Stephan Lebert , Andreas Lebert Anleitung zum Männlichsein

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Anleitung zum Männlichsein“ von Stephan Lebert

Früher gingen Väter mit ihren Söhnen zum Fischen und erzählten ihnen Heldengeschichten. Sie zeigten ihnen, wie man Staudämme und Baumhäuser baut und verlangten von ihnen, vom Dreimeterbrett zu springen. Väter waren Götter – streng, zürnend, unerbittlich.Dann kam der neue Mann: männergruppenerprobt, demütig partnerschaftlich, weichgespült, pflegeleicht, mit leicht resignativem Zug um die Lippen. Seine Vorbildfunktion als Vater hat der neue Mann eingebüßt, er dient allenfalls noch als Verhandlungspartner für seine Kinder. Die alten Zeiten will man nicht zurück, aber ihre neue Rolle als Mädchen für alles schmeckt den Männern auch nicht mehr. Was macht einen Mann heute zum Mann? Andreas und Stephan Lebert erkunden und erläutern, wie der Mann des 21. Jahrhunderts sich in verschiedenen Lebenssituationen bewähren kann. In leichtem Ton, mit Humor und ohne Betroffenheitspathos stellen sie die Einheit des Mannes zwischen George Clooney und dem Dalai Lama wieder her.

Stöbern in Biografie

Streetkid

Ein gutes Buch - doch ich habe mehr erwartet

PollyMaundrell

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Anleitung zum Männlichsein" von Andreas Lebert

    Anleitung zum Männlichsein
    thursdaynext

    thursdaynext

    22. February 2011 um 18:38

    Ein Buch zum männlichen Identitätsverlust . Noch eines . Als Mutter zweier zukünftiger Männer und Partnerin eines ausgewachsenen konnte ich nicht dran vorbei. Hier folgt also die nicht zielgruppengerechte Beurteilung aus weiblicher Sicht . Das Autorenduo möchte keinen weiblichen Beifall. Frauen stören . Da es um die neue Definition des Mannes aus männlicher Sicht geht sei es ihnen zugestanden. Ebenso geht das Brüderpaar Lebert & Lebert davon aus , dass Männer und Frauen unterschiedlich sind . Ist eigentlich auch bekannt und netterweise verschonen sie mit lästigen Beispielen. Es wird eine männliche Nabelschau betrieben ohne Polemik gegenüber dem anderen Geschlecht und als Grundtenor diese Buches erscheint mir , dass ein Mann einfach einmal nachdenken sollte. Über seine Vater/Sohn Beziehung, sowohl in Vater- als auch in Sohnrolle. Darüber wie weit er im Leben zu gehen bereit ist. Was ihm wirklich wichtig ist. Wie er alt werden will. Über die Lächerlichkeit und die Würde. Über Mut und Genauigkeit. Alles Themen die ich auch für Frauen des Nachdenkens wert erachte . Aber dies ist ein Buch ausschließlich für Männer . Sollen sie es doch lesen. Profitieren könnten sie meiner unwesentlichen Meinung nach. Mich hat es nachdenklich gemacht und berührt obwohl es doch mehr an der Oberfläche kratzt. Als flüssig zu lesender Impulsgeber aber durchaus empfehlenswert. Lebert & Leberts Anleitung zum selber- u. weiterdenken.

    Mehr