Kreativität, Familie, Liebe. Ihre Idee, wie sie den Geldsorgen entgegenwirken wollen, wäre jedoch gar nichts für mich.

    Mehr