Stephan Harbort

 4.3 Sterne bei 450 Bewertungen
Autor von Das Hannibal-Syndrom, Killerfrauen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Stephan Harbort (©see you)

Lebenslauf von Stephan Harbort

Stephan Harbort, geboren 1964 in Düsseldorf, Diplom-Verwaltungswirt (FH), Kriminalhauptkommissar, Experte für Serienmörder und die Operative Fallanalyse. Dienststellenleiter beim Polizeipräsidium Düsseldorf. Dozent an der Brandenburgische Technische Universität Cottbus und der Kalaidos Fachhochschule in Zürich. Vortragstätigkeiten und Privatgutachter. Seit 1994 Veröffentlichungen in nationalen und internationalen Fachjournalen. Autor von kriminalistischen Bestsellern (u. a. "Das Hannibal-Syndrom"), die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Aktuelle Publikation: BLUT SCHWEIGT NIEMALS. Deutschlands bekanntester Profiler erzählt die spektakuläre Aufklärung von Cold Cases (Droemer). Von 1997 bis 2019 Interviews mit mehr als 70 verurteilten Gewalttätern, insbesondere Serienmördern. Entwickelte international angewandte Fahndungsmethode zur Überführung von Serientätern. Fachberater bei Kino-Filmen, TV-Dokumentationen und Krimi-Serien, beispielsweise "Tatort" (SWR, mit Heike Makatsch). Seit 1997 TV-Präsenz, unter anderem Auftritte mit Frank Elstner, Günther Jauch, Jörg Kachelmann, Johannes B. Kerner, Bettina Böttinger, Jan Hofer oder Markus Lanz. Hauptdarsteller des Kino-Dokumentarfilms „Blick in den Abgrund“ (D/A 2014) und Protagonist/Host in zahlreichen TV-Dokumentationen und Reportagen (beispielsweise "Mein Mann ist ein Mörder", Kabel 1; "MUNDO. Die Spur des Mörders", NDR und Netflix). Im September 2016 startete seine neue TV-Serie "Protokolle des Bösen" (Crime+Investigation, Sky). Seit Dezember 2018 Hauptdarsteller in den Crime-Serien-Formaten „Die Spurenleser“ (SWR/NDR) und "Erbarmungslos" (ZDF Info). Stephan Harbort ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in Düsseldorf.

Alle Bücher von Stephan Harbort

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Hannibal-Syndrom (ISBN: 9783492958141)

Das Hannibal-Syndrom

 (83)
Erschienen am 11.05.2015
Cover des Buches Killerfrauen (ISBN: 9783426788660)

Killerfrauen

 (45)
Erschienen am 01.03.2017
Cover des Buches Wenn Kinder töten (ISBN: 9783426301869)

Wenn Kinder töten

 (38)
Erschienen am 02.11.2018
Cover des Buches Killerinstinkt (ISBN: 9783548374772)

Killerinstinkt

 (38)
Erschienen am 14.12.2012
Cover des Buches "Ich musste sie kaputt machen." (ISBN: 9783548374796)

"Ich musste sie kaputt machen."

 (30)
Erschienen am 11.10.2013
Cover des Buches Ich musste sie kaputtmachen (ISBN: 9783770011742)

Ich musste sie kaputtmachen

 (24)
Erschienen am 19.02.2004
Cover des Buches Aus reiner Mordlust (ISBN: 9783426786161)

Aus reiner Mordlust

 (20)
Erschienen am 01.10.2013

Neue Rezensionen zu Stephan Harbort

Neu

Rezension zu "Der Liebespaar-Mörder" von Stephan Harbort

Ehrlich, erschütternd und gut rechechiert
Lynn11vor 5 Tagen

Wiedereinmal ist es Stephan Harbort, durch gute Recherchen gelungen, ein tolles Buch zu schreiben. Nüchtern, verständlich, erschreckend und doch so wahr. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Mörderisches Profil" von Stephan Harbort

Interessantes Sachbuch!
Schneewittchen95vor 17 Tagen

"Mörderisches Profil" von Stephan Harbort beschreibt dessen zum Erscheinungszeitpunkt bestehenden Wissenstand zum "Phänomen Serienkiller" mithilfe von vielen Kriminalfällen aus der deutschen Geschichte nach 1900.
Als True Crime-Fan hat mir das Buch gut gefallen, insbesondere die sachliche Art, die nicht auf reißerisches "Schockieren" setzt, sondern versucht, anhand von Fallbetrachtungen und Untersuchungen die Psyche, Beweggründe und die Behandlung von Serientätern zu erklären. Es kann wunderbar darstellen, dass kein Fall wie der andere ist und dass Parallelen zwar bestehen können, aber kein Garant sind für das Handeln des Einzelnen.

Es hat mir wirklich beim Verstehen dieser abscheulichen Taten geholfen. Kritisieren würde ich jedoch, dass mir das Buch für ein "Sachbuch" zu wenig strukturiert aufgeteilt wurde. Die Kapitelüberschriften waren zwar gut für einen Roman, aber für ein Buch dieser Art, hätte ich mir deutlicheres und strukturierteres Erzählen gewünscht. Mit all der Komplexität, mit der diese Themen betrachtet werden sollten, wünsche ich mir dennoch als lernwillige laienhafte Leserin, mehr Übersichtlichkeit, um die Erkenntnisse des Herrn Harbort besser einordnen zu können.

Es handelt sich nichts desto trotz um eine tolle Lektüre für Menschen, die sich für die professionelle Betrachtung von Kriminalität interessieren. Daher würde ich es definitiv weiterempfehlen!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Blut schweigt niemals" von Stephan Harbort

wieder ein Genuss
Susi180vor 2 Monaten

Das erste Sachbuch zum Thema Cold Cases - Pflichtlektüre für alle True-Crime- und Krimi-Fans!
Wenn keine Spur zum Täter führt, wenn nichts mehr geht, wenn die Ermittlungen eingestellt werden müssen, dann spricht man von einem „Cold Case". Die Gerichtsakten der „kalten Fälle" vergilben in den Archiven der Ermittlungsbehörden, dicke, prall gefüllte Stehordner voller grausiger Details, mit Bildern blutbesudelter Leichen, zertrümmerter Schädel oder abgetrennter Körperteile. Und auf der letzten Seite findet sich stets der obligatorische Vermerk des Staatsanwalts: „Ein Täter konnte nicht ermittelt werden. Das Verfahren wird vorläufig eingestellt." 


Der Autor:

Stephan Harbort, geboren 1964 in Düsseldorf, Diplom-Verwaltungswirt (FH), Kriminalhauptkommissar, Experte für Serienmörder und die Operative Fallanalyse. Dienststellenleiter beim Polizeipräsidium Düsseldorf. Dozent an der Brandenburgische Technische Universität Cottbus und der Kalaidos Fachhochschule in Zürich. Vortragstätigkeiten und Privatgutachter. Seit 1994 Veröffentlichungen in nationalen und internationalen Fachjournalen. Autor von kriminalistischen Bestsellern 


Meine Meinung:

Wer sich so für die wahren Verbrechen interessiert, egal ob Film oder Buch, der kommt an diesem Autor nicht vorbei. Bereits andere Bücher habe ich von ihm gelesen und war immer restlos begeistert. Dieses Buch beschäftigt sich mit Fällen die nicht aufgeklärt werden konnten, über einen langen Zeitraum. Ein sehr interessantes Thema und was ist erforderlich das diese Fälle einen zweiten Blick erhalten?


Der Autor schreibt auch hier wieder eine Einleitung dich mich schon gepackt hat. Er beschreibt das Wort Cold Case. Was ist das eigentlich und was muss ein Fall aufweisen um so genannt zu werden? Was ist nötig und möglich, um so einen Fall wieder aufzurollen? Wir haben auch hier wieder Fallbeispiele. Der Autor geht auf viele solche Beispiele ein. Er macht das sehr respektvoll und emphatisch. Erschreckend überhaupt die Fälle und Taten zu erfahren. Ich mag aber die Art, wie der Autor dies angeht. 


Das Buch hat mir sehr gefallen. Für Thriller Liebhaber ein absoluter Geheimtipp, obwohl ich mir kaum vorstellen kann, das man den Autor nicht kennt. Auch andere Bücher von ihm kann ich empfehlen. Er durchleuchtet immer andere Ansatzpunkte. Mal den Täter, mal das Motiv. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Stephan Harbort wurde am 22. April 1964 in Düsseldorf (Deutschland) geboren.

Stephan Harbort im Netz:

Community-Statistik

in 464 Bibliotheken

auf 183 Wunschlisten

von 13 Lesern aktuell gelesen

von 18 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks