Stella Conrad Die Tortenkönigin: Roman

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Tortenkönigin: Roman“ von Stella Conrad

Ich konnte es kaum erwarten, die Konditorin in mir endlich mal wieder freizulassen und damit den Schmerz zu betäuben, der in meinem Innern tobte. Während Konditorin Helene noch ihre Hochzeitstorte dekoriert, nascht ihr Verlobter bereits an anderen süßen Dingern. Der Traum von einer gemeinsamen Zukunft zerplatzt. Enttäuscht kehrt Helene in ihr Heimatdorf an der Nordsee zurück, ohne zu ahnen, dass das Leben hier so manche Überraschung für sie bereithält ... Kuchen und Küsse – Wellness für die Seele! Jetzt als eBook: „Die Tortenkönigin“ von Stella Conrad. dotbooks – der eBook-Verlag.

Liebe, Betrug, Freundschaft, Leidenschaft, Trauer, Freude, Witz, Glück – viele Emotionen! Jetzt habe ich Lust auf Torte...

— peedee
peedee

Süße Torten und Petits Tours, die richtig Lust machen zu lesen und zu backen.

— Pandaqeue
Pandaqeue
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine fabulöse Tortenbauerin – einfach toll!

    Die Tortenkönigin: Roman
    peedee

    peedee

    24. April 2015 um 18:11

    Helene Bernauer, 33, Konditorin, wohnt seit drei Monaten mit ihrem Freund Leon, aufstrebender Musiker, in Paris und freut sich auf ihre bevorstehende Hochzeit. Ihre Familie war über ihren Wegzug nach Paris ganz und gar nicht erfreut: Einem windigen Schnulzenheini ins Ausland folgen? Und dabei den Familienbetrieb im Stich lassen? Das geht nun mal gar nicht. Drei Tage vor der Hochzeit findet Helene heraus, dass Leon sich anderweitig vergnügt und nun Vater wird! Nicht nur die Hochzeit platzt, sondern auch der Traum der geplanten eigenen kleinen Patisserie. Tief verletzt packt Helene ihre Koffer und zieht zurück in ihr Heimatdorf, wo sie bei ihrer Freundin Marie unterkommen kann. Sie kann auch wieder in der Familienbäckerei miteinsteigen, wenn auch unter Vorbehalt der strengen Mutter Waltraud, die Helene ihren Wegzug nach Paris noch längst nicht verziehen hat. Patrick Foerster, ein Modedesigner und Fotograf aus Berlin, taucht in der Bäckerei auf, da er für Modeaufnahmen seiner Kleider im Schloss Jever gerne schöne Torten als zusätzlichen Blickfang bestellen will. Ein grosser Auftrag für Helene, wo sie ihr Können unter Beweis stellen kann. Wird Helene auch in Middelswarfen glücklich? Oder gibt es noch eine Zukunft für sie und Leon in Paris? Erster Eindruck: Es ist ein sehr schönes Cover, schöne Farb- und Schriftauswahl, witziger Titel, und polka dots gehen sowieso immer – toll! Das Buch ist in einem flüssigen, modernen Schreibstil, mit sehr vielen bildhaften Beschreibungen (ich konnte die Torten förmlich vor mir sehen). Ich habe Helenes Familie kennengelernt: die zum Teil sehr bissige Mutter Waltraud, Vater Peter, die zickige Schwester Susanne und ihren Mann Lutz (Bürgermeister des Ortes, von Helene heimlich Majestix genannt!) und natürlich die liebenswürdige Oma, die die Bäckerei gegründet hat. Helenes Freundin Marie ist ein Goldschatz! Das Buch hat mir sehr viel Freude bereitet: Liebe, Betrug, Freundschaft, Leidenschaft, Trauer, Freude, Witz, Glück – viele Emotionen! Vielen Dank für schöne Lesestunden.

    Mehr
  • S. Conrad hat hier gute Arbeit geleistet

    Die Tortenkönigin: Roman
    Pandaqeue

    Pandaqeue

    09. April 2015 um 15:57

    Dieses Buch habe ich erst vor kurzem spontan mitgenommen aus Neugier, da ich selber Liebesgeschichten mag und vor allem, wenn noch süße Dinge wie Torten und Zuckerguss eine Rolle spielen. Helene hatte viele Pläne in Frankreich, mit Leon, den Sie kurz vor der Hochzeit in flagranti erwischte mit zwei anderen Frauen. Für Helene steht fest: Sie muss zurück nach Deutschland zu Ihrer Familie und erklären, was nun alles in Paris schief gelaufen ist.. Dieses Buch ist sehr schön geschrieben, es dauerte nicht lange, bis ich damit durch bin. Es hat viele schöne Momente, einige Traurige und jede menge lustige Momente mit Sarkasmus gegeben. In die Rolle der Helene konnte ich mich gut durchdringen da der Schreibstil sehr locker und flüssig ist. Der Vergleich von Modelmaße, von der Helene weitaus entfernt ist, finde ich persönlich toll, denn besser als in anderen Storys über schöne, perfekte Menschen geschrieben wird. Manche Begriffe wie Petits Fours musste ich persönlich erst einmal nachschlagen und auch genauere Einzelheiten des Backen war nicht ganz zu verstehen für die, die sich nicht damit auskennen. Ich habe hier gefunden, was ich für meine momentane Lesestimmung brauche und deswegen bekommt die Lektüre einen Daumen hoch!

    Mehr