Sten Nadolny Ullsteinroman

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(8)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ullsteinroman“ von Sten Nadolny

Vom Sohn eines Fürther Druckereibesitzers zum Berliner Zeitungstycoon: Leopold Ullstein (1826 –1899) schuf eines der ersten Medienunternehmen Deutschlands. Sten Nadolny erzählt von dem glänzenden Erfolg, aber auch von den Leidenschaften und den Konflikten der großen Verlegerfamilie, deren Macht nach 1933 ein jähes Ende fand.

Stöbern in Romane

Kleine Stadt der großen Träume

Wieder ein wunderschöner Roman. Ich kann ihn sehr empfehlen.

SLovesBooks

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Gelungene Fortsetzung, die auch wieder viel Spaß macht.

Kaddi

Alles wird unsichtbar

Ein wahnsinnig tolles Buch. Anders wie die anderen. Anders im positiven Sinne. Es macht süchtig 😍 Ich konnte es kaum weglegen!!

Kat_Von_I

Der Junge auf dem Berg

Erschreckend nah an der Realität. Aber das Ende ist irgendwie zu positiv, um wahr zu sein.

Eori

Die Perlenschwester

Ein großartiger Vergangenheitsstrang, aber die Handlung in der Gegenwart war so schwach, dass ich leider nur mehr 3 1/2 Sterne vergeben kann

tinstamp

Die Idiotin

Roman über den Alltag der Havard-Studentin Selin - über weite Teile leider belanglos und langweilig

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ullsteinroman" von Sten Nadolny

    Ullsteinroman

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. June 2009 um 18:41

    Den Ullstein-Verlag kennen viele, aber wer kennt die Familie dahinter? Ein Biographischer Roman über den Auf- und Untergang einer jüdischen Verleger-Familie die die deutsche Medienwelt bis 1945 nachhaltig beeinflusste. Sten Nadolny beschreibt unterhaltsam, spannend und sehr fliesend die Stärken und Schwächen der Familienmitglieder. Er gibt tiefe detaillierte Einblicke in die spannungsgeladene Zeit des Nationalsozialismus, die sich sehr dramatisch auf die Familiengeschichte auswirkt. Dass es sich bei diesem Buch um eine Auftragsarbeit des Ullstein-Verlag zu dessen 100 jährigen Bestehen handelt, spürt man zu keiner Zeit . Sten Nadolny gelingt es den Leser als Familienmitglied zu integrieren und so ist man stets gespannt was als nächstes passiert, wer an der Tür klingelt, wie es mit dem Verlag weiter geht, warum der Haussegen schief hängt….. Ein Buch was man ungern zur Seite legt und was ruhig noch mal 500 Seiten hätte haben können. Eine Familiensaga der besonderen Art für alle Geschichtsinteressierten und die die es werden wollen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ullsteinroman" von Sten Nadolny

    Ullsteinroman

    Jens65

    22. June 2008 um 12:14

    Der Ullsteinroman fesselte mich von Anfang an durch sein personenbezogene, lebendige Art der Darstellung einer längeren Epoche in der deutschen Geschichte. Dezent fließen Zeitströmungen und Geschichtswissen mit ein, aber stets aus einer menschbezogenen Sicht.

    Anhand der Familiengeschichte erfährt man auch einiges über das Deutschland zu Beginn der Industrialisierung bis zum 2.Weltkrieg.

  • Rezension zu "Ullsteinroman" von Sten Nadolny

    Ullsteinroman

    Gert

    29. May 2007 um 16:08

    Ein recht gutes Buch über die Familiengeschichte der Ullsteins. Es ist etwas mühsam sich an die einzelnen Personen zu gewöhnen, da die Familien sehr groß waren und anscheinend niemand vom Autor ausgelassen worden ist. Es ist eine gute Beschreibung der wilheminischen Zeit bis Hitler, die Entwicklung des zeitungs- und Verlagswesen, des Zeitgefühls und der politschen Kultur. Gut und recht flüssig geschrieben. Trotzdem etwas lang geraten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks