Stella Michels Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(2)
(7)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi“ von Stella Michels

Dass ihm ausgerechnet seine Leidenschaft für Weihnachtsgebäck zum Verhängnis werden würde, damit hätte Gerth Roggen aus Flensburg wohl nicht gerechnet. Denn die Kekse, die er an diesem Tag im Dezember isst, haben es in sich – Gift! Kommissar Frieder Westermann wird mit dem Fall beauftragt und begibt sich auf die Suche in Gerth Roggens Vergangenheit. Doch wo soll er anfangen zu suchen? Hat Roggens Tod etwa mit dem geplanten Bau eines Putenmaststalls in Taby zu tun? Oder ist die Giftbäckerin unter seinen Frauengeschichten zu suchen? Die Sekretärin, die Ex-Frau, die neue Partnerin und die Affären – alle scheinen ein Motiv zu haben. Dieser Fall verursacht dem kochenden Kommissar zusätzlichen Stress in der Adventszeit. Erst vor kurzem wurde er Vater von Zwillingsmädchen, seine Hochzeit steht bevor, mehrere Diätversuche sind bereits gescheitert und der übliche Vorweihnachtstrubel hält die junge Familie in Atem. Entspannung findet Frieder nur noch beim Kochen und bei der Suche nach dem perfekten Familien-Segelschiff. Das plötzliche Auftauchen von Annas Verflossenem aus Husum, der Frieder bei den Ermittlungen helfen soll, macht das Chaos perfekt … Auch der neue Krimi der Syker Autorin Stella Michels wartet neben nervenaufreibender Hochspannung mit leckeren Rezepten zum Nachkochen und tollen Segeltörns auf!

Dieses Buch macht hungrig!

— hermine
hermine

Außergewöhnlicher Krimi

— esposa1969
esposa1969

Stöbern in Krimi & Thriller

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

In ewiger Schuld

Ich bin mega begeistert. Habe das Buch innerhalb von einer Nacht durchgelesen, weil es so spannend war.

elohweih

The Girl Before

Spannend, jedoch ziemlich sprunghaft und teilweise schleppend geschrieben.

Lina-Mit-Ell

Böse Seelen

Anders als die bisherigen Bücher der Reihe - aber sehr gut und spannend

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Keks - Mord

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    Wurm200

    Wurm200

    11. December 2015 um 17:23

    Stella Michels Keks - Mord ACABUS Autor: Stella Michels ist in ihrer Geburtsstadt Bremen an der Weser aufgewachsen und zur Schule gegangen. Sie ist ausgebildete Bürokauffrau und lebt mit ihrem Mann im niedersächsischen Syke. Als Teenager wurde die Autorin mit dem Segelvirus infiziert; sie hat auf der Weser und Nordsee das Segeln von ihrem Vater gelernt. Ende der 90er Jahre nach einer riskanten neurologischen Operation entdeckte die Autorin das Schreiben für sich; bald wurde der heimische Schreibplatz zum Lieblingsplatz und einer Oase der Ent-Spannung. Stella Michels veröffentlicht Artikel zu kulinarischen Themen sowie touristisch ausgerichtete Texte über die Region zwischen der Oberweser und der Nordseeküste. Den Beweis für ihre großen Passionen, kochen und segeln, liefert Stella Michels mit ihrem Debütroman Hanseaten-Mord (Okt. 2013, ACABUS Verlag) und dessen Fortsetzung, dem Kriminalroman Keks-Mord (Okt. 2014, ACABUS Verlag). (Quelle: ACABUS) Sofie Kehlenbeck arbeitet beim Verein zur Förderung der Fördeferien Flensburg e. V. (VFFF) und hat den Weg trotz Schnee in Ihr Büro geschafft. Sofie ist wie Sie selber sagt, ein Relikt in diesem Verein und schon seit 35 Jahre für diesen tätig. Nachdem Sie die Mails und den Anrufbeantworter überprüft hatte und Kaffee aufgesetzt, ging Sie in das Büro von Gerth Roggen (Gerth Roggen ist Leiter des Vereins). Ihr fällt sofort auf, dass etwas ungewöhnlich ist. Ein Adventsgesteck steht im Büro. außerdem duftete es nach Tanne und Marzipan. Sofie wunderte sich, wieso Gerth Ihr nicht sagte, dass er schon im Büro ist. Ein mulmiges Gefühl beschleicht Sie, ,mit dem Sie auch recht behalten soll. Das Buch besteht aus 20 Kapiteln und einem Prolog. Die Kapitelangabe ist nicht nummerisch, sondern mit einer anderen Schriftform geschrieben (z. B. Eins). Manchmal besitzen diese Kapitel auch noch Unterkapitel, die den Namen der darin besprochenen Person. 20 Kapitel auf knapp 171 Seiten wirkt etwas viel und das ist es beim Lesen auch. Das kürzeste Kapitel hat dabei ca. 1 Seite. Gefallen haben mir aber die Unterkapitel, da man so außerhalb der Story einiges über die wichtigsten Charaktere erfährt. Diese geben dann auch viele Details preis, sodass wir einiges besser verstehen können. Leider bleibt bei all dem, der Kriminalfall sehr im Hintergrund und das, obwohl ich einen Krimi lese. Das meiste der Story besteht daraus Zwischenmenschliches zu erfahren, dies ist zwar nicht schlecht, jedoch sollte man dabei nicht den Kriminalfall vergessen. Die Weihnachtszeit wird auch sehr gut aufgegriffen und detailliert geschrieben. Somit haben wir die Gerüche, die Hektik usw. sofort parat. Leider fällt aufgrund der Kapitellänge einiges unter den Tisch, sodass manche Handlungen total schnell erzählt werden und ein ganzer Tag auf einer Seite abgehandelt wird. Da wünsche ich mir lieber ein paar mehr Seiten dafür aber nicht so eine “Hektik” beim Lesen. Besonders gefallen hat mir das Aufgreifen einiger Dinge aus dem 1. Band. Dies schafft Verknüpfungen zwischen den Bänden. Cover: Der Hintergrund des Covers ist eine braune Tischplatte, die nach hinten grün/schwarz ausläuft. Auf der Tischplatte sehen wir eine Mehlschicht, in welche der Titel geschrieben steht. Außerdem sehen wir einen Mistelzweig und 2 Mandeln. Damit passt das Cover perfekt zum Zeitraum, in dem das Buch spielt, nämlich der Weihnachtszeit. Fazit: Keks - Mord hat sehr viele “Schwächen” und kann als Krimi leider überhaupt nicht überzeugen. Ob man sich dieses Buch kaufen möchte, muss jeder selbst entscheiden, da ich keine klare Empfehlung aussprechen kann. Da mir aber die kleine Rezeptsammlung gut gefällt, hebt das die Bewertung etwas an. Somit komme ich am Ende auf 2 Sterne. Klappentext: Dass ihm ausgerechnet seine Leidenschaft für Weihnachtsgebäck zum Verhängnis werden würde, damit hätte Gerth Roggen aus Flensburg wohl nicht gerechnet. Denn die Kekse, die er an diesem Tag im Dezember isst, haben es in sich – Gift! Kommissar Frieder Westermann wird mit dem Fall beauftragt und begibt sich auf die Suche in Gerth Roggens Vergangenheit. Doch wo soll er anfangen zu suchen? Hat Roggens Tod etwa mit dem geplanten Bau eines Putenmaststalls in Taby zu tun? Oder ist die Giftbäckerin unter seinen Frauengeschichten zu suchen? Die Sekretärin, die Ex-Frau, die neue Partnerin und die Affären – alle scheinen ein Motiv zu haben. Dieser Fall verursacht dem kochenden Kommissar zusätzlichen Stress in der Adventszeit. Erst vor kurzem wurde er Vater von Zwillingsmädchen, seine Hochzeit steht bevor, mehrere Diätversuche sind bereits gescheitert und der übliche Vorweihnachtstrubel hält die junge Familie in Atem. Entspannung findet Frieder nur noch beim Kochen und bei der Suche nach dem perfekten Familien-Segelschiff. Das plötzliche Auftauchen von Annas Verflossenem aus Husum, der Frieder bei den Ermittlungen helfen soll, macht das Chaos perfekt … Nach dem erfolgreichen Debüt "Hanseaten-Mord" wartet auch der neue Krimi der Syker Autorin Stella Michels mit nervenaufreibender Spannung und leckeren Rezepten zum Nachkochen auf! (Quelle: ACABUS) Titel: Keks - Mord Autor: Stella Michaels Genre: Krimi Seiten: 188 Verlag: ACABUS Preis: 11,90 ISBN: 9783862823192 http://wurm200.blogspot.de/

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
    kubine

    kubine

    09. January 2015 um 21:13
  • Ausbaufähig

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    Sabine17

    Sabine17

    Dies ist der zweite Fall der Flensburger Ermittler Frieder Westermann und Anna Thomsen. Anna ist im  Mutterschutz mit den gemeinsamen Zwillingen und Frieder muss mit einer Aushilfe ermitteln. Gerth Roggen, Geschäftsführer eines Tourismusvereins, wird eines Morgens von seiner Sekretärin tot im Büro entdeckt. Ein Schälchen mit vergifteten Keksen steht neben ihm. Verdächtige gibt es genug und sie sind alle weiblich. Seine Ex-Frau hat er verlassen und sie war damit nicht einverstanden. Seiner Geliebten hat er wegen einer anderen den Laufpass gegeben. Seine Sekretärin hat er schlecht behandelt. Und bei seiner neuen Partnerin scheint auch etwas vorgefallen zu sein. Zu allem Überfluss sollte auch noch ein Putenmastbetrieb hinter seinem Haus gebaut werden und seine Stimme sollte im Stadtrat über die Baugenehmigung entscheiden. Frieder und sein Team vom BKI haben bei ihren Ermittlungen alle Hände voll zu tun. Doch auch privat hat Frieder viel um die Ohren. Das Weihnachtsfest muss geplant und vorbereitet werden, eine Yacht soll gekauft werden, die Heizung ist kaputt und Anna soll zur Hochzeit überredet werden. Außerdem will Frieder eine Diät machen, nur leider isst er viel zu gern.   Die Bewertung dieses Krimis ist mir nicht leicht gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm und daher lässt sich das Buch rasch lesen. Es werden viele Verdächtige präsentiert und häppchenweise neue Informationen preisgegeben, so dass der Leser immer am miträtseln ist. Nebenbei wird noch lecker gekocht und die Rezepte sind am Ende abgedruckt. Allerdings hat es am Anfang sehr lange gedauert, bis der Fall an Fahrt aufgenommen hat. Dann ist mir Frieder im Laufe des Buches immer unsympathischer geworden. Er behandelt seine Frau wie ein unmündiges Wesen und bestimmt alles, ohne es mit ihr abzustimmen. Und dann will er sich ständig von ihr sagen lassen, wie toll er im Bett ist. Das war zum Schluss schon ein bisschen nervig. Außerdem wird die Umgebung gern und ausführlich beschrieben. Bei Bornholm ist mir das etwas zu lang ausgefallen und es wirkte schon wie ein Werbeprospekt für die Insel. Der Unfall eines Kindes im Buch war mir viel zu unglaubwürdig dargestellt. Hätte die Autorin hier den Vorlauf weggelassen, wäre es viel stimmiger gewesen.   Fazit: sowohl Licht als auch Schatten und daher habe ich mich für eine mittelmäßige Bewertung entschieden.   Ich danke dem Acabus-Verlag für Buch und die nette und aufmerksame Begleitung in der Leserunde.

    Mehr
    • 12
    19angelika63

    19angelika63

    27. December 2014 um 23:59
  • Leserunde zu "Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi" von Stella Michels

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    acabus_verlag

    acabus_verlag

    Nach Stella Michels erfolgreichem Debüt „Hanseaten-Mord“ erzählt „Keks-Mord“ vom zweiten Fall des Ermittlerduos Frieder Westermann und Anna Thomsen:   Gerth Roggens Tod mitten in der Adventszeit überrascht alle. Am meisten ihn selbst. Seine heiß geliebten Weihnachtskekse haben es in sich – Gift! Kommissar Frieder Westermann steht vor einem Rätsel. Was ist das Mordmotiv? Hat Roggens Tod mit dem geplanten Bau eines Putenmaststalls im schleswig-holsteinischen Taby zu tun? Oder ist die Täterin eine von Roggens Verflossenen? Zum beruflichen Stress gesellt sich das private Tohuwabohu. Westermann ist vor kurzem Vater von Zwillingen geworden, seine Hochzeit mit Kollegin Anna steht kurz bevor und das Weihnachtsfest will auch organisiert werden. Als zu allem Überfluss Annas Verflossener aus Husum auftaucht, um bei den Ermittlungen zu helfen, ist das Chaos perfekt…   Nervenkitzel und neue leckere Rezepte zum Nachkochen erwarten Euch in „Keks-Mord“. Auch wer den Vorgängerroman „Hanseaten-Mord“ noch nicht gelesen hat, wird mit „Keks-Mord“ gut unterhalten.   Zur Leseprobe Wir suchen 10 Testleser, wobei 5 der Bücher als PDF-eBooks verschickt werden. Bis zum 19. November 2014 könnt Ihr Euch für eines der Bücher bewerben*. Wenn Ihr ein eBook bevorzugt, gebt bitte dies bei der Bewerbung an. Ab dem 24. November übernehmen wir vom Acabus Verlag die Moderation und begleiten Euch durch „Keks-Mord“. Selbstverständlich steht die Leserunde jedem Besitzer von „Keks-Mord“ offen.   *Im Gewinnfall gehören eine zeitnahe Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie das Schreiben einer abschließenden Rezension selbstverständlich dazu. Falls Ihr dies nicht gewährleisten könnt, seht bitte von einer Bewerbung ab.

    Mehr
    • 186
  • Essen spielt eine große Rolle

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    danzlmoidl

    danzlmoidl

    05. December 2014 um 23:05

    Inhalt: Dass ihm ausgerechnet seine Leidenschaft für Weihnachtsgebäck zum Verhängnis werden würde, damit hätte Gerth Roggen aus Flensburg wohl nicht gerechnet. Denn die Kekse, die er an diesem Tag im Dezember isst, haben es in sich Gift! Kommissar Frieder Westermann wird mit dem Fall beauftragt und begibt sich auf die Suche in Gerth Roggens Vergangenheit. Doch wo soll er anfangen zu suchen? Hat Roggens Tod etwa mit dem geplanten Bau eines Putenmaststalls in Taby zu tun? Oder ist die Giftbäckerin unter seinen Frauengeschichten zu suchen? Die Sekretärin, die Ex-Frau, die neue Partnerin und die Affären alle scheinen ein Motiv zu haben. Dieser Fall verursacht dem kochenden Kommissar zusätzlichen Stress in der Adventszeit. Erst vor kurzem wurde er Vater von Zwillingsmädchen, seine Hochzeit steht bevor, mehrere Diätversuche sind bereits gescheitert und der übliche Vorweihnachtstrubel hält die junge Familie in Atem. Entspannung findet Frieder nur noch beim Kochen und bei der Suche nach dem perfekten Familien-Segelschiff. Das plötzliche Auftauchen von Annas Verflossenem aus Husum, der Frieder bei den Ermittlungen helfen soll, macht das Chaos perfekt. Meine Meinung: Tja... Wie schon in meiner Überschrift erwähnt, geht es bei diesem Buch sehr viel um gutes Essen. Doch dummerweise wurde der Mord auch mit Essen verübt! Das war aber nicht gut! Sehr schön war der Einstieg in dieses Buch. Auch hier wurde nicht lange um den heißen Brei (wie passend) herum gesprochen, nein ... es ist ziemlich schnell passiert. Die Personen in diesem Buch haben mir sehr gut gefallen. Allen voran Frieder. Er ist für mich nicht nur der perfekte Kommissar, nein er ist auch der perfekte Mann und Vater. Er kümmert sich so rührend um seine Familie und dabei steht er auch öfter mal vor dem Herd. Auch seine Frau Anna ist mir sehr sympathisch. Man merkt ihr an, dass sie auch Kommissarin ist, denn ihre Neugier lässt sich natürlich nicht stillen und sie will immer wissen, was ihr Mann so treibt. Sehr gut hat mir auch gefallen, dass es bei diesem Buch von vorne bis hinten um Essen ging. Frieder hat sehr viele Gerichte gekocht, wenn er Abends mal mit seiner Familie zusammen sein konnte. Diese Rezepte findet man am Ende des Buches, eine nette Idee, wie ich finde. Fazit: Nachlesen und nachkochen!

    Mehr
  • Rezeptkrimi

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Der Plot war kein Highlight. Aber die Rezepte sind gut! :-)

    • 2
  • Süßer die Glocken nie klingen....

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    esposa1969

    esposa1969

    Hallo liebe Leser, diesen Krimi durfte ich gerade im Rahmen einer Leserunde lesen: == Keks-Mord - Ein Hanseaten-Krimi== Autorin: Stella Michels == Buchrückentext: == Dass ihm ausgerechnet seine Leidenschaft für Weihnachtsgebäck zum Verhängnis werden würde, damit hätte Gerth Roggen aus Flensburg wohl nicht gerechnet. Denn die Kekse, die er an diesem Tag im Dezember isst, haben es in sich Gift! Kommissar Frieder Westermann wird mit dem Fall beauftragt und begibt sich auf die Suche in Gerth Roggens Vergangenheit. Doch wo soll er anfangen zu suchen? Hat Roggens Tod etwa mit dem geplanten Bau eines Putenmaststalls in Taby zu tun? Oder ist die Giftbäckerin unter seinen Frauengeschichten zu suchen? Die Sekretärin, die Ex-Frau, die neue Partnerin und die Affären alle scheinen ein Motiv zu haben. Dieser Fall verursacht dem kochenden Kommissar zusätzlichen Stress in der Adventszeit. Erst vor kurzem wurde er Vater von Zwillingsmädchen, seine Hochzeit steht bevor, mehrere Diätversuche sind bereits gescheitert und der übliche Vorweihnachtstrubel hält die junge Familie in Atem. Entspannung findet Frieder nur noch beim Kochen und bei der Suche nach dem perfekten Familien-Segelschiff. Das plötzliche Auftauchen von Annas Verflossenem aus Husum, der Frieder bei den Ermittlungen helfen soll, macht das Chaos perfekt Nach dem erfolgreichen Debüt "Hanseaten-Mord" wartet auch der neue Krimi der Syker Autorin Stella Michels mit nervenaufreibender Spannung und leckeren Rezepten zum Nachkochen auf! == Leseerfahrungen: == Gerth Roggen wird von seiner Sekretärin Sophie Kehlenbeck ermordet in seinem Bürostuhl aufgefunden. Vor ihm stehen noch die duftenden Mandelkekse, von denen sich Sophie fast noch welche stibitzt hätte. Ausgerechnet Weihnachtskekse, die das Opfer so sehr möchte, wurden ihm zum Verhängnis, denn schnell steht fest: Diese Kekse waren vergiftete! Kommissar Frieder Westermann beginnt mit den Ermittlungen. Keine leichte Aufgabe, denn der Flensburger Geschäftsmann hatte fast überall seine Finger im Spiel und potentielle Täter gibt es zuhauf. Da bleibt Friedet Westermann wohl nichts anderes übrig, als sich neben den ziemlich fruchtlosen Ermittlungen mit Kochen zu entspannen... Nach dem erfolgreichen Debüt "Hanseaten-Mord" ist "Keks-Mord" nun der nächste Fall, für den Kommissar. Neben der eigentlichen Rahmenhandlung, den Mord, den es zu lösen gilt, gibt es - passend zur Zeit - viele Nebenhandlungen rund um den Ermittler, die die Haupthandlung fast schon mehr und mehr verdrängen, aber für mich muss ein Krimi nicht immer nur mordlüstern sein, sondern ein wenig Humor und ein Drumherum gehören auch dazu. Der Ermittler ist ein netter und sympathischer seiner Art und wird dem Leser angenehm beschrieben. Die Spannung hält sich in Grenzen, eben der vielen, teilweise etwas langatmigen, Nebenereignissen, aber unterhaltsam und lesenswert war dieser Krimi allemal. Sehr lobenswert: Im Anhang finden wir 10 tolle Rezepte zum Nachkochen, die allesamt genau nach meinem Geschmack sind. 20 angenehm kurze und kurzweilige Kapitel, mit namentlichen Unterkapiteln zuzüglich den leckeren Rezept-Ideen verteilen sich auf 183 Seiten, die Schrift empfinde ich von ihrer Größe her als gerade noch gut lesbar. Für Zeitsprünge, die es mir oft schwer machten, diesen Folge zu leisten, ziehe ich einen Stern in der Gesamtbewertung ab. Das Cover vermittelt den zur Handlung passenden weihnachtlichen Flair und die bösen bösen Mandeln. Es gefiel mir auf Anhieb und passt perfekt. Wie bereits erwähnt: Unterhaltsam ist diese Lektüre allemal und daher vergebe ich auch sehr gerne 4 von 5 Sternen! Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte! © esposa1969

    Mehr
    • 2
    Sabine17

    Sabine17

    04. December 2014 um 22:19
  • Rezension zu "Keks-Mord" von Stella Michels

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    dorli

    dorli

    Flensburg. Sophie Kehlenbeck findet ihren Chef Gerth Roggen leblos in seinem Büro vor – Gerth wurde ermordet, wie schnell feststeht. Keine leichte Aufgabe für Kommissar Frieder Westermann, seine Ermittlungen bringen mehrere Verdächtige hervor - denn Gerth Roggen war kein Kind von Traurigkeit und hat durch sein Verhalten den Unmut einiger Damen auf sich gezogen… „Keksmord“ ist bereits der zweite Fall für den Flensburger Kommissar Frieder Westermann. Für mich war dieser Krimi das erste Buch, das ich von Stella Michels gelesen habe. Auch ohne Kenntnis des ersten Bandes habe ich den Kommissar und seine Freundin und Kollegin Anna Thomsen gut kennengelernt und war schnell mittendrin im Geschehen. Stella Michels setzt Flensburg und Umgebung sehr schön in Szene und vermittelt dabei eine tolle norddeutsche Atmosphäre. Der Mordfall spielt in diesem Krimi keine zentrale Rolle, vielmehr erlebt man den Alltag eines Flensburger Kommissars, mit allem, was dazugehört. Neben seiner Arbeit übernimmt Frieder gerne das Kochen am heimischen Herd (Rezepte zum Nachkochen gibt’s im Anhang – prima!) und muss sich wegen der vielen Leckereien mit einer Diät anfreunden - ein Vorhaben, das ihm trotz mehrerer Anläufe nicht gelingt. Außerdem hält die Familie Westermann/Thomsen Ausschau nach einer geeigneten Segelyacht und die baldige Hochzeit muss geplant werden. Frieder Westermann war mir nicht durchweg sympathisch. Er hat eine sehr bestimmende Art und gibt auch zu Hause gerne den Ton an. Besonders seine Ansichten in punkto Familienleben und Urlaubsplanung haben mir nicht gefallen. Der Kriminalfall selbst erweist sich als knifflig – es gibt mehrere Verdächtige, die alle einen guten Grund gehabt hätten, Gerth Roggen zu vergiften. Sehr gut gefallen hat mir, dass die Autorin in die laufende Geschichte Rückblenden eingebaut hat, die Einblicke in die Beziehung zwischen Mordopfer und dem jeweiligen Verdächtigen ermöglichen. So kann man sehr gut über Täter und Motiv miträtseln und mitgrübeln. „Keksmord“ ist ein leichter Krimi, der gut in die Vorweihnachtszeit passt.

    Mehr
    • 3
    Sabine17

    Sabine17

    03. December 2014 um 22:14
  • Mord in der Vorweihnachtszeit.

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    Igela

    Igela

    Gerth Roggen, Inhaber eines Reisebüros wird von seiner Sekretärin tot aufgefunden. Er wurde mit Weihnachtskeksen vergiftet . Kommissar Frieder Westermann ermittelt , wenn er denn neben Familie, neuem Arbeitskollegen und Kochen Zeit dafür hat. Der Tote war ein Frauenheld und nach dem Tod der Tochter seiner Expartnerin wieder Single . Das Ermittlerteam nimmt Kontakt auf mit den Verflossenen von Gerth Roggen und das in der sonst schon stressigen Vorweihnachtszeit. Die Geschichte spielt in der Vorweihnachtszeit und dies ist auch ein grosses Thema in diesem Buch . Zeitweise ist Menüwahl, Geschenke , Baum organisieren und Privatleben des Kommissaren dermassen im Mittelpunkt, dass die Ermittlungen seitenlang aussen vor sind. Dadurch hält sich die Spannung in sehr eng gesetzten Grenzen. Verwirrend fand ich das Hin und her hüpfen im Zeitgeschehen. Erst erfährt man alles über den Mordfall und ein paar Seiten grillt der Ermordete fröhlich Würste. Der Schreibstil habe ich als holperig und sehr detailliert empfunden . Vor allem die Menu Zubereitung im Detail hätte zu Gunsten des Mordfalles und der Ermittlungen meiner Meinung nach weg gelassen werden können. Kommissar Frieder ist kurz vor der Heirat mit seiner Freundin und Vater von Zwillingen. Unsympathisch war mir seine Art mit seiner Freundin umzugehen und teilweise habe ich mich gefragt , warum der Mann Kinder hat. Seine grosse Leidenschaft für das Kochen, Essen und die damit verbundene nötige Diät wird in aller Einzelheit beschrieben und das wieder zu Lasten des Mordfalles und der Ermittlungen. Der Schluss ,ich habe es schon lange geahnt, musste husch husch eine Auflösung im Mordfall bringen . Und dies leider mit an den Haaren herbei gezogenen Beweisen. Man hätte ja auch ein Gericht weniger ins Detail und dafür die Auflösung im Mordfall etwas gehaltvoller beschreiben können!

    Mehr
    • 2
    Sabine17

    Sabine17

    03. December 2014 um 22:13
  • Weihnachtskekse, der tödliche Genuss?

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    Antek

    Antek

    Gerth Roggen, der Vorstand des Tourismusverbandes VFFF, wird von seiner Sekretärin morgens tot in seinem Schreibtischstuhl gefunden. Kommissar Frieder Westermann rückt mit seiner Truppe an. Schnell steht fest, dass Gerth mit Weihnachtsplätzchen vergiftet wurde. Wer hätte ein Motiv für die Tat? Da kommen bei dem toten Frauenheld schon einige Damen infrage. Die verlassene Ehefrau, eine der Geliebten, die momentane Lebensgefährtin oder gar eine Professionelle, deren Dienste er immer wieder in Anspruch nahm?  Oder steckt da politisches Kalkül dahinter? Gerths Stimme würde nämlich den Ausschlag dafür geben, ob sich in Taby ein umstrittener Putenmastbetrieb ansiedeln darf.  Wo nur anfangen? Zumal Kommissar Frieder der Mordfall kurz vor Weihnachten gar nicht ins Konzept passt. Er ist vor kurzem Vater von Zwillingen geworden,  Weihnachten steht vor der Tür, was auch noch vorbereitet werden soll, außerdem will er endlich seine Traumjacht erstehen. Ja und die Dienststelle ist aufgrund von Krankheiten auch mehr als unterbesetzt. Wird es ihm bei all dem privaten Stress gelingen trotzdem den Täter zu überführen? Der Autorin gelingt es gut, regionalen Bezug zu schaffen. Die Gegend wird toll beschrieben, teilweise liefert sie wirklich fast eine Art Shoppingguide für besonders ausgefallene Weihnachtsgeschenke.  Auch die vorweihnachtliche Zeit wird durch Christkindelsmärkte und kulinarisch, leckere Düfte gut eingefangen. Frieder hat eine große Leidenschaft für leckeres Essen und das Kochen, bei dem er einfach am besten Nachdenken kann. Es gibt ausführliche Kochanweisungen, im Übrigen auch zahlreiche leckere Rezepte zum Nachkochen im Anhang. Wer so gern isst, muss natürlich auch Diät halten, damit schlägt er sich nach den Feiertagen rum. Anfangs war mir Frieder recht sympathisch, aber mit seiner Einstellung zur Kindererziehung lagen wir überhaupt nicht auf einer Wellenlänge. Das ist insofern erwähnenswert, da auch diesem Thema viel Platz eingeräumt wird. Ach ja die Jacht ist auch noch. Ich kann mich fürs Segeln nicht ganz so begeistern, aber in die Gegend passt das Ganze bestimmt gut. Mir persönlich war die Suche nach  und der Kauf der Jacht etwas zu ausführlich beschrieben. Wie manch andere private Dinge eben auch. Da mir Frieder nicht wirklich begeistern konnte, empfand ich dies auch teilweise einfach zu langatmig. Ganz klar, bei so viel familiärem Weihnachtsstress bleibt kaum Zeit zum Luftholen, leider auch nicht für zielstrebige Ermittlungen. Die Ermittlungen liefen nur sehr schleppend an und traten für mich etwas zu sehr in den Hintergrund. Außerdem lagen mir seine Ermittlungsmethoden nicht so wirklich. Eine vorweihnachtliche Familiengeschichte, die den Duft von Weihnachten verspürt und bei der am Rand auch noch ein Mord aufgeklärt wird.

    Mehr
    • 3
    Sabine17

    Sabine17

    03. December 2014 um 22:11
  • Rezension zu "Keks-Mord" von Stella Michels

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    tigerbea

    tigerbea

    03. December 2014 um 15:04

    Flensburg in der Adventszeit. Der Vorstand des Tourismusverbandes, Gerth Roggen, wird von seiner Sekretärin tot in seinem Büro aufgefunden. Neben ihm ein Adventsgesteck und Weihnachtskekse, die sehr nach Mandel duften. Die Todesursache ist schnell gefunden: Gift in den Keksen. Bei seinen Ermittlungen merkt Kommissar Frieder, daß für den Mord die verlassene Ehefrau, die Geliebt sowie eine Prostituierte oder die politische Lage in Bezug auf einen umstrittenen Putenmaststall in Frage kommen. Doch auch Frieder´s Privatleben steht im Moment Kopf. Vor kurzem Vater von Zwillingen geworden, die Heizungsanlage müßte dringend saniert werden und er entdeckt in einer Segelzeitschrift eine Yacht, die sehr verlockend ist. Wird ihm der Spagat zwischen Dienst und Privat gelingen? Und wer steckt letztendlich hinter dem Mord? Dieser Krimi ist eigentlich eher eine Mischung aus Roman und Krimi, wobei der Roman die Vormacht behält. Der Mord selbst spielt nur eine Nebenrolle, hier wird mehr Wert auf das "Drumherum" im Privatleben gelegt. Was aber nicht schlecht ist, man fühlt sich gut unterhalten. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich fließend und leicht zu lesen. Die im Anhang erwähnten Rezepte sind wirklich lesenswert und hören sich sehr lecker an. Auch die Charaktere sind hier sehr unterschiedlich gestaltet, man findet aber Bezug zu ihnen. Besonders schön ist die Beschreibung Flensburgs und Umgebung gelungen. man fühlt sich als Leser direkt in die Landschaft versetzt und beginnt davon zu träumen, wie schön es wäre, jetzt dort zu sein. Ein Roman/Krimi, der sehr gut in die Weihnachtszeit paßt.

    Mehr
  • Fein gewürzte Krimidelikatesse

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    SzenarioLicht

    SzenarioLicht

    26. November 2014 um 09:46

    Die Autorin bietet uns mit Keks-Mord einen Krimi der etwas anderen Art. Eine Mischung aus Ermittlungen, Familienalltag und kulinarischen Genüssen. Eine sehr gelungene Mischung! Die durch einen flüssigen und überaus erfrischenden Schreibstil besticht.   Wer nicht nur auf Spannung, hier liegt der Spannungsbogen eindeutig in der zweiten Hälfte des Buches, sondern auf eine Prise Humor und vor allem auf das Leben an sich Wert legt, ist mit diesem Buch hervorragend beraten und unterhalten. Etwas ganz Besonderes sind die leckeren Rezepte die uns Stella Michels am Ende des Buches mit gibt. Und nicht nur das, im Buch wird durch die bildliche Schilderung ein regelrechter Heißhunger auf ein gutes Essen, Schleswig-Holstein, Bornholm und die offenen Weiten beim Segeln geweckt. Man merkt deutlich mit ihrem Herzblut bei der Sache ist.   Keks-Mord ist ein gelungenes Rezept: Die Zutaten: 1 Toter, der Casanova Konkurrenz gemacht hätte 4 weibliche Verdächtige , mit unschlagbar guten Motiven 1 Bauantrag der die Gemeinde in Aufruhr versetzt 1 Ermittlerfamilie zwischen Weihnachts-,Kinder- und Berufsstress 1 Kollege, mit einer Vorgeschichte die den Ermittler nicht kalt lässt Garnitur   Zubereitung: Vergiftete Weihnachtsplätzchen werden Gerth Roggen zum Verhängnis. Frieder Westermann wird die Ermittlungen durchführen. Durch chronische Unterbesetzung in seiner Abteilung kommt es dazu, das der Ex-Freund seiner zukünftigen Ehefrau Anna Thompson, Mutter seiner Zwillinge im Babyalter und Kollegin im Erziehungsjahr, in seiner Abteilung unterstützt. Da ist Eifersucht vorprogrammiert. Weihnachtsstress, 2 kleine Kinder und nun auch noch die Ermittlungen entpuppen sich als starke Belastung, die dem Paar tüchtig zu schaffen machen. Herrlich aus dem Leben gegriffen und absolut real geschildert. Das Chaos ist schon fast perfekt aber es kommt noch schlimmer. 4 verdächtige Frauen geben Frieder Rätsel auf und er hat das Gefühl der Lösung des Falles kein Stück näher zu kommen. Nicht zuletzt deshalb scheitern seine verzweifelten Diätversuche, da er nur beim Kochen richtig nachdenken kann. War es die gefälschte Diplomarbeit, zurückgewiesene Liebe oder die Prostituierte? Und dann sind da ja auch noch die neue Lebensgefährtin und der Putenmaststall der die Gemeinde in seiner Meinung entzweit und bei dessen Baugenehmigung Gerth Roggen das Zünglein an der Waage ist.   Gewürzt und garniert wird das Ganze mit Humor und kulinarischen Ausflügen für die am Ende des Buches sogar die Rezepte hinterlegt sind. Für mich eindeutig ein 5-Sterne Krimiverwöhnmenü!  

    Mehr
  • Kulinarisch ausgewogener Krimi

    Keks-Mord. Ein Hanseaten-Krimi
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    12. October 2014 um 15:37

    Mit diesem Buch liefert die Autorin ein charmantes Plädoyer für das landschaftlich reizvolle Schleswig-Holstein ab. Und sie schafft einen neuen Fall für Kommissar Westermann. In der Vorweihnachtszeit wird der Lebemann Gerth Roggen mit vergifteten Weihnachtskeksen ermordet. Es gibt auch gleich mehrere Verdächtige und Motive. Zwischen seinen Ermittlungen wird Westermann mit allen menschlichen Stärken und Schwächen konfrontiert, besonders wenn es um seine große Leidenschaft, das Kochen, geht. Denn nur dabei kann er sich am besten konzentrieren. "Keksmord" ist kein reißerischer, sondern eher ein besonnener Krimi mit sympathischen Protagonisten. Er fesselt nicht mit Hochspannung, sondern mit einem Augenzwinkern norddeutscher Lebensart. Als kleine "Leckerei" im Anhang gibt es dann noch die ausführlichen Rezepte des Kommissars zum Nachkochen. Von mir vier von fünf Punkten für die kulinarische Ausgewogenheit :-)

    Mehr