Stella Michels Hanseaten-Mord

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hanseaten-Mord“ von Stella Michels

Eine Tote inmitten eines zuckenden Gewimmels von Fischen und Schalentieren: Fischer ziehen eine Leiche aus der Ostsee vor der Flensburger Förde. War es Selbstmord oder hat jemand die unbekannte Schönheit über Bord geworfen? Die Spuren führen die Kommissare Frieder Westermann aus Flensburg und Anna Thomsen aus Husum in die Hansestädte Hamburg und Bremen sowie an die beliebte deutsche und dänische Ostseeküste. Dabei stoßen sie auf Erpressung, Ehebruch und enorm viel Geld … und ganz nebenbei auch auf die ganz große Liebe. Auf der fesselnden Suche nach dem Mörder geben die Ermittler sich kulinarischen und auch anderen Sinnesfreuden hin: Frieder und Anna lieben sich, kochen, segeln in der „Dänischen Südsee“ und erfreuen sich an der Schönheit der Natur. Doch zwischen Flensburg und Apenrade, zwischen Husumer Krabbensuppe und dänischen Hotdogs, stellt sich die alles entscheidende Frage: Morden Hanseaten so kaltblütig? „Hanseaten-Mord“ verbindet die mitreißende Spannung eines ungewöhnlichen Kriminalfalls mit der relaxten Atmosphäre einer gelungenen Urlaubsreise an die norddeutsche Küste. Und Stella Michels lädt alle Leser zum Mitmachen ein: Entdecken Sie die tollen Segeltörns und Ausflüge oder kochen Sie die vielen leckeren Rezepte nach! Die Anleitung dazu finden Sie im Buch – nur die Straftaten sollten Sie lieber nicht nachahmen!

Stöbern in Krimi & Thriller

Seelenkinder

Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

StMoonlight

Oxen. Das erste Opfer

Ich kam leider überhaupt nicht rein und habe es dann abgebrochen. Nicht Meins :(

noita

Wildfutter

Zu Beginn ein toller Regiokrimi, der leider immer mehr in einer Posse endete

katikatharinenhof

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hanseaten-Mord

    Hanseaten-Mord
    Wurm200

    Wurm200

    22. February 2014 um 20:35

    Stella Michels Hanseaten-Mord ACABUS Autor: Stella Michels ist 1959 in Bremen geboren und dort zur Schule gegangen. Sie lebt mit ihrem Mann in Syke und ist ausgebildete Bürokauffrau. Sie wurde als Teenager mit dem Segelvirus infiziert und hat alles was sie wissen muss von ihrem Vater gelernt. Ende der der 90 entdeckte sie das Scheiben für sich, in Folge einer neurologischen Operation. Das Buch beginnt mit einem Arbeiter in der Seilfabrik der aufgrund eines Fehlers, weshalb „falsche“ Seile hergestellt werden, gefeuert wird. Dann gibt es einen großen Wechsel in der Thematik, denn plötzlich landen wir auf der PAULINE, einem Fischkutter auf dem normalerweise Fische und sonstige Meerestiere gefangen werden. Wir merken aber schnell das dies nur normalerweise der Fall ist, denn diesmal ziehen sie neben all den Tieren auch eine Frauenleiche aus dem Wasser. Doch auch hier endet es mit der Thematik und ein weiterer Themenbruch findet statt, diesmal kommen wir zu Johannes C. Luehrs, der Seniorchef in einer Rederei ist und zu seiner Sekretärin Marion Meister. Beide befinden sich nachts auf der Fahrt von einer Konferenz, auf der sie einen Unfall haben bei dem Dr. Stefan Martin stirbt. Aufgrund dessen das Johannes C. Luers angetrunken ist, soll seine Sekretärin die Schuld auf sich nehmen. Nun verstehe ich alle, die an dieser Stelle schon nicht mehr wissen worum es geht, denn solche Themenwechsel, zu Anfang eines Buches können durchaus verwirrend sein aber lesen wir weiter. Im weiteren Verlauf lernen wir Kommissar Frieder Westermann aus Flensburg und Anna Thomsen aus Husum kennen. Anna Thomson ist aufgrund privater Gründe von Husum nach Flensburg verlegt worden. Hier bekommt sie es gleich zu Anfang mit einer Serie von Einbrüchen in Yachten zu tun. Bei der Ermittlung stoßen die Beiden eher nebensächlich auf „falsche“ Seile, womit die Yachten vertäut wurden. An dieser Stelle sind wir schon einiges im Buch fortgeschritten, haben einen Mord, einen Unfall und einen gefeuerten Mitarbeiter. Nun gut zumindest hier können wir vermuten woher die „falschen“ Seile stammen, aber trotzdem dauert es ein gutes Stück bis wir zum eigentlichen Fall kommen. Cover: Das Cover ist im typisch Regionalkrimi Look gehalten und besteht aus dunklen Farben. Ein Haus,ein Kran und das Meer im Hintergrund, mehr lässt sich dazu eigentlich schon nicht mehr sagen. Fazit: Ich bin bei dem Buch geteilter Meinung. Auf der einen Seite gefällt es mir recht gut, vor allem wenn man durchhält und s bis zur Mitte des Buches schafft, auf der anderen Seite merkt man jedoch sehr das es sich bei dem Buch um keinen Hochkarätigen Kriminalroman handelt. Da ich ihn aber eindeutig in die Kategorie „Regionalkrimi“ stecken würde, macht er dieser Rubrik aller Ehre. Die Autorin schreibt sehr viele Details in die Handlung, was ich persönlich mag, wenn es nicht dazu führt, die Handlung unnötig in Länge zu ziehen Einzig und allein der Preis von 11,90€ verhindert das ich eine allgemeine Kaufempfehlung abgebe. Für Krimifans daher eine Empfehlung, für Leser/innen die direkte „Aktion“ wollen und sich schwer tun mit Details und langen Kontexten, ist das Buch nicht empfehlenswert. Titel: Hanseaten-Mord Autor: Stella Michels Seiten: 204 Verlag: ACABUS Preis: 11,90 ISBN: 9783862822430

    Mehr
  • konnte mich nicht richtig überzeugen

    Hanseaten-Mord
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    16. December 2013 um 12:43

    Kurzbeschreibung Eine Tote inmitten eines zuckenden Gewimmels von Fischen und Schalentieren: Fischer ziehen eine Leiche aus der Ostsee vor der Flensburger Förde. War es Selbstmord oder hat jemand die unbekannte Schönheit über Bord geworfen? Die Spuren führen die Kommissare Frieder Westermann aus Flensburg und Anna Thomsen aus Husum in die Hansestädte Hamburg und Bremen sowie an die beliebte deutsche und dänische Ostseeküste. Dabei stoßen sie auf Erpressung, Ehebruch und enorm viel Geld und ganz nebenbei auch auf die ganz große Liebe. Auf der fesselnden Suche nach dem Mörder geben die Ermittler sich kulinarischen und auch anderen Sinnesfreuden hin: Frieder und Anna lieben sich, kochen, segeln in der Dänischen Südsee und erfreuen sich an der Schönheit der Natur. Doch zwischen Flensburg und Apenrade, zwischen Husumer Krabbensuppe und dänischen Hotdogs, stellt sich die alles entscheidende Frage: Morden Hanseaten so kaltblütig? Hanseaten-Mord verbindet die mitreißende Spannung eines ungewöhnlichen Kriminalfalls mit der relaxten Atmosphäre einer gelungenen Urlaubsreise an die norddeutsche Küste. Meinung Ja, nachdem ich eigentlich nur gute Rezensionen über diesen Krimi gelesen hatte, bin ich schon etwas enttäuscht. Das Buch war zwar gut, konnte meine Ansprüche aber leider nicht abdecken. Mir fehlte einfach die Spannung und ich muß sagen Mordfall und so dahinplätschernde Liebesgeschichte, über dies liest man ja öfters. Die Charkateren wurden zwar ganz gut ausgearbeitet und haben sich im Laufe der Geschichte auch weiterentwickelt, aber mir fehlte das gewisse Extra, der „persönliche“ Bezug, sodass ich mich nicht richtig in die Personen hineinversetzen konnte. Der Schreibstil war einfach und flüssig, trotzdem war der Krimi teilweise sehr langatmig und ich brauchte für die 205 Seiten, für meine Verhältnisse, ziemlich lange. Auch machten mir am Anfang die zeitlichen Abläufe in den verschiedenen Städten so ziemlich Probleme. Es wurde mit der Zeit besser, da ich doch etwas mit der Geschichte mich verbunden fühlte. Überwältigend bildlich dargestellt wurde die Landschaft und Orte. Ich konnte mir vorallem ganz toll die Ausblicke in den Häfen vorstellen. Bildgewaltiger geht es nicht. Sehr gut. Auch positiv bewerten kann ich die Rezepte am Ende der Geschichte. Ganz einfach gehalten und für jedermann zum Nachkochen. Mit dem Ende bin ich nicht so ganz zurfrieden, es war einfach von Anfang an vorhersehbar und den Mörder hatte ich auch gleich für mich entdeckt. Cover Das Cover ist schlicht und einfach und passt bildlich, farblich und dem Text nach exakt zum Buch. Fazit „Hanseatenmord“ ist ein facettenreicher und gut dargestellter Krimi, aus dem man weitaus mehr herausholen hätte können. Leider hat er nicht so meinen Geschmack getroffen, er war mir einfach etwas zu fade. Er erhält von mir 2 von 5 Sternen.

    Mehr
  • gar nicht nordisch kühl...

    Hanseaten-Mord
    loewe

    loewe

    06. December 2013 um 13:09

    Klappentext, Verlagsinfo “Eine Tote inmitten eines zuckenden Gewimmels von Fischen und Schalentieren: Fischer ziehen eine Leiche aus der Ostsee vor der Flensburger Förde. War es Selbstmord oder hat jemand die unbekannte Schönheit über Bord geworfen? Die Spuren führen die Kommissare Frieder Westermann aus Flensburg und Anna Thomsen aus Husum in die Hansestädte Hamburg und Bremen sowie an die beliebte deutsche und dänische Ostseeküste. Dabei stoßen sie auf Erpressung, Ehebruch und enorm viel Geld … und ganz nebenbei auch auf die ganz große Liebe. Auf der fesselnden Suche nach dem Mörder geben die Ermittler sich kulinarischen und auch anderen Sinnesfreuden hin: Frieder und Anna lieben sich, kochen, segeln in der „Dänischen Südsee“ und erfreuen sich an der Schönheit der Natur. Doch zwischen Flensburg und Apenrade, zwischen Husumer Krabbensuppe und dänischen Hotdogs, stellt sich die alles entscheidende Frage: Morden Hanseaten so kaltblütig?” ISBN: 9783862822430 Ich habe gelesen Ich liebe die See. Egal ob Nord oder Ostsee, beides ist mir recht…und als ich dann im Klappentext noch was von Dänemark gelesen habe, da wusste ich dass ich das Buch lesen möchte. Ich habe es nicht bereut  In einem flüssigen, flotten Schreibstil nimmt uns Stella Michels mit ans Wasser. Für mein Gefühl fällt dieser Krimi etwas aus dem Rahmen. Hier taucht der Mord und die Leiche erst im letzten Drittel des Buches auf. Das an sich finde ich schon mal mehr als ungewöhnlich, aber es hat mir gut gefallen. Am Anfang erfahren wir sehr viel über die verschiedenen Protagonisten. Es passiert ein Unfall mit tödlichem Ausgang. Die Autorin bindet uns sehr in die Rahmenhandlung mit ein und wir dürfen verschiedenen Protagonisten kennenlernen, die mit dem einen oder anderen Problem zu kämpfen haben. Parallel treffen wir Anna Thomsen, die von der Nordsee an die Ostsee kommt. Hier will sie sich ein neues Leben aufbauen und findet mit Frieder Westermann nicht nur einen neuen Kollegen. Wie gesagt der eigentliche Mordfall wird hier mal ganz anders aufgelegt und das hat mir als Krimivielleser sehr gut gefallen. Die knapp 200 Seiten sind wie der Wind verflogen, ich hätte durchaus noch einige Seiten weiter gelesen. Die Protagonisten wurden von Stella Michels wunderbar beschrieben und bei den vielen Essensszenen mit Frieder konnte einem beim Lesen schon das Wasser im Munde zusammen laufen. Und genau hier möchte ich ein weiteres Lob aussprechen. Am Ende des Buches finden sich viele Rezepte die wirklich Lust auf ein nachkochen machen  Für mich waren die Ortbeschreibungen wie ein kleiner Urlaub an der See. Ich habe den frischen Duft des Meeres in der Nase gehabt. Ich bin mir nicht sicher ob die Autorin weitere Bände mit Anna und Frieder geplant hat, sollte es so sein bin ich auf alle Fälle wieder mit an Bord !!! Ich vergebe 5 Sterne

    Mehr
  • Mordermittlungen und die große Liebe

    Hanseaten-Mord
    Kerry

    Kerry

    02. December 2013 um 20:40

    Kriminalhauptkommissar Frieder Westermann führt ein eher ruhiges und beschauliches Leben in Flensburg. Er ist erfolgreich in seinem Job, hat ein sehr gutes Verhältnis zu seiner Mutter, fährt gerne mit seinem Boot aus und kocht leidenschaftlich gerne. Das einzige Manko: Er ist Single, doch bereitet ihm diese Tatsache nicht unbedingt Kopfzerbrechen, obwohl er bereits im Internet nach einer neuen Partnerschaft sucht. Es sieht auch sehr gut für ihn aus, was die zukünftig vakante Position des Leiters der Dienststelle angeht, denn Manfred Hansen, der jetzige Leiter, geht auf absehbare Zeit in den Ruhestand. Mit der wohlverdienten Ruhe in Frieders Leben ist es jedoch relativ schnell vorbei, als Anna Thomsen ihren Dienst auf der Dienststelle antritt. Anna war in Husum beschäftigt, hat sich jedoch nach einem tragischen Verlust in ihrem Leben entschieden, dass es Zeit für eine Veränderung ist. Frieder und Anna verstehen sich von Anfang an sehr gut, doch da ist auch mehr, auch wenn sich die Beiden das nicht zugestehen wollen. Doch je mehr Zeit vergeht, desto offensichtlicher ist es, dass sie beide definitiv mehr sind als nur Kollegen und Freunde. Wenn es auch privat noch nicht ganz rund läuft zwischen den Beiden, dienstlich harmonieren sehr gut miteinander, was auch nötig ist, denn die Leiche einer Frau, Marion Meisters, wie sich später herausstellt, wurde in der See von Jochen Petersen und seinem Sohn Uwe gefunden. Nachdem die Identität der Toten geklärt werden konnte, bleibt die Frage: Wie kam sie dorthin, war es ein Unfall oder wurde sie ermordet? Hatte die Frau, die anscheinend keine Familie und keine Freunde hat, ja, die sogar von ihrer eigenen Firma als vermisste gemeldet wurde, Feinde? Was verbirgt sich hinter dem rätselhaften Todesfall? Mordermittlungen und die große Liebe! Der Plot wurde detailliert und abwechslungsreich ausgearbeitet, wobei ich allerdings anfänglich einige Probleme mit dem zeitlichen Ablauf hatte, die sich aber schnell gegeben haben. Besonders gut hat mir gefallen, wie nach und nach, aus verschiedenen Blickwinkeln, der Tod von Marion Meisters hinterleuchtet wurde. Die Protagonisten wurden facettenreich und tiefgründig erarbeitet. Besonders gut hat mir die Figur der Anna gefallen, die sich von Schicksalsschlägen nicht aufhalten lässt, sondern gewillt ist, diese als das zu nehmen, was sie sind und nach vorne zu schauen. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat. Dieses Buch ist auch für alle kochbegeisterten geeignet, denn die Rezepte, die in dem Buch vorkommen, werden zum Schluss des Buches noch ausführlich beschrieben, sodass das Nachkochen problemlos möglich ist.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Hanseaten-Mord" von Stella Michels

    Hanseaten-Mord
    acabus_verlag

    acabus_verlag

    06. November 2013 um 12:31

    Zu gewinnen gibt es diesmal eine Printausgabe von "Hanseaten-Mord" sowie ein ACABUS E-Book Eurer Wahl. Dafür müsst Ihr nur eines der beiden Rezepte nachkochen, ein Foto des fertigen Gerichts machen und dieses mit dem Betreff: "Gewinnspiel + 'Rezeptname'" an info@acabus.de senden. Einsendeschluss ist der 17. November 2013. Viel Glück und Spaß beim Kochen! Alle Informationen, sowie die beiden Rezepte,. findet Ihr unter: https://www.facebook.com/acabusverlag

    Mehr
  • Interessanter Hintergrund

    Hanseaten-Mord
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. October 2013 um 16:05

    Handlung: Frieder Westermann bekommt eine neue Kollegin zugewiesen. Anna Thomson ist ihm sofort sympathisch und langsam bahnt sich etwas bei den beiden an. Der erste Fall der beiden führt sie zu den Schönen und Reichen und zieht weite Kreise in die Reedereien rund um Hamburg. Die Spuren führen weiter als Frieder und Anna zuerst erahnen können. Cover: Das Cover ist schlicht und einfach gehalten und passt insgesamt zur Geschichte. Titel: "Hanseaten-Mord" mutet auf den ersten Blick etwas kühl und nüchtern an, doch wenn man das Buch gelesen hat, weiß man, dass der Titel zum Roman passt und die Hanseaten alles andere als kühl und unnahbar sind. Eher heißblütig und leidenschaftlich. Fazit: "Hanseaten-Mord" von Stella Michels ist in verschiedene Bereich aufgebaut, bzw. jedem Protagonisten wird ein eigener Abschnitt gewidmet. Dies bedeutet eine sehr gute Übersicht für den Leser und gefällt mir sehr gut. Überhaupt ist der Roman übersichtlich gestaltet, leicht zu lesen und zu verstehen. Die Charaktere der Protagonisten wurden von der Autorin Frau Michels ausführlich ausgearbeitet, der Hintergrund farbenfroh und lebensnah gestaltet. Frau Michels hat ihrem Roman viel von ihrer Leidenschaft (wird bei der Kurzbiografie erwähnt) für Segeln und Kochen eingehaucht. Sowohl Frieder als auch Anna und überhaupt die gesamte Crew sind leidenschaftliche Segler. Und auch dem Kochen wird viel Platz gewidmet. Auf den letzten Seiten werden einige Rezepte erwähnt, welche bestimmt lecker sind und lohnt diese nach zu kochen. Insgesamt gefällt mir das Buch sehr gut und bekommt  5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Es lebe der Norden

    Hanseaten-Mord
    starone

    starone

    22. October 2013 um 15:22

    Zum Inhalt:  Der Senorchef der angesehenen Rederei Johannes C. Luehrs in Hamburg fährt nach einer geschäftlichen Konferenz,  angetrunken sein Auto, eine Limousine  durch das nächtliche Hamburg. Auf der Beifahrerseite seine enge Vertraute und Sekretärin Marion Meister. Leider verursacht Johannes C. Luehrs bei dieser Fahrt nach Hause einen folgenschweren Unfall bei dem der Assistenzarzt  und werdende Vater  Dr. Stefan Martin stirbt. Herr Luehrs nötigt seine Sekretärin dazu , dass sie den Unfall begangen hat. Und so nimmt sie gerne die Schuld gegen  bestimmte extras auf sich. Denn in diese Gesellschaftsschicht passt ein Unfall mit Todesfolge einfach nicht ins Bild von so einen bedeutenden und angesehenen Bürger Hamburgs.  In der Folge finden  Fischer vor der Flensburger Förde in ihren Netzen einen grausigen Fang, eine unbekannte Frauenleiche. Und so kommen der Kommissar Frieder Westermann aus Flensburg und die Nordfriesin Anna Thomsen ins Spiel. Denn beide werden mit dem Fall betraut. Frieder Westermann, ein in die Jahre gekommener und auf einem Hausboot lebender Kriminaler und die sich aus privaten Gründen hat versetzende Anna Thomsen. Es gibt Spannungen und Meinungsverschiedenheiten zu beseitigen und man merkt langsam kommen sich beide menschlich und gefühlsmäßig sehr nahe Wird das in ihrem Fall ein Problem werden?. Denn beiden müssen Im Umfeld  vom Segelclubs und der guten Gesellschaft von Hamburg ermitteln und sie stoßen auf Erpressung, Ehebruch und das es in diesen Kreisen um ganz viel Geld, Macht und Ansehen geht und dazu ist jedes Mittel erlaubt und recht. Meine Meinung:  Ein wirklich schöner nordischer Kriminalroman, der besonders durch seine lebendigen und gefühlvoll beschreiben Personen besticht  und mich auch so begeistern konnte. Auch wenn ich persönlich im Süden von Deutschland lebe. Alles kommt realistisch und stimmig rüber. Und man kann sich das Land, die Begeisterung für Meer und das Segeln gut so  vorstellen. Ein Roman,  der das Lebensgefühl dieses Menschenschlags sehr schön, für meinen Geschmack auch an nicht Norddeutsche vermitteln kann.  Super Reiche, die in ihrem Reichtum schwelgen und ihn um jeden Preis erhalten wollen.  Auch schön, dass es am Ende diese interessanten Kochrezepte gibt. Liebevoll gestalten mit kleinen Tipps und Hinweisen, die auch auf das Essen in Norddeutschland lust machen. Und  durchaus zum Nachkochen verleiten und so das Bild von Norddeutschland auch essmäßig abrunden und vervollkommenen. Alles zusammen ein kompakter Roman, der für jeder geeignet ist, der Krimis mag, aber auch gerne etwas über Land/Leute und Essen in Norddeutschland erfahren will.

    Mehr