Stephan Harbort Killerfrauen

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 7 Rezensionen
(3)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Killerfrauen“ von Stephan Harbort

Stephan Harbort erzählt packend beispielhafte Fälle von Serienmörderinnen, analysiert ihre Motive, Hintergründe und Persönlichkeitsprofile: Eine Krankenschwester, die im Namen Gottes Patienten ermordet. Zwei junge Frauen, die ihre Untergebenen in der Drückerkolonne mit Baseballschlägern prügeln und foltern. Eine Eis-Verkäuferin, die ihre Exmänner erschießt. Deutschlands führender Serienmordexperte gibt beklemmende Einblicke in die Abgründe der Seele. Denn Frauen töten anders.

Das neue Buch von Stephan Harbort - absolut empfehlenswert

— Heeper1970
Heeper1970

So schockierende und grausame Geschichten, können nur aus dem Leben stammen und werden hier detailliert und objektiv betrachtet.

— xDropsyx
xDropsyx

Gelungener Versuch einer objektiven Auseinandersetzung mit einem schockierenden Thema.

— Igelmanu66
Igelmanu66

Das wahre Leben ist oftmals grausamer, als mancher Horror-Roman ...

— MissNorge
MissNorge

Stöbern in Biografie

Poesie und Gewalt - Das Leben der Gudrun Ensslin

Das Buch kann ein neues Verständnis dieses Phänomens eröffnen!

Massimo_Ulivari

Bevor ich jetzt gehe

Sprachlich moderat, berührend zwar, aber auch unangenehm erschütternd. Ackern, ackern, ackern... - ist dieses Vermächtnis erstrebenswert?

UtaRuscher

Eine Insel nur für uns

Eine Insel nur für uns... wer wünscht sich das nicht ? Ein Traum wird Wirklichkeit, doch es ist nicht immer so einfach für die beiden.

_0lisa0_

Zukunft machen wir später

Wunderbar und lesenswert. Humor und Erfahrung geben einen inspirierenden Song

kerstinlueck

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Herrlichst gelacht! Kaufen, lesen, lachen - nur minimal etwas langgezogen, aber sehr unterhaltsam!

Janna_KeJasBlog

Sturmwarnung

Ein Leben auf dem Meer. Der Lebensbericht eines Seemanns.

laraelaina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Killerfrauen - das neue Buch von Stephan Harbort

    Killerfrauen
    Heeper1970

    Heeper1970

    21. March 2017 um 12:12

    KILLERFRAUEN – Das neue Buch von Stephan Harbort (Besprechung von Jürgen Ludwig)   Stephan Harbort, Kriminalhauptkommissar beim Polizeipräsidium Düsseldorf, gilt nicht nur als einer der Spitzenexperten für Serienmörder und Fallanalyse (Profiling) in Deutschland. Nachdem er in der Fachzeitschrift Kriminalistik, die bereits 1926 gegründet wurde, diverse Fachartikel veröffentlichte (u. a. „Empirische Täterprofile“ 1997), erschien 2001 sein Buch „Das Hannibal-Syndrom“. Es folgten diverse populärwissenschaftliche Publikationen und TV-Auftritte, sodass Stephan Harbort verdientermaßen einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht hat. „KILLERFRAUEN“ ist das neue Buch von Harbort, das Serienmörderinnen der „jüngeren Vergangenheit im deutschsprachigen Raum“ (Harbort) zum Thema hat.   Sieben authentische Fälle hat Harbort ausgewählt, die er in seiner bekannt sachlichen Herangehensweise vorstellt. Sieben Fälle, die einen Meilenstein in der Analyse des Phänomens „Serienmörderinnen“ darstellen. Wie Stephan Harbort in seinem Vorwort trefflich formuliert, verbindet man mit Serienmördern eher das männliche Geschlecht. Und die Statistik, so weist der Verfasser hin, spricht eine klare Sprache: Gerade einmal 12 Prozent der Tatverdächtigen in Bezug auf die vorgenannten Verbrechen sind weiblich. Bleibt die Frage, wie kommt es dazu, dass aus Frauen Serientäterinnen werden? Stephan Harbort gibt mit diesem Buch Aufschluss über eine Thematik, die bisher  in der Kriminalistik wohl unzureichend behandelt wurde. Mit seiner Methodik des empirischen Täterprofils, gepaart mit Erfahrung, kriminalistischem Sachverstand und persönlichem Kontakt zu den Täterinnen kann Stephan Harbort die Frage beantworten, die sich die Leserschaft stellt: Wie konnte es zu diesen Taten kommen? Der geneigten Leserschaft wird es wie mir ergehen: Sind diese Frauen noch Menschen oder Ungeheuer? Wie kaltblütig, wie gefühllos, muss man sein, um solche Taten zu begehen? Wie kann man solche Verbrechen begreifen? Haben die Stammtischler nicht recht, die formulieren: „Wegschließen und Schlüssel wegwerfen?“ Vielleicht sogar wieder die Forderung:  „Rübe ab“? Der Ruf nach staatlich verordneter Rache, die Dämonisierung und Gier der Boulevardpresse stehen dem entgegen, was Stephan Harbort aufzeigt: Seine Herangehensweise mit professioneller Distanz, die ihre Quelle wohl in seiner Charakterstärke, Disziplin und Fachkompetenz hat. Der Autor gibt Antworten auf viele dieser elementaren Fragen, indem er die Beweggründe ausführlich erforscht und einordnet, die Abläufe strukturiert darstellt und jeden Fall für sich abschließend analysiert. Die Tatsache, dass Stephan Harbort dankenswerter Weise auf Effekthascherei verzichtet, bedeutet aber nicht, dass beim Lesen dieser Lektüre einem nicht das Blut in den Adern gefriert. Im Gegensatz zu einem noch so blutrünstigen Krimi, der reine Fiktion ist, erleben wir hier die Realität. Die Opfer und die Täterinnen sind real, genau wie deren Angehörige. Wenn man die Lebensläufe der Serienmörderinnen betrachtet, die Harbort in KILLERFRAUEN beschreibt, bleiben der Leserschaft nur folgende  Fragen offen: Wo ist meine andere, dunkle Seite der Nacht? Was hält mich davon ab, den Schritt in den Abgrund zu tun? Oder um es mit den Worten von Stephan Harbort (Schlusswort zu Geboren, um zu sterben)  auszudrücken:  Dieser  Mensch könnte ich selbst sein! Stefan Harbort unterscheidet sich herzerfrischend von Profilern, die eine Mischung aus Kriminalfällen und Autobiographien zur Selbstdarstellung nutzen und zu narzisstischen Selbstbetrachtungen neigen. Er zieht es vor, durch populär wissenschaftliche Herangehensweise Serienmörder wie Profiling zu entmystifizieren. Nicht der Kriminalist und Fallanalytiker Harbort steht im Vordergrund, sondern das tatsächliche Geschehen. Wie auch schon in seinen vorherigen Publikationen beeindruckt die Tatsache, dass Harbort auf Selbstherrlichkeit und Schönfärberei verzichtet.   Mit „KILLERFRAUEN“ knüpft der Autor nahtlos an seine bisherigen hervorragenden Veröffentlichungen an. Sein eindrucksvoller Schreibstil, pragmatisch, prägnant und wohl strukturiert, sind ein Markenzeichen von Stephan Harbort. Im Anschluss an sein Nachwort fügt er die Ergebnisse seiner umfangreichen und tiefgreifenden Studien in tabellarischer Form an (Kriminologie der Serienmörderin in Deutschland 1945 – 2015). Bleibt mir nur noch, mein Prädikat zu vergeben: Besonders lesenswert!   Stephan Harbort  -  KILLERFRAUEN ISBN 978 3 426 78866 0   Knaur Verlag 2017 239 Seiten                              € 9,99

