Stephan Harbort Wenn Frauen morden

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(6)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn Frauen morden“ von Stephan Harbort

Eine Frau, die im Laufe weniger Jahre drei Ehemänner mit Pflanzengift ermordet. Eine mehrfache Mutter, die neun Babys teilnahmslos ihrem Schicksal überlässt. Eine Altenpflegerin, die aus Habgier 17 vollbrachte und 18 versuchte Morde an Patienten zu verantworten hat. Warum werden Frauen zu Serienmörderinnen? Der Kriminalist Stephan Harbort erzählt die Geschichten der spektakulärsten weiblichen Verbrechen, spricht mit Mörderinnen und analysiert Motive – spannend, authentisch und mit großem Einfühlungsvermögen.

Stöbern in Sachbuch

Rattatatam, mein Herz

Jeder hat Angst und jeder von uns wird sich zwischen den Seiten finden. Einige nur in 1%, andere nah an den 100%. Offen & ungeschönt gut.

Binea_Literatwo

Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt

sehr kompakt für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet

Engel1974

Die Stadt des Affengottes

Ein interessantes Thema, leider mit vielen historischen Längen…

Bücherfüllhorn-Blog

Magic Kitchen

Anfangs war ich wirklich skeptisch, ob mir dieser kleine Ratgeber wirklich weiterhilft, aber Roberta packt einen da, wo es weh tut!

kassandra1010

Mix dich schlank

Perfekt für den Einsteiger. Ausführliche Einleitung und eine große Auswahl an einfach umzusetzenden Rezepten für Jedermann.

Kodabaer

Reiselust und Gartenträume

Schön geschrieben mit einer Prise Humor bekommt man Lust aufs Reisen,leider fehlen die Fotos, um das Geschriebene richtig zu genießen

Kamima

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wenn Frauen morden" von Stephan Harbort

    Wenn Frauen morden

    SitataTirulala

    19. December 2011 um 00:16

    "Das vermeintliche Lamm ist den Opfern zum Wolf geworden." ---------- Was bringt eine Mutter dazu, neun ihrer Kinder gleich nach der Geburt zu töten und die Leichen in Blumenkübeln zu verstecken? Wie kann eine Altenpflegerin es übers Herz bringen, ihr Anvertraute Patienten umzubringen? Stephan Harbort beschäftigt sich in seinem Buch "Wenn Frauen morden" nicht nur mit Mörderinnen, sondern mit Serientäterinnen. Er stellt nicht nur ihre Taten losgelöst von allem anderen dar, sondern beleuchtet auch das Umfeld, in dem die Täterinnen aufgewachsen sind, berücksichtigt Konflikte und Probleme in Partnerschaft und Ehe, kurzum: Er versucht die Gesamtsituation zu betrachten, anstatt gleich zu verteufeln. "Männliche Gewalt ist der gesellschaftlich akzeptierte Maßstab für Normverletzungen und Unterdrückung, die tötende Frau hingegen ist der verstörende und betörende Gegenentwurf. Einerseits büßt der Mann seine Dominanz ein, andererseits macht gerade dieser Tabubruch die Mörderinnen besonders anziehend." Und es ist, wie Harbort in der Einleitung seines Buches schreibt: Die 'Regel' sind die männlichen Seriemörder. Ihre Motive sind oft sexuelle Gewalt, die Beherrschung und Vernichtung ihrer Opfer. Frauen dagegen versuchen sich mit ihren Taten dagegen fast immer von etwas zu befreien, sei es nun der gewalttätige Ehemann, sei es Angst vor den Konsequenzen einer ungewollten Schwangerschaft, seien es Selbstzweifel. Harbort versucht zu verdeutlichen, dass weibliche Täter allein schon deswegen nicht an ihren männlichen Pendanten zu messen sind, weil die Ausgangslagen völlig andere sind. Der Mann will dominieren, die Frau will sich befreien. Meiner Ansicht nach gelingt Harborts Bemühung, die jeweiligen Fälle mit ihren verschiedenen und bei der Urteilsbildung - nicht nur im juristischen Sinne - beachtenswerten Fakten zu präsentieren. Die Täterinnen nicht nur auf ihre Verbrechen zu reduzieren, sondern die Gesamtumstände zu würdigen. Er beschönigt nicht, aber er verteufelt auch nicht, womit sonst ja die Presse immer schnell bei der Hand ist. Alles in allem eine sehr interessante, flüssig lesbare Lektüre, die ihre vier Sterne voll und ganz verdient hat.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks