Stella Masini Pflicht und Demut

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(4)
(2)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pflicht und Demut“ von Stella Masini

Sie sehnt sich nach bedingungsloser Unterwerfung. Ihr größter Wunsch ist es, ihm zu gehören. Dafür ist sie bereit, ihren Willen zu opfern und alles zu tun, was er von ihr verlangt. Doch schon bald stößt sie an ihre Grenzen und ahnt nicht, welche Schattenseiten er noch für sie bereithält ... Entspricht ca. 90 Taschenbuchseiten Leseprobe: Eine gute Stunde flanierten sie nun schon durch den Lee Valley Park. Mr Haunt schien bemerkt zu haben, dass Kiras Schritte kleiner wurden, dass sie immer wieder stehen blieb und verkrampft zu Boden starrte. Und natürlich kannte er den Grund dafür. Sein genüssliches Grinsen war nicht zu übersehen. Inzwischen maß der Analpflock, den er ihr jeden Morgen nach dem Duschen einführte, vier Zentimeter. So breit wie sein Penis. Sie wunderte sich, dass er sie noch immer nicht anal genommen hatte, obwohl sie doch schon längst dafür trainiert war. Nicht, dass sie es herbei sehnte. Sie verstand nur nicht, warum er sie trainierte, wenn er nicht vorhatte, die Früchte zu ernten. Heute war es kein üblicher Plug, den er in das Schrittband des Keuschheitsgürtels gedreht hatte. Es war ein kegelförmiges Gebilde, kleiner als vier Zentimeter. Das Besondere: Vom Schraubgewinde ging ein Kabel ab, an dem ein Kästchen hing, das er am Keuschheitsgürtel befestigt hatte. In seiner Manteltasche steckte das Gegenstück. Eine kleine Fernbedienung, auf die ein Fingerdruck genügte und Kiras Unterleib begann zu beben. Vermutlich ahnte er, dass sie nur stehen geblieben war, um sich einen Orgasmus abzuringen. Doch soweit ließ er es nie kommen. Entweder zog er an der Leine und zwang sie weiterzugehen, oder er stoppte für eine Minute die Vibration. Das reichte, um sie wieder auf Null zu setzen. Danach ging das Spiel von vorne los. »Ich denke, du hast dir eine Pause verdient«, sagte er nach weiteren zehn Minuten Quälerei. Kiras Kopf fühlte sich heiß an und war sicher schon knallrot. Dankbar lächelte sie ihm zu. Sie ahnte, dass der Orgasmus nicht mehr lange nur an ihren Nervenenden kitzeln würde. Sie würde endlich kommen dürfen – wenn auch still und heimlich. Denn im Park, wo viele Leute aufeinandertrafen, hatte sie sich sittlich zu verhalten. Der kleinste Laut würde hart bestraft werden.

Wer eine kurze, erotische Unterhaltung sucht, dem sei „Pflicht und Demut“ empfohlen.

— silvandy
silvandy

Zwar kurz aber absolut empfehlenswert

— Yunika
Yunika

Das Spiel mit dem Feuer hat in letzter Sekunde noch ein gutes Ende genommen.....

— thoresan
thoresan
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Du weißt, weshalb du hier bist. Ich werde dich als mein Eigentum betrachten."

    Pflicht und Demut
    Shadowgirl

    Shadowgirl

    20. July 2015 um 16:06

    "Kira" arbeitet in einem japanischen Restaurant, dessen Lohn gerade für ein schäbiges Motelzimmer reicht. Doch kündigen kann sie nicht - denn jeden Freitag isst Mr. Haunt in diesem Restaurant. Mr. Haunt, um den das Gerücht kreist, er sei skrupellos und würde Frauen ihren Willen rauben. Keine von Kiras Kolleginnen will etwas mit ihm zu tun haben. Doch Kira fühlt sich von ihm angezogen. Er fasziniert sie. Sie sehnt sich danach, ihm zu gehören, sich ihm vollkommen zu unterwerfen. Dafür ist sie bereit, ihren eigenen Willen aufzugeben. Sie tut alles, was er von ihr verlangt, gibt sich ihm vollkommen hin. Doch schon bald kämpft sie innerlich mit sich, sie stößt an ihre Grenzen - und ahnt noch nicht, was noch mit ihr geplant ist... In letzter Zeit konnten mich eher wenige Bücher wirklich fesseln. Mir fehlten Lust und Motivation, viel zu lesen. Doch Stella Masini versteht es, ihre Leser von der ersten Seite an zu begeistern. "Pflicht und Demut" ist eine eher kurze Geschichte, wodurch man natürlich die Charaktere nicht so gut kennenlernt wie es in einem längeren Buch möglich wäre. Zumindest für mich stellt dies allerdings kein Problem dar und ich habe mich Kira während des Lesens wirklich nahe gefühlt. Ihr Verlangen, ihre Sehnsucht, ihre Devotion - kam alles sehr gut rüber. Mir gefiel besonders gut, dass Kira sich auch einige Male mit ihren Zweifeln, an dem was sie tut, was sie ist, und den Reaktionen Außenstehender auseinandersetzen musste. In diesen Szenen hat die Autorin ein sehr wichtiges Thema angesprochen! Mir zeigte diese Geschichte auch eindrucksvoll, weshalb in BDSM-Beziehungen die Kommunikation so wichtig ist, weshalb über Tabus gesprochen und insbesondere, weshalb man den Menschen, dem man sich unterwirft, kennen, ihn einschätzen können sollte. Letztlich kann ich "Pflicht und Demut" nur empfehlen. Mir fiel es sehr schwer, den Kindle wieder aus der Hand zu legen, da Kiras Geschichte mich wirklich in ihren Bann gezogen hat!

    Mehr
  • Pflicht und Demut

    Pflicht und Demut
    silvandy

    silvandy

    17. May 2015 um 12:56

    Inhalt: Sie sehnt sich nach bedingungsloser Unterwerfung. Ihr größter Wunsch ist es, ihm zu gehören. Dafür ist sie bereit, ihren Willen zu opfern und alles zu tun, was er von ihr verlangt. Doch schon bald stößt sie an ihre Grenzen und ahnt nicht, welche Schattenseiten er noch für sie bereithält ... Meine Meinung: Die Geschichte "Pflicht und Demut" von Stella Masini ist ein Kurzroman aus der BDSM-Szene und stellte die die Vorgeschichte des Romans "Im Zentrum der Lust" dar, welches ich jedoch (noch) nicht gelesen habe. Der Leser findet sich sofort mitten in der Geschichte, die auch gleich loslegt. „Pflicht und Demut“ fand ich unterhaltsam und es fanden sich auch einige erotische Szenen, die gut beschrieben wurden. Mit dem Buch war ich schnell durch, denn es lässt sich wunderbar lesen, so dass die Seiten nur so dahinflogen. Leider fand ich das Buch aber insgesamt gesehen fast zu kurz und mir fehlten ein bisschen die Details. Was ich wiederum ziemlich schade finde, denn der Schreibstil von Stelle Masini gefällt mir gut. Die Protagonisten wurde gut beschrieben, wobei mir Mr. Hunt etwas unsympathisch war, was vielleicht auch an seiner geheimnisvollen Art liegen mag. Er lässt Kira nicht wirklich an sich ran und auch seine Absichten sind geheimnisvoll. Kira dagegen ist die perfekte Sklavin, die von Anfang an den Wunsch hatte, sich zu unterwerfen und ihren Meister glücklich zu machen. George ist ein sehr sympathischer Dom, der zwar sehr einfühlsam ist, sich aber durchsetzt und weiß, was er will. Fazit: Wer eine kurze, erotische Unterhaltung sucht, dem sei „Pflicht und Demut“ empfohlen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Pflicht und Demut" von Stella Masini

    Pflicht und Demut
    AlissaStone

    AlissaStone

    Liebe LovelyBooker! Ich möchte euch ganz herzlich zur Leserunde meiner neuen BDSM-Story Pflicht und Demut einladen, die kürzlich unter meinem Pseudonym Stella Masini erschien.  Es gibt 6 E-Books (epub, mobi oder PDF) zu gewinnen. Ca. 90 Taschenbuchseiten. Zum Inhalt: Sie sehnt sich nach bedingungsloser Unterwerfung. Ihr größter Wunsch ist es, ihm zu gehören. Dafür ist sie bereit, ihren Willen zu opfern und alles zu tun, was er von ihr verlangt. Doch schon bald stößt sie an ihre Grenzen und ahnt nicht, welche Schattenseiten er noch für sie bereithält.  Auf amazon könnt ihr einen ersten Blick ins Buch werfen. Voraussetzung für die Teilnahme: • Ihr seid mindestens 18 Jahre • Ihr mögt erotische Literatur mit dem Schwerpunkt BDSM • Euch macht das gemeinsame Lesen und Diskutieren Spaß • Ihr veröffentlicht eure Eindrücke als Rezension auf LovelyBooks, amazon und wenn ihr möchtet auch auf anderen Plattformen bzw. eurem Blog Beantwortet mir bei der Bewerbung einfach folgende Frage: Was mögt ihr an BDSM? Ich freue mich auf eure Antworten und die gemeinsame Leserunde! Liebe Grüße Stella Masini Folge mir auf Facebook

    Mehr
    • 66
  • Pflicht und Demut - ein BDSM Roman

    Pflicht und Demut
    MiniBonsai

    MiniBonsai

    04. May 2015 um 13:07

    Kira, sich ihrer Devotheit bewußt, trifft auf Mr Haunt, der sie in die Spielarten des BDSM einführt. Sie sieht es als ihre Pflicht, ihm ihre Demut (und Liebe) zu schenken. Klingt erstmal einfach und nach einer geradlinigen Erzählung... aber ganz so bleibt es nicht. Mr Haunt erweist sich später nicht als der, der er ist. Wobei er auch nicht der ist, der am Anfang angedeutet wird. Und dies Wissen zu bekommen ist für Kira schmerzlich, auch wenn letztlich für sie alles gut endet und sie einen Mann (und Herrn) findet bei dem sie glücklich werden kann. ... wobei das wohl eine andere Geschichte ist. Teilweise erschien mir die Geschichte ein wenig holprig. Teilweise mag das an mangelnden Erfahrungen im BDSM Bereich liegen oder daran, dass ich mich nicht in Kira hineinversetzen konnte, zumindest nicht in den Teil von Kira, der schon immer devot ist. Besonders gut gefallen haben mir die erotischen Szenen, die durchaus mehr hätten sein können. Da steckt viel Potential in der Autorin!

    Mehr
  • Absolut gelungenes Buch

    Pflicht und Demut
    Yunika

    Yunika

    29. April 2015 um 10:51

    Sie sehnt sich danach, sich vollkommen unterwerfen zu können. Als sie Mr. Hunt trifft, scheint ihr Traum in Erfüllung zu gehen. Ihren Namen erfahren wir nicht, aber er nennt sie Kira und sie fügt sich. Er bringt sie an ihre Grenzen und bringt ihr bei, was es bedeutet eine Sklavin zu sein. Bis er sie weggibt und für sie erstmals ihre Welt zusammen bricht, denn Mr. Hunt scheint nicht ganz der zu sein, der er vorgibt zu sein. Pflicht und Demut ist eine Vorgeschichte zu Zentrum der Lust von Alissa Stone. Auch wenn sie hierbei unter einem anderen Namen schreibt, schreibt hier die gleiche Autorin. Wenn man Zentrum der Lust gelesen hat, ahnt man relativ direkt, wer Kira ist. Die Idee, dass man eine Vorgeschichte zu diesem Buch schreibt, gefällt mir sehr. Somit konnte ich diese Person besser verstehen. Die Geschichte ist klar strukturiert und läuft chronologisch. Die erotischen Szenen könnten zwar gerne ein paar mehr sein, aber mich hat das jetzt nicht so gestört. Der Einstieg in die Geschichte geschieht rasant und man muss nicht lange warten, bis sich die Geschichte aufgebaut hat. Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen und war total begeistert. Der Schreibstil ist fesselnd und lässt sich super leicht und flüssig lesen. Die erotischen Szenen sind sehr gefühlvoll geschrieben und wirken authentisch und sind nicht einfach nur so dahin geschrieben. Mr. Hunt ist mir ehrlich gesagt etwas unheimlich. Er ist sehr geheimnisvoll und lässt Kira nicht an sich ran. Bei einem Telefongespräch ahnt man, dass er nicht ganz so tolle Absichten mit Kira hat, wie man anfangs glaubt. Kira ist die perfekte Sklavin. Sie hat von Anfang an immer in sich gespürt, dass sie nichts lieber hat, als sich zu unterwerfen und ihren Meister glücklich zu machen. Mit einer Engelsgeduld lässt sie alles ohne großes Murren mit sich machen. George ist im Gegenzug zu Mr. Hunt der perfekte Dom. Er ist einfühlsam und gleichzeitig weiß er genau, was er möchte und wie er sich durchzusetzen hat. Alles in Allem kann ich nur sagen, dass dieses Buch gelungen ist. Ich war total begeistert, auch wenn ich mir gewünscht hätte, wenn dieses Buch etwas länger gewesen wäre, weil ich unglaublich viel Spaß mit diesem Buch hatte. Natürlich hätte ich auch gerne ein paar mehr erotische Szenen gehabt, denn auch diese waren unglaublich gut. Ich kann dieses Buch nur empfehlen.

    Mehr
  • Ein Spiel mit dem Feuer....

    Pflicht und Demut
    thoresan

    thoresan

    28. April 2015 um 12:51

    Die 19-jährige "Kira" lebt in einem billigen Motel, arbeitet für wenig Geld und sehnt sich heimlich nach Unterwerfung. Bisher konnte sie die Leidenschaft, die sie in ihrem Inneren spürt, nicht ausleben. Eines Tages erscheint ihr der dominante Mr. Haunt. Sie hat schon viel von ihm gehört und fühlt sich sogleich zu ihm hingezogen. Sie möchte ihm gehören, ihm dienen - mit Haut und Haaren.... Auch Mr. Haunt spürt die Verbingung zwischen ihnen und so kommt es, dass er sie mit zu sich nach Hause nimmt. An dieser Stelle beginnt ein sehr rasantes Abenteuer. Kira merkt schnell, was es bedeutet tatsächlich Sklavin zu sein und fügt sich ihrem Schicksal... Bei der Story "Pflicht und Demut" von Stella Masini handelt es sich um einen Kurzroman aus der BDSM-Szene, es stellt die Vorgeschichte ihres Romans "Im Zentrum der Lust" dar, dass unter dem Pseudonym "Alissa Stone" erschienen ist. Zu dem Vorwerk kann ich nichts sagen, da ich es bisher nicht gelesen habe. "Pflicht und Demut" war für mich ein unterhaltsamer Roman mit einigen erotischen Szenen. Jedoch fand ich ihn insgesamt einfach viel zu kurz und zu wenig detailreich. Man hat das Gefühl nur so durch die Story zu fliegen. Eigentlich sehr schade, denn der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Wer also einen detailreichen Roman erwartet wird hier nicht fündig. Wer aber erotische Unterhaltung für Zwischendurch sucht, ist mit dieser Story sicherlich gut bedient.

    Mehr
  • Rezension zu Pflicht und Demut von Stella Masini

    Pflicht und Demut
    Plush

    Plush

    25. April 2015 um 20:12

    Pflicht und Demut von Stella Masini ist ein 78 Seiten kurzer BDSM-Roman, erschienen am 30.03.2015 im Selbstverlag. Die Geschichte handelt von einer jungen Frau, die durch ihren Wunsch nach Unterwerfung alles stehen und liegen lässt, um einen fremden Mann zu begleiten und zu seiner Sklavin zu werden. Dieser stellt sich allerdings schnell als sehr harter und oft emotionsloser Meister heraus, der keine Rücksicht auf ihre Unerfahrenheit nimmt und die junge Kira an ihre Grenzen bringt. Insgesamt geht alles sehr rasant vonstatten, darum bleiben manche Infos auf der Strecke, die vielleicht für ein besseres Verständnis der Charaktere gesorgt hätten. Oft empfand ich das Verhalten der Personen als sehr realitätsfremd und unauthentisch. Nach etwa 3/4 des Buches kommt ein neuer Charakter ins Spiel, der die ganze Geschichte meiner Meinung nach noch aufwertet. doch es geht in schnellem Tempo weiter, so dass auch hier wieder darauf verzichtet wurde, weiter ins Detail zu gehen. Auch die erotischen Szenen sind entsprechend knapp gesät. Das hatte ich von einem BDSM-Roman doch etwas anders erwartet. Wer hier eine BDSM-Story mit haufenweise atemberaubenden Sexszenen erwartet, der wird enttäuscht sein. Allerdings soll nicht unerwähnt bleiben, dass dieser Kurzroman quasi als Hintergrundinfo zu dem Roman "Im Zentrum der Lust" entstand, den die Autorin unter dem Pseudonym Alissa Stone schrieb. Inwieweit dieser Fakt Auswirkungen darauf hat, wie gut oder schlecht "Pflicht und Demut" gefällt, kann ich nicht beurteilen.

    Mehr
  • interessante Story über den Wunsch zur Unterwerfung

    Pflicht und Demut
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    25. April 2015 um 07:45

    Eine Frau mit einer deutlichen Neigung zur Unterwerfung und ein Mann der genau weiß, was er von einer Sklavin erwartet… das ist die Ausgangssituation für dieses Buch. Anfangs hatte ich ein paar kleine Schwierigkeiten, die Beweggründe von Kira nachzuvollziehen, denn es wird nicht auf evtl. vorangegangene Erfahrungen ihrerseits in Sachen BDSM eingegangen. Doch Mr. Haunts bestimmte Art und seine Dominanz machen schnell klar, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt. So geht es auch in der Story nicht um das Erlernen von Unterwerfung. Es geht um eine Frau, die genau weiß, DASS sie sich unterwerfen will, aber noch lernen muß, was es heißt, einem anderen Menschen bedingungslos zu vertrauen und jegliche Kontrolle an ihn abzugeben. Auch muß sie leider lernen, dass sie nicht immer die “1. Geige” bei ihrem Meister spielt… Jedoch scheint ihr Herr nicht ganz nach Kiras Bedürfnissen zu handeln und so nimmt die Geschichte eine überraschende Wendung… Eine interessante Kurzgeschichte bei der mir aber ein wenig mehr Details fehlen. So sind viele Beweggründe nicht ganz eindeutig und das Ende entwickelt sich leider auch sehr zügig… für mein Empfinden hätten es hier ruhig mehr Seiten sein dürfen und mehr auf die Gefühle und Gedanken der Protagonisten eingegangen werden können.

    Mehr
  • Pflicht und Demut

    Pflicht und Demut
    rena1968

    rena1968

    24. April 2015 um 10:58

    --Inhalt-- Sie sehnt sich nach bedingungsloser Unterwerfung. Ihr größter Wunsch ist es, ihm zu gehören. Dafür ist sie bereit, ihren Willen zu opfern und alles zu tun, was er von ihr verlangt. Doch schon bald stößt sie an ihre Grenzen und ahnt nicht, welche Schattenseiten er noch für sie bereithält ... --Meine Meinung-- Der Schreibstil von Stella Masini ist wunderbar leicht und flüßig zu lesen. Auf den Inhalt möchte ich gar nicht so sehr eingehen ,aber wer hier harten BDSM Sex erwartet wird ihn nicht finden. Was aber der Geschichte keinen abbruch nimmt. Eher das gegenteil. Sie läßt raum für das Kopfkino und führt einen etwas in die Welt des BDSM Ich sehe diese Geschichte als " Vorgeschichte von dem Buch " Im Zentrum der Lust " von Alissa Stone , weil man die Prota dort wiederfinden wird :) Ich kann es nur Empfehlen 5 von 5 Sterne

    Mehr