    Mehr
  • wieder ein tolles Buch von Stephan Harbort

    Killerfrauen
    Steffi_Horstmann

    Steffi_Horstmann

    21. March 2017 um 10:17

    Dass Frauen durchaus sehr sadistisch veranlagt sein können, wissen wir spätestens seit Irma Grese, einer KZ Aufseherin, die ihren Beinamen “Hyäne von Auschwitz” mit Stolz trug und sich auch nach Ihrem Prozess keiner Schuld bewusst war. Ob sie ihre Schuld irgendwann erkannt hätte kann dahingestellt bleiben, denn die Todesstrafe wurde kurz nach der Urteilsverkündung ausgeführt.Die “Killerfrauen”, über die der Kriminalist und Serienmordexperte Stephan Harbort in seinem neuen Buch mit gleichnamigen Titel schreibt, haben in der jüngeren Vergangenheit gemordet und konnten demnach nicht mit dem Tod bestraft werden, so dass man mehr über die  Personen hinter den Taten erfährt (...als einem zum Teil lieb ist) und deren Motive.Einmal mehr ist Stephan Harbort der Spagat gelungen unfassbare Taten zu schildern, ohne die Person dahinter, bzw. ihren “Werdegang” aus den Augen zu verlieren. Die Schilderung erfolgt zu jederzeit sachlich. Weder werden die Täterinnen zu einem Monster zu stilisiert oder deren Taten aufgrund einer unschönen Kindheit romantisiert. Sieben reale Kriminalfälle, natürlich zum Schutz der Identitäten mit  Veränderungen der Beteiligten, werden im Buch beschrieben. Frauen die Ihre Männer oder gar ihre Kinder töten. Eine Krankenschwester die über das Leben …und den Tod ihrer Patienten gebietet und auch Frauen die einfach das entscheidende Maß an Bösartigkeit oder Habgier in sich tragen, um sich durch das Töten an Menschen zu rächen, deren “Vergehen” in keinem Verhältnis zum anschließenden Mord stehen.Lediglich 12% weibliche Tatverdächtige weist die aktuelle polizeiliche Kriminalstatistik aus und lediglich 18 % von 212 aufgeklärten Mordserien sind weiblichen Täterinnen zuzuordnen.Insbesondere bezogen auf Taten im familiären Umfeld frage ich mich, wie viele Kinder deren Existenz niemand ahnte von Ihren Müttern “entsorgt” wurden, wie viele Fälle plötzlichen Kindstodes eigentlich auf äußere Gewalteinwirkung zurückzuführen sind ohne, dass die Tat je aufgedeckt wird und ob nicht so mancher Ehemann, dem ein plötzlicher Tod durch Herzversagen attestiert wird, eine gedemütigte, frustrierte Angetraute an seiner Seite hatte, der nicht eingefallen ist, dass auch Scheidung ein probates Mittel sein kann jemanden los zu werden. Mir hat auch dieses Buch von Stephan Harbort wieder sehr gut gefallen. Man erkennt die sorgfältige Recherche hinter den einzelnen Fällen. Die Tatsache, dass der Autor in aller Regel mindestens schriftlichen Kontakt zu den Täterinnen hatte, trägt zu einer sehr authentischen Darstellung bei. Es fällt einem nicht gerade leicht sich das Interview mit der Patientenmörderin durchzulesen ohne, dass es einem mehrfach unbehaglich kalt den Rücken herunter läuft. Jedem der an sachlicher Beschreibung authentischer Kriminalfälle interessiert ist und sich auch für gedanklichen Abgründe der Täterinnen interessiert, kann ich dieses Buch empfehlen.

    Mehr
  • Serienmörderinnen auf der Spur...

    Killerfrauen
    sueorange

    sueorange

    20. March 2017 um 17:13

    Der Kriminalist Stephan Harbort gibt in seinem Buch "Killerfrauen" Einblick in ausgewählte Fälle, bei denen Frauen mehrfach töteten. Er deckt dabei die Hintergründe der Taten auf und geht auf die Persönlichkeitsprofile der Frauen und ihre Tatmotive ein. Es handelt sich dabei um authentische Fälle, die er namentlich pseudonymisiert hat. Auch biographische Angaben und örtliche und zeitliche Bezüge wurden verfremdet.Anhand von sieben Fallbeispielen lernt man so die dunkle Seite der vorgestellten Täterinnen kennen und man erfährt etwas über ihre Entwicklung, über ihr Sozial- und Beziehungsverhalten und ihre Verbrechen. Auch die jeweiligen Lebensverläufe werden beleuchtet. Abschließend erfährt man zumeist wie das Gericht in den einzelnen Fällen urteilte. Sehr interessant fand ich das Interview mit einer Patientenmörderin. Die Analyse des Verbrechens und der psychologische Hintergrund runden das Bild ab. Man merkt den Fallbeschreibungen an, dass eine intensive Recherche dem Schreiben vorausgegangen ist, persönliche Interviews oder Briefwechsel und das Studium von Gerichtsakten und Gutachten dienten unter anderem als Grundlage, die sehr lange Literaturliste im Anhang verdeutlicht zusätzlich die intensive Auseinandersetzung mit der Materie. Am Ende des Buches findet man auch Kriminal- Statistiken der Bundesrepublik Deutschland von 1945- 2015, die "Kriminologie der Serienmörderin".Die Fallbeispiele, die Stephan Harbort ausgewählt hat, sollen in der näheren Vergangenheit stattgefunden haben. Harbort beschreibt nüchtern und sachlich, dennoch ist das Buch spannend zu lesen, vor allem, wenn man sich für kriminalpsychologische und soziologische Hintergründe interessiert. Das Buch ist flüssig zu lesen, es hilft jedoch auch, wenn einem gewisse Begriffe aus der Sozialmedizin, Kriminologie, Psychologie usw. nicht allzu fremd sind.Sehr zu empfehlen, für alle, die gerne einmal einem Serienmordexperten über die Schulter blicken möchten und erfahren möchten, was Frauen antreibt zu morden...

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 01.03.2017: _Jassi                                           ---  20 Punkte alina_2212_                                ---   0 Punkte !!! AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   46 Punkte BeeLu                                         ---   39 Punkte Bellis-Perennis                          ---  166 Punkte Beust                                          ---   64 Punkte Bibliomania                               ---   63 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  38.5 Punkte (Gesamtpunkte aktualsieren) ChattysBuecherblog                ---   70 Punkte CherryGraphics                     ---   42.5 Punkte Code-between-lines                ---  31 Punkte Eldfaxi                                       ---   37 Punkte Ercimay                                     ---     0 Punkte !!! Farbwirbel                                ---   26 Punkte fasersprosse                            ---     3 Punkte !!! Frenx51                                     ---   29 Punkte glanzente                                  ---   30 Punkte GrOtEsQuE                               ---   41 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   55 Punkte Hortensia13                             ---   27 Punkte Igelchen                                    ---     8 Punkte Igelmanu66                              ---   60 Punkte janaka                                       ---   56 Punkte jasaju2012                               ---     8 Punkte !!! jenvo82                                    ---   32 Punkte kalestra                                    ---   23 Punkte katha_strophe                        ---   39 Punkte kathi_liebt_buecher               ---     2 Punkte !!! Kattii                                         ---   54 Punkte Katykate                                  ---   21 Punkte Kerdie                                      ---   66 Punkte Kidakatash                              ---     0 Punkte !!! Kleine1984                              ---   51 Punkte Kuhni77                                   ---   44 Punkte KymLuca                                  ---   30,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   10 Punkte LadySamira090162                ---   92 Punkte Larii_Mausi                              ---     6 Punkte !!! Lehnistina                               ---   6 Punkte (Gesamtpunkte angeben) !!! Leseratz_8                                ---   18 Punkte lieberlesen21                          ---      5 Punkte !!! lievke14                                   ---     0 Punkte !!! louella2209                            ---    28 Punkte lyydja                                       ---   27 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  23 Punkte MissSternchen                          ---  19 Punkte mistellor                                   ---   77 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  27 Punkte Nelebooks                               ---  114 Punkte niknak                                       ----  112 Punkte nordfrau                                   ---   55 Punkte PMelittaM                                 ---   39 Punkte PollyMaundrell                           ---  16 Punkte Pucki60                                        --- 22 Punkte QueenSize                                 ---   40 Punkte Readrat                                      ---   23 Punkte SaintGermain                            ---   48 Punkte samea                                           --- 15 Punkte schadow_dragon81                  ---   49 Punkte Schmiesen                                  ---   62 Punkte Schokoloko29                            ---   13 Punkte Somaya                                     ---   60 Punkte SomeBody                                ---   64 Punkte Sommerleser                           ---   49 Punkte StefanieFreigericht                  ---   57 Punkte tlow                                            ---   43 Punkte Veritas666                                   --- 70 Punkte vielleser18                                 ---   37 Punkte Vucha                                         ---   69 Punkte Wermoeve                                 ---    7 Punkte !!! widder1987                               ---   31 Punkte Wolly                                          ---   49 Punkte Yolande                                       --   40 Punkte

    Mehr
    • 1330
  • LovelyBooks Challenge Sachbücher und Ratgeber

    Gott und der Urknall
    Wedma

    Wedma

       LovelyBooks Challenge 2017 Sachbücher und Ratgeber Liebe Leserinnen und Leser, LovelyBooks lädt im neuen Jahr zu einer neuen, spannenden Challenge ein: „Sachbücher und Ratgeber“. Liest du gerne Sachbücher und Ratgeber? Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich. Jetzt gibt es die Möglichkeit, sich auf Lovelybooks darüber auszutauschen! 12    Bücher (6 Sachbücher und 6 Ratgeber) möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen und rezensieren. Es gelten alle Bücher in deutscher oder englischer Sprache, die als Sachbücher oder Ratgeber bezeichnet werden können. Ausschlaggebend sind hier die Angaben der Verlage. Auch andere Formate wie E-books, Hörbücher sind willkommen. Die Regeln: Melde dich mit einem Beitrag hier im Thread an. Hier kannst du aus den aufgeführten Bereichen deine Leseliste festlegen. Diese kannst du jederzeit verändern. Die vordefinierten Bereiche sind lediglich als Gedankenstütze da. Wenn ein Bereich, aus dem du gerne lesen willst, nicht aufgeführt ist, wird er eingepflegt. Einstieg ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Mitmachen, sich austauschen und Spaß dabei haben sind primären Ziele unserer Challenge. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks und verlinke diese in deinem einzigen Sammeleitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag wird unter deinem User-Namen zu der Teilnehmerliste verlinkt und gilt als dein Teilnahmeschein, eine wichtige Grundlage zur Ermittlung der Gewinner. Die Preise, die du gewinnen kannst. Ein Buchpaket von Lovelybooks wird unter allen Teilnehmern, die die Challenge geschafft haben, verlost. Ein weiteres Buchpaket wird an den fleißigsten Leser/ die fleißigste Leserin vergeben, der/die mengenmäßig am meisten an Sachbüchern und Ratgebern in 2017 gelesen hat. Ein tolles Buch, Neuerscheinung 2017, wartet auf den Teilnehmer/die Teilnehmerin, der/die die Challenge geschafft hat und dabei die schönste, i.e. aussagekräftigste Rezension in gutem Stil und nötiger Portion Begeisterung geschrieben hat. Entdeckerpreis (unter Neuerscheinungen 2017) gibt es ebenfalls. Im Anhang findest du die Liste der Neuerscheinungen 2017. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dient lediglich der Inspiration. Die Bereiche bei Sachbüchern und Ratgebern dienen ebenfalls der Inspiration und können ergänzt werden, wenn Bücher aus noch nicht aufgeführten Bereichen rezensiert werden. Anzahl der Bücher in den Buchpaketen kann erst zum Schluss ermittelt werden. Die oben genannte Zahl der zu verlosenden Bücher ist lediglich ein Richtwert und wird 5 Bücher übersteigen! Nimmst du die Herausforderung an? Ich freue mich auf Eure Anmeldungen! Nachtrag 05.02.17: Die erste Buchverlosung gibt es am 30.06.17 mit vielen tollen Neuerscheinungen, die bis dahin in unsere Sachbücher-Schatztruhe kommen. Zwei Voraussetzungen hier: Nummer 1: Man/ frau hat sich dafür Qualifiziert, i.e. die Anforderungen der Challenge geschafft, i.e. 12 Bücher rezensiert, hier kann eine kleine Ausnahme gemacht werden: Es können 12 Sachbücher oder 12 Ratgeber und alle Variationen dazwischen sein (z.B. 8 Sachbücher, 4 Ratgeber, etc. Schaut einfach, dass es am Ende des Jahres zu mind. 6 Sachbüchern und 6 Ratgebern kommt, um sich für LB Buchpacket zu qualifizieren). Nummer 2: Die Bücher, die man infolge der Auslosung bekommt, müssen innerhalb von den nächsten 2, max! 3 Monaten rezensiert werden. Es sind alles Neuerscheinungen, die es gerne haben, zeitnah rezensiert zu werden. Auf SuB zu versauern ist gar nicht ihr Ding! Ich bin sehr gespannt, denn die Chance ist schon hoch, dass jede fleißige Rezensentin/fleißiger Rezensent paar wertvolle Bücher abbekommt!   Teilnehmerliste: ban-aislingeach Bellis-Perennis Bücherwurm CelinaS Digra Filzblume Ginevra gst Igelmanu66 kellerbandewordpresscom Kleine8310 Kopf-Kino leucoryx Mabuerele Mattder Mercado peedee Schluesselblume Seschat Sikal StefanieFreigericht Talathiel Tallianna wandablue Wedma widder1987

    Mehr
    • 787
    • 01. January 2018 um 23:59
  • Ein seltenes Phänomen der Kriminalgeschichte

    Killerfrauen
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    18. March 2017 um 13:12

    »Ich muss, obwohl ich nicht will – und doch will. Sperrt mich ein, sonst passiert etwas!«   Sie sind ein (zum Glück) seltenes Phänomen der Kriminalgeschichte: Frauen, die nicht nur einmal töten, sondern wiederholt. Ohne großes Nachdenken fallen mir eine ganze Reihe von männlichen Serienmördern ein und ebenfalls die passenden Hintergründe und Motive. Kein Wunder, der Anteil der männlichen Täter liegt um ein Vielfaches höher als der der weiblichen. Aber es gibt sie, die mordenden Mehrfachtäterinnen. Stephan Harbort, Kriminalhauptkommissar und führender Experte für Serienmorde, hat sich ihrer hier angenommen…   Zum Thema Serienmörderinnen wurde bislang nur wenig Forschung betrieben, der Autor hat für seine Untersuchung alle Tötungen weiblicher Serientäter seit Ende des 2. Weltkrieges betrachtet. (Im Anhang gibt es dazu übrigens ein umfangreiches Tabellenwerk.) Wo es möglich war, hat er mit den Täterinnen persönlich gesprochen, Ausschnitte der Interviews finden sich im Text. In diesem Buch stellt er sieben Fälle vor, die sich alle in der jüngeren Vergangenheit im deutschsprachigen Raum ereignet haben. Diese Fälle verbindet, dass der Täter eine Täterin ist, davon abgesehen sind sie aber sehr verschieden. Natürlich gibt es die „Klassiker“, wie die Tötung von Neugeborenen oder Patienten und auch die „Schwarze Witwe“ fehlt nicht. Darüber hinaus stellt Stephan Harbort aber auch Fälle vor, die mich in ihrer Art der Tatausübung überrascht haben. Im Anschluss an jeden vorgestellten Fall folgt dessen Analyse. Welche Motive führten zu der Tat bzw. den Taten? Was für ein psychologisches Profil hat die Täterin? Welche Faktoren haben zu ihrer Entwicklung und zu den Tötungen beigetragen, finden sich Erklärungen? Und wäre es im Vorfeld möglich gewesen, die Taten zu verhindern? Der Autor versucht sich jedem Fall objektiv zu nähern. Er steht nicht auf der Seite der Täterinnen, ist aber weit davon entfernt, sie einfach als Bestien zu bezeichnen. Die Fragen, die er bei seiner Betrachtung aufwirft, sind manchmal ganz schön unangenehm, denn zweifelsohne ist es leichter, einen Menschen einfach zu verteufeln, als die Frage nach einer Mitschuld des Umfelds und/oder der Gesellschaft zu stellen. Und viel lieber stellt man die Behauptung auf, dass man selber niemals zu einer solchen Tat fähig wäre, als dass man sich fragen lässt, ob nicht vielleicht, unter anderen Voraussetzungen, in einem anderen Umfeld auch in einem selber das Potential für einen Mord stecken könnte. Zu den weiteren Ausführungen gehören noch allgemeine Fragen, wie die nach der Definition des Serienmords und der Versuch, männliche und weibliche Täter im Hinblick auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu vergleichen.   Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen, war manches Mal schockiert, wurde häufig nachdenklich. Keine einfache Lektüre, soviel ist klar. Zumal man das Buch nicht in dem Gefühl zuklappen kann, „nur eine Geschichte“ gelesen zu haben. Für mein Empfinden hätten die einzelnen Fälle und Analysen gerne noch umfangreicher behandelt werden können, die Komplexität würde das sicher hergeben.   Fazit: Gelungener Versuch einer objektiven Auseinandersetzung mit einem schockierenden Thema.   »Nicht übersehen werden darf indes, dass Serienmörderinnen in den allermeisten Fällen (weit) vor und nach den Tötungen durch ungewöhnliches Verhalten auffielen. Nur wollte oder konnte kaum jemand auf diese verklausulierten Hilferufe rechtzeitig reagieren und genauer hinsehen oder hinhören, selbst die engsten Bezugspersonen nicht. Insofern müssen die Verbrechen von Serienmörderinnen nicht nur als individuelles Fehlverhalten verstanden, sondern stellvertretend auch als Menetekel für die weiter fortschreitende Entfremdung innerhalb der Keimzelle unserer Gesellschaft gesehen werden: der Familie.«

    Mehr
    • 13
  • Interessante Darlegungen

    Killerfrauen
    LeseBlick

    LeseBlick

    17. March 2017 um 10:57

    InhaltsangabeDeutschlands bekanntester Serienmordexperte klärt aufStephan Harbort erzählt packend beispielhafte Fälle von Serienmörderinnen, analysiert ihre Motive, Hintergründe und Persönlichkeitsprofile: Eine Krankenschwester, die im Namen Gottes Patienten ermordet. Zwei junge Frauen, die ihre Untergebenen in der Drückerkolonne mit Baseballschlägern prügeln und foltern. Eine Eis-Verkäuferin, die ihre Exmänner erschießt. Deutschlands führender Serienmordexperte gibt beklemmende Einblicke in die Abgründe der Seele. Denn Frauen töten anders.Meine MeinungSolche Literatur spaltet wohl viele lesende Gemüter. Ich suche gerne tiefere Einblicke in Persönlichkeiten, welche als Serienmörder bezeichnet werden. In diesem Buch beschäftigt sich der Autor Stephan Harbort ausschließlich mit den Frauen. Der Titel ist daher sehr passend gewählt wurden und ich hoffe kein Leser ist hier auf der Suche nach männlichen Beispielen, denn diese wird er nicht finden!„Dass es weibliche Serienmörder gibt,das hat man nicht für möglich gehalten.Der gefährliche Täter ist ein Mann.“ (S.9)(Schweizerischer Kriminalist)Bei Serienmörderinnen kommen einen wahrscheinlich zuerst bekannte Namen, wie Báthory, Atkins und Wuornos in den Sinn. Harbort zeigt, dass uns auf, dass das Böse sich nicht nur in den USA oder Großbritannien aufhält. Es ist viel näher, als viele denken.Im Buch stellt Harbort dem Leser 7 verschiedene Frauen vor, jede bringt ihre ganz eigene Geschichte mit sich, auf die ich in meiner Rezension jedoch nicht näher drauf eingehen möchte. Natürlich wäre es für den Leser umso spannender, wenn man die einzelnen Fälle aus Sicht der Täterinnen erklärt bekommt, um die Gedankengänge und Verhaltensweisen noch besser zu betrachten. Allerdings ist dies aus Sicherheitsgründen nicht immer möglich. Stephan Harbort hat es allerdings in einem Fall möglich gemacht und ich fand das Interview wirklich sehr gelungen. Fragen auf den Punkt!Der Aufbau des Buches sagt mir zu. Es wird nicht zu lang auf die einzelnen Frauen eingegangen. Die wichtigsten Informationen werden zu Beginn jeden Kapitels gegeben und im Verlauf geht der Serienmordexperte mal mehr, mal weniger detailliert auf einzelne Gegebenheiten ein. Lesen tut sich das Buch sehr gut. Ich habe wirklich wenige Stolperstellen entdeckt. Ich persönlich halte wirklich immer die Augen und Ohren nach diesem Thema offen, dennoch hat es mich wirklich überrascht, dass Stephan Harbort mir mit diesem Buch sieben mir völlig unbekannte Fälle vor Augen hielt. Aufgrund der Persönlichkeitsrechte wurden natürlich keine wahrheitsgetreuen Namen verwendet, aber wer sich für das Thema interessiert, kann sich ja selbst auf die Suche machen. Das große Internet macht es heute möglich. Daher kann ich auch sagen, dass einige der Fälle wirklich intensiv durch die Medien gegangen sind. Für mich interessant war dann auch, zu den einzelnen Frauen ein Gesicht zu bekommen. Dies habe ich in fast allen Fällen bekommen und mein kleines Fazit: allein von der Optik her könnte auch eine Nachbarin eine Gefahr darstellen.Ebenfalls überraschend waren die einzelnen Motive, Hintergründe und Tathergänge der Frauen. Der Autor zeigt sehr gut auf, wie stark sich das weibliche Geschlecht von dem männlichen unterscheidet. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber ganz so krass hätte ich es tatsächlich nicht vermutet. Diese Fakten gehen meiner Meinung nach schon sehr gut aus den einzelnen Kapiteln hervor. Wer allerdings lieber Statistiken vor Augen hat, bekommt auch diese. Die letzten Seiten zeigen verschiedene Auswertungspunkte in tabellarischer Form.Das Ende des Buches wird mit der Überschrift Literatur tituliert und hier sind mir fast die Augen herausgefallen. Der Autor schrieb hier verwendete und auch empfehlende Literatur zum Thema auf. Mir selbst zeigt es auf, welch Aufwand in Hinsicht auf Recherchetätigkeiten solch ein Buch mit sich bringt. Hut ab vor dem Autor und nachdem ich weitere Bücher von Stephan Harbort gelesen habe, wird wohl auch das Wort Experte öfters in meinen Rezensionen zu seinen Büchern auftauchen.____________________________________________________________Im oberen Teil meiner Rezension bin ich bereits darauf eingegangen, dass es vom Lesefluss wenige Stolperstellen gab. Allerdings sind mir ein paar Mal Fehler in den Zeitangaben aufgefallen. Dies sollte im Großen und Ganzen nicht passieren.Und ich weiß nicht, ob es gewollt war oder es einfach wenig zu besprechen gab, dass sich nicht bei allen Fällen im Anschluss der Autor zur Täterin geäußert hat. Die einzelnen Aufklärungen waren doch von sehr unterschiedlicher Intensität und Umfang.Mein FazitEine Thematik, bei der mir einfach nicht langweilig werden will. Die einzelnen Fälle lesen sich wie ein Sog und bieten im Nachhinein ordentlich Platz für eigene Gedankengänge. Großer Pluspunkt für mich, dass dieses Buch einfach viel Neues mit sich bringt und man gewillt ist, sich danach in Eigenregie weiter zu informieren. Zu dem bin ich nun endlich angefixt mir weitere Bücher des Autors zu kaufen. Für alle True Crime und Thrill-Fans ein Kauf wert!

    Mehr
  • Zu was Frauen fähig sein können

    Killerfrauen
    MissNorge

    MissNorge

    12. March 2017 um 14:02

    Kurz zum InhaltStephan Harbort, Deutschlands bekanntester Serienmord-Experte, hat hier sieben Fälle aufgezeigt, in denen Serienmörderinnen ihre Taten begangen haben. Ob es eine Eisverkäuferin ist die ihre Ex-Männer umbrachte, oder eine Krankenschwester die ihr Patienten tötete. Man ist immer wieder geschockt, wie sowas passieren kann. Mit diesem Sachbuch bereitet der Autor dem Leser beklemmende und grausame Einblicke in die Gedanken der Täterinnen.Meine MeinungBei diesem Buch erging es mir genauso, als würde ich "Aktenzeichen xy ungelöst" anschauen. Ich weiß das diese Taten im realen Leben begangen wurden mit all ihren Grausamkeiten, aber da ich dies nicht nachvollziehen kann, versuche ich mir immer einzureden, das ist doch nur ein Film, bzw. wie hier, eine aufgeschriebene Story. Aber nein, es ist echt und nicht begreifbar. Wie können Menschen so etwas tun? Wie kann eine Mutter ihre drei toten Säuglinge jahrelang im eigenen Haus, im Keller, in einer Gefriertruhe aufbewahren, ohne das der Ehemann oder die beiden größeren Kindern jemals etwas davon mitbekommen haben? Wie kann eine Mutter damit leben, mit diesem Gewissen, was da unten im Keller liegt? Dieser Fall hat mir, neben einer anderen Tat, schwer zu schaffen gemacht. Zudem finde ich, das man dieses Buch nicht so einfach runterlesen kann, wie einen Krimi oder einen Roman. Nach jedem Kapitel, welches sich mit einer Tat beschäftigt, musste ich meine Gedanken erst einmal sacken lassen und mir Notizen machen, um meine Empfindungen und Eindrücke später in eine Rezension zu verpacken. Im Kapitel "Jutta zwei" musste ich mehrmals das Buch zur Seite legen, da doch sehr detailliert beschrieben wird, wie ein Mann auf grausamste und brutalste Weise gequält und gefoltert wurde, bevor sein Tod ihm endlich die Erlösung brachte. Schlimmer hätte es kein Horror-Autor schreiben können. Die meisten Kapitel sind in drei Abschnitte eingeteilt, zuerst wird die Tat beschrieben, dann erfolgt in Rückblicken die Kindheit der Täterinnen, das weitere Leben privat wie beruflich, dann wie es soweit kommen konnte, bis sie töteten und im letzten Teil lässt uns Herr Harbort an seiner Meinung und seiner Analyse teilhaben. Diese letzten Abschnitte des Autors bemerkt man sofort, denn irgendwie verändert sich hier sein Ausdruck. Im Gegensatz zu den Fallbeschreibungen, die sich oftmals so emotionslos und kalt lesen lassen, wie direkt aus den Akten abgeschrieben. Keine Ahnung, ob das so ist, aber beim Lesen bemerkte ich diese unterschiedlichen Schreibstile sofort. Ein Sachbuch welches nichts für zartbesaitete Menschen ist, aber wer sich auch schon für die anderen Bücher von Stephan Harbort interessiert hat kann sich getrost ans Lesen machen. 

    Mehr
  • Stephan Harbot klärt auf: Wir sind (vielleicht) alle potentielle Mörder

    Killerfrauen
    R_Manthey

    R_Manthey

    03. March 2017 um 16:42

    Killerfrauen sind in diesem Buch nicht etwa die Frauen von Killern, so wie Spielerfrauen das schöne Anhängsel von gewissen Fussballprofis sind. Gemeint sind Serienmörderinnen, was nicht so auffällig klingt, dafür aber präzise wäre. Auf der Rückseite des Buches findet man dann zu allem Überfluss auch noch die Behauptung, dass der Autor "beklemmende Einblicke in die Abgründe der weiblichen Seele" gibt. Muss ich mich nun vor meiner Frau fürchten, weil ich vielleicht die dunklen Seiten in ihrer Seele noch nicht kennengelernt habe? Glücklicherweise hält sich der Autor in den meisten Fällen mit ähnlich merkwürdigen Aussagen zurück. Er schildert die von ihm beschriebenen Fälle überwiegend mit der gebotenen Sachlichkeit, auch wenn im Hintergrund immer irgendwie anklingt, dass er zu gewissen Verallgemeinerungen neigt, was reichlich zweifelhaft wäre. Allein schon deshalb, weil die Gruppe dieser Täterinnen dafür viel zu klein ist. Selbstverständlich morden Frauen anders als Männer. Das ist eine banale Folge aus ihrer Rolle in der Gesellschaft. Natürlich könnte man, wollte man irgendwelche Theorien über Mörderinnen entwickeln, auch die viel größere Gruppe von Einmaltäterinnen heranziehen. Das hat jedoch wenig Sinn, denn erst in Serien geschehen Morde nicht mehr im Affekt oder aus einer bestimmten Situation heraus. Serienmorde offenbaren ein System, das tiefer blicken lässt. Beispiele dafür, dass die scheinbare Andersartigkeit von Mörderinnen etwas mit ihrer Stellung als Frau zu tun haben, findet man im Text zur Genüge. Da ermordet eine Frau ihre drei Kinder, die sie vorher als Druckmittel gegenüber deren jeweiligen Vätern benutzt hat. Klappte das nicht mehr, brauchte sie ein neues Kind, was gleichzeitig ein Todesurteil für den noch lebenden Nachwuchs war. Eine andere Serienmörderinnen findet immer wieder reiche ältere Herren zur Pflege, die sie bald umbringt, nachdem sie sich deren Vermögen im Todesfall gesichert hat. Männer kämen in beiden Fällen situativ für diese Taten gar nicht in Betracht. Doch was sagt das über die Andersartigkeit von weiblichen Morden aus? Nichts eigentlich, wenn man einmal die weibliche Ausgangslage weglässt. Diese Morde sind in der Regel ebenso hinterhältig und grausam wie entsprechende männliche Taten. Auch erscheint mir die mögliche Absicht des Autors, solche Morde aus der sozialen Situation oder anderen Umständen ableiten zu wollen, nicht zielführend zu sein. Denn das würde schließlich bedeuten, dass alle Menschen, die in vergleichbaren Situationen stecken, auch zum Mörder werden würden. Das aber lässt sich mit Sicherheit nicht nachweisen, weil das Gegenteil wahr ist. Dies kann man alleine schon an den Fallzahlen erkennen. Was bleibt also übrig? Die Schilderung dieser Taten und die Psychogramme der Täterinnen, die einen normal gearteten Menschen sprachlos machen. Meistens geschehen gewöhnliche Morde im sozialen Umfeld der Täter. Doch einige hier der geschilderten Fälle spielten sich weit außerhalb eines solchen Kontextes ab, weshalb sie auch nur selten durch polizeiliche Ermittlungen ans Licht kamen. Am schlimmsten dabei ist wohl der Fall einer abartigen Psychopathin, die völlig wahllos mordete. Übrigens musste diese Täterin nach ihrer Verurteilung im Käfig gehalten werden, weil sie selbst noch im Knast gemeingefährlich wurde. Dagegen klagte sie selbstverständlich, was beim Autor auf völliges Verständnis trifft, denn schließlich muss auch hier der Stern unserer Menschlichkeit hell leuchten. Diese Serienkillerin saß vor ihren Morden wegen massiver Brandstiftung ein und sollte nie entlassen werden. Ein Psychologe fand, dass das nicht nötig war. Man findet also auch zwischen den Zeilen genügend Material um sich zu wundern und seine eigenen Schlüsse zu ziehen. In einem Fall gehen am Ende dann doch die Pferde mit dem Autor durch. Nachdem einen dreifachen Totschlag einer Mutter an den eigenen Neugeborenen geschildert hat, findet man abschließend folgende bemerkenswerten Sätze: "Wie viele Frauen hätten unter ähnlichen Umständen auch gemordet? Wie viele werden es noch tun? Offenbar gibt es in vielen von uns, schlimmstenfalls in jedem Menschen, eine dunkle Seite, die wir noch nicht gut genug kennen, gegen die wir uns irgendwann nicht mehr wehren können oder wollen. Dann zählt ein Menschenleben nicht mehr. Eine ganz und gar unbefriedigende Feststellung, die manche unter uns einer Angst machenden Vorstellung in die Arme treibt: Dieser Mensch könnte ich selbst sein!" Was für ein Unsinn! Nur weil Stephan Harbot Antworten fehlen, vermutet er gleich einmal das Schlimmste. Man könnte allerdings auch vermuten, dass Menschen, die sich zu viel mit solchen Kriminalfällen beschäftigen, der Durchblick für deren statistische Häufigkeit abhanden gekommen ist, was sie zu der Vermutung treibt, dass wir alle potentielle Mörder sind, denn nichts anderes steht in seinem Buch. Am Ende des Buches findet man eine Untersuchung zu den Charakteristika von Tätern und Opfern solcher Verbrechen. Um es kurz zu machen: Damit kann man rein gar nichts anfangen, weil die Anzahl 38 einfach für statistische Aussagen zu klein ist. Bestenfalls kann man aus dieser Auflistung einige Hypothesen aufstellen, die eine größere Grundgesamtheit später statistisch beweisen oder widerlegen kann. Übrigens schreibt der Autor im Nachwort plötzlich: "Indes unterscheidet sich das charakteropathische Profil der Täterinnen signifikant von dem der Normalbevölkerung." Was denn nun? Hieß es nicht weiter oben noch, dass wir alle unseren dunklen Seiten haben und potentielle Mörder sein können? Manchmal wünschte man sich, Autoren würden ihre eigenen Texte besser lesen. Das Buch erweist sich als gute Quelle, um sich ein gewisses Bild von diesen abscheulichen Verbrechen zu machen. Man kann daraus ersehen, dass für solche Taten eine bestimmte Veranlagung vorhanden sein muss und ein entsprechendes Geschehen im Vorfeld, das es aus der pathologischen Sicht der Täterinnen zwingend erforderlich macht, zu solchen Taten zu schreiten. Keinesfalls aber rechtfertigen diese Taten die Schlussfolgerung, dass in jedem von uns ein solches Potential steckt. Das ist einfach absurd.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Die Themen-Challenge geht 2017 in eine weitere Runde und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wenn ihr eine besondere Leseherausforderung sucht, dann seid ihr bei dieser Challenge genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich (Marina) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt dazu eine persönliche Nachricht hier auf LovelyBooks an mich mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2017 bis 31.12.2017. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2017 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, in dem der Protagonist ein Haustier hat Ein Buch, auf dessen Cover ein Fahrzeug zu sehen ist (Flugzeug, Auto, Zug, etc.) Ein Buch, welches in einem Land spielt, in dessen Name kein "a" vorkommt Ein Buch eines bereits verstorbenen Autors Ein Buch, dessen Titel mit demselben Buchstaben beginnt und endet Ein Buch über eine wahre Begebenheit Ein Buch, das einer deiner Freunde bei LovelyBooks in seiner Bibliothek als bereits gelesen gelistet und auch zumindest mit Sternen bewertet hat. (Wenn du noch keine Freunde hast, findest du hier in der Challenge bestimmt ganz schnell welche :-)) Ein Buch, dessen Autor aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt Ein Buch, welches in der Stadt spielt, in der du wohnst (bzw. in der nächstgrößeren Stadt oder in einer Stadt, in der du 2017 mehrmals warst) Ein Buch, dessen Cover vorrangig grün ist Ein Buch, das hauptsächlich in den USA spielt, jedoch nicht in New York Ein Buch, auf dessen Cover die untere Hälfte einer Person abgebildet ist (Beine oder Füße) Ein Buch, welches eine Landkarte enthält Ein Buch, das mindestens 500 Seiten lang ist Ein Buch, dessen Autor im selben Jahr geboren ist wie du Ein Buch, das mindestens 50 LovelyBooks-Mitglieder in ihrer Bibliothek haben. (Du findest die Anzahl, wenn du auf der Buchseite oben mit der Maus über die Sternebewertung fährst.) Ein Buch eines Literatur-Nobelpreisträgers Ein Buch, das du 2016 begonnen, aber nicht zu Ende gelesen hast Ein Buch, das der jeweilige Autor als erstes veröffentlicht hat - das Debüt des Autor Ein Buch, dessen Titel eine Zahl (ausgeschrieben oder in Ziffernform) enthält Ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht Ein Buch, das nicht in unserer Welt spielt (sondern in einer Fantasy-Welt, im Weltraum, etc.) Ein Buch, das maximal 3 cm dick ist Ein Buch, das noch keine einzige Sterne-Bewertung auf LovelyBooks hat. (Auf der Buchseite sind in diesem Fall die Sterne oben grau und nicht gelb.) Ein Buch, das von zwei oder mehr Autoren geschrieben wurde Ein Buch, bei dem Vor- und Nachname des Autors mit demselben Buchstaben beginnt. Ein Buch, bei dem ein Wort (Gegenstand) aus dem Buchtitel auch auf dem Cover abgebildet ist Ein Buch, das du in einer stationären Buchhandlung zum regulären Preis gekauft hast. (Nicht online oder als Mängelexemlar) Ein Buch, das du als E-Book gelesen oder als Hörbuch gehört hast Ein Buch, das auf LovelyBooks mit durchschnittlich 4 Sternen bewertet ist. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch, das höher als 22 cm ist Ein Buch, auf dessen Cover mehrere Streifen zu sehen sind Ein Buch aus einem Verlag, aus dem du 2017 bisher noch kein Buch gelesen hast Ein Buch, dessen Titel nur in Großbuchstaben geschrieben ist Ein Buch, dessen Titel kein "e" enthält Ein Buch, dessen Verfilmung 2017 ins Kino kommt Ein Buch, zu dem es eine Leserunde auf LovelyBooks gibt, an der ihr auch teilgenommen habt (mindestens 5 Beiträge in Leseabschnitten wurden geschrieben). Ein Buch, dessen Hauptfigur über 50 Jahre alt ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 5 Wörtern besteht Ein Buch, in dessen ISBN (ISBN-13) eine Zahl genau 4-mal vorkommt Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2017 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal (außer bei Aufgabe 18).* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werden Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmerliste: A AberRushAcida-2Adujaadventurouslyaga2010AglayaAgnes13AleidaaljufaAlondriaANATALandymichihellianna1911AnnaboAnnaKatharinaKathiAnne42AnneMayaJannikaAnni04Ann-KathrinSpeckmannAnrubaapfelkindchen123Arachn0phobiAArgentumverdeAspasiaatsabhasi2Azalee B ban-aislingeachbandmaedchenBeaSurbeckBecky_BloomwoodBeeLubellast01Bellis-Perennisbeyond_redemptionBiancaWoebine174B_iniBioinaBirkentochterblack_horseBlacksallyBluebell2004BlueSunsetbookgirlbook_lover_6booksaremybestfriendsBosniBrixiaBuchgespenstBuechermomente C Caillean79capcolacarathisCarigosCaroasChattysBuecherblog (20/20)CherryGraphicsChrissisBücherchaosChucksterClaudia-MarinaCode-between-linesConnyKathsBookscrimarestricrimesscrumbCWPunkt D daneegoldDarcydaydreamindia78DieBertadiebuchrezensiondigraDion (20/20)divergentDonnaVividownblackangelDreamcatcher13dreamily1Dubdadda E Ela_FritzscheEldfaxiElkeel_loreneelmidiEmotionenEngelchen07engineerwifeEnysBookserazer68Ernie1981Even F _franziiiiiii_faanieFantwordFairy-KittenFeniFjordi93FlamingoFornikafranzziFreelikeaBirdFrenx51Fulden G GelisglanzenteGluehsternchenGrOtEsQuEgst H hannelore259hannipalannihappytannyHenny176Herbstmondhexe959753HeyyHandsomehisterikerHisuiHaruHortensia13 I IamEveIcelegsichundelaineIgelmanu66imago_magistriIMG_1001Isar-12isipisi J Jacky_JollyJadrajala68JamiijanakaJanina84Janna_KeJasBlogjasaju2012Jashrinjenvo82Johanna_TorteJosy-Jule16JulesWhethetherJulia_liestjuli.buecherJulie209 K kalestrakalligraphinKarin_KehrerKasinkatha_strophekatjalovesbookskattiiKayvanTeeKerstinThkingofmusicKleine1984kleinechaotinkleine_welleKleinerKometKnoppersKnorkekn-quietscheentchenKodabaerkornmuhmeKuhni77Kurousagi L LaDragoniaLadyIceTeaLadyMoonlight2012LadySamira091062LaLectureLaMenschLandbieneLarii-MausiLarryPiLaurax3lehmaslenicool11LeonoraVonToffiefeelesebiene27LeseJetteLese-KrissiLeseratz_ 8Lesezirkelleyaxlieberlesen21LilawandelLilli33LimitLesslinda2271lLissyLit-TripLiz_MacSharylizzie123LooooraLostHope2000louella2209Lovely90LrvtcbLuilineLuzi92lyydja M mabuereleMali133marpijemartina400MarveyMary2Mary-and-Jocastamelanie1984MelEMelvadjamia0503miahMiamouMichicornMimasBuchweltMinniMira20MiracleDaymiramiepMiriSeemisanthropymisery3103MissErfolgmiss_mesmerizedMissMoonlightMissSnorkfraeuleinMissStrawberryMissSweety86mistellormondymrc0Mrs_Nanny_OggMurphyS91 N NachtorchideenaninkaNelebooksnemo91NewspaperjunkieNightflowerniknakNisnisnoitaNookinordbrezeNynaeve04 O once-upon-a-timeOnlyHope1990Ophiuchus P Pachi10pamNpardenPaulamybooksandmepeedeePhilipPhiniPiiPinkie31PinocaPippo121PMelittaMPucki60 Q QueenelyzaQueenSize R rainbowlyRitjaRoni88 S sakuSakukosameaSanjewelSarah9070schafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeSchneeeule129SchnutscheschokokaramellSeelensplitter (Blog) (20/20)ShineOnSickSikalSkybabesolveigSomeBodysommerleseSnordbruchSophiiiespozal89StarletStaubfinger12StefanieFreigerichtstefanie_skySteffi1611SteffiZiStehlbluetensteinchen80sternblutsunlightSuskaSxndy_03 T TalathielTalliannaTaluziTamileinTanja13TatsuThe iron butterflyTheBookWormthelauraverseTina2803Tine13Tini_STiniSpeechlesstintentraumweltToniarwTraubenbaerTraumTante U ulrikeu V Valabevalle87vb90Veritas666Vivy_navk_tairenVroniMarsVucha W wampyWaschbaerinwerderanerWermoewewidder1987WilliaWolly X Y YaBiaLinaYolandeYvetteH Z zazzleszessi79

    Mehr
    • 3655