Stepha Quitterer

 4.3 Sterne bei 18 Bewertungen
Autorenbild von Stepha Quitterer (©Marie Lovis)

Lebenslauf von Stepha Quitterer

Stephanie Quitterer wurde 1982 in Eggenfelden, Niederbayern geboren, hat in Rio de Janeiro mit Straßenkindern gearbeitet, in Berlin und Kairo Politik studiert, in Moskau Unmengen Wodka getrunken und in München ein Regiestudium in den Sand gesetzt. Sie hat beim Film Bierbänke getragen, auf den Probebühnen des Thalia Theaters in Hamburg und des Staatsschauspiels Hannover Kaffee gekocht, bis sie 2009 als feste Regieassistentin am Deutschen Theater Berlin landete. 

2015 erfüllte sie sich ihren Eigentlich-wollte-ich-schon-immer-Traum und wurde Schriftstellerin. Zack.

2016 erschien „Hausbesuche. Wie ich mit 200 Kuchen meine Nachbarschaft eroberte“ im Knaus Verlag. 

2018 war sie Stipendiatin des Goethe Instituts Prag und als Writer in Residence im Literaturzentrum des Klosters Broumov, sowie Stipendiatin der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte. 

2019 wurde ihr Manuskript „Weltverbessern für Anfänger“ für den Oldenburger Kinder- und Jugendliteraturpreis nominiert. Außerdem war sie Stipendiatin des Deutscher Literaturfonds e.V.

2020 erscheint „Weltverbessern für Anfänger“ im Gerstenberg Verlag.

Alle Bücher von Stepha Quitterer

Cover des Buches Weltverbessern für Anfänger (ISBN: 9783836960243)

Weltverbessern für Anfänger

 (18)
Erschienen am 01.01.2020

Neue Rezensionen zu Stepha Quitterer

Neu

Rezension zu "Weltverbessern für Anfänger" von Stepha Quitterer

Witzig und wichtig
Streiflichtvor 3 Monaten

Mir hat der leicht witzige Ton gut gefallen, in dem das Buch geschrieben ist. Man merkt, dass Autorin Stepha Quitterer weiß, wie man mit Kinder oder Jugendlichen reden „muss“. Die Protagonisten haben ihren eigenen Kopf und gute Ideen, das ist lustig und interessant nachvollziehbar. Gleichzeitig denkt man aber auch darüber nach, ob unsere Welt immer so richtig tickt oder ob man einiges nicht deutlich besser machen könnte.

Es ist schön, wenn Kinderbücher nicht einfach nur nett zu lesen sind und eine unterhaltsame Geschichte erzählen, sondern noch mehr bieten. Und hinter „Weltverbessern für Anfänger“ steckt eben noch mehr als eine schöne Geschichte. Es geht nicht nur um die Geschichte von Minna, sondern um viel mehr. Es geht in diesem schönen Buch um Freundschaft, um Mut, die Liebe und darüber, wie man seine Ängste besiegen kann bzw. über sich hinauswachsen kann, um anderen zu helfen. Hier geht es vorrangig um das Thema Pflege und wie mit alten Menschen umgegangen wird. Und das alles ist herrlich in die Geschichte eingebettet, sodass man nie einen erhobenen Zeigefinger sieht oder sich belehrt fühlt. Im Gegenteil ist das Buch unterhaltsam und so schön und spannend, dass man es einfach gerne lesen mag. Auch für Erwachsene bietet das Buch gute Unterhaltung und Lesespaß.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Weltverbessern für Anfänger" von Stepha Quitterer

Gute Grundidee, wichtige Botschaft, sehr gewöhnungsbedürftige Sprache
Chuckipopvor 5 Monaten

"Weltverbessern für Anfänger" von Stepha Quitterer ist als Hardcover mit 288 Seiten im Januar 2020 beim Gerstenberg-Verlag erschienen.

An Minnas Schule wird ein Wettbewerb ausgeschrieben: Weltverbessern für Anfänger. Der Klasse mit den besten Ideen winkt eine Klassenfahrt nach Tallin. Kann das für Minnas Chaoten-Klasse genug Anreiz sein, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen?

Das Weltverbessern fängt mäßig an, mit Vorhängen, einem Hamster im Klassenzimmer und anderen Kleinigkeiten.

Minnas Oma kommt aber plötzlich in ein Pflegeheim, und Minna erkennt schnell, dass dort bei Weitem nicht alles so ist, wie es sein könnte...so fasst sie den Plan, die Senioren zu besuchen, um sie zu unterhalten und ihnen zu helfen, sich einfach zu kümmern. Wird sie ihre Klasse hierfür begeistern können, besonders die dummen Gänse, die sich nur um sich selbst kümmern und Minna normalerweise keines Blickes würdigen?

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, Minna ist ein tolles Mädchen, wenn sie auch bisweilen etwas zu reif für ihr Alter wirkt. Auch Pawel und Basti machen wirklich Spaß. Besonders gut gefällt mir Minnas Mutter, zwar Künstlerin und ein wenig verpeilt, aber sehr verantwortungsbewusst mit dem Fokus auf das Wesentliche und Menschliche!

Die Grundidee des Buches hat mir sehr gut gefallen, und auch das Drumherum wie die Beschreibung der Grinsinger, das Herumgezicke im Klassenverband, erste Schwärmereien, die kleinen Eifersüchteleien und pubertären Streiche...so wird es sicherlich gelingen, die Geschichte und damit auch die Botschaft des notwendigen Weltverbesserns dem Zielpublikum schmackhaft zu machen.

Was mich allerdings sehr genervt hat, sind die unzähligen eigenen Wortschöpfungen der Autorin und ganz besonders das : "Der Bastipapa" und "Die Christophmama" etc...

Mein Fazit: Gute Story mit einer prima Idee, die zwar nicht neu ist, aber der Altersgruppe nahe gebracht werden soll, und das ist sehr wichtig! Für Jugendliche und junge Leser ein tolles Buch, wenn man etwas älter ist, eher ungeeignet...


Kommentieren0
3
Teilen
L

Rezension zu "Weltverbessern für Anfänger" von Stepha Quitterer

Weltverbessern? Wie geht das denn?
laurafranginivor 5 Monaten

Hinter dem nach Ratgeber klingenden Titel versteckt sich ein Jungendroman voller Witz, sprachlicher Kapriolen  und alltäglicher Poesie. Obgleich der Blick der Protagonistin manchmal etwas zu weise für Ihr Alter zu sein scheint, können sich Jugendliche einer Geschichte erfreuen, die unterhaltsam sowie tiefsinnig daherkommt.

MInnas Klasse am Martin-August-Gymnasium ist seit jeher schwierig und zerstritten- auch vor die Chance gestellt, im Rahmen des Wettbewerbs „Weltbessern für Anfänger“ eine Klassenfahrt nach Tallinn zu gewinnen, zieht erst einmal jeder für sich irgendein Projekt auf.

Doch es soll anders kommen: Früher als erwartet findet sich die junge Protagonistin mit dem erbärmlichen Zustand ihrer Oma nach einem Schlaganfall konfrontiert. Ihr verwahrloster Zustand schockiert sie und bringt sie auf eine Idee: Könnte man nicht die Welt verbessern, indem man sich den Leuten im örtlichen Altenheim nähert? Sie besucht? Ihnen zuhört? Mit Ihnen Unsinn anstellt?

So kommt sogar das Unverhoffte zustande: Die ganze Klasse geht bald regelmäßig die Bewohner des Altenheims besuchen, und der Hauptpreis scheint doch zum Greifen nah...

Bis dahin erlebt der Leser, wie die junge Protagonistin sich verliebt, wie aus alten Feinden Freunde, aus alten Greisen lustige Kameraden, ja gar aus verhassten Lehrern menschliche Individuen werden können...

Dabei scheinen die meisten Erwachsenen doch irgendwie nett zu sein- selbst bei Konflikten geht es nie allzu heftig zu, der Generationen-Gap ist in Weltverbessern für Anfänger nicht vorhanden und trotz der obligatorischen Jugendstreiche scheinen die Protagonistin und ihre Klassenkameraden sich gut damit zu fühlen, dass sie vernünftig sind. Trotzdem wirkt der Roman zu keinem Zeitpunkt bieder oder langweilig- und Minna, Pawel, Basti kommen so wie die anderen Figuren authentisch herüber. 

Insgesamt hat mich der Sprachstil überzeugt, wenn auch manchmal etwas "überladen"- also: ein gelungenes "Debüt"!



Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Weltverbessern für Anfänger

Sprachspielerisch und lautstark zündet Stepha Quitterer in ihrem ersten Jugendbuch ein Feuerwerk an Ideen und erzählt mitreißend vom Weltverbessern, von generationenübergreifenden Freundschaften und nicht nur jugendlichem Übermut! Stepha Quitterer wird die Leserunde, für die  wir 20 Freiexemplare ihres Romans „Weltverbessern für Anfänger“ zur Verfügung stellen, ab dem 19. Januar begleiten.


"Weltverbessern für Anfänger" ist für Leser ab 12 Jahren und darum geht es:
An Minnas Schule wird ein Wettbewerb ausgeschrieben: Weltverbessern für Anfänger. Echt jetzt?! Immerhin, der Klasse, in der man sich am meisten engagiert, winkt eine Fahrt nach Tallinn. Minna lässt das erst mal kalt. Bis ihre Oma ins Pflegeheim kommt und glasklar wird, welchem Bereich des täglichen Lebens man eine deutliche Verbesserung verpassen könnte. Also organisiert Minna kurzerhand einen Pflegeheimbesuchsdienst. Keine leichte Aufgabe in einer Klasse, die selbst der Schulpsychologe meidet. Rumgezicke, Liebeskummer, Lehrergenerve und getrennte Eltern tun ihr Übriges. Was nach einigen Anlaufschwierigkeiten dann passiert, übersteigt allerdings nicht nur Minnas Vorstellungsvermögen ...

Zur Autorin:
Stepha Quitterer, 1982 in Niederbayern geboren, hat in Rio de Janeiro mit Straßenkindern gearbeitet, in Berlin und Kairo Politik und in München Regie studiert und war Regieassistentin am Deutschen Theater in Berlin. Seit 2015 lebt sie als freie Autorin mit ihrer Tochter in Berlin. Weltverbessern für Anfänger ist ihr erstes Jugendbuch.

Weiterführende Links:
Leseprobe: https://www.book2look.com/book/9783836960243 
Das Buch auf der Verlagswebsite: http://www.gerstenberg-verlag.de
Autorenwebsite: https://stephaquitterer.com/ 
Youtube-Video mit Stepha Quitterer zu ihrem Blog- und Buchprojekt „Hausbesuche. Wie ich mit 200 Kuchen meine Nachbarschaft eroberte“: https://www.youtube.com/watch?v=5lyHzse_WUM 


350 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Streiflichtvor 3 Monaten

Zusätzliche Informationen

Stepha Quitterer wurde am 06. Dezember 1982 in Eggenfelden (Deutschland) geboren.

Stepha Quitterer im Netz:

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